Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nützliches Werkzeug für PLA.Modelle
#1
Wer PLA druckt, kennt die Oberflächenprobleme, erkennbare und oft störende Druckstrukturen. Egal, mit welcher Auflösung
und mit welcher Geschwindigkeit man druckt, man sieht besonders auf ebenen Oberflächen die vom Drucker verlegten Bahnen.

Ein Wechsel auf ABS oder einen anderen Kunststoff, die sich anschließend mit Lösungsmittel finishen lassen, war für mich keine
Lösung des Problems. Diese Kunststoffe verwende ich dort, wo andere Werkstoffeigenschaften gefordert sind.

So blieben mir bisher Möglichkeiten wie schleifen, spachteln, lackieren oder bügeln. Unter diesen Möglichkeiten empfand ich das
Bügeln als durchaus brauchbar, jedoch ist ein Bügeleisen etwas unhandlich und verklebt bei unvorsichtiger Handhabung.

Abhilfe konnte ein "sehr kleines Bügeleisen" schaffen.

Als Basis und Wärmequelle kam die Heißluft Löt-/Entlötstation Kaleep 858D infrage (s. http://radio-bastler.de/forum/showthread...ght=Kaleep).

   
Bild 1: Handstück des Kaleep 858D und größte zugehörige Düse


Ein Stück Al-Rohr 20 x 1 mm wurde soweit umgeformt, daß am einen Ende ein paralleler Schlitz von etwa 1 mm Höhe entstand und das andere Ende
unverändert blieb. Anschließend wurde der obere parallele Teil 4 mm ausgeschnitten und der untere Teil zu einer Lippe etwa 45 ° hoch gebogen.
Auf das anschließende Planschleifen der Lippe wurde besondere Sorgfalt verwendet, es sollen ja später keine Unebenheiten in die PLA-Oberflächen
eingeschmolzen werden.

Über die Glättlippe wurde ein 20 mm breiter Teflonstreifen geklebt und angepaßt. Für den Anschluß an das Heißlufthandstück wurde die in Bild 1
gezeigte Standarddüse verwendet. In die Glättdüse wurde eine Buchse eingedrückt, in die die Heißluftdüse eingesteckt wird.


   
Glättdüse komplett zum Anschluß an Kaleep 858D


   
Glättdüse mit Teflonstreifen


   
Eine handliche und gut führige Einrichtung, bei der Temperatur und Luftmenge sehr genau und reproduzierbar eingestellt werden können


Mit etwas Übung ist dieses Werkzeug ein schätzenswertes Hilfsmittel beim 3D-Druck. Glätten von ebenen PLA-Oberflächen und Retuschen
bei Fehlstellen sind damit möglich. Das Teflon und die Klebeschicht halten dauerhaft 260 °C und kurzzeitig 300 °C aus.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#2
Hallo Wilhelm,
das hört sich interessant an. Hast du mal ein Beispiel von einer geglätteten Fläche?

Gruß Frank
sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit
Zitieren
#3
Hallo Frank,

liefere ich nach

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#4
Hier ist ein Muster

   

Links ist die Oberfläche, wie sie aus dem Drucker kommt, rechts die gebügelte.
Bei kleinen Wandstärken sollte man nicht so stark glätten, es besteht sonst die Gefahr der Verformung.
Jedoch ist auch bei einer geringeren Glättung eine Oberflächenverdichtung mit Vergrößerung der Stabilität
und Glanzbildung möglich.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren


Gehe zu: