Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zeigt eure Schreibmaschinen!
#21
Eine hab ich auch noch Smile

   

Eine alte Reiseschreibmaschine, zum Wegwerfen viel zu schade.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#22
Habe mal den Titel angepasst... Ist ja jetzt eher ein Sammelthema geworden.
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren
#23
Gut Mark, ich hatte nicht gedacht, daß es so ein ausführliches Thema wird.
Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort.
Zitieren
#24
Hallo,

nachdem das jetzt ein "Sammelthema" geworden ist und ich, wie Gery erwähnt hat, ein paar Schreibmaschinen habe, will ich mal welche zeigen, die nicht wie typische Schreibmaschinen aussehen. In der Anfangszeit, bevor sich ein Konstruktionsprinzip etabliert hatte, gab es viele sehr kreative Lösungen.

   
Royal Bar Lock, 1900 bis ca. 1907

   
The Chicago, 1897 bis 1903

   
Blickensderfer Aluminium Featherweight mit zugehörigem Lederkoffer, 1909 bis ca. 1917

   
Hammond 12, 1905 bis ca. 1910

   
Hall, 1889 bis ca. 1900

   
Edelmann, 1897 bis ??

Die Chicago, Blickensderfer, Hammond und Edelmann haben austauschbare Typenträger, sodaß man mit ihnen problemlos in unterschiedlichen Schriftbildern oder Sprachen schreiben kann.

Viele Grüße
Reinhard
Zitieren
#25
Die sind ja doof, so alt, daß es noch nichtmal Radio gab, um es in sie einzubauen! Smiley21

Nee, natürlich Spaß!
Sensationelle Sammlung, könnte ich mich glatt für begeistern. Vielen Dank fürs zeigen!
Gruß,
Uli
Zitieren
#26
Hi Reinhard, der Wahnsinn, sind das alles Deine!?
Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort.
Zitieren
#27
Wunderschöne Geräte!!!

Wer kann heute noch ermessen, welche genialen und heute unbekannte Konstrukteure
solche kinematischen Kunststücke gerechnet, gezeichnet und bemustert haben. Chapeau!

Wir Radiobastler wissen noch, welches große Wissen in der elektrischen Analogtechnik
und der mechanischen Konstruktion mit ihren kinematischen und dynamischen Gesetzen
zu den genialen Entwicklungen geführt haben und vor Allem, was man für heute undenkbare
Arbeitsmittel hatte.

Einen Vergleich zu den heutigen Ja/Nein-Entwicklungen erspare ich mir hier...

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#28
Richtig schöne Sammlerstücke, die die Entwicklung der Schreibmaschinen dokumentieren. Tolle Sache!

Ich bin ja davon fest überzeugt, dass eines Tages in der Menschheit der komplette elektronisch-digitale-vernetzte Zeitgeist zusammenbrechen wird und dann die Kunst der Feinmechaniker, Konstrukteure und Planer wiederkommt. Eine Zeit in der nicht mehr am PC konstruiert wird, sondern an der Werkbank...
Maschinen solcher Art haben noch vollständig unabhängig von anderen Medien, Energieträgern und Datenverabeitern funktioniert. Alleine die menschliche Kraftreserve war nötig um sie zu betreiben.

Ein wenig gepflegt, halten diese Maschinen und nochmal 100 Jahre oder länger.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#29
(19.01.2018, 22:13)Anton schrieb: Ich bin ja davon fest überzeugt, dass eines Tages in der Menschheit der komplette elektronisch-digitale-vernetzte Zeitgeist zusammenbrechen wird und dann die Kunst der Feinmechaniker, Konstrukteure und Planer wiederkommt. Eine Zeit in der nicht mehr am PC konstruiert wird, sondern an der Werkbank...
Hallo Anton,

bist Du sicher, daß das dann nochmal klappt: Verlieren wir den Verstand? (ARTE)


Gruß Ingo.
Zitieren
#30
(19.01.2018, 23:25)ingo schrieb: bist Du sicher, daß das dann nochmal klappt

Ja. Absolut.
Ich denke an das berühmte Einstein Zitat mit dem 4. Weltkrieg. Wird sich dann alles wieder entwickeln in nur wenigen tausend Jahren. Außer wir sind im 3. SO gründlich, daß wir als Kakerlaken neu anfangen müssen, dann kanns ein bisschen länger dauern Wink

Edit: Kann ein Admin bitte diesen Post löschen? Ist jetzt arg weit vom Thema entfernt.....
Gruß,
Uli
Zitieren
#31
Ja, zurück zum Thema.
Ich habe neulich bei ebay einen uralten Schreibmaschinenkurs auf Schellackplatten in einem Album gesehen. Damit konnte man die Anschläge üben, natürlich ohne auf die Tasten zu schauen. Wenn das Set nicht so teuer geworden wäre, hätte ich es gekauft, um es neben meine alte Schreibmaschine zu stellen...

Im Schreibmaschinenunterschrift (bei einem sehr strengen Ordensbruder in einer kirchlichen Schule), mussten wir den Grundgriff bis zum umfallen üben...

asdf jklö asdf jklö asdf jklö asdf jklö asdf jklö asdf jklö asdf jklö.... seitenlang! Später kamen dann die anderen Reihen, Hochstelltaste und Sondertasten dran, bis wir alle Reihen blind schreiben konnten.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#32
ich bin mir fast sicher, dass uns irgendwann die Maschinen beherrschen, sich selber vermehren und die Menschheit dadurch verdrängt wird. Menschen machen Fehler, haben Gefühle, werden krank. Wenn die künstliche Intelligenz erstmal so weit fortgeschritten ist, dass nicht die Menschen sie beherrschen, sondern die kI den Menschen befehligt, dann wird es gefährlich. Im Prinzip sind wir schon nahe dran.
Meine Gedanken gehen so in Richtung "Star Trek" und die "Borg", Ingo weiß bestimmt was ich damit meine.

Lebet lange und in Frieden \\//
Arnold
Eine ECC83 und zwei EL84 reichen vollkommen aus für einen gewaltigen Stereo-Röhrenverstärker Smiley34
Zitieren
#33
Ja, die mechanischen Maschinen waren noch definitiv von der Intelligenz des Nutzers abhängig - kehrt sich gerade z.T. um.

Ich sehe diese schönen Schreibmaschinen mit Wehmut. Meine Diplomarbeit habe ich teilweise auf einer sehr gepflegten Underwood No.5 geschrieben, die meinen Eltern gehörte und die sie irgendwann weggeben (oder weggeworfen) haben ohne mich wenigstens zu fragen, ob ich Interesse daran hätte - ich hätte ihr gern ein Zuhause gegeben...

Viele Grüße

Ingo.
Zitieren
#34
Hallo,

Uli, die Maschinen sind ja nur so doof, weil unsere fernöstlichen Freunde damals noch keine Schreibmaschinen gebaut haben (war ja bei der nachgerade unendlichen Anzahl ihrer Schriftzeichen auch nicht trivial). Die hätten sonst sicherlich über kurz oder lang Morsetelegrafie-Empfänger eingebaut.

Ingo, ja damit konnte man seine Fehler noch selber machen, heute wird uns sogar das von der "Autokorrektur" abgenommen.

Und wenn ich mir so einzelne Beiträge ansehe denke ich, vielleicht sollte man im Forum auch noch eine Sparte "Kultur- und Technikphilosophie" aufmachen. Das würde das Abschweifen vom eigentlichen Thema verringern und eine tiefere Diskussion zu den entsprechenden Themen ermöglichen. Aber das jetzt bitte nicht hier diskutieren, da themenfremde Abschweifung.

Da die Schreibmaschinen anscheinend auf ein gewisses Interesse stoßen, werde ich die Tage noch Bilder von weiteren Maschinen machen, auch von der Underwood 5.

Viele Grüße
Reinhard
Zitieren


Gehe zu: