Radio-Bastler-Forum (RBF)

Normale Version: Erneuerung eines Philips Tonkopfes AG3016
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo zusammen,

Ich hänge mich mal unter diesen alten Thread, da ich gerade das gleiche Problem habe, ein völlig aufgelöstes AG3016. Gibt es schon neuere Erkenntnisse bzgl. Reparatur, Austausch oder Einbau eines der genannten Keramiksysteme?
Hat jemand ein oder zwei der Keramiksysteme in direkten Zugriff, also was die Wartezeit aus China erübrigt?

Zum Hintergrund: Ich habe mir auf dem Flohmarkt zwei Hutschachteln gekauft 1360/95 und 2113 gekauft. Diese haben mich irgendwie gereizt und bei einem sehr günstigen Preis, musste ich zuschlagen. Das hat mich auch hier ins Forum geführt. Mein Ziel ist es, die Stücke wieder voll funktionsfähig zu machen. Das werde ich aber in einem gesonderten Thread vorstellen bzw. um Rat bitten.

[attachment=50425]

Herzliche Grüße 

Toni
@ Mulinex, schick mir mal ne PN mit deiner Adresse, so ein System hab ich noch
Vielen Dank für die Rückmeldungen und die Hilfe. Gibt es mittlerweile eine Lösung für den Einbau über Stecker? Wie sind die 4 Pins belegt bzw. wie erfolgt der Anschluss an die 3 ursprünglichen Kontakte des Monosystems?

Herzliche Grüße 

Toni
Ich als Laie würde mal behaupten das ist ein Stereosystem, links-rechts und der mittlere Masse
Hallo Dietmar,

Vielen Dank für die Zusendung des Systems und das ganz ohne eine Forderung. Ganz große Hilfsbereitschaft.

Ich habe mich dann gestern natürlich gleich rangemacht. Ich wollte ja wissen, ob die Hutschachtel funktioniert. Also Dremel aus dem Keller geholt und erstmal Platz geschaffen im alten Systemträger. Label angelötet (bitte nicht über meine Lötkünste schimpfen) und getestet. Kam leider nichts. Kurz überlegt und nochmals die Kontakte getauscht. Hinten liegt nun + und oben und vorn die Kanäle. Und siehe da, es funktionierte.
Da habe ich heute gleich mal einen großen Test unternommen. Die Hutschachtel kam 
ins Kinderzimmer meiner kleinen Tochter und aus dem Keller Platten aus meiner Kindheit.

Er spielte wunderbar die ganze Fuchs und Elster LP.

[attachment=50517]

[attachment=50518]

Herzliche Grüße 

Toni
die Lötstellen sind doch okay. Ich hab mal im Schaltplan geschaut. Wenn es sich um das NG1360D handelt dann hat es sogar Netztrennung, was die Gefahr im Kinderzimmer etwas reduziert. Vorausgesetzt die interne Verkabelung von Motor und Schalter sowie der Netztrafo sind noch in Ordnung. Nur als Hinweis.. Röhrengeräte in Kinderhand sollten schon sorgfältig überprüft sein. Du wirst beim Plattenabspielen aber wohl dabei sein.
Der Röhrenverstärker sollte auch mal nachgeschaut werden, evtl. gibt es 1 oder 2 Teerkondensatoren die bei Alterung die Röhren unnötig quälen.

Ansonsten wünsche ich viel Spass mit dem Nostalgieerlebnis.
Mensch Toni, das sieht doch klasse aus. Hoffentlich hast du die Erlaubnis deiner Tochter für das Bild Smiley26 ! Es freut mich immer wenn ich sooo helfen kann. Viel Spaß mit der Hutschachtel!

Bitte die Bilder nach dem Hochladen auch „in den Beitrag einfügen“, das hab ich jetzt gemacht.
Hallo zusammen,

vielen Dank für das  Lob. Die Hutschachtel steht natürlich nicht dauerhaft im Zimmer einer 4-jährigen. Das war nur zum Testen und unter Aufsicht. Ich hatte auch gemessen, ob sich ungewöhnlich Wärme entwickelt.

Grundsätzlich läuft und klingt das Stück sehr gut. Es besteht ein sehr geringes Grundbrummen. Ich hatte vom Austausch der WIMA-Kondensatoren gelesen. Optisch sehen die wirklich gut aus. Sollte ich die tauschen?

Ich denke, ich mache mal einen eigenen Thread auf oder?

Beste Grüße

Toni
Hallo Toni,


ich habe Deinen Thread mal abgetrennt. So hast Du Deinen eigenen Reparaturbericht. Sehr schön hast Du das hin bekommen. Ich finde das niedlich, wie die kleine andächtig der Märchenplatte lauscht.
Hallo Toni,
das ist ein ganz zauberhaftes Foto das du da eingestellt hast.

Solltest du Ersatzteile für die Hutschachtel brauchen dann melde dich. Hab ein paar Leichen da.
Wenn du da eine erwischt hast bei der Tragegriff und Gurt noch in Ordnung sind dann hast du ausgesprochenes Glück gehabt.
Vielleicht wäre es eine einfache Möglichkeit das System mittels zweier flacher Neodym Magnete im Kopf zu fixieren.
Tatsächlich halte die Nadeln nicht sehr lange, ein Wechsel wird also irgendwann nötig sein.

Gruß,
Achim
Hallo zusammen,

vielen Dank für das Abtrennen des Threads und die Hilfsangebote. Ich werde wohl das Gerät in den nächsten Tagen nochmals besser vorstellen. Die Riemen sind zum Glück heil, aber spröde. Die werde ich wohl erstmal ordentlich nachfetten und dann schonen.
Es gibt in der Tat noch einen Wermutstropfen. Der Tonarm war mal gebrochen und ist geklebt und es fehlt ein Stück am Tonarm, wo man mit dem Finger drunter greift. Ich werde alles fotografieren, auch und insbesondere das Innenleben. Hier benötige ich eure Erfahrung, ob ich da etwas machen sollte. 

Momentan ist das Tonsystem nur geklemmt und es hält durch den Druck der Kabel.

Heute wollte meine große Tochter (8) lernen, wie man das gute Stück bedient. Dann haben wir das eben gemacht. Ich freue mich immer, wenn das Interesse von Kindern über alles Moderne, was auch seine Daseinsberechtigung hat, hinausgeht.

Beste Grüße

Toni
Einen Tonarm kannst du von mir haben,  evtl.  auch ein ganzes Chassis wenn es passt. 
Solltest du vorhaben die Hutschachtel komplett zu restaurieren dann ist das sehr viel Arbeit. 
Häufig ist der Boden der Schachtel eingedrückt.  Dann die ganzen Verschlüsse und Nieten die alle demontiert und poliert werden wollen. 
Aber hinterher ist dieses Gerät wirklich ein Schmuckstück. 

Gruß, 
Achim
Hallo zusammen,

Auf das Angebot mit dem Tonarm komme ich gern zurück. Ich melde mich per PN.

Hier mal ein paar Bilder des Zustandes, wie ich das Stück erhielt. Im Großen und Ganzen recht ordentlich.

Gestern habe ich das Kunstleder gereinigt und die Riemen mit Lederfett behandelt. Die Beschläge werde ich montiert polieren.

Nun die Frage der Technik. Das Gerät läuft ordentlich. Ein leichtes Brummen ist ja nach Klangeinstellung hörbar. Im Betrieb fast nicht hörbar. Nun hatte ich von den WIMA Elkos gelesen, den Malzbonbons und dass einige den Tausch aus Sicherheitsgründen empfehlen. Wie steht ihr dazu?

Herzliche Grüße

Toni

[attachment=50665][attachment=50664][attachment=50663][attachment=50666][attachment=50667][attachment=50668][attachment=50669][attachment=50670][attachment=50671]

radio-volker

Servus,
Also die Wima Knallbonbons würde ich schon wechseln.
in meiner Ausbildungszeit Mitte der 70er waren diese Bonbons schon defekt und wurden ausgetauscht. Besser sind sie inzwischen bestimmt NICHT geworden. Auch solltest du mal überprüfen ob der schwarze Selengleichrichter G1 im Betrieb auffällig warm wird und ob der große Becherelko noch genug Kapazität hat. Die grauen Kappenwiderstände kannst du auch mal ohne abzulöten in der Schaltung mit einem Ohmmeter prüfen, und vermeide es sie unnötig zu bewegen.
Und die Asbestplatte würde ich ggf. ersetzen oder versiegeln.
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten. Wenn ich die Kondensatoren tausche, nehme ich dann etwas zeitgenössisches oder einfach die passenden Stücke vom Conrad?
Wie versiegelt man die Asbestplatte hinter den Röhren?
Diese Woche werde ich kaum etwas schaffen, da wir verreisen. Ich muss mir auch erstmal ein Multimeter besorgen, der auch Kapazitäten messen kann. Mein derzeitiger kann das nämlich nicht.

Ich melde mich bei Fortschritt.

Beste Grüße

Toni
Ich würde zum Versiegeln Plastik 70 oder einen anderen hitzebeständigen Lack verwenden. Bei den Kondensatoren ist das Geschmackssache. Ich verwende gerne Wima Kondensatoren vom Typ MKS mit einer Sannungsfestigkeit von 250 bzw. 630VDC. Da müssen dann entsprechend die Anschlüsse verlängert werden. Oder man bestellt axial bedrahtete Typen z.B. bei Volker Antik Radio.
Kann ich mir hier die passenden raussuchen:

https://atr-shop.de/axiale-kondensatoren...oleranz-5/

Beste Grüße

Toni
Seiten: 1 2