Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grimeton
#1
Hallo zusammen,

am 3. Juli 2016 wird im Rahmen des alljährlichen "Alexanderson Day" der historische Maschinensender SAQ in Grimeton/Schweden auf 17.2 kHz in CW (Tastfunk) eine Grußbotschaft (ca. 10 Minuten lang) senden um:

9 Uhr UTC (11 Uhr MESZ) sowie um 12 Uhr UTC (14 Uhr MESZ). Jeweils eine halbe Stunde zuvor beginnt man mit dem Einmessen des Senders, das dann mehr oder weniger bereits mitgehört werden kann. Parallel dazu gibt es Aktivitäten auf Kurzwelle - siehe unten.
Ich selbst werde in Potsdam-Nord den Empfang versuchen.

Viele Grüße

Ingo.



Zitat:REMINDER
OF GRIMETON RADIO/SAQ TRANSMISSION
 
 
The annual transmission on "Alexanderson Day" with the Alexanderson alternator on VLF 17.2 kHz with the call SAQ will take place Sunday, July 3rd, 2016 at 09:00 UTC (tuning up from after 08:30 UTC) and will be repeated at 12:00 UTC (tuning up from after 11:30 UTC).
 

Amateur Radio Station with the call SK6SAQ will be QRV on the following frequencies:
-    7.035 kHz CW or
-  14.035 kHz CW or
-  21.035 kHz CW or
-    3.755 kHz SSB
Two stations will be on the air most of the time.
 
QSL-reports to SAQ and SK6SAQ are kindly received via:
 
- E-mail to: info@alexander.n.se
 
- or via: SM bureau
 
- or direct by mail to: Alexander - Grimeton Veteranradios Vaenner,
  Radiostationen                          
  Grimeton 72
  SE-432 98 ROLFSTORP
  S    W    E    D    E    N
 
Also read our website: www.alexander.n.se
 
The station will be open to visitors.
 
WELCOME!
 
Yours
 
Lars Kalland
SM6NM
Zitieren
#2
Hallo Ingo und Forumer,

mit Dank für den Bericht. Der Reiz das Signal zu empfangen ist mir leider nicht möglich. Meine Empfangsmöglichkeiten enden im unteren Frequenzbereich. Zum Einen bei 150KHz und zum Anderen bei 30KHz. Bisher war ich der Annahme, dass aufgrund kaum vorhandener Signale in der von dir angesprochenen Frequenz, sich der Aufbau eines Empfangsgerätes nicht lohnt. Bin ich falsch informiert? Sollte dort öfter etwas zu hören sein, würde ich als Erstes einen ve301 oder dke aufpeppen und quälen. Etwas Antenne hätte ich schon.

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#3
Hallo Ingo,

Danke für Info. Ich habe es schon wieder fest geplant.

Ich werde mit einem Kumpel wieder zu meiner altbekannten Stelle mitten in der Botanik fahren.
Kein Ort und keine Hochspannungsleitung im Umkreis von 2 Km.  Smile

Empfänger werden einmal wieder die Soundkarte vom Laptop sein und als zweites mein Sailor R-1120.
Mein Kumpel hat da irgendeinen USB-Stick der bis 0 KHz runter gehen soll. Werde ich mir dann mal anschauen solch Technik...
Antennen bei mir wieder die Rahmenantenne aus einer TV-Entmagnetisierungsspule und evtl. eine 50 Meter Drahtantenne.
Mein Kumpel hat auch eine Drahtantenne.

Mal schauen wie wir Lust haben und wie der Empfang der ersten Aussendung klappt.
Evtl. versuche ich die zweite Aussendung bei mir zu Hause in der Kleinstadt mit der Rahmenantenne aus dem Dachfenster aufgestellt zu empfangen. Empfänger dann mein EKV-13.


Viele Grüße,

Axel
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#4
(20.06.2016, 12:06)oldi-030 schrieb: Bisher war ich der Annahme, dass aufgrund kaum vorhandener Signale in der von dir angesprochenen Frequenz, sich der Aufbau eines Empfangsgerätes nicht lohnt. Bin ich falsch informiert?

Hallo Wolfhard,

Grimeton slebst sendet auf 17,2kHz im Allgemeinen 2 - 3 mal im Jahr, zu Weihnachten 24.12., am Alexanderson Day Anfang Juli und manchmal Sondersendungen dazwischen.
Zum Empfangen genügt im einfachsten Fall ein Computer mit Soundkarte und eine Antenne - vorzugsweise ein abgestimmte magnetische Antenne, z.B.: http://www.funkamateur.de/nachrichtendet...Q1312.html
Ich selbst habe mir einen Umsetzer gebaut und setze das Signal in den Kurzwellenbereich auf 4,0172 MHz um (4MHz-Quarzgenerator und Mischer).
Meine Empfangseinrichtung ist hier zu sehen Umsetzer auf 4,0172 MHz .
Inzwischen nutze ich aber nicht mehr den dicken Ferritstab sondern eine Entmagnetisierungsspule aus einem alten 14"-Röhrenmonitor, der ein Kondensator parallelgeschaltet ist, so daß bei 17,2kHz Resonanz besteht. Damit empfange ich das Signal sehr sicher.

Außer SAQ-Grimeton gibt es noch eine Reihe anderer Sender, die im Längstwellenbereich senden: Wiki

Viele Grüße Ingo.
Zitieren
#5
Hallo Ingo,

danke für die Info. Die Frequenzliste habe ich in einem Ordner geparkt. Ich bin beim Überlegen mal mit einem Audionempfänger zu versuchen, inwieweit die Frequenzen unterhalb der Langwelle aufgrund des Störpegels zu empfangen sind. Das habe ich bisher nicht versucht. Mich begeistern Empfangsgeräte bestückt mit Röhren insbesondere Militärröhren. Das ist mein Hobby. Es kommt mir nicht darauf an, das heute möglich machbare zu erreichen. Ich hoffe, am Wochenende wieder etwas gezieltes Material zum Basteln zu bekommen.

Mit freundlichem Gruß nach Potsdam,  Wolfhard
Zitieren
#6
Hallo Wolfhard,

Ich hatte das auch schon mal probiert mit einem Audion.
Ich hatte das Gefühl, je weiter man mit der Frequenz runter kommt, um so schwieriger wurde das mit dem Empfang.
Um den unmodulierten Träger hörbar zu machen, muss man ja beim Audion neben die eigentliche Frequenz abstimmen. Ähnlich wie bei SSB.

Auf Kurz und Mittelwelle ist das kein Problem, aber auf Längstwelle wollte das bei mir nicht so recht klappen.
Ich bin da aber noch dran, das Audion wartet noch in einem Karton. Wahrscheinlich muss noch ein BFO hinzu, damit man genau auf die Frequenz abstimmen kann und trotzdem was hört. Sind aber nur meine Erfahrungen, auf "HF" bin ich noch nicht so bewandert...
Solche Bastelein, kann ich aber auch berufsbedingt immer nur im Winter machen.

Es wäre schön, wenn du da auch mal was basteln könntest, Erfahrungsaustausch ist immer gut, sehr viele Infos gibt es ja im Netz leider nicht zum Audionempfang auf Längstwellen.

Hier kannst du bissel was zu meiner Audionbastelei nachlesen.


Viele Grüße,

Axel
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#7
Hallo Axel,

mit Dank für deinen Bericht. Deine Aktivitäten habe ich mit Interesse zur Kenntnis genommen. Insbesondere die mechanischen Arbeiten sind aufgrund meiner Situation problematisch, Küchentisch und wenn Frau im Ausgang. Da ich beruflich weit entfernt von der Funktechnik bin, habe ich als Bastler nur Multimeter, Griddipper und einen Empfänger für etwa genaue Frequenzanzeige zur Verfügung. Das Spulenwickeln für den unteren Frequenzbereich müsste man schon wegen der hohen Windungszahl maschinell machen können.
Ich habe mir zu dem interessanten Thema natürlich Gedanken gemacht, insbesondere zum Schwingkreis. Ich würde dafür einen Schalenkern favorisieren. Einige alte kommerzielle Funkempfänger waren ausgerüstet mit einem LC-NF-Filter mit Schalenkernen. Einfach wäre, den Spulen Windungen abzunehmen.
Ein weitere Überlegung ist, ein Pendelaudion zum Einsatz zu bringen. Hier ist die Art der Demodulation zu überdenken. Du siehst, die Gedanken sind der Praxis weit voraus.
Zitieren
#8
So, mein Equipment ist fertig. Diesmal wird meine Rahmenantenne an einem Fotostativ befestigt. Bisher habe ich es meist mit der Hand gehalten. Jetzt habe ich es mit Kabelbindern an eine Halterung für Smartphones gebunden, die eine Stativaufnahme hat. Mal sehen, wie es klappt. Das Kabel zwischen Antenne und Umsetzer (unabgeschirmt) habe ich auch verlängert. Bin sehr auf morgen gespannt - hoffentlich halten sich Störungen durch kunkurrierende Signale in Grenzen bzw. lassen sich durch Schwenken der Antenne ausblenden. Aufgezeichnet wird wie immer mit meinem LS10 von Olympus.

Viele Grüße

Ingo.
Zitieren
#9
Hallo,

Ein kleiner Bericht von unserem SAQ-"Field Day".

Ankunft an meiner Lieblingsstelle:
   

Unser aufgebauter Freiluft "Shack":
   

Meine Rahmenantenne auf gefühltem 3 Meter "Mast", magnetische Antennen brauch ja nicht so hoch über Grund installiert sein:
   
Die 230 Volt Kabel unten im Bild wurden von einem Sinus-Transwerter versorgt, aber selbst der, bzw. die Kabel  erzeugten nachweisbare Störungen, so das zum Empfang der eigentlichen Sendung alle Geräte Batteriegespeist wurden. Da waren für den Sailor im Vorfeld einige Überlegungen nötig, er braucht +8 Volt, +22 Volt und -42 Volt Betriebsspannung... Die Werzeugkiste unten rechts beherbergt die nötigen Batterien für etwa 10 Stunden Betriebsdauer.

Die aktive Breitbandantenne meines Freundes wurde auf dem "HTM10" des UAZ-Geländewagens 10 Meter über Grund aufgebaut:
   
Der Wind war gerade noch so im Rahmen, sonst hätte der Mast abgespannt werden müssen.

   
Leider brachte die Breitbandantenne nicht den gewünschten Erfolg, auf Kurzwelle ging sie wie Sa..., bis DCF77 runter ging auch sehr gut, aber 17,2 kHz wollte sie wohl nicht.
Naja, wir üben dahingehend weiter...

Mit Rahmenantenne und Laptop mit der Software "SAQrx" konnte die Sendung allerdings gut aufgezeichnet werden.
Der Empfang gestaltete sich aber schwieriger als am Heiligabend 2015.
Gefühlt war das Signal um die Hälfte schwächer, bzw. die Störungen stärker.

Mit dem Sailor war kein Empfang möglich, das war aber wohl ein Fehler von mir, ich habe den BFO wohl nicht weit genug aufgedreht.
Ich hatte da die Einstellung für Kurzwelle im Kopf, das passte leider nicht.
Nun ja, man lernt immer wieder dazu...

Die zweite Aussendung habe ich dann Zuhause mit der Rahmenantenne aus dem Dachfenster in unserer Kleinstadt versucht, da war das Signal mit der richtigen BFO Einstellung am Sailor gerade noch so über den Störungen erkennbar.
Der EKV13 hat sich da besser geschlagen, es reichte für eine Aufzeichnung mit MP3-Player über Mikrofon.
Klar, der Störnebel so dicht am Haus ist nicht gerade günstig für VLF. Also ein riiiiesen Lob an den EKV13!  wubsmiley

Zusammenfasend hat der "Field Day" uns beiden sehr viel Spass gemacht und wird auf jeden Fall wiederholt.
Dazu werden dann auch noch andere Antennen gebastelt und ausprobiert.



Viele Grüße,

Axel
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#10
Hallo,

So, Heiligabend naht und bei machen steht der Wunsch an, den SAQ auch mit einfachen Mitteln zu empfangen.
Es hat ja nun nicht jeder spezielle Empfänger für Längstwelle wie z.B. EKV-13, EKD-300/500, Sailor 1120, Telefunken E108, oder einen Dabendorf (falls er denn Längstwelle kann), usw. ...

Mit einem Konverter kann jeder Weltempfänger, oder Kurzwellenempfänger SAQ-tauglich gemacht werden, so er denn einen BFO hat.
Also habe ich mal etwas gebastelt. Ich weis, die Profis hier kennen das bestimmt schon, aber es gibt ja auch Leute die erst anfangen.

Schaltpläne gibt es viele, ich habe mal was einfaches ausgewält, ich hoffe ich darf das verlinken:
VLF-Konverter
Es ist die untere Schaltung auf der Seite.

Den habe ich mal nachgebaut und ich bin sehr zufrieden damit.
Als Mischerschaltkreis fungiert hier ein NE-602, es geht aber auch NE-612, SA-602, SA-612, die sind prinzipiell baugleich.
Leider werden die nicht mehr hergestellt, also muss man mal bei Ebay oder so gucken, da gibt es sie meist noch.
Ich habe meine aus England, das ging schnell und zuverlässig.

Aufgebaut habe ich die Schaltung auf einer Lochrasterplatine, ich denke das ist ok für Einzelexemplare:
   

   

Nach den ersten Testläufen musste ein Gehäuse her, es stammt von Reichelt, hier ist die Platine schon eingebaut:
   

Da mal wieder alles klein sein sollte, kamen nur BNC-Buchsen in Betracht, obwohl ich die wegen mechanischer Probleme eigentlich nicht mag.
Hier das fertige Gerät:
   

Also früher habe ich von solchen Konvertern nicht viel gehalten, aber seit ich weis, das viele Allwellenempfänger "untenrum" ziemlich taub sind, hat sich meine Meinug geändert.
Auch sind die großen Empfänger unhandlich, wenn es gilt, den SAQ in der "Botanik" zu empfangen.

Ich für meinen Teil bin sehr zufrieden mit dem Empfang, getestet habe ich den Konverter mit Empfängern, die wirklich nur Kurzwelle ab ca. 1,6 MHz können.
Da der SAQ nur selten sendet, kamen zum Testen im untern Bereich erstmal der DCF77 auf 77,5 KHz (Zeitzeichensender Mainhausen) und der DHO38 auf 23,4 KHz (Marinefunkstelle Rhauderfehn) zum Einsatz.
Diese Sender konnten lautstark empfangen werden, besser als mit meinem Allwellenempfänger Sailor 1120. Nur mein EKV-13 kann es besser, er hat aber auch einen speziellen Langwellenvorsatz eingebaut.
Mit dem Konverter hat sich mal wieder mein R-326 am besten geschlagen, er wird Heiligabend definitv dabei sein.

Die Ausgabefrequenz kann in weiten Grenzen variieren, sie hängt nur vom verwendeten Quarz ab. Ich habe die gleiche Schaltung auch mit einem 10 MHz Quarz gesehen.

Als nächstes kommt ein ähnlicher Konverter für den RTL-Stick, da warte ich aber noch auf Teile.
Der ist auch mit dem gleichen Schaltkreis ähnlich aufgebaut, wird aber mit einem TTL-Oszillator "befeuert".
Ich werde berichten.


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#11
Jedes Jahr fahre ich mindestens zweimal an Grimeton vorbei, auf der Fahrt von Karlsruhe - Fehmarn - Malmö - Göteborg nach Oslo, wo unser Sohn schon seit langem wohnt. Und jedes Mal bewundere ich die unglaubliche Größe der Antennenanlage - bzw. das was noch davon übrig ist, und denke so bei mir, ich sollte mal eine Führung mitmachen - oder doch zumindest einen Empfänger bauen um die alljährlichen Testsendungen mitzuhören. Aber bisjetzt ist noch nichts daraus geworden.

Jetzt sehe ich Deine schöne Bauanleitung und den schönen Aufbau im HF-dichten Gehäuse - und es verlockt mich sehr, das nachzubauen. Hmmm ... ob das wohl noch dieses Jahr vor Weihnachten klappt?

73 de DL7MG, op Harald qth Stutensee bei Karlsruhe
Zitieren
#12
Hallo Harald,

[Spassmodus]
Dann fahre doch mal zum richtigen Zeitpunkt an Grimeton vorbei, dann brauchst du nur einen Gitarrenverstärker um den SAQ zu empfangen.
[/Spassmodus]

Nun im Ernst:
Ich fühle mich echt geehrt, das du meinen Aufbau lobst, wirklich.  Smile
Beim HF-dichten Gehäuse gingen meine Gedanken eher in die Richtung, das die im Umfeld sich befindlichen Geräte (Nachsetzer) stören könnten.
Beim R-326 ist das natürlich nicht zu erwarten, aber man weis ja nie, was man später für Geräte daran anschließt...

Ich habe ja auch Empfänger, die den SAQ direkt empfangen können. Die sind aber groß und schwer, oder umständlich zu betreiben (EKV-13, Sailor R-1120). Also ich besinne ich mich auch mal auf kleine, "einfache" Lösungen.
Zudem kann ich manchmal die Aussendung im Sommer nicht Zuhause, oder friedlich in der Botanik empfangen, weil ich Arbeiten muss.
Aber der Mähdrescher fährt satellitengelenkt -ohne mein zutun- über das Feld, so das es mich reizt, den SAQ auch mal mobil zu empfangen.
Da sind dann aber auch noch einige Antennenfragen zu klären, Rahmenantenne auf dem Dach des Mähdreschers ist zumindest schwierig ... Wink
Es bleibt für mich immer spannend.

Ich freue mich dass du dich auch ein wenig für SAQ interessierst, ist ja eher ein Nischenthema.


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#13
jo also die testsendung heute um 10:05 habe ich erfolgreich empfangen und auch aufgezeichnet  Smiley32 Smiley32

   
Zitieren
#14
Hallo Leute,

Die Testsendung heute war bei mir Zuhause nicht zu empfangen.
Ich hatte Störungen durch einen etwa im Sekundentakt modulierten Brummton bei etwa 16 - 18 KHz.

Schön das sie eine Testsendung gemacht haben, so weiß ich sicher, daß ich es morgen nicht Zuhause probieren brauche.
Also geht es morgen zu meinem Lieblingsplatz in die Botanik. Bissel Abenteuer muss bei SAQ sein... Big Grin

Marco, meinen Glückwunsch zum Empfang im Wohngebiet!
Ist schon tolle Technik die du da hast.


Viele Grüße,

Axel
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#15
Hallo,

Mein Empfangsversuch der Weihnachtsaussendung von SAQ am 24.12.16 war erfolgreich.
Zum ersten Mal mit rein analoger Technik, also kein Laptop mit Soundkarte.
Der Laptop war zwar zur Sicherheit mit dabei, wurde aber noch wärend das Abstimmvorgangs ausgemacht.
Nachdem ich die Testaussendung am 23.12. bei mir Zuhause nicht aufnehmen konnte, war mir das sicherer so.

Empfänger war mein russischer Kurzwellenempfänger "P-326" mit Up-Konverter mit 3 Mhz Ausgabe.
Der Empfang war klar und deutlich, allerdings etwas verrauscht.
Die Sendung konnte problemlos mit "CwGet" und "Fldigi" decodiert werden.
Hier im Bild noch meine "allererste" VLF Antenne, es wird aber noch an anderen Antennen getüftelt...

   

   

   


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#16
hallo,

Die QSL-Karte von Grimeton ist gerade angekommen.
Mann watt freu ick mir.  Smiley58

   


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#17
Laut Radio DARC hatte SAQ am 24.12.16 soviel Zuhörer wie noch nie. Ich glaube irgendetwas von über 400 Empfangsberichten gehört zu haben. Der Stationsmanager schickt ja die Liste aller Reports an alle Hörer per Email zurück, da kann man sehen wie weit SAQ gekommen ist.
Zitieren
#18
Hallo zusammen,

nachdem die letztjährige Weihnachtssendung ausfiel wird am 1. Mai 2018 ab 11:30 Uhr MESZ (9:30 UTC) der Sender Grimeton eingeschaltet und abgestimmt. Um 12 Uhr (10:00 UTC) beginnt die Sendung, zu der es keine QSL-Karten geben wird.
Ich werde in Potsdam mit meinem analogen Equipment (selbstgebauter Umsetzer und Weltempfänger) sowie hoffentlich erstmals mit SDR den Empfang versuchen. Wichtigste Antenne ist eine auf 17,2 kHz abgestimmte Entmagnetisierungsspule eines alten Monitors.
Ich habe im Norden Potsdams einen bewährten Empfangsort gefunden, an dem ich schon mehrere Jahre recht störungsarmen Empfang hatte. Wenn jemand dazukommen möchte, kann er sich gern melden.

Viele Grüße

Ingo.
Zitieren
#19
Hallo Ingo,

Ich war beim Empfang von SAQ wieder erfolgreich.
Zum Einsatz kamen wieder mein russischer P-326, selbstgebauter Konverter und Rahmenantenne.

Das Signal war klar zu lesen, allerdings hatte ich auch "Störsender" dicht über 17 kHz. Sie ließen sich aber ganz gut mit der Rahmenantenne ausblenden.
An der Antenne habe ich etwas modifiziert, jetzt stimmt die Resonanzfrequenz besser, wodurch das Signal wesentlich stärker war als bei meinem letzten Empfang im Dezember 2016.
S-Wert habe ich nicht, ich würde 5 - 6 schätzen, Radio kann ich mit 4 bewerten.

Die Störsender hatten aber auch ihr Gutes, so konnte ich in Ruhe vor der Sendung sehr schön herausfinden, das mein MP3-Player (über Line In mit dem Empfänger verbunden) den Störpegel anhebt, erst recht wenn er über USB geladen wird. Also Aufzeichnung über das Mikrofon des MP3-Players. Zur Sicherheit wurde noch mit Handy aufgenommen, auch über Mikrofon.
Es gibt also immer etwas zu verbessern, als nächstes muss nun ein analoges Aufzeichnungsgerät her.

Mein Empfangsort war wieder der übliche Feldrand unserer Firma:
   

Aufgrund des Sturms hier in Norddeutschland habe ich die Technik diesmal ins Auto verlegt:
   

Antenne auch wie immer meine "VLF 1":
   

Noch ein kleiner Auszug aus der Dekodierung mit dem Programm "Fldigi":

"VVV VVV VVV DE SAQ SAQ SAQ CQ CQ CQ DE SAQ SAQ SAQ
THIS IS GRIMETON RADIO/SAQ IN AN EXTRA TRANSMISSION USING THE ALEXANDERSON 200 KW ALTERNATOR ON VLF
17.2 KHZ . TODAY WE CELEBRATE THE RADIO STATION AS PART OF THE DAY OF INDUSTRIAL
CULTURE HERITAGE . WE DO NOT REQUEST QSL REPORTS ON THIS TRANSMISSION . ..."

Es hat wieder mal sehr viel Spass gemacht, spannend ist für mich immer die die Zeit bis zum Beginn der Abstimmung.
Bei den starken "Störsendern" hatte ich doch etwas Angst, ob alles klappt.

Ingo, vielen Dank nochmal für die Erinnerung, ich hätte die Sendung sonst womöglich wieder vertrieft...  Thumbs_up


Viele Grüße,

Axel Confusedmile:
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren


Gehe zu: