Radio-Bastler-Forum (RBF)

Normale Version: Jupiter 202
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo zusammen,

da ich alte Technik liebe, habe ich mir ein Jupiter 202 zugelegt welches fast geschenkt war.
Allerdings läuft es nicht gut und vieleicht kann mir jemand Ratschläge geben.

Mechanisch scheint alles gut zu sein.
Bei Play ist die Lautsterke sehr leise,(etwas unter Zimmerlautsärke)

Kann das vieleicht an dem 40 Jahre alten Band liegen welches ich mitbekommen habe, den die Magnetisierung lässt doch sicherlich auch nach.
Tonkopf saubermachen und dann mal mit einem neuen sauber bespielten Band probieren.
Die Riemen erneuern bevor sie reißen ist sicherlich auch angebracht.

Wie ist das mit den russischen Elkos, blasen die sich auf wenn sie kaputt sind oder sieht man das bei der robusten Bauform nicht?

Würde mich über jeden Tip freuen.

Grüße aus der Saalestadt

Olaf
Hallo Olaf,
erst mal willkommen in unserem Forum. Hier wirst Du bestimmt jede Menge Hilfe bei Deinen Problemen finden. Nun zu Deinem Tonbandgerät. Alles, was Du zu den möglichen Fehlerquellen geschrieben hast, ist goldrichtig. Als Allererstes solltest Du zum Ausprobieren ein Tonband verwenden, von dem bekannt ist, dass es normgemäß bespielt ist. Also dass der Aufnahmepegel und die Spur- und Spaltlage stimmen. Parallel dazu kannst Du Dir schon mal den Kombi- Tonkopf anschauen. Das ist der rechte Tonkopf, der für die Aufnahme und Wiedegabe des Tonsignals zuständig ist. Die Originalköpfe sind wirklich als "russisch" zu bezeichnen. Der Tonkopf ist bestimmt durch das Band stark eingeschliffen. Den müßte man ggf. durch einen moderneren Kopf mit den gleichen Impedanzwerten ersetzen.
Die russischen Elkos haben bestimmt auch gelitten, aber die sind erfahrungsgemäß nicht primär dafür verantwortlich, dass die Wiedergabe zu leise ist. Wenn Du ernsthaft mit der Reparatur starten willst, könnte ich Dir auch persönlich helfen. Ich wohne ja in Weißenfels, also nicht mal 30km von Dir entfernt.
Hallo Olaf,
heiße dich ebenfalls willkommen und um an Wolframs Tipps anzuknüpfen, Die Bänder selbst altern natürlich auch, eine beginnen dann zu schmieren und andere zu bröckeln und weitere zu quietschen etc., die Empfindlichkeit aber Töne zu speichern, die bleibt über Jahrzehnte.
Die Aufnahmen selbst aber sind sehr empfindlich gegen Magnetismus wenn selbiger nur wenige Zentimeter neben dem Band auftritt/liegt, dann werden sie Aufnahmen immer leiser und bei weiterem Einfluss von (Fremd) Magnetismus wird die Aufnahme gelöscht, was wiederum so gewollt ist, denn sonst könnte man das Band nach Löschung nicht mehr neu bespielen und gelöscht wird wiederum mit hochfrequenter magn. Energie.
Und wie Wolfram es schon schrieb, der Band lauf mit Gummiandruckrolle und die Köpfe müssen penibel Sauber sein, d. h. du musst dich an den metallischen Teilen spiegeln können. Und je nach Bandalter und Qualität sollte spätestens nach 30 - 50 Betriebsstunden der Band Lauf etc. gereinigt werden bzw immer dann, wenn die neue Aufnahme nicht mehr so klingt wie die Einspielung.
Vielen Dank Wolfram und Harry,

kann mir jemand sagen wo ich ein sauber bespieltes Band zum Testen bekomme?
Ich möchte jetzt nicht anfangen mit dem Gerät Aufnahmen zu machen, weil ich nicht weis was mit dem Gerät ist.

https://picload.org/upload,6dc31e239742a...2fc18a57d3

Grüße

Olaf
Hallo Olaf,
bereits bespielte Bänder sind leider seit Jahrzehnten nicht mehr neu zu bekommen, neue Bänder bekommst du z.B. hier: https://www.thomann.de/de/rtm_lpr_35_1_4...rident.htm oder bei Ebay, oder Kleinanzeigen und wenn das Band dann LPR35 heißt, dann ist es ein aktuelles und zu 99,9 % brauchbar.
Unter diesen Umständen wäre ich bereit, dir ein industriell bespieltes Band (13 cm Spule) ( Biertischmusik) zukommen zu lassen, deine Adresse dann bitte per PN
Vielen Dank Harry!

Alles weitere per PN.

Grüße
Olaf
Guten Morgen zusammen,

ich versuche es nochmal Bilder einzustellen.

[attachment=53135]

[attachment=53136]

[attachment=53137]






Grüße
Olaf
Hallo Olaf, und herzlich Willkommen hier

bitte nur Bilder auf den Forumsserver hochladen, wie das geht steht: https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=2705

das ist keine Schikane, die Bilder sollten auch hier bleiben und nicht später auf einem Fremdserver sterben....

vielen Dank für dein Verständnis
Hallo Dietmar,

verstehe ich, machen wir un unserem Fiat-Forum auch so, sonst sind die Bilder irgendwann weg.
Habe das hochladen nicht hinbekommen und darum habe ich es so gemacht.
Werde mich heute damit beschäftigen wie ich die Bilder bei Euch hochlade.

Grüße
Olaf
Hallo Leute,

ich habe da mal noch eine Frage.
Mein Plan ist es das Jupiter wenn es mal fertig ist über ein Rema Andante Radio zu betreiben.
Ich finde diese Kombination garnicht schlecht und auch ca. aus der gleichen Zeit die Geräte.

Jetzt ist die Frage welches der Rema Andante Geräte soll ich kaufen?
Angeboten wird reichlich.

Optisch gefällt mir das 744 und 844 am besten.
Ich glaube aber das bei beiden Geräten die Bandbreite von 87 - 100 MHz geht und nicht bis 104, was aber nicht so schlimm wäre.

Falls 744 und 844 nichts ist, kann mir vieleicht jemand ein anderes Rama Andante empfehlen.
Das sollen ja echt gute Radios sein hat mir mal jemand gesagt.

Vielen Dank!

Olaf
Hallo Olaf,
die Rema- Andante- Geräte habe ich ein bißchen "gefressen" und zwar aus folgenden Gründen:
- Germanium- Technik inklusive der sehr "windigen" und vom Frequenzgang sehr besch... eidenen Endstrufe. Für 6W ein riesiger Aufwand.
- der Stereodecoder ist sehr unempfindlich und rauscht auch bei gutem Signal sehr stark
- der Tuner geht, wie Du schon bemerkt hast, nur bis 100MHz.

Wenn Du schon bei Rema bleiben willst, dann empfehle ich Dir den "Rema Toccata 940". Ein Spitzen- Gerät, auch im Holz- Design, der passende Partner für den "Jupiter". Ein ähnliches Gerät ist der Sonneberger "HiFi100" oder der Heli "RK8" oder "RK88". Bei den erstgenannten Geräten kommt ein MOSFET- Tuner vom Typ 7 zum Einsatz, ein Nachbau bzw. Weiterentwicklung (Einsatz von MOSFETs) des Valvo- Tuners FD1. Beim Heli wurde ein eigener Tuner entwickelt, aber z.B. beim RK88 geht der Bereich sowieso bis 108MHz.
Alle Geräte liefern ordentlich Dunst, so jeweils zwischen 25W und 50W, an die Boxen, denn die Lautsprecherendstufen des Jupiter sind auch nicht gerade der Brüller.

Axel

Hallo Olaf,

Ich habe auch einen Jupiter, kurz nach der Wende für 50 DM aus dem An- und Vekauf erworben.

Der Jupiter ist modular aufgebaut, das heist, alle Baugruppen sind gesteckt.
Hier wird vermutlich auch dein Problem mit der geringen Lautstärke liegen, an deinen Bändern liegt das wohl nicht.

Du solltes mal versuchen, ein Modul nach dem anderen zu ziehen und die Kontakte zu reinigen. Am besten mit einem Glasfaserpinsel, auf jeden Fall nichts was kratzt.
Ein gutes Kontaktöl sparsam aufgebracht schützt die Kontakte vor erneuter Oxidation.

Nach dem Kauf damals ging mein Jupiter einwandfrei.
Aber nach jahrelanger Standzeit gab er keinen Muks mehr von sich, nach der Kontaktkur geht er wieder.


Viele Grüße,

Axel  Smile
Hallo Wolfram,

vielen Dank für die Empfehlungen der Geräte, ich habe mir diese mal im Netz angesehen.

Mir ist heute eingefallen, das ich im Garten noch ein Radio stehen habe.
Ich habe da ein Beispielbild gefunden, nur komisch, meins ist genau gleich und dort steht nicht Schneider drauf und auch nicht Team 330, sondern nur Universum.
Ich glaube mich zu erinnern, als ich das Gerät vor Jahren mal geöffnet hatte um die Potis zu reinigen, dort RFT- Teile gesehen zu haben.

Hallo Axel,

vielen Dank für die Ratschläge.

[attachment=53129]
[attachment=53134]
[attachment=53133]
Sodele, ich habe den Jupiter heute mal aufgeschraubt und bischen was gefunden.

-Eine gammlige Sicherung.
-Zwei Kabel welche abgeschnitten sind.
-An den Spulen fehlen irgendwelche Halter welche ein abrutschen verhindern.

Die abgeschnittenen Kabel liegen gleich hinter den Potis.

Habe mal Bilder gemacht.

Grüße
Olaf

[attachment=53130]
[attachment=53131]
[attachment=53132]
Hallo Olaf

Erst einmal " auch ein Willkommen meinerseits hier im Forum " .

Die Firma Dual/Schneider hat auch Geräte für Quelle / Neckermann u.s.w. vertrieben . Manchmal liefen diese unter anderen Namen . Somit ist es o.K. , wenn Geräte gleich aussehen und verschiedene Namen hat.
Sowas gab es auch in der ehemaligen DDR , wo die Geräte nicht unter RFT , sondern unter Bruns im "Westen"
vertrieben wurden.
Zu deinen Jupiter fehlen die Gummihalterungen, die auf die Bandtellerachse geschoben werden, um den Jupiter im stehen zu betreiben. Aber in liegen kannst du den Jupiter ohne die Gummihalterungen betreiben.
Zu Fehlerursache, fällt mir die Steckkontakte von den Leiterplatten ein, die kleinen Alu-Elkos werden wohl auch nicht mehr so gut sein. Wo die 2 Abgeschnittenen Drähte hingehören , sollte eigendlich im Schaltplan ersichtlich sein.
Die vergammelte Sicherung und Sicherungshalterung muß mit Sandpapier gereinigt werden.

MfG. Dietmar Klaus
@......Die vergammelte Sicherung und Sicherungshalterung muß mit Sandpapier gereinigt werden

Oder mittels eines Glas Haar Pinsels
Hallo,
die gammelige Sicherung würde ich entsorgen und nicht erst noch mühsam "entoxidieren", ist ja eine 5x20er- Standartsicherung. Für die Reinigung des Sicherungshalters ist ein Miniantrieb, wie ein Dremel, mit Stahldrahtputzrädchen bestens geeignet.
Wie Ihr sehen könnt, ist das originale Lautstärkepoti mit Anzapfung irgendwann mal durch einen DDR- Typ ersetzt worden, welches keinen Abgriff für die gehörrichtige Lautstärkeeinstellung hat. Die dazu gehörenden Widerstände und Kondensatoren liegen auf der Leiterplatte. Die abgeschnittenen Drähte sind für deren Anschluß an das Poti. Ist also fürs Ausprobieren nicht so ganz wichtig. Wie schon gesagt, der Endverstärker und die seitlichen Lautsprecher liefern sowieso nur mäßigen Stereogenuß.
Nach Abnahme der oberen Abdeckplatte kannst Du ja mal Detailfotos von den Köpfen machen. Ich bin gespannt, in welchem Zustand die sind, vor Allem, ob es noch die originalen Teile sind.
Hallo Olaf-Ulm,

was Geräte von "Schneider", "Universum", "Bruns" uvm. betrifft, die wurden vor der Wende 1989 oft in der ehemaligen DDR für westdeutsche Versandhändler und Supermärkte produziert. Das betrifft nicht nur Elektronikwaren, sondern eigentlich alles, Möbel, Kleidung, Kühlschränke uvm.

Das sind reine Phantasie- und Eigenmarken. Gibt nur eine Ausnahme, der Hersteller Körting war in Bayern und produzierte für Neckermann Rundfunk- und Fernsehgeräte.

Freundliche Grüße,
Arnold
[attachment=53219]
[attachment=53218]
[attachment=53217]
[attachment=53216]
[attachment=53215]
[attachment=53214]
[attachment=53213]
[attachment=53212]
[attachment=53211]

Vielen Dank an alle für die vielen Informationen!

Ich habe mal die Vorderseite demontiert um Fotos zu machen. Ich kann das zwar nicht so beurteilen wie Ihr, aber der Tonkopf sieht nicht gut aus meine ich.
Der Löschkopf, weis nicht, schön ist was anderes.

Da die Halter von den Spulen fehlen, habe ich Schlauchsückchen verwendet, geht ganz gut.

Schönes WE!

Grüße
Olaf
Olaf, ich muss mal wieder mit dem Kopf schütteln, denn ich poste von gründlicher Reinigung aller Bandlaufkomponenten und du zeigst uns den Band lauf der ebenso ausschaut wie es auf einer Müllhalde nicht besser aussehen kann.....ts ts
Seiten: 1 2