Radio-Bastler-Forum (RBF)

Normale Version: EFE DVM040 zeigt nur noch 8ten an.
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2

RFTHeinz

Hallo,

nach 30 Jahren fehlerfreier Arbeit zeigt mein Stiftmultimeter DVM040 in allen 7-Segmentanzeigen und auf allen Messbereichen nur noch 8 an. Leider habe ich keine Dokumentation mehr dazu und im Netz scheint dieses DDR-Gerät nicht sehr bekannt zu sein. Hat jemand Unterlagen zu dem Messgerät oder kennt die Fehlermeldung?
Um, kannst du mal ein Bild und Details hier einstellen.
Eine genaue Bezeichnung wäre auch gut.
Das Teil arbeitet wahrscheinlich im Multiplexbetrieb.
Da könnte ein Kondensatoren im Taktgeber defekt sein.
Welche Chip`s sind denn verbaut worden.

RFTHeinz

Hallo Frank,

der Anzeigeteil funktioniert, hier wir eine Multiplexansteuerung durchgeführt. Die Segmentanzeigen hängen über einen BCD Dekoder und SMD Schalttransistoren an einem C522A. Ich habe alle Leitungen 4xBCD und Multiplex die von diesem Chip kommen mit einem Pulser durchgeprüft und kann jedes Segment an jeder Anzeige durchschalten. Vor dem C522A hängen Messverstärker,Messwiderstände/Shunt und eine Begrenzerschaltung. Ich denke hier wird je nach Messbereich das Messignal für den C522A auf einen passenden Eingangspegel gestutzt und der Wandlereingang abgesichert. Ein angelegtes Eingangssignal kommt bis zum C522A und liegt dann im Bereich von +-1V (gemessen). Ob das so richtig ist und wie es im C522A weitergeht? Ich kann kein Datenblatt zu dem Chip finden.
Mach mich schon stutzig, den C522A kann ich nirgends finden, habe alle meine Papierunterlagen mal durchgewühlt. Diese IC ist nirgends aufgeführt. Schau mal genau nach, ob du dich eventuell verlesen hast.
Frank,
nicht U522, sondern C522 ist gefragt!

@ Heinz,
wenn an allen 4 Anzeigen die "8" erscheint, sind dauernd über alle vier Stellen die 7 Zeichensegmente durchgeschaltet.
Nun ist es interessant, wer Schuld daran ist. Dazu am Besten mit einem Oszi nacheinander die BCD- Ausgänge des AD- Wandlers C522 antasten und die Pegel merken. Wenn, gelesen vom MSD bis LSD die Pegel dauernd " H-L-L-L" sind, dann bringt der AD- Wandler schon die "8" raus.
Wenn an diesen besagten Ausgängen aber andere BCD- Logikwerte anliegen, dann kann es eigentlich nur das BCD- zu 7- Segment- Decoder- IC sein. Welcher Typ ist das? TTL, LSTTL oder CMOS. Schau mal bitte nach!
Hallo

Da keiner das Gerät kennt könntest du ein Bild davon einstellen, ich wusste auch nicht das es so eines in der DDR gab.
Oh sorry klar doch C522, habe es oben geändert. Danach hatte ich ja auch geschaut.
Heinz,
der C522 ist wirklich nirgends verzeichnet. Ich habe die Unterlagen für das Halbleiterproduktionsprogramm der DDR für die Jahrgänge 1985 -1989 durchgesehen. Kann es nicht doch der C520 sein? Wie viele Beine hat das IC? Wie Helmut schon schrieb, bitte Detailfotos vom Innenleben posten!

RFTHeinz

Hallo,

die Anzeigenlogik ist in Ordnung meine ich. Wenn ich selbst Pegel vor dem BCD setze und den Schalttransistor für das Anzeigenelement triggere, dann wird die BCD-kodiere Zahl auch an der jeweiligen Stelle angezeigt. Wenn das Gerät in Betrieb ist, kommt der BCD-Wert für die 8 direkt vom C522! Die Bezeichnung C522 stimmt, es ist kein Lesefehler! Finden tue ich das IC aber in keinen meiner alten Unterlagen kann also nicht sagen was vorne rein muss bzw. wie die Randbeschaltung aussehen muss. Optisch sind alle Bauteile in Ordnung, kein sichtbarer Schaden.

Der Messvorsatz sieht auch in Ordnung aus. Wenn ich ein Signal nahe der jeweiligen Messbereichsgrenze einspeise liegt am vermutlichen Eingang des C522 ein Wert von praktisch 1 V an, ohne Eingangssignal bei 0V bzw. entsprechend die Zwischenwerte je nach Eingangsspannung. Da sich der BCD-Ausgang des Wandlers nicht ändert sondern stetig eine binäre 8 ausgibt muss es vermutlich irgendeine Fehlermeldung sein.

Helmut ein Bild kommt noch ich habe im Moment keine Speicherkarte in der Kamera. Auf der Seite hier kannst Du aber Stiftmessgeräte aus der DDR sehen.
http://www.robotrontechnik.de/index.htm?...zeuge.htm/

Das DVM040 hat die gleiche Verpackung wie der dort gezeigte analoge Prüfstift . Das DVM040 misst (wenn es denn geht) bis 250V Gleich- oder Wechselspannung, 0.5 A Gleich-/Wechselstrom, Widerstand bis 1 MOhm/Durchgang und H/L-Logikpegel. Das auf der Seite gezeigte Messgerät ist
glaube ein kleineres bzw. zeitlich früheres Gerät.

Wolfram den C522 muss jemand hergestellt haben, sonst läge er nicht vor mir. Es ist ein 16-Beiner.

RFTHeinz

Hallo,

der 520 wird doch nicht als Ersatz zum 522 funktionieren wie ich gerade gedacht habe, der 520 kann laut Datenblatt nur 3 Anzeigen multiplexen wenn ich das richtig sehe.

C520: Pin3,4,5 bei meinem C522 sind die Leitungen zu dem Schalttransistoren 3,4,5,6. Die BCD-Ausgänge stimmen aber beim 520 und 522 überein.
Hallo

Nein, aber es muss ja eine nächst höheren zum 520 geben, also deinen 522 aber der ist eben nicht zu finden.
Heinz,
ich habe hier gerade die Mikroelektronik- Datenbücher von 1989 und 1990, herausgegeben vom Kombinat Mikroelektronik und das Datenbuch Mikroelektronik, Gesamtübersicht 1990, herausgegeben vom "info Verlag electronic" vor mir liegen. Letzteres Buch ist die letzte Ausgabe von Datenbüchern der Mikroelektronik- Hersteller der DDR und beinhaltet sogar noch den "Abgesang" dieses Industriezweiges. In all diesen Unterlagen gibt es KEINEN C522!
Eine Vermutung habe ich dennoch.
Ich habe als Entwicklungsingenieur in den 80er Jahren bei TuR Dresden gearbeitet. Dort haben wir z.B. für die Entwicklung von Ultraschallgeräten öfter mal IC's eingesetzt, die noch nicht im RGW (Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe- Ost) hergestellt, aber perspektivisch mal verfügbar sein sollten. Die Vorbild- IC's waren meist Schmuggelimporte im Diplomatengepäck aus dem NSW (Nichtsozialistisches Weltsystem). Offiziell konnte die DDR die nicht kaufen, wegen des High- Tech- Embargos der EWG und der USA. Und damit das nicht rauskam, wurden die Gehäuse von diesen Muster- West- IC's blank gemacht und dann mit der zukünftigen DDR- Typenbezeichnung bedruckt.
Solche sogenannten Perspektiventwicklungen tauchen natürlich in keinem Datenbuch auf, denn offiziell gab es die ja noch nicht.
Der C520 war der Nachbau des AD2020 von Analog Devices. Wenn man den entsprechenden Originaltyp des C522 rauskriegen könnte, dann wäre es mit dem Datenblatt kein Problem. Bei Analog Devices habe ich schon mal nachgeschaut, habe aber nichts Vergleichbares gefunden.
Ich glaube aber immer noch, daß der beschriebene Fehler nicht im AD- Wandler, sondern im BCD- zu 7- Segment- Decoder zu suchen ist. Welcher Typ ist denn da eingesetzt?
Hm, er will es einfach nicht Zeigen.................... Confused

RFTHeinz

Hallo Wolfram,

diese Beschaffungswege von West-Schaltkreisen ist mir nicht ganz unbekannt. Das wurde bei uns in der Firma auch so betrieben wenn keine Ersatzlösung möglich war. Zur Beschaffung wurde ein Genosse mit Aktentasche losgeschickt. 2 Tage später waren die Bauteile dann wie durch ein Wunder verfügbar und die kamen nicht aus Frankfurt! Eine weiter Möglichkeit wäre noch gegeben. Die Messgeräte waren nicht für den Ost-Markt bestimmt sondern gingen direkt als Auftragsarbeit in den NSW, die ICs im Westen eingekauft? Das wurde so bei den Lötstationen von Delta gemacht, beim Wumpus hatte ich mal etwas dazu geschrieben.

Nur wer war der Westhersteller des IC? Die TYpenbezeichnung ist doch eigenlich osttypisch. Ich versuche vom IC ein Foto unter meiner USB-Mikroskopkamera zu machen. Der BCD Dekoder ist ein D348, im Radiomuseeum wird ein SN74LS247N als ähnlich angegeben. Ich schaue mal genauer nach ob ich einen Unterschied finde. Auf meiner Bestandsliste habe ich hier D146 und D147 als BCD nach 7Segment aufgelistet, eventuell gehen die auch als Ersatz?

Matt

D348 ist nicht 74LS247...

rm.org ist für mich nicht gerade richtige Quelle für sowas.
Einzige wahre richtige Quelle ist wie immer Datenblatt.

74LS247 ist TTL Decoder OHNE Konstantstromtreiber
Während D348 das hat..
Wenn man 74LS247 einbaut. dann wird es interessant, wer gewinnt, diese Todeskampf des LED und Treiber/Decoder (Keine Strombegrenzung)


Nebenbei ist Zeichensatz von beide IC nicht gleich, da DDR IC passende Zeichen für diese Zweck hat: "-" statt "A"
Grüss
Matt
Wegen dem Decoder schaue ich morgen mal nach. Ich dachte das ich den in meiner Ramschkiste gesehen habe. Ich melde mich.

RFTHeinz

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Frank es eilt nicht, ich habe noch genügend andere Messgeräte! Es ist also kein Notstand.
Im Moment bin ich von der Suche nach den passenden Datenblättern und Ersatztypen etwas ünerfordert und habe die Sch. voll, ich packe den Stift jetzt in die Ecke und mache erstmal schluss für heute.
Jo, so wird es sein. Du hast da ein Gerät, welches wohl nicht all zu oft in den Handel kann, wenn überhaupt. Auch der D348 ist nicht zu finden.
Auf einer Seite steht, das der nie in den Handeln gekommen sein soll. ich habe nur den D346,n der ist ähnlich aber nicht direkt kompatibel für deine C522. Schade das es nicht geht.
Aber Trotzdem, bevor du ihn in der Ecke einstauben lässt, es interessieren uns brennend mal ein paar Bilder zu diesem Gerät. Innen sowie Außen wären schön.
Heinz,
am Wochenende schaue ich mal in meine DDR- IC- Kästen, ich habe eigentlich noch ein ziemlich großes Sortiment an DDR- IC's. Vielleicht finde ich noch einen D348.
[/align]
Seiten: 1 2