Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.837
» Neuestes Mitglied: Kyrios
» Foren-Themen: 8.018
» Foren-Beiträge: 111.137

Komplettstatistiken

Aktive Themen
STD 4 Stereodekoder Insta...
Forum: Transistorgeräte - Reparaturen und Restaurierungen
Letzter Beitrag: Reflex-Kalle
Vor 1 Stunde
» Antworten: 23
» Ansichten: 1.180
AMS Pendeluhr bleibt steh...
Forum: Mechanisch angetriebene Wand- und Tischuhren (einschließlich Haupt- u. Nebenuhren)
Letzter Beitrag: hackespitze
Vor 2 Stunden
» Antworten: 8
» Ansichten: 219
Angebote für unser Sammle...
Forum: Biete
Letzter Beitrag: Bastelbube
Vor 5 Stunden
» Antworten: 13
» Ansichten: 451
SKR700 - Geplante Reparat...
Forum: Transistorgeräte - Reparaturen und Restaurierungen
Letzter Beitrag: radioharry
Vor 5 Stunden
» Antworten: 38
» Ansichten: 906
Sonneberg Weimar 4910
Forum: Gerätevorstellungen
Letzter Beitrag: radioljub01
Vor 5 Stunden
» Antworten: 0
» Ansichten: 38
TELEFUNKEN 651WL - Versuc...
Forum: Historische Radioempfänger bis 1945, Detektoren und Zubehör, hist. Antennentechnik
Letzter Beitrag: Radionar
Vor 7 Stunden
» Antworten: 31
» Ansichten: 1.456
Kurzwellendetektor
Forum: Selbstbaugeräte - Konzepte, Aufbau, Reparaturen und Restaurierungen von Geräten und Baugruppen
Letzter Beitrag: Opa.Wolle
Vor 7 Stunden
» Antworten: 121
» Ansichten: 3.713
hier bitte nur Teilnehmer...
Forum: Hinweise zu Radiobörsen, Veranstaltungen, Sammlertreffen
Letzter Beitrag: Franz Bernhard
Vor 7 Stunden
» Antworten: 39
» Ansichten: 1.634
Verschiedene, alte Telefo...
Forum: Historische Kommunikationstechnik - Telefon & Co.
Letzter Beitrag: saarfranzose
Vor 7 Stunden
» Antworten: 47
» Ansichten: 10.499
Sonorette Soundsystem
Forum: Selbstbaugeräte - Gerätevorstellungen von fertiggestellten Geräten
Letzter Beitrag: Andreas_P
Vor 8 Stunden
» Antworten: 10
» Ansichten: 251

 
  Sonneberg Weimar 4910
Geschrieben von: radioljub01 - Vor 5 Stunden - Forum: Gerätevorstellungen - Keine Antworten

Hallo Kollegen,

hier mal etwas ganz anderes. Einige Jahre nach der Wende tauchte hier auf dem Karlsruher Flohmarkt dieses Gerät auf. Da ich bis zu diesem Zeitpunkt keine anderen Geräte aus DDR Produktion in der Hand hatte als einen "Kolibri" und einen "1U11", war ich natürlich neugierig mal einen DDR Superhet von innen zu sehen und kaufte den Weimar für wenig Geld. Dann stand er 25 Jahre lang unberührt in einer Ecke. Bis letzte Woche - dann war er fällig.

Die Daten:

Hersteller: Stern Radio Sonneberg
Modell: Weimar 4910
Baujahr: 1961
Röhrenbestückung: ECC85 ECH81 EFB89 EABC80 EL84 EZ80
Stromversorgung:
110V, 127V, 220V, 240 Wechselspannung
Wellenbereiche: LW, MW, KW, UKW
Bedienelemente: Vorderseite: links: Lautstärke und Klangregler, rechts: Senderwahl
Gehäuse: Holz
Fabrik Nr. 6 67666
Abmessungen: BHT: 52 x 28 x 22 cm
Gewicht: ca. 12 kg

Das Schaltbild mit gesonderter Stückliste:

       

Der Weimar 4910 besitzt weder ein Magisches Auge noch eine Ferritantenne, ist aber bereits auf einer gedruckten Schaltung aufgebaut. Im Schaltbild wird eine EM84 gezeigt, die aber nur in der teureren Version eingebaut war. Die restliche Schaltung war bei den verschiedenen Geräteversionen identisch.

Die Schaltung zeigt eigentlich keine Besonderheiten, aber irgendwie frage ich mich, warum man eine EBF89 in Kombination mit einer EABC80 verwendete. Wie man sieht wird nur ein Diodensystem der EBF89 verwendet - als AM-Demodulator - das andere liegt auf Masse. Ebenso liegt auch die 2. Diode des B-Systems der EABC80 auf Masse. Kennt jemand den Grund für diese "Vergeudung" von zwei Diodenstrecken?

So sieht der Weimar aus, nachdem er gründlich geputzt und das Holz mit "CLOU Fernol für helle Möbel" behandelt wurde. Hübsch, oder?

                           

Nun wird der Leser denken, dass es ja wohl nicht weiter schwierig sein kann, so ein einfaches Gerät zu reparieren.

Hier denkt der Leser falsch! Nach dem Einschalten hörte man zunächst auf allen Wellenbereichen nur sehr wenig. Nach wiederholtem Drücken der Wellenbereichstasten, und reinigen der Röhrenstifte mit feinem Schmirgelleinen (sie waren sehr korrodiert) hatte man zwar auf AM Empfang, aber auf UKW nur stark verzerrt. Nach Wechseln des toten Ratio-Elkos (Frolyt 5µF) kaum Verbesserung.

Aha, dachte ich, stimmen wir mal die ZF-Filter mit dem Wobbler nach. Ja, schon, wenn man die Spulenkerne drehen könnte. Bevor ich an irgendwelchen festsitzenden Kernen herumwürge, baue ich immer die ZF-Filter aus und schaue hinein. So sehen sie von innen aus: Links: 1. Filter, rechts: 2. Filter. Gut, dass ich nicht mit Gewalt zu Werke gegangen bin! Wie man im 2. Bild sieht, ist der eigentliche Spulenkörper mit dem anhängenden Gewindeteil nur durch einen relativ dünnen Plastiksteg verbunden (roter Pfeil).

       

Den bekommt man schon abgeschert, wenn man zu stark am Kern dreht. Also wurden die Kerne ganz vorsichtig hin-und hergedreht, bis sie aus den Spulenkörpern herausfielen. Dann wurden die Kerngewinde mit Vaseline eingefettet und die Kerne liefen wieder butterweich in ihren Gewinden.

Vor dem Wobbeln wurde dann noch für einen ersten Grobabgleich  ein 10,7Mhz Träger (Quarzoszillator) auf die ECC85 aufgeblasen. Sowie man die Kerne auch nur entfernt der Resonanzposition näherte, bekann das Gerät zu heulen und zu gluckern.

Aha, fehlende Schirmgitterneutralisation an der EBF89... dachte ich. Also C40 und C41 ausgetauscht (beide 5nF). Es heulte und gluckerte immer noch. Nun habe ich die Tastenkontakte doch einmal sehr gründlich mit Kontakt 600 Tunerspray gereinigt... und siehe da: es hatte sich ausgeheult, und man konnte mit dem Wobbler eine vernünftige ZF - Durchlasskurve und Demodulator-S-Kurve einstellen.

Danach noch ein paar lecke Rollenkondensatoren getauscht und die Arbeit war fast fertig. Beim Tauschen der Rollenkondensatoren am Lautstärkeregler fiel mir auf, dass eine der Hohlnieten, die die Widerstandsbahn halten, ihr Köpfchen verloren hatte (irgendwie verfolgen mich diese Hohlnieten). Habe ich gerade noch rechtzeitig bemerkt. Wenn man hier beim Tauschen der Kondensatoren zu ungestüm vorgeht, bricht man das Ende der Widerstandsbahn ab. Auch am Klangregler war so eine defekten Hohlniete. Da ich keine Lust hatte das Doppelpoti auszubauen, und wieder alles mit kleinen Schräubchen zu reparieren, habe ich die Enden der Widerstandsbahn mit Sekundenkleber fixiert. Funktioniert prima!

Ein Fehler, der mich einige Zeit beschäftigt hat, war der Ausschalter. Man konnte ihn zwar drücken, aber die Wellenbereichstasten sprangen nicht heraus. Als auch sorfältiges Fetten des ganzen Gestänges nichts fruchtete, habe ich bemerkt, dass das Gestänge des AUS-Schalters einen kleinen Hebel hat, der die Sperrwippe beim Ausschalten etwas anheben soll. Dieser Hebel war etwas zur Seite gebogen, wodurch die Wippe nicht mehr genug angehoben wurde  und die Tasten nicht mehr in ihre Ruheposition zurückspringen konnten. Der Hebel wurde mit einer schlanken Flachzange, die gerade so durch das Gestänge passte,  zurückgebogen, und die AUS-Taste verrichtete wieder ihren Dienst.

Die Röhrenprüfung ergab, dass die meisten Röhren noch ausreichende Emission hatten - nur die ECC85 lag bei dünnen 50%. Nun sollte man sich hüten, diese Röhre gegen irgendeine andere zu tauschen! Wenn man Pech hat, wandert die UKW-Abstimmung von diesem Tag an schlimmer als zuvor! Ich hatte ja mal vor einiger Zeit etwas über die Tunerdrift geschrieben und wie man sie in manchen Fällen beheben kann: Tausch der ECC85 gegen ein anderes Fabrikat oder Austausch der frequenzbestimmenden Kondensatoren im UKW- Oszillator gegen solche mit passenderem Temperaturkoeffizienten.

https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=1682

https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=2637

Letzteres setzt aber voraus, dass die betreffenden Komponenten zugänglich sind, ohne dass man mehr Schaden anrichtet als die Sache wert ist. Natürlich hat mich die Neugierde nicht ruhen lassen, und ich habe das UKW-Kästchen geöffnet. Da geht es so eng zu wie in einer Sardinendose! Also hier etwas umzubauen, spare ich mir lieber!


       

Frank hatte mir zum vorletzten Sammlertreffen (Königswusterhausen) mal ein paar ECC85 aus DDR-Produktion mitgebracht. Die werde ich mal ausmessen und versuchsweise im Weimar einsetzen.

Das war's! Da das Gerät nicht so recht in meine Sammlung passen will, bringe ich es mit zum Sammlertreffen bei Dietmar. Vielleicht findet sich ja jemand, der es haben möchte. Kann ich ja auch nochmal in dem entsprechenden Thread anbieten.

Drucke diesen Beitrag

  Grundig TK20
Geschrieben von: Enno - Gestern, 22:45 - Forum: Reparaturen und Restaurierungen - Antworten (7)

Hallo Freunde,

ich repariere gerade einen Tonbandkoffer TK20.

   

Nun, ich habe in den letzten 30 Jahren diese Geräte schon öfter repariert. 1. Fehler Aufnahme übersteuert, Ausschlag an Rö 4 zu hoch. -C27 ausgetauscht und mit R38 angepasst. Danach noch C25, C26, C18, C5 ausgetauscht. (Kurzschluss). Damit funktionierte schon mal Aufnahme und Wiedergabe. Allerdings werde ich wohl noch alle Wima Tropidur Kondensatoren tauschen, damit das Gerät auf Dauer betriebssicher ist. Wir kennen das ja.
Nun zu meinem Problem. Die Aufnahmen klingen sehr dumpf. Ich meinte mich zu erinnern das dies mit R3 zusammen hängt. Grob dran stellen brachte schon mal eine Verbesserung. Doch wie nun genau einstellen?
hier mal der Schaltungsauszug und die Angaben aus dem Service Manual.


.png   Baugruppe Löschoszillator.png (Größe: 51,87 KB / Downloads: 109)

   

   

Wie muss mein Messequipment aussehen? Ein Millivoltmeter habe ich nicht. Ich erinnere mich aber das uns in der Umschulung immer gesagt wurde das beste Meßgerät ist das Oszilloskop, da es die Schaltung am wenigsten beeinflusst. Mhm. Also brauche ich einen Tastkopf. Vermutlich 10:1? Aber was soll ich da nehmen? Beim blauen Klaus kann ich von 26€ bis 750€ alles bekommen. Worauf muss ich achten?

Drucke diesen Beitrag

  Halterung für Chinasystem
Geschrieben von: achim - Gestern, 13:27 - Forum: Reparaturen und Restaurierungen - Antworten (9)

Hallo Jungs,
da das "China-System" inzwischen doch recht häufig verwendet wird und qualitativ ganz ordentlich ist, hab ich in ein paar freien Minuten mal ein Befestigungssystem improvisiert das das Herausnehmen des Systems zum Nadelwechsel ermöglicht.
Da eine mechanische Klemmung schwierig gewesen wäre, hab ich mich für eine Magnethalterung mit mechanischer Positionierung entschieden.
Im wesentlichen wird eine Grundplatte mit zwei Magneten in die Aussparung an der Oberseite des Systems geklebt.
Das Gegenstück ist ebenfalls mit zwei Magneten und mechanischer Arretierung versehen und wird in den ausgeräumten Tonkopf geklebt. Der Ein-und Ausbau geht dann in einer Sekunde und praktisch kräfterfei.

   
   
   
   
   

Drucke diesen Beitrag

  Blaupunkt Pisa - Beleuchtung
Geschrieben von: Werner - Gestern, 12:11 - Forum: Transistorgeräte - Reparaturen und Restaurierungen - Antworten (5)

Vor einiger Zeit erhielt ich ein volltransistorisiertes Radio; ein Blaupunkt Pisa aus den 60er Jahren.

Die grundsätzliche Funktion ist gegeben, es sind jedoch einige Arbeiten durchzuführen.

Unterhalb der Skalenbeleuchtung befindet sich eine papierdünne Streuscheibe, die durch das heiße Lämpchen geschwärzt (1.Foto) wurde und ihrer Aufgabe somit nicht mehr nachkommen kann. Kennt jemand ein "Ersatzmaterial" zur Herstellung so einer Scheibe. Da sie sehr dünn ist, müsste man das Material gut mit einer Schere schneiden können.



   


   

Drucke diesen Beitrag

  Buchempfehlung
Geschrieben von: Klarzeichner - Gestern, 08:07 - Forum: Reparaturen und Restaurierungen - Keine Antworten

Hallo in die Runde,

in der e-Bucht gibt es gerade das Buch "Leitfaden der Radio-Reparatur" von Dr. Adolf Renardy. Das war in den 50ern eines der besten, wenn nicht DAS beste Buch, das in die Radioreparatur einführt. Bestens zu empfehlen für alle, denen das stumpfe Kondensatorenwechseln nicht genügt und die tatsächlich das das systematische Fehlersuchen und Reparieren lernen wollen.

Ich selber habe mit der Auktion und dem Verkäufer nix zu tun.

Gruß
Stefan

Drucke diesen Beitrag

  unpacking Marshall Kilburn
Geschrieben von: saarfranzose - 18.06.2018, 19:18 - Forum: Transistorgeräte - Gerätevorstellungen - Antworten (1)

Frauen überraschen immer wieder. Ich hätte nicht gedacht daß meine auf das vintage Design steht. Als es darum ging eine gute Bluetoothbox für sie auszusuchen hat sie sich für eine Kilburn entschieden. Wir hatten Glück und haben noch eine der letzten erwischt. Die Produktion ist bereits eingestellt. Während sie bei Amazon und Co noch bis zu 266 Euro kostet bekam ich sie vom Hersteller aus England für 175 Euro. Weitere Kosten für Transport oder Zoll fielen nicht an. Und dann auch noch auf Rechnung mit Rückgabemöglichkeit. Die werden wir aber schön behalten. Sie ersetzt ganz locker die alte Technics Stereoanlage mit den 2 riesigen Boxen am Fernsehgerät.

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

Drucke diesen Beitrag

  Unbekannter PHILIPS Plattenspieler
Geschrieben von: Florian - 18.06.2018, 15:15 - Forum: Reparaturen und Restaurierungen - Antworten (10)

Servus,

Heute habe ich auf dem Flohmarkt einen Plattenspieler “erbeutet“. Für 10€, OK. Ich hab dann auf 5€ runtergehandelt... Er ist von PHILIPS und ein Kofferplattenspieler. Jetzt weiß ich aber nicht, welcher Typ er ist. Hat vielleicht jemand einen gleichen? 

Aufgrund meiner Verbindungsgeschwindigkeit kann ich gerade kein Bild posten. Deshalb

Rechteckig, vollkommen ohne rundungen.
Unteres Teil (Mit Technik) mittel bis hellblau.
Das innere ist größtenteils hellgrau. 
Vorne links ist der PHILIPS Schriftzug.
Mittig zwischen Plattenteller (?) und Tonabnehmerarm ist das PHILIPS Logo.
Vorne auf der gesamten Breite sind erhabene Streifen. 
Das Bedienelement für die Geschwindigkeit ist vorne rechts und schräg angebracht.
Der Tragegriff ist aus Weißem Gummi.
Das Netzkabel und der Stecker sind Braun.

Größe: 35 x 25 x 8 cm

Drucke diesen Beitrag

  Braun T 1000 Batteriedeckel
Geschrieben von: Livingvinyl - 18.06.2018, 12:13 - Forum: Suche - Keine Antworten

Hallo,

ich suche einen Batteriedeckel für einen Braun T 1000.

Würde mich über ein Angebot freuen.

Viele Grüße

Thomas

Drucke diesen Beitrag

  Blitzreparatur die Zweite!
Geschrieben von: radio-volker - 18.06.2018, 12:03 - Forum: Reparaturen und Restaurierungen - Antworten (5)

Servus,
Tatort Grundig Stereo Chassis CS200, Endröhre ELL80.
Nach 10 Minuten fing ein Kanal an zu zerren und ein Anodenblech der ELL bekam rote Backen. Fand ich komisch, weil vor 3 Jahren hatte ich alle strategisch wichtigen Kondensatoren getauscht. Also Plexiglasdeckel auf und Spannungen gemessen, alle Widerstände geprüft und keine Auffälligkeiten gefunden, Kondensatoren nochmals geprüft, alles in Ordnung.
Kurz überlegt/gegrübelt: Eine Fehlerquelle musst du noch ausschliessen, die Röhre selbst.
In den Keller gegangen, 2 Stück ELL80 hochgeholt und Röhre getauscht. Spielt ohne Auffälligkeiten seit einer Stunde.
Fazit: Gitteremission der Röhre.

Schiebe dann noch ein paar Fotos von meinem Gehäuseeigenbau nach.

Drucke diesen Beitrag

Star HQL auf Marmorschalttafel
Geschrieben von: MIRAG - 17.06.2018, 22:09 - Forum: Historische Elektrotechnik - Sonstiges - Antworten (4)

Hallo zusammen, 

mal fix ein Bild meiner neuen Lampe. Das Gestell ist aus 200% Altteilen und dringend Überarbeitungswürdig. Die Schalttafel habe ich geschenkt bekommen - mein Ruf eilt mir stark voraus. Am Freitag wurde mir auf Arbeit noch eine 125W HQL mit Vorschaltgerät übereignet, also mal alles fix kombiniert und tadaaaa:

   

Drucke diesen Beitrag