Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Restauration Tesla 4002A
#41
Hallo,
Norbert hatte mir günstig dem Müter BMR90 überlassen. Verschicken möchte ich wegen den empfindlichen Zeigerinstrumenten nicht. Henning hatte ja Hilfe angeboten, liegt ja näher.
Falls jemand der in meiner Gegend wohnt eine Müterliche Behandlung benötigt, you are welcome.

Ich würde einen oder zwei Schüsse mit dem Müter wagen um zu regenerieren.

Viele Grüße aus Kreta
Gery
Gruß aus der Pfalz
Gery


Zitieren
#42
Für amerikanische TV Geräte gab es in den '60er Jahren für "abgelutschte" S/W Bildröhren folgende Lösung:

Ein kleiner Spartrafo saß in einer Papprolle. Dieser war über kurze Leitungen konfektioniert mit einem Stecker und einer Fassung für Bildröhren. Man hat die Fassung an der Bildröhre abgezogen und dann den Spartrafo dazwischen gesetzt.

Die Funktionsweise war folgende: Da die Röhrenheizungen bei TV-Geräten seriell war, floß (praktisch) ein eingeprägter Strom von 300mA. Der Spartrafo war nun so ausgelegt, daß dadurch für die (müde) Bildröhre eine Heizspannung von ca. 9V entstand. Insgesamt mußte dann an dem Trafo natürlich mehr als 9V abfallen, Durch den vergrößerten Spannungsfall infolge des Spartrafos hat sich der Strom für den Heizkreis etwas reduziert, aber das lag in der Toleranzgrenze und wurde "billigend" in Kauf genommen.

Wie lange das so reparierte TV Gerät damals noch lief, weiß ich heute allerdings nicht mehr. Aber man kann davon ausgehen, daß die Lösung mit der höher geheizten Bildröhre durchaus zufriedenstellend funktionierte. Ansonsten hätte sich so ein Spartrafo wohl nicht vermarkten lassen.

Der Tesla 4002 hat vermutlich aber Parallelheizung der Röhren. Hier wird ein kleiner Zusatztrafo dann benötigt.

Für gelegentlichen Betrieb des Tesla 4002 hätte ich daher keine Bedenken mit einer überheizten Bildröhre.

MfG DR
Zitieren
#43
Also,

die Frage ist, wie könnte man das realisieren? Wenn ich einschalte und haue der BR gleich die 9V auf die Heizung, ist dann nicht Gefahr sehr hoch, dass der Heizfaden aus dem kalten Zustand heraus gleich durchbrennt?
Ich hab von Menschen gelesen, die eine neue Kathode haben einbauen lassen, hat jemand von euch mit sowas Erfahrungen gemacht?

Thommi
Zitieren
#44
Es gilt in jedem Fall, den "Einschaltstoß" des Heizstromes zu verhindern. Weil der Glüfaden einen kleinen Kaltwiderstand hat, ergäbe eine Spannungsquelle mit kleinem Innenwiderstand (wie sie ein Heiztrafo hat) einen entsprechend großen Stromstoß beim Einschalten. Wird hingegen entweder primärseitig oder skundärseitig zum Heiztrafo ein Heißleiter in Serie geschaltet, wird der Strom langsam "hochgefahren" und der Einschalt-Stromstoß vermieden.
Statt eines Heißleiters kann man auch eine elektronische Schaltung verwenden.
Hier ist etwas Entwicklungsarbeit nötig.

(Große Senderöhren mit vielen hundert Ampere Heizstrom müssen ebenfalls entsprechend langsam hochgefahren werden.)

MfG DR
Zitieren
#45
Es wurde damals auch noch anders gemacht, wie mir ein alter Radio- und Fernsehtechniker erzählte:
Die Heizung der Bildröhre wurde abgeklemmt und durch einen passenden Widerstand im Serienheizkreis ersetzt. Die Heizung der Bildröhre wurde an einen Klingeltrafo angeschlossen. Die Spannung wurde dort auf 9 oder 12 Volt eingestellt. Gegen das grelle Leuchten der Heizung wurde der Röhrenhals mit Isolierband angeklebt. Das hielt dann meist noch ein halbes Jahr bis der Kunde das Geld für ein neues Gerät beisammen hatte.
Tommi,
ich würde, nachdem Du Dir so viel Mühe gemacht hast einen gebrauchten Müter ersteigern und einen Regenerierversuch starten. Du hast ja noch mehr schwarz-weiß Geräte und reparierst sicher auch noch weitere. Da lohnt sich das allemal das Geld zu investieren. Habe ich genauso gemacht. Sollte das Ganze erfolglos sein, gibt es die Möglichkeit einer Systemerneuerung. Das hat z.B. Mario Spitzer schon mal erfolgreich machen lassen an einem Alex Fernseher. Vielleicht solltest Du ihn mal kontaktieren? Er ist u.A. im RM ORG Mitglied.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#46
Hallo Thommi,

Aus Zeitmangel kann ich erst heute antworten. Angry

GEHÄUSE:
Es gibt nur eine sichere Methode der Holzwurmbekämpfung, die Hitzekammer mit computergesteuerter
Feuchtigkeitszufuhr.
Ob es sowas in Deiner Nähe gibt weiß ich nicht. Frage im Antikmöbelhandel.
Hier in NRW kenne ich jemanden, bin da Stammkunde, leider! Smiley21 
Kosten ca. 20-30 Teuros.
Holzwürmer sind wie Terroristen SCHLÄFER! Big Grin 
Sie können in Form von Eiern Jahre schlafen, giftige Hozschutzmittel garantieren nicht den Tod der Eier,
aber Du inhalierst das krebserregende Gift dann mit über die Raumluft! Smiley39 

TECHNIK:
- Eine ausführliche Anleitung kannst Du von mir gratis als JPG haben, über 30  Seiten!
- Hochspannung gemessen?
- Prag: Kanal 2, Bratislava: Kanal 3, ich habe auch schon Geräte geschlachtet, die mit einem
  Trommelkanalwähler nachträglich ausgestattet wurden!
- Das Bildteil ist abschaltbar, weil der Fernseher tagsüber als FM-Empfänger genutzt wurde. Es
  ging nicht darum auf das Bild einer Fernsehsendung zu verzichten! Der UKW-Rundfunk
  steckte in Tschechien damals noch in den Kinderschuhen!
- Zwischen Ablenkeinheit und dem Träger der seitlichen Einstellorgane befindet
  sich auf dem Chassis ein oft geplatzter Blockkondensator, der muß raus!!!!!!!!!!!!!!
  Um dort sauber arbeiten zu können, sollte man allerdings die Bildröhre ausbauen.
- Auch die sonderbaren flachen rechteckigen Kondensatoren im PF-Bereich, also nicht die
  keramischen Röhrchenkondensatoren, müssen raus!

BILDRÖHRE:
- Sitz der Ionenfalle kontrolliert?
- Die Bildröhre ist eine Art Lizenzbau der US-amerikanischen 10 BP 4 mit Loctal-Sockel!
  Nur diese beiden Röhren haben einen planaren Schirm (bezogen auf das Baumuster), 
  auch der Durchmesser stimmt! In den USA Massenware!

- Vor einiger Zeit laß ich in einem US-Forum vom "Cooking" mit Gleichspannung über einen
  Zeitraum von mehr als 12 Stunden.
  Es kann sein das die Heizspannung dabei leicht erhöht war. Finde aber die Quelle nicht. Smiley43
  Mütern muß immer die letzte Option sein!
  Wenn alle Spannungen korrekt anliegen laß das Gerät über 6 Stunden laufen, vermutlich
  ist das Bild dann deutlich heller - im Glücksfall! Smiley32


  Tschechische Bildröhren sind ein Elend! Ein Problem das mit den meisten osteuropäischen
  Herstellern geteilt wird!
- Bei einigen Teslas ist ein großer Kondensator, ich glaube 10.000 PF / ca. 12kV, hochspannungsseitig
  gegen Masse geschaltet. Er ist mit dem Rahmen der die seitlichen Regelorgane trägt oben
  verschraubt. Bitte prüfen!
- UND noch was, der Graphitbelag bei osteuropäischen Röhren ist nicht waschfest, bzw, fällt wie 
  Schuppen aus den Haaren. Bitte mit Graphitspray an den Originalstellen wieder herstellen!
  Oder, so wie es mir damals mein Physiklehrer zeigte, Graphitpulver mit Ponal-Holzleim mischen
  und mit einem breiten Pinsel auftragen!

Gruß,
Fernseheumel Bat
Zitieren
#47
Einen habe ich noch!

In den Bandfilterbechern (Rundfunkteil) sitzen Kondensatoren die dringenst entsorgt werden müssen! Idea
Becher komplett ausbauen, Becher unten vorsichtig aufbördeln und später wieder
nach der Kondensatorkur verschließen.

Gruß,
Fernseheumel Bat
Zitieren
#48
Hallo,

sehr interessanter Beitrag.  Das mit den 6 Stunden teste ich mal. Eine klassische Ionenfalle hat das Ding nicht, nur so 2 Spulen, wenn ich die verschiebe oder verdrehe ergibt sich keine Veränderung.

Die rechteckigen Cs, diese viereckigen braunen Hustenbonbons, habe ich stichprobenartig messen, der Wert stimmte bis auf die 3. Kommastelle mit dem aufgedruckten Wert überein, daher habe ich die belassen.
Der Blockkondensator ist dort vorhanden, der sieht aber tiptop aus.  Muss ich den trotzdem rauswerfen?

Ist die Anleitung in deutsch, wenn ja dann nehme ich sie gerne, alles was ich an Infos kriegen kann hilft.

Da du den TV scheinbar gut kennst - ist es möglich mit unseren normalen VHF Modulatoren antennenseitig ein Signal reinzubekommen, oder muss dafür etwas Spezielles gebaut werden?

Thommi
Zitieren
#49
Hallo Tommi

Die Spulen sollten der magnetischen Fokussierung dienen. Wenn das System der Roehre parallel zum Glaskolben eingebaut ist, braucht sie keinen Ionenfallenmagneten.

Gruß Ingo.
Zitieren
#50
Guten Abend,

@ INGO

Da liegst Du leider falsch, nun werden Dir diese Konstruktionen auch nicht bekannt sein,
da sie in Deutschland nicht verwendet wurden!
Im Beitrag  17 ist iin der Chassisdraufsicht gut die Ablenkeinheit zu erkennen!
Sattel-  und Toroidspulen liegen offen, im Metallring dahinter, Richtung Sockel, ist die Focusspule
kreisförmig um den Bildröhrenhals eingearbeitet.
Wie sollte sonst die (elektromagnetische) Focussierung auch anders funktionieren?
Das Gerät hat tatsächlich eine elektromagnetische Ionenfalle.
Die 10 BP 4 wurde immer elektromagnetisch focussiert und mit Ionenfalle geliefert!
Als die Tschechen das Fernsehen einführten war die kleine runde US-Bildröhre für den
Markt tot.
Sie hatte Ihre Hochzeit in den Jahren 1948/49, schon 1950 wurde sie von den größeren
12" Bildröhren verdrängt!
Ich wette das die Tschechen eine alte Anlage in den USA gekauft haben, waren sie doch schon
immer auf die Russen verhaßt.
Ich kenne kein tschechisches Gerät der Unterhaltungstechnik mit russischen Röhren.
Auch die Verwendung der amerikanischen Pico-Röhren im HF-Teil mit tschechischer Bezeichnung
sagt viel über die Gedanken der  Konstrukteure aus.


@ Thommi
Wo Du das Gerät offen hast schmeiß alles raus!
Wie sagt der Amerikaner bei der Oldtimer-Restauration? Do it once and do it right! Smiley18
Hast Du schon das Schaltbild?
Ich hab die ausführliche Geschichte auf meinem Bürokomputer, lasse Dir gerne alles morgen
zukommen.
Befrage das Orakel nach "tschechisch übersetzen", da werden Sie geholfen, so unser ex Top-Mädchen. Big Grin

Ist der Fernseher restauriert, muß er gewobbelt werden. Mit einem durchstimmbaren Farbbalkengenerator 
bekommst Du aber schon ein Bild hin.
Ich habe bei meinem ersten Gerät das gleiche Problem, habe es damals in einen Karton verpackt, Hauskauf,
und seitdem nicht mehr angerührt.
Das ist  22 Jahre her! Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 Smiley18 
Zwischenzeitlich habe ich 2 abweichende Modelle in meine Sammlung aufgenommen, aber  nicht  restauriert.
Einen dritten, tausenfach reparierten mit Trommelkanalwähler habe ich auch auf die Seite gestellt weil er
ein gutes scharfes Bild hat, eingeschränkt durch einen Vertikalfehler.
Ca. 12 Geräte habe ich geschlachtet um mich mit Ersatzteilen einzudecken. Man weiß nie was die 3 Sammlungs-
geräte mal so brauchen. Smiley37

Gruß,
Fernseheumel Bat

P.S.   Der Zeilentrafo hat einen Eisenkern! Laut Literatur wäre dies bei der Zeilenfrequenz für 625 Zeilen gar
nicht möglich! Funktioniert aber trotzdem! Die gibt es normalerweise nur bei 405 und 455 Zeilen-Fernsehern
aus England und Frankreich!
Zitieren
#51
Thommi, Du schreibst die Verdrahtung im Sinne des Schaltbildes geändert zu haben.
Tatsächlich muß das Gerät mit der abweichenden Schaltung früher funktioniert haben.
Sofern nicht der Pfusch eines Anfängers vorliegt. Smiley59
Ich würde von solchen Maßnahmen absehen da diese Änderung einen Grund haben kann!
Dein "Rückbau" kann eine Verschlechterung der Funktion nach sich ziehen! Smiley21
Ich habe noch ein Chassis in der Garage liegen das auf ein gutes Gehäuse wartet, ich schau mir
daher morgen mal die Verdrahtung an.

Gruß,
Fernseheumel Bat
Zitieren
#52
Huhu,

nun ist immer noch nicht beantwortet, ob der Block C definitiv raus muss - eigentlich gelten diese Kondis doch als sehr hochwertig.

Was die weiteren im Arbeiten im Bereich BR angeht, so habe ich Angst das ganze Gedöns nicht wieder zusammen zu bekommen, da bräuchte ich eine Anleitung für den Ausbau. Gerade vor diesen alten BRs habe ich doch Respekt und will sie nicht verärgern.
Und d.h. wenn die beiden Spulen eine Ionenfalle darstellen - warum verändert sich das Bild nicht? Wenn Ionenfallen nicht richtig ausgerichtet sind, wird doch das Bild dunkel. Ich werde das mal einseitig ablöten wenn sich wieder nix verändert dann haut da was nicht hin.

Mit dem Rückbau meinst du die 6L50 nehme ich an. Da ich noch zuwenig Wissen in dem Bereich ZT habe, welche Auswirkungen das Legen der Kathode auf Masse hat kannst du vielleicht erklären, warum das gemacht wurde?

Thommi
Zitieren
#53
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAA, raus mit dem Kondensator, oder planst Du ein Kondensatormuseum?
Bei mehreren Geräten waren sie geplatzt.

NOCHMAL, das Gerät hat ja mal mit der Änderung gegenüber dem Schaltbild funktioniert!
Es ist nichts ungewöhnliches das die Industrie während der Produktion die Schaltung
ändert, es gibt auch Fehler in Schaltplänen!
Muß ins Bett. Smiley63 

Gruß,
Fernseheumel Bat
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Restauration DDR-FS Rembrandt ULLIDD 6 2.577 12.07.2017, 15:12
Letzter Beitrag: MichaelM
  Restauration Röhrenfernseher Rembrandt MichaelM 42 3.721 06.06.2017, 17:20
Letzter Beitrag: HeinerG
  Restauration Grundig Zauberspiegel 235/57 Wingman 86 19.385 04.05.2017, 08:22
Letzter Beitrag: Dietmar
Exclamation Verschluß der Tesla-Lupe Fernseheumel 13 1.823 27.07.2016, 05:11
Letzter Beitrag: Anton
  Restauration RAFENA Patriot (1961) Thommi 17 3.239 27.05.2014, 01:04
Letzter Beitrag: Vagabund

Gehe zu: