Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
RFT Sternrekorder R4100
#1
Guten Tag!
Ich bitte euch um Hilfe bei der Reparatur meines R4100. Hab mir damit einen Jugendtraum erfüllt, "damals" reichte es nur zu einem Anett IS2.

Also - mein Gerät hat 2 Fehler:
Es lässt sich kein Sender einstellen, das Rad ist fest.
Hier im Forum fand ich als naheliegende Ursache den Dreko, das werde ich prüfen.

Die 2. Sache beginnt mit einer Frage - der Stopp Taster hat doch eine Doppelfunktion, richtig? Beim ersten Drücken Stopp des Laufwerks, beim 2. Drücken dann das Öffnen der Klappe. Richtig?
Dann habe ich hier den Fehler, dass ein Druck auf die Taste das Laufwerk stoppt UND die Klappe öffnet.

Könnt ihr mir Tipps geben, was die Ursache ist?

Vielen Dank, Gruß Olli
Antworten
#2
Hallo

Bei den Radios bricht gerne das Plastikteil vom Antriebsritzel am Drehkondensator. Wenn das bei dir so ist, dann empfehle ich gleich einen neuen Drehko zu kaufen, da Ersatz nur schwer zu bekommen ist. Bei Polin für 4,95 Euro.
http://www.pollin.de/shop/dt/Mzc5ODkzOTk...0wod0mMD8Q


.png   Unbenannt.PNG (Größe: 47,4 KB / Downloads: 264)
Gruß Helmut
-------------------
Antworten
#3
Danke Helmut. Den Tip habe ich hier im Forum mehrfach gefunden und werde ihn gerne annehmen.
Was mir allerdings etwas mehr "Kopfzerbrechen" bereitet ist die Taste. Soweit ich mich erinnere ist die Mechanik ziemlich verbaut.

Weiterhin vielen Dank für eure Tipps, Olli
Antworten
#4
Hallo

Also bei meinem gibt es keine Doppelfunktion der Stopp Taste, es gibt eine Taste für Pause und eine zum öffnen des Kassettenfaches.

Update. : Doch du hast recht, beim ersten drücken der Stopp Taste hält das Band an beim zweiten öffnet er das Fach.
Gruß Helmut
-------------------
Antworten
#5
Jetzt hast Du mich unsicher gemacht!
Hab den Stern aus der Kiste geholt - Foto gemacht und wollte grad die Tasten zusammen mit der Frage nach der Funktion posten - da lese ich Dein Update.
Trotzdem Danke, denn jetzt weiß ich, dass ich da wirklich einen Fehler suchen muss.

Weiterhin vielen Dank für eure Tipps, Olli
Antworten
#6
Hallo

Öffne mal das fach ohne Kassette und drücke die Play Taste, dann muss die Tonkopf-Mechanik nach unten kommen.
Wenn du nun Stopp drückst muss als erstes die Tonkopf-Mechanik nach oben wandern und erst beim zweiten drücken muss (DARF) sich das Eckige Blech mit der Feder rechts oben bewegen.
Gruß Helmut
-------------------
Antworten
#7
Tipps für den Drehko
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Antworten
#8
Hallo Olli,

ja, die Taste hat eine Doppelfunktion. Wenn gleichzeitig die Laufwerksfunktion gestoppt und der Auswurf realisiert wird, liegt das möglicherweise an der Schwergängigkeit der Laufwerksschieber oder an einer Feder. Du kommst nicht darum herum, das Laufwerk komplett auszubauen, die Leiterplatte abzunehmen und die Schwungmasse auszubauen, wenn Du die Laufwerksschieber sehen und ggf. reinigen willst. Notfalls habe ich ein Laufwerk zum Ausschlachten da. Ich kann auch bei der Reparatur helfen. Habe gerade für mich selbst 2 Stück einmal R4100 und einmal R4200 repariert und aufgearbeitet (sind wie neu).

Gruß aus Potsdam

Ingo.
Antworten
#9
Hab nun mal etwas geschraubt und denke, dass da nichts zerstört, sondern "nur" verklebt ist.
Der Dreko ist fest, da hilft auch sanfte Gewalt nichts. Werde mir wohl einen neuen bestellen.

Helmut - wenn ich so vorgehe wie von Dir beschrieben sehe ich deutlich, dass zuerst die Köpfe zurück springen und bei weiterem Druck auf die Taste das kleine rechteckige Blech für die Klappe betätigt wird. Also hängt da wohl wirklich etwas fest - verharztes Fett? - oder eine Feder tuts nicht mehr.

Zur Demontage nun eine Frage:
Für die Rückwand müssen nur 4 Schrauben entfernt werden.
Wie aber ist das mit dem Vorderteil? Unten 2 Schrauben und im Inneren jeweils an den oberen Ecken die langen 6-Kant-Schrauben habe ich gefunden. Dann ist das Gehäuse unten frei - oben jedoch hängt es sichtbar in der Mitte etwa in Höhe des Indikators.
Gibts da noch eine 5. Schraube oder ist an der Stelle eine Kunststoffnase?

Wie ist das Schwungrad befestigt?

Danke, Gruß Olli
Antworten
#10
Hallo Olli,

der Drehko ist noch verwendbar. Du musst ihn nicht ausbauen - ggf. nur seine Schrauben etwas lösen. Nur das Skalenrad mus runter - zuvor mit Klebeband das Skalenseil fixieren, hat bei mir geklappt. Dann löst Du die zwei Schrauben, die den Flansch halten (das ist genau das Teil, was fest ist, der Drehko ist kein Problem) und nimmst ihn vorsichtig heraus. Aufpassen, daß die Feder auf dem großen Zahnrad des Drehkos nicht wegfliegt. Den Flansch machst Du warm und drückst mit sanfter Gewalt die Welle hinein, so daß sie am Ende des kleinen Zahnrades aus dem Flansch rutscht. Dann Welle und Flansch mit Alkohol/Spiritus reinigen und sanft Ölen. Dann kommt der Flansch wieder an den Drehko. Die Schrauben aber nicht anziehen sondern sehr locker lassen. Du musst die beiden Zahnräder am Drehko (ein dickes und ein dünnes) so gegeneinander verspannen, daß die Feder etwas gespannt ist und dann den Flansch festschrauben. Das Zahnrad am Flansch sorgt dafür, daß die Feder gespannt bleibt. Ggf. brauchst Du eine zweite Person dazu. Die verspannten Zahnräder sorgen dafür, daß es keinen Schlupf/Hysterese beim Abstimmen gibt (kein Zahnspiel).

Zum Ausbau:

Nach dem Entfernen der Rückwand schraubst Du zwei Bolzen am obeneren Geräteende ab, die ein Innengewinde haben und in denen die beiden oberen Rückwandschrauben saßen.
Dann entfernst Du die beiden Schrauben zwischen den Gerätefüßen und nimmst das Vorderteil des Gehäuses ab (aachdem zuvor alle Knöpfe abgezogen wurden). Dann schraubst Du zwei Schrauben der kopfseitigen Blende für die Tasten ab und ziehst die Blende nach oben weg.

Zwischen den Laufwerkstasten findest Du zwei Schlitzschrauben ohne Kopf, die Du ausschrauben mußt (bei späteren Ausführungen fehlen diese Schrauben). Im Batteriefach unterhalb der Regler für Lautstärke usw. sind auch zwei Schrauben zu lösen. Nun ziehst Du den Laufwerksstecker von der Radioplatine und kannst das Laufwerk nach vorn herausnehmen.

Du entfernst 4 oder 5 Schrauben an der Laufwerksleiterplatte und nimmst diese vorsichtig seitlich weg. Darunter findest die Schwungmasse mit Lager. Nach Lösen einer Schraube kann der Bügel, der das Lager trägt vorsichtig nach oben entfernt werden - aufpassen mit den Kabeln und Drähtchen. Am besten zuvor Fotos wegen der Lage der Drähte machen. Das ist nun eine gute Gelegenheit den Antriebsriemen des Laufwerks zu wechseln.
Nach dem Wiedereinbau musst Du das axiale Spiel der Schwungmasse kontrollieren. Im eingebauten Zustand des Laufwerkes muss dieses Spiel gerade wahrnehmbar sein bzw. beim Verdrehen der Schaube im unteren Schwungmassenlager gerade verschwinden. Sonst hörst Du später bei aufrechtem Betrieb des Gerätes Schwankungen der Hochtonwiedergabe, weil das Spiel der Schwungmasse für Ungenauigkeiten in der Spurführung am Kombikopf sorgt.

Gruß Ingo.
Antworten
#11
Hallo Olli,

Demontage und Montage des Drekos so wie von Ingo erklärt.  Thumbs_up
Vor dem Erwärmen aber noch den kleinen Sicherungsring Pfeil) von der Welle hebeln. Das geht mit einem Schraubendreher ganz gut.
   

Erwärmen kann man das kleine Teil auch gut im Backofen, 100 Grad reichen völlig aus.
Danach alles schön saubermachen und mit etwas säurefreiem Öl oder Fett wieder zusammenbauen.
Bei mir war das alte Fett im kleinen Lagerbock so verhärtet, das der Dreck ihn gesprengt hat. Trotzdem war er fest...
   

Hier der alte und der neue Lagerbock. Der neue Lagerbock stammt vom Dreko von Pollin. Der ist bei vielen moderen RFT-Drekos derselbe.
Einfach mal bei Pollin "FM Tuner" eingeben. Ist dann gleich das erste in der Liste.
Du musst aber nicht unbedingt einen neuen kaufen, selbst der bei mir gerissene Bock würde noch gehen. Aber bei dem Preis... Wink
   

Wie Ingo schon schrieb, lieber den Dreko drin lassen, der Dreko selbst ist nicht fest.


Viele Grüße,

Axel  Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Antworten
#12
So, wieder mal ich. ;-)
Habe das Seilrad vorsichtig abgedreht; die Achse des Drehko (ein Leben lang schrieb ich Dreko) ausgebaut und das Rad mit einem Draht unter Spannung fixiert.
Allerdings komme ich nicht um einen neuen Drehko rum. Der Kunststoff um die Achse ist zersplittert und das teil somit nicht mehr zu gebrauchen.
Ich habe jetzt bei Pollin bestellt - wenn das Teil angekommen ist, melde ich mich wieder.

Danke euch und frohes Fest, Olli
Antworten
#13
Hallo zurück. Wünsche frohes Fest gehabt zu haben.
Pollin ist absolut zu empfehlen, so einen schnellen Shop habe ich selten erlebt.

Der Drehko ist repariert, die Sender sind wieder einstellbar.
Auch der Stopp - Taster tut es wieder so, wie er es tun soll. Aber - das ist wahrscheinlich einem anderen "Problem" zuzuschreiben.

Bei der kompletten Demontage des Gehäuses (hatte die Vorderseite bis vorhin noch nie ab) fiel mir eine kleine Feder entgegen. Diese ist sehr wahrscheinlich für das Rasten des schnellen Vorlaufes verantwortlich, denn dieser rastet nicht mehr.
Ich vermute, die Feder ist irgendwo abgesprungen und hat dadurch bis jetzt die Stopp - Taste beeinflusst.

Nun habe ich 2 neue Fragen an euch:
Wie bekomme ich die Leiterplatte vom Laufwerk ab?
Ich habe alle sichtbaren 4 Schrauben entfernt und zusätzlich noch die M3 Mutter etwa in der Mitte, doch die Leiterplatte "hängt". Mit Gewalt möchte ich hier nichts versuchen.
Kann man den Skalenzeiger einzeln erwerben? Die obere Aufnahme für das Seil ist gebrochen, ich habe den Zeiger jetzt mich einem Klecks Sekundenkleber fixiert.

Danke euch, guten Rutsch, Olli
Antworten
#14
Hallo Olli,

schmeiß den alten Dreko nicht weg, den kann man wieder gangbar machen. Machnmal kommen auch die RFT-Drehkos direkt von Pollin verharzt an und müssen erst gangbar gemacht werden. Ist ein bisschen wie Lotto spielen bei Pollin.

Ansonsten bleibt mir als Wessi nur zu sagen, ich entwickle nach und nach eine Liebe zu den "Ost"-Geräten (egal ob R-F-T, VEF [Spidola],...)! Das sind wirklich gut konstruierte, sehr wartungsfreundliche und super klingende Radios! Leider wurden Sie bei uns im Westen meist als preiswerte Katalogware (Quelle, Neckermann) unter BRUNS und anderen Vorhaltefirmen verkauft. Verdient hätten Sie die 1:1 Umrechnung beim Export, sprich DDR-Mark = D-Mark.

Gruß Bernhard
Antworten
#15
Hallo Olli,

Du musst auch die Potis losschrauben (zuvor das Blech mit den Gewinden für die bodenseitigen Schrauben abschrauben).
Evtl. muss ein Kabel von der Motorregelplatine abgeloetet werden.

Die Taste für schnellen Vorlauf rastet nicht - serienmäßig. Man kann aber nachträglich etwas feilen, dann rastet sie.
Gruß Ingo.
Antworten
#16
@Ingo -
die Taste rastet garnicht ein? Und das erfahre ich 26 Jahre nach der DDR? :-) :-) :-)
Hätte ich das vorhin gewusst, hätte ich mir viel Pfriemelei und eine Fast-Scheidung erspart. ;-)

Vielen Dank für diese Info. Dann bin ich jetzt fertig und habe eine Feder übrig.

Gruß Olli

PS - Hat jemand eine Quelle für einen neuen Skalenzeiger?
Antworten
#17
Ich hab noch eine Frage:
Diese Anleitung zum Ändern der Mechanik, um den Vorlauf rastend zu machen, war das mal im Funkamateur oder Eljabu?Irgendwie kann ich mich nach längerem Nachdenken daran erinnern, dass damals irgendwo gelesen zu haben.

Danke, Gruß Olli
Antworten
#18
Hallo Olli,

ich glaube laut BA vom R4000 , daß dieser den Vor und Rücklauf rastend hat. Warum man es beim R4100 und auch beim R4200 weg ließ , entzieht sich meiner Kenntnis . Wenn man den Vorlauf rastend haben mochte, muß man die Mechanik dafür so angleichen, wie beim Rücklauf.

MfG. Dietmar Klaus
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Stern-Radiorecorder R4100 Morningstar 10 3.816 17.01.2016, 16:57
Letzter Beitrag: Dietmar Klaus

Gehe zu: