Radio-Bastler-Forum (RBF)

Normale Version: Tefifon KC1-Reparatur
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo, Radiofreunde,
Ein Tefifon zu haben war seit langer Zeit ein Wunsch von mir. Ich war schlicht immer neugierig, weil ich diese Geräte gar nicht von früher kannte.
Ein Radio mit einem eingebauten Spieler scheiterte aus, vor allem wegen der Größe des Geräts. Ein KC1 wär was anderes - klein und kompakt.

Letztes Jahr habe ich  so einen Tefifon KC1 von Anton bekommen. Ich habe es damals zu Hause ans Netz geschlossen, die Rolle drehte. Die Nadel unter die Lupe geschaut, sah auch gut aus. Eine Kassette hat mir Anton auch gegeben.
Aus unterschiedlichen Gründen erfolgte die erste richtige Inbetriebnahme aber erst heute.
Leider praktisch ohne Erfolg. Zwar kann ich beim komplett aufgedrehten LS - Regler meines NF Verstärkers was hören, aber nur wenn ich mein Ohr an dem Lautsprecher direkt lege. Auf Grund dessen, dass es ein Keramiksystem eingebaut ist, ist das nicht normal. Auch über einen Enzehrer funktioniert es nicht besser, sondern nur lauter Geräusche und verzehrt.
Ich habe das Gerät genauer angeschaut und habe noch weiteren Sachen festgestellt.
Das erste ist, dass das Justierrad in keiner Position ein Bauteil berührt, so dass der Tonabnehmer nach oben und unten zu bewegen.  
Das zweite ist, im Vergleich zu den Videos im Netz läuft das Einbringen der Nadel beim Einschalten in Position recht schnell. In den Videos läuft das langsamer und sanfter. Ich sehe da ein “Stoßdämpferhen“, wahrscheinlich ist er schuld.
Zum Dritten gibt es bei den Geräten im Netz so etwas wie einen Elektromagnet, Funktion unbekannt. So was fehlt bei meinem Gerät auch.

Das Hauptproblem stellt der Tonabnehmer dar. Ich denke, er ist tot. Habe wenig Hoffnung so was zu finden. Vielleicht hat jemand eine Superidee für mich, die in einer Wohnung ohne Speziallwerkzeug von einem mit zwei linken Händen und einem Auge realisierbar ist.
Danke im Voraus und hier die Bilder.
[attachment=75209]
[attachment=75210]
[attachment=75211]
[attachment=75212]
Hallo Ivan,

zu diesem Gerät gab es zwei Veröffentlichungen in der Zeitschrift FUNKGESCHICHTE. Beide beschäftigen sich mit der Restaurierung.

Es sind die Hefte 62/1988 und 185/2009.

Wenn du mir deine email-Adresse schickst, kann ich dir den Aufsatz aus Heft Nr. 62 schicken; das Heft 185 habe ich leider nicht mehr.
Hallo Ivan,
das KC1 kenne ich wie meine Westentasche, alles kein Problem.
Als erstes ist das verbaute TC15 ein Kristallsystem und damit zu 99% defekt. Es war auch generell kein gutes System, von daher kein Verlust.
Es gibt zwei Möglichkeiten. Ein anderes Keramiksystem passend machen, was aber mit ziemlich Gefummel verbunden ist, oder aber ein Schuhmann Merula SK 451 einbauen.
Dieses System wurde auch sereinmäßig verbaut und ist dem TC15 überlegen. Es ist auch ein Kristallsystem, aber es gibt noch funktionstüchtige Exemplare.
Ansonsten lässt sich auch ein Chinasystem, ein Coner 33, ect. einbauen - natürlich mit entsprechenden Anpassungsarbeiten.

Der Elektromagnet ist Teil einer Fernbedienung deren Nutzen minimal und zum Betrieb unerheblich ist. Da wäre also egal.

Der Dämpfer besteht aus zwei hypergenau ineinander passenden Aluröhrchen die mit Silikonfett bestrichen sind und für die Dämpfung sorgen. Alle versuche, den Dämpfer neu zu beschichten sind bislang gescheitert. Eine Feder in den Röhrechen sorgt für die richtige Auflagekraft.
Das Fehlen der Dämpfung ist allenfalls ein schönheitsfehler und für die Funktion unerheblich.

Das Justierrad verschiebt den Tonabnehmer an eine beliebige Stelle des Bandes. Da ist mit Sicherheits nichts kaputt, muss nur evtl. justiert werden.
Evtl. muss die Friktionsscheibe gereinigt und mit Keilriemenspray behandelt werden.

Das wäre es mal für das erste.
Weitere Sorgenkinder könnte der Mitnehmer der Wickelmechanik sein, dessen Haltebrücke sehr oft gebrochen ist. Praktisch immer defekt ist die weiße Gummierung der Andruckrolle, aber die hab ich als Nachbauteil vorrätig. Vermutlich braucht auch die schwarze Gummierung der Kopftrommel etwas Zuwendung, ebenso wie das Reibrad.
Wenn das KC51 sorgfältig restauriert ist, macht es sehr viel Freude und auch 95% aller Kassetten lassen sich wieder restaurieren.

Ich habe mal eine komplette Dokumentation zu Demontage und Montage geschrieben, wenn dir das was Hilft schicke ich sie dir gerne zu.

Gruß,
Achim
Hallo Achim, warum veröffentlichst du das nicht in einem neuen Tread? Hier wartet noch ein Tefiphon 7.. und es gab eine Anfrage wegen einer Reparatur, zwar "nur Radio" aber immerhin.
Also mich würde das sehr Interessieren.
Moin,  

bezgl des Tefifon könnte meine Variante möglich sein.  https://radio-bastler.de/forum/showthrea...ht=Tefifon
fürs erste könnte man an das Kristallsystem einen Phonopre hängen, klingt zwar nicht original, aber zum testen geht es.

Thommi
Hallo, Achim, Hallo, Werner,
Danke für die Unterstützung.
Achim, ich kenne Deine Beiträge zum Thema sowohl hier als im Nachbarforum auch. Habe in RM.org auch die Idee mit den Piesostreifen vom Pieso-LS gelesen. Aber die Respekt zur Mechanik ist unverändert da.
Ich möchte unbedingt das Gerät zum spielen bringen. Dabei ist mir die Originalität der Teile zweitrangig. Ich kann zwar noch nicht begreifen wie die Verschiebung der Nadel in der Vertikale funktioniert, aber als aller ersten soll ein neuer Tonabnehmer ran. Ich suche vorerst die von Dir angegebenen Systemen aus.
Hi, Tommy,
Dein Bericht kenne ich auch von früher, irgend wie war ich aber bei der Gummidichtung aus dem Baumarkt und die Explantion von Anton über die Musik auf den Bänder geblieben. Jetzt muss ich aufmerksamer lesen.
(03.05.2020, 20:57)navi schrieb: [ -> ]Ich kann zwar noch nicht begreifen wie die Verschiebung der Nadel in der Vertikale funktioniert,

Hallo Ivan,
die Sache ist eigentlich ganz einfach, bei diesem Tefi gibt es keine komplizierte Mechanik.
Schau Dir einmal Dein zweites Bild genau an. Wenn Du nun den Schalter für die Nadel umlegst, so das diese Richtung Band wandert, siehst Du wie der kleine Hebel sich der Scheibe mit dem Gummi nähert. Wenn alles richtig eingestellt ist kannst Du nun mit dem Rändelrad die Nadel einstellen. Dazu einfach etwas nach rechts drücken und drehen. Das Gummi nimmt den Hebel und somit auch die Nadel mit. Wenn nicht, einfach den Hebel etwas nachbiegen. Aber nicht zu weit! Wenn du das Rändelrad los läßt muss der Hebel frei sein, also nicht mehr am Gummi anliegen.
Ich weiß, hört sich alles kompliziert an. Wenn Du aber ein wenig mit dem Teil spielst wirst Du die Funktion erkennen. :-)

Gruß... Hotte
(03.05.2020, 20:57)navi schrieb: [ -> ]Habe in RM.org auch die Idee mit den Piesostreifen vom Pieso-LS gelesen.

Ich hab das mal versucht und kann ich mir fast nicht vorstellen, daß das jmd hinkriegt. Maximal jemand der auch fähig wäre, aus dem Inhalt der Krabbelkiste ein Stereo-Magnetsystem zu bauen...
So ein kleines Chinasystem anpassen krieg aber sogar ich hin, also schaffst Du das auch!
Doch Uli, ich habs gemacht.
Ist aber eine furchtbare fummelei. Smile

[attachment=75273]

Ich werde aber es mit einem Chinasystem ersetzen, kling wesentlich besser.
Hallo, Freunde,
Ich bin beeindruckt was Frank immer zeigt. Das ist der echte Bastler - ihm sind keine Tabus fremd.Respekt!
Uli, danke für das Vertrauen.
Und Hotte, es hört sich wirklich kompliziert an, ich begreife noch nicht die Funktion, werde mal bisschen spielen mit der Mechanik.
Im Falle Tefi vertraue ich Achim - ich werde ein Conner 33 bestellen - ich rechne dann mit eure Unterstützung wieder.
Hallo Frank, Ivan,
das ist doch mal ne tolle Sache, einen Kristalltonabnehmer zu "erzeugen".
Smiley20 Smiley58  Das Prinzip bei den Kristallern ist genau so. Nur, es sind dünnere  Schichten und die werden durch ihre "Wackeligkeit" und durch die Verstärker besser verarbeitet. Das vorgestellte Teil ist schon Gigantomonie der Erfindungen.
Smiley32  Super gemacht (wäre ich mal früher drauf gekommen). Nur, es gibt da ein kleines Problem:
 Die Membrane (Messingblech) ist etwas zu dick für einen filigranen Tonabnehmer. Dadurch werden die Frequenzen im NF-Kanal>>Lautsprecher nicht gut abgebildet.
Smiley57  Aber zum Test und zum Lernen ist das eine Super Sache. Smiley58
 Filigrane Arbeit eben. Geil, auf solche Idee zu kommen.
Smiley34 
LG aus Schwerin, Holger
Smiley47
Hallo Ivan,
hab leider grade kein passendes Bild da, nur schnell was zusammenmontiertes....
Das beige Einstellrad ist zusammen mit der Friktionsscheibe auf einer verschiebbaren Achse montiert, wobei die Hülse der Friktionsscheibe noch eine Feststellschraube besitzt, mit der sich der Abstand zwischen Einstellrad und Friktionsscheibe verändern lässt
Das Bild zeigt die Position des Tonabnehmers wenn er der Kopftrommel, bzw, dem Schallband anliegt.
In der Position ist der Mitnehmer nur wenige Zehntel Millimeter von der Friktionsscheibe entfernt.
Das ist also die Position in der das KC1 spielen würde. Dabei darf beim Drehen des Einstellrades die Friktionsscheibe den Mitnehmer niemals berühren. (Die Friktionsscheibe eiert in der Praxis immer ein klein wenig)
Sollte beim Drehen des Einstellrades hier an irgendeiner Stelle die Friktionsscheibe Kontakt mit dem Mitnehmer bekommen, dann muss sie Madenschraube gelöst und der Abstand justiert werden.
Schiebst du nun das Einstellrad in Richtung des blauen Pfeils bis zum Anschlag, dann bekommt die Friktionsscheibe Kontakt mit dem Mitnehmer und der Tonabnehmer wird vom Schallband abgehoben. Wird das Einstellrad in dieser Position nun gleichzeitig gedreht, dann wird der Tonabnehmer nach oben oder unten verschoben, je nach Drehrichtung.
Dies geschieht ausschließlich durch Friktion.
Die Friktionsscheibe besteht aus einer Stahlscheibe und einen aufgeklebten gummiartigen Friktionsbelag.
Mitunter hat der über die Jahrzehnte seine Friktionseigenschaften etwas eingebüßt, dann bewegt sich der Mitnehmer nicht mehr so wie er soll. In dem Fall hilft reinigen des Friktionsbelags mit Alkohol und eine dünne Schicht Keilriemenspray auf dem Friktionsbelag.

[attachment=75275]

Ich bin grade am Suchen ob ich noch einen einbaufertigen TA für dich habe.
Eigentlich schade, weil es eine faszinierende Technik ist
(03.05.2020, 19:31)Dietmar schrieb: [ -> ]Hallo Achim, warum veröffentlichst du das nicht in einem neuen Tread? Hier wartet noch ein Tefiphon 7.. und es gab eine Anfrage wegen einer Reparatur, zwar "nur Radio" aber immerhin.
Also mich würde das sehr Interessieren.

Hallo Dietmar,
Es ist eine bildhafte Doku ein komplett zerlegtes KC1 wieder in der richtigen Reihenfolge zu montieren zu montieren.
Weiß nicht ob das so aus dem Zusammenhang von allgemeinem Imteresse ist. Grundsätzlich gehört das Tefifon ja eher zu den nicht so beliebten Geräten hier.
"[/i][/i]Hallo, Achim, Hotte,
jetzt habe ich die Rolle der Friktionsscheibe verstanden. Ich habe vorerst nicht daran gedacht, dass man das Steuerrad samt Achse sich auch horizontal bewegen kann.
Weiß nicht ob das so aus dem Zusammenhang von allgemeinem Imteresse ist. Grundsätzlich gehört das Tefifon ja eher zu den nicht so beliebten Geräten hier."

Achim, es wird definitiv eine Bereicherung für das Forum, wenn Du die Doku publizierst. Ich denke nicht, dass das Interesse an Tefi nicht da ist. Eher sind die Geräte seltener als Radios allgemein, deswegen denke ich tauchen die Berichte seltener auf.
Also an dem Bericht hätte ich auch Interesse. Zwei Tefis habe ich ja auch...
Hallo!
Hier https://www.ebay.de/itm/Bedienungsanleit...SwZi5dxTPU gibt es gerade eine Originale Anleitung.
Gruß Detlef2!
Also ich hab auch verschiedene Modelle rumliegen die auf Zuwendung warten, denke Interesse ist da....
Hallo Achim,

Hier wartet auch noch ein Holiday Gerät auf seine Überholung! Ich denke schon das Dein Bericht dabei hilfreich ist. Spätestens beim Ersatz des Tonkopf Systems hätte ich Dich sowieso kontaktiert!
Bei der Doku handelt es sich lediglich um die richtige Montage eines komplett zerlegten KC1.
Ich könnte aber einen Bericht schreiben über die komplette Restaurierung des KC1, mit den Einstellarbeiten, Systemwechsel und Ersatz verschlissener Teile, der dazugehörigen Bänder und dem Umbau auf die höhere Bandgeschwindigkeit für die Schnellläuferkassetten. Das wird sich aber etwas ziehen.....

Gruß,
Achim
Seiten: 1 2