Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
RPG 70 - EF89
#1
Liebe Radiofreunde,

seit einigen Wochen bin ich stolzer Besitzer eines RPG 70. Leider hatte ich seitdem nicht sehr viel Zeit, mich
mit diesem Gerät eingehend zu beschäftigen, jedoch habe ich meine kleine Sammlung von Reserverröhren auf ihre Emission geprüft. Ich bin sehr zufrieden
mit meinem Kauf. Was mich jedoch stutzig macht..... der Zeiger vom Messgerät steht nicht auf Null. Und noch stutziger machte mich,
dass bei allen geprüften EF89 in Stellung 11 und 12 des Drehschalters kein Messwert angezeigt worden ist. Auch nicht bei einer NOS-Röhre,
die im Betrieb tadellos funktionierte. Ich habe schon bei Jogi und im Radiomuseum nachgeschaut. Da wurde der Fehler nicht erwähnt.
Die Stellung der Rasterschalter habe ich exakt nach Vorgabe eingestellt und mehrfach überprüft.
Weiß jemand von euch mehr?
Nette Grüße

Norbert
                        ______________________________


Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. 
Zitieren
#2
Hallo Norbert,
das Meßberät im RPG70 muß sich mit der Justierung auf Skalen- "0" stellen lassen. Dabei sollte das RPG ausgeschaltet, bzw. keine Röhre, oder eine Röhre mit intakter Heizung eingesteckt sein. Bei defekter Röhrenheizung und Prüfschalterstellung 1 geht der Zeiger des Instrumentes in den negativen Bereich. und zeigt an, dass die Heizung eben unterbrochen ist.
Ich habe selbst ein RPG70 und habe schon des öfteren auch EF89 geprüft und noch keine Merkwürdigkeiten mit diesem Typ festgestellt. Es kann aber sein, dass die Kontaktmatrix der Auswahlschalter stark oxidiert oder verschmutzt ist. Du solltest etwas Zeit und Geduld investieren und den gesamten Block reinigen. Man kommt da bei heraus genommenem Chassis recht gut ran. Anzuraten ist auch, sämtliche Drehschalter einer Putzkur zu unterziehen. Da deren Kontakte ebenfalls versilbert sind, gibt es häufig Wackelkontakte.
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#3
Danke Wolfram,

dann werde ich mich wohl ans Zerlegen machen müssen *seufz*
Wie sind denn Deine Erfahrungen mit den eingebauten Kondensatoren? Sollten diese
auch gleich erneuert werden?
Schade bei diesem Gerät ist, dass es keine Rimlockröhren messen kann, weil kein entsprechender
Sockel eingebaut ist. Den schicken Adapter von damals suche ich schon seit Wochen, aber er wird
nirgends angeboten.
Nette Grüße

Norbert
                        ______________________________


Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. 
Zitieren
#4
Hallo,
ein Kondensatorwechsel war bei meinem Gerät noch nicht nötig, ist also alles original. Für die Prüfung von Röhren, deren Fassungen nicht auf dem RPG vorhanden sind, habe ich einen komplexen Adapter mit Sockeln für Stahlröhren, Zahlenröhren, Röhren mit Hexodensockel, Rimlockröhren, Loktalröhren, 5- und 8- polige Topfsockel, sowie RV12P2000 gebaut. Für solche Röhren können dann die Prüfkarten vom RPG63 genommen werden. Diesen hier abgebildeten Adapter habe ich vor langer Zeit mal für Andrea gebaut. Bei diesem Exemplar fehlt der Loktal-Sockel, kann aber leicht nachgerüstet werden. Platz auf der Pertinax- Platte ist noch vorhanden.

   

   

Der Adapter wird auf die Erweiterungsleiste des RPG gesteckt.
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#5
Eine sehr professionelle Arbeit, Wolfram.

Persönlich würde ich das nie hinbekommen, also geht die Suche weiter Wink
Nette Grüße

Norbert
                        ______________________________


Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. 
Zitieren
#6
Hallo Wolfram, Gratuliere zu dem wirklich schön abgebundene Kabelbaum . Er erinnert mich an meine ersten Job in einem Dampfkraftwerk 1961. Da mußten wir ebenfalls öfters solche Werke erzeugen.
Gruß Franz
eh isch misch uffreg isch mirs lieber egal
Zitieren


Gehe zu: