Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wann kam der Ton zum Bild?
#1
Hallo zusammen,

bei der letzten Stammtischrunde kam das Thema Film- bzw. Videoaufzeichnungen für den Privatmann zur Ansprache. Dabei stellte sich die interessante Frage, ab wann es für den Privatbereich Filmkameras mit synchroner Tonaufzeichnung auf dem gleichen (!!!) Speichermedium wie für das Bild gab.
Ich selbst habe eine Filmkamera erst zu Zeiten gehabt, als das Speichermedium Magnetbandkassetten waren. Sicher gab es schon viel früher die Möglichkeit der Live-Tonaufzeichung, entweder mit einer ab Werk "aufgeklebten" magnetischen Tonspur auf dem Filmmaterial oder vielleicht mit einer optischen Tonspur direkt auf dem Film bei der die Amplitude in den Filmstreifen mit einbelichtet wurde.
 
Nun ich konnte dazu keine wirkliche Antwort im Netz finden. Wann und welcher "Camcorder" war da der Erste im Markt der Bild/Ton auf ein Speichermedium aufzeichnen konnte? 

Viele Grüße
Bernhard
Zitieren
#2
Die erste öffentliche Tonfilmaufführung war im Dezember 1922. Aber das ist nicht die Frage. Du frägst ja extra nach dem privaten Bereich. Hier dürftest du eine Antwort finden:

Quelle: Super 8 (Filmformat)

Zitat:Liveton

1973 stellte Kodak die Super-8-Tonfilmkassette vor, welche mit speziellen Liveton-Kameras verhältnismäßig unaufwändige Tonaufnahmen erlaubte. Die Tonfilmkassette enthielt vorbespurten Film. Sie war größer und konnte dadurch nur in Super-8-Tonfilmkameras eingelegt werden. An ihrer Unterseite gab es eine zusätzliche Öffnung, in die der Tonkopf hineinragen konnte. Der Ton war dabei immer um 18 Bilder versetzt, weil der Film vor dem Bildfenster ruckartig bewegt wurde, für die Tonwiedergabe aber gleichmäßig laufen musste. Dieser Versatz bereitete beim Schneiden große Probleme, im Allgemeinen wurde empfohlen, einen Tonfilm gut zu planen und dann gar nicht zu schneiden. Live-Ton-Kameras gab es ab der Mittelklasse, entsprechend etwa 500 DM zu kaufen.

Heute gibt es keine Super-8-Tonfilmkassetten mehr zu kaufen, Kodak hat die Produktion 1997 eingestellt – Tonfilmkameras lassen sich aber auch mit Stummfilm-Kassetten betreiben, wobei sie in puncto Gleichlauf den Stummfilmkameras deutlich überlegen sind.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#3
Hallo Jupp,

das mit dem Super8 Film habe ich auch gelesen, noch etwas früher , im Jahr 1958 soll Eastman Kodak nach einem Werbeblatt eine Filmkamera für den Heimbereich im Programm gehabt haben, die 35mm Film zur Aufzeichnung benutze, zusätzlich aber den Ton mit einer Nadel auf den Film geschrieben hat.
Quasi ein "Bildtefifon". ;-) Wie verbreitet diese Kamera und der Projektor im Heimbereich war kann ich nicht sagen, ich habe bisher dazu nichts weiteres im Netz finden können. Auch nicht ob es schon vorher andere Firmen gab, die ähnliche Systeme für den Heimgebrauch im Programm hatten.
Zitieren
#4
Die super 8 Filme waren mit Magnetischer Tonspur fast doppelt so teuer wie ohne. Meine Kamera konnte kein Ton aufzeichnen. Der Filmprojektor konnte auch Tonaufnahmen wieder geben.

Viele Hobbyisten hatten damals den Ton Synchron mit einem Kassettenrekorder aufgezeichnet.
Dieses wurde auch bei der Dia-Vertonung angewandt.
Maach der Freud sulang et jeiht, dat Levve duurt kein Iwichkeit.
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren


Gehe zu: