Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Russischer Kurzwellenempfänger P-326
#21
Danke, Axel
Schöne Bilder!
Gruß!
Ivan
Antworten
#22
So, Axel. Hab jetzt einen R323 und einen R326. Schöner Mist Big Grin
Der 326 braucht aber etwas zuwendung bei der Mechanik. Irgendwas stimmt an der Zahnradjustage nicht.
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Antworten
#23
Hallo Mark,

Ja, nun hast du den Salat... Wink
Meinen Glückwunsch!
Dann bist du ja von 1 - 100 MHz abgedeckt... Der 323 kann auch UKW-Rundfunk?

Was stimmt denn mit der Zahnradjustage nicht? Stimmen Grob- und Feinskala nicht überein?

Ich habe da gleich mal eine Frage. Wie laut ist der Transverter von deinem 326? Meiner pfeift ganz schön. So laut, das es auf dauer in einem leisen Raum unangenehm wird. Mit Kopfhöhrern (glatte Kunstoffohrmuscheln) hört man das aber nicht mehr.
Die Transverter von meinen Tornisterfunkgeräten R-108 und R-109 sind hingegen kaum zu hören. Da muss ich schon mit dem Ohr ans Gerät.

Ach ja, Fodos büdde!


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Antworten
#24
Ich weiß nur nicht, was ich mit dem 323 mache... Elektrisch ist er kaputt, und was will man mit dem Empfangsbereich... UKW ist halt auch nur begrenzt drin. Egal.

Die Feinskala ist laut Vorbesitzer um 100kHz daneben...  Liegt am Zusammenbau, denn dad Gerät wurde schon mal ausgiebig repariert. Ich müsste halt wissen, wie die ganzen Rädchen mit den Zähnen stehen müssen... Zudem Stimmt die Justierung der Schattentrommel nicht, auch da müssen einfach paar Zähne weiter gedreht werden, vermute ich mal.

Der Transverter gibt einen richtig ekligen Ton von sich.... Hab das Gerät aber nur ohne Gehäuse gehört. Muss mir erstmal ein Netzteil bauen.
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Antworten
#25
Hallo Mark,

Für den 326 habe ich sowas ähnliches wie eine Betriebsanleitung.
Die hat allerdings 150 Seiten, aber ich könnte dir die betreffenden Seiten mit den Getriebeschema's
Kopieren und senden.
Bestimmt kann man irgendwo einen Zahn übersetzen, damit die Skala und Blende wieder stimmen.

Falls du dich von dem 323 trennen willst und keine Unsummen dafür haben willst, wäre ich interessiert.
Ich habe einen funktionierenden 323, der leider nicht komplett ist, es fehlt dort der hintere Gehäusedeckel mit Akkufach.
Auch die Frontabdeckung ist nicht dabei.


Viele Grüße,

Axel Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Antworten
#26
Ja, schick das mir mal bitte, da würde ich mich freuen.

Rate mal, was bei meinem 323 fehlt Sad
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Antworten
#27
Okay, did Skala stimmt überhaupt nicht... Ich höre Radio DARC auf 7,25 laut Grobskala und auf 6700 laut feinskala. Schöner Mist...
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Antworten
#28
Dann sende mir bitte eine E-Mail-Adresse, wo ich das hinschicken kann.
Für hier sind die Dateien zu groß.


Viele Grüße,

Axel Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Antworten
#29
Hallo Mark,

Ist doch erstmal schön, das der Empfänger funktioniert.
Ich habe heute auch zufällig mal wieder Radio DARC gehöhrt, allerdings auf dem Chassis vom Stradivari. Ist ja gerade auf der Wekbank.

Du bist doch auch ein Mechanikus, wenn du die Senderfrequenz kennst, lässt du den Abstimmknopf so stehen und setzt hinten den Reibradantrieb der Feinskala auf die halbwegs richtige Stelle. Oder bei einem Zahnrad einen Zahn übersetzten. Feinkorrekturen gehen ja mit den Schlitzschrauben.
Vielleicht helfen meine Seiten ja schon weiter, zu Not offne ich mal mein Gerät, um zu schauen wo man die Skala wieder richtig hindrehen "kann".

Übrigens, Grob und Feinskala stimmen in fast keinem Bereich überein. Ich habe mal versucht, die Grobskala genau auf die Feinskala einzustellen.
Sobald man in einen anderen Bereich schaltet, stimmt das schon nicht mehr.
Die Grobskala ist eben nur ein grober Anhaltspunkt, damit man weis wo man ungefähr ist und nicht "ellenlang" über die Feinskala dudeln muss... Wink
Die Grobskala anzupassen ist recht einfach, nach abschrauben des Nastroika-Feintriebes, kommt man schon an die Klemmschrauben für die Grobskala.
Man kann sie dann leicht an der Seite des geöffneten Gerätes verdrehen und wieder festschrauben.
Beim Aufsetzen des Nastroika aufpassen, das die angeschrägten Meite des Mitnehmers wieder an die kleinen Kugeln kommen.

Aber natürlich muss erstmal die Feinskala stimmen... Sad
Ich glaube aber das kriegst du hin, wenn ich helfen kann, sage Bescheid.


Viele Grüße,

Axel
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Antworten
#30
Hallo,

Der Sendetermin von SAQ steht ja nun vor der Tür (Heiligabend 08.00 UTC) und der R-326 soll ja mit einem Up-Konverter der "Platzhirsch" beim diesjährigen Empfang sein.

Eine Stromversorgung über Labornetzgerät fällt wegen der Störungen aus und ist in der Natur ja auch nicht machbar.
Originale Akkus für den R-326/323 haben 1,25 Volt 14 Ah. Die gibt es kaum noch und wenn, dann möchten die Händler sie mit "Gold aufgewogen" haben.
100 Euro für zwei Stück sind keine Seltenheit. Ein teurer Spass für Sondermüll, den man auch noch mit Kalilauge füllen muss...

Vor einiger Zeit hatte ich schon mal NiMh-Zellen besorgt und mit Kabeln getestet. Funktioniert. Da der Kabelsalat aber "nervig" ist, wollte ich nun die Akkus halbwegs original händelbar haben.
Da keine "Industriequalität" nötig ist, habe ich eine sehr einfache Variante gebastelt.

Ein passender Pappkarton war schnell gefunden, mit dicker Pappe verstärkt und die Akkus eingepasst.
Die Akkus sind parallel geschaltet und haben somit 17 Ah (ich kann es mir zwar bei diesen Zellen nicht vorstellen, aber mag ja sein...):
   

V2A-Schrauben wurden als Kontakte verwendet, fast wie im Original:
   

Der "Deckel" wurde hinten etwas verlängert, damit die Akkus annähernd Originalgröße kriegen:  Smiley26
   

Schön fest in Panzertape eingepackt und mit einem Etikett versehen, sieht das so aus:
   

   

   

Und nun ab ins Gerät damit:
   

   

   


Die Akkus passen wie angegossen und sehen von der Form her halbwegs original aus.
Stabil genug sind sie für den Zweck allemal, die V2A Schrauben sitzen dank 3-facher Pappverstärkung bombenfest. Und das Basteln hat mal wieder Spass gemacht.
Mal schauen, wie lange sie halten.
Ist ja nicht nur für SAQ, der Empfänger wird ja auch mobil auf Oldtimer-/Militärfahrzeugtreffen genutzt.


Viele Grüße,

Axel
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Antworten
#31
Moin
Bin neu hier ...komme vom WGF Smile 
Hatte aber vor 40 Jahren mit Russentechnik zu tun....Flugplatz Peenemünde NAW9.
 Gruß von der Ostsee Hal
Antworten


Gehe zu: