Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sonorette Soundsystem
#1
auf der Börse in Riquewihr kaufte ich dieses Leergehäuse:

   

   

es war für 30 Euro nicht grade günstig, und hat auch ein paar kleine Macken. So ein Radio ist zu einem annehmbaren Preis aber nicht zu bekommen, und mir genügt das Gehäuse.

Vor einer Woche fand ich auf dem Flohmarkt ein kleines 2.1 Soundsystem, das schien mir ideal um es dort einzubauen. Dazu wurde es erst mal umgebastelt. Die Satelliten setzte ich auf die Oberseite des Subwoofergehäuses, welche nun aber nicht mehr die Oberseite, sondern die Frontseite ist. Der Basslautsprecher strahlt jetzt nach hinten statt nach unten. Das Bedienteil mit der Elektronik befestigte ich seitlich am Subwoofer. Das ganze auf ein Stück Laminat gesetzt, welches an den originalen Haltepunkten des Chassis verschraubt wird. Ich wollte ja am Gehäuse nichts verbohren. Die nun offene Unterseite des woofers wird durch das Laminatstück wieder abgedichtet.

   

   

   

Die Elektronik des Soundsystems erfuhr keine Veränderung, ausser das sie nun auch das Empfangsteil speist. Und die Betriebsspannungs-LED habe ich nach vorne geführt. Der Netzschalter ist nur von hinten zugänglich, ebenso wie das originale Lautstärkepoti. Es dient nur noch zur Pegeleinstellung, bleibt aber immer voll aufgedreht. In die 3,5mm Klinkenkabelverbindung zum Radioteil, die auch als Antenne dient, setze ich ein weiteres Poti, welches zusammen mit der LED auf einem ausgedruckten Formteil Platz findet. Da es an der Front keine Befestigungsbohrung gibt und ich auch keine anbringen wollte befestigte ich das Formteil mit Panzertape.

Ein weiteres Formteil auf der Radioseite hält den Dreh-Encoder zur Abstimmung. Hier gibt es noch einen kleinen Schlitz, an dem der Wellenumschalter rausgeschaut hat. Den füllte ich mit einem LED-Stripe. Der Schlitz ist recht klein, und es finden nur 6 LED's Platz. Man kann die Frequenz also nur grob ablesen.

   

   

Das Empfangsteil mit dem Arduino-Nano und dem SI4703 Empfänger hatte ich schon oft beschrieben. Ich hatte es schon mehrmals gebaut und es hat sich bestens bewährt. Wie auch bei früheren Projekten löst der Encoder mit nur einem Impuls in Drehrichtung einen Sendersuchlauf aus. Ein kurzer Druck auf die Encoderachse schaltet das Radio stumm, ein erneuter Druck aktiviert es wieder. Der zuletzte gehörte Sender bleibt im EEprom hinterlegt.

   

   

   

   

   

   


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#2
Hi Jupp, prima Umbau, bekommt er noch einen Lautsprecherstoff!?
Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort.
Zitieren
#3
(16.06.2018, 22:45)Opa.Wolle schrieb: Hi Jupp, prima Umbau, bekommt er noch einen Lautsprecherstoff!?

ich denke schon, muss noch was schönes raussuchen.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#4
Hallo Jupp,
ein gelungener Umbau.
Nur ich finde, dass die Drehknöpfe nicht so richtig zum tollen Gehäuse passen...
Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#5
das wird noch etwas schwierig mit den Knöpfen. Die haben im original ein ausgefallenes spider-design. Stehen jedenfalls auf meiner Wunschliste. Evtl. versuche ich mich auch mal an einer 3D-Fertigung. Das würde auch das Problem mit den Achsen lösen. Das Poti hat eine abgeflachte Achse, der Encoder eine geriffelte. Ich war jetzt erst mal froh zwei gleiche (geriffelte) Knöpfe gefunden zu haben die auf beiden Achsen halten.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#6
Tolles Design (!) - das Gehäuse hat auch eine dicke Wandstärke - gefällt mir sehr gut !
Der Draht ist die Seele des Radios !
Zitieren
#7
Sehr schöner Umbau/Wiedernutzung eines coolen Gehäuses. Mir gefallen aber ebenfalls die Drehknöpfe dazu nicht und mir persönlich wäre auch die LED Beleuchtung zu 'grell' für das alte Schätzchen.

Lieben Gruß,
Markus
Zitieren
#8
mit den Knöpfe das ist okay, die versuche ich mal zu fertigen. Auch ein Stoff macht sich bestimmt gut. Beides ist für mich aber nicht verpflichtend. Auch die Ilumination ist von mir so gewollt. Ich hätte auch ein unscheinbares kleines digitales Fertigmodul einsetzen können. Ich hätte damit weniger Arbeit und weniger Kosten gehabt. Aber ich wollte zumindest eine grobe Frequenzanzeige, und nur allein wegen diesen 6 Leuchtdioden in dem stripe hab ich einen Arduino eingesetzt. Ich hab sogar in den Fensterchen über den Knöpfen jeweils 3 Bohrungen für LED's vorgesehen, von denen erst eine bestückt ist. Kann das also noch ausbauen. Die I/O's sind schon auf der Platine verdrahtet.
Ich will damit sagen: ich will nichts tarnen oder vortäuschen. Ich bin stolz auf meine Zusammenstellung von 2.1 System und µPC-Radio und jeder darf sehen daß in dem historischen Gehäuse etwas modernes den Klang produziert. Siehe auch das Monopole, dem ich sogar eine LED-Rundskala spendiert habe.
Das mag für die meisten hier befremdlich sein, es ist nun mal der Weg den ich eingeschlagen habe, der mich so fordert wie ich es brauche und mir Erfolgserlebnisse und den Alltagsnutzen bringt und an dem ich mich erfreue.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#9
ich hab inzwischen einen Stoff eingeklebt und Knöpfe gefertigt.

   

   

als Vorlage für die Knöpfe hatte ich nur eine Abbildung bei rm.org. Keine Maße, kein Original. Um die Komplexität zu zeigen:

   

ich hab sie als Module konstruiert. Kann also je nach Achse ein anderes Innenteil einkleben:


.jpg   knopf-set.JPG (Größe: 25,59 KB / Downloads: 90)


.jpg   knopf-set2.JPG (Größe: 24,03 KB / Downloads: 90)

die Umsetzung des Druckers ist entgegen der Konstruktion mal wieder etwas labberig geworden und erforderte ein paar Nacharbeiten.

Bei der Gelegenheit hab ich die vom Vorbesitzer geklebten und gespachtelten Gehäuseschäden dokumentiert. Ein 1A-Gehäuse hätte ich kaum für solch einen Umbau benutzt.

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#10
Eine super Idee für dieses Gehäuse. Ich bin beeindruckt. Nun ist es ein absoluter Hingucker mit Funktion.
Immer guten Empfang und viele Grüße - Uwe
Zitieren
#11
Hallo Jupp,

also ich muss ehrlich sagen, Dein Umbau gefällt mir schon. Ein originales Chassis wird man eh nicht mehr erhalten für das Gehäuse. Die Gehäusereparatur ist natürlich sehr schlecht ausgeführt. Aber man weiß ja nun nicht, vor wie vielen Jahren das gemacht wurde. Heute würde man das sorgfältig mit Sekundenkleber machen. Aber wer weiß, ob es diese modernen Kleber zum Zeitpunkt der Reparatur schon gab.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#12
einige haben ja das Radio auf dem Treffen im Siegerland gehört. Es klang zwar ganz gut, aber der tiefe Bass fehlte irgendwie. Ich hatte beim Einbau der Satelliten ins woofer-Gehäuse einen Fehler gemacht. Die Rückseite der Satelliten war akustisch nicht vom woofer-Innenraum getrennt. Dadurch wirken die Satellitenmenbranen als störende Passivmembranen für den woofer. Das hab ich heute korrigiert, indem ich für die Satelliten gekapselte Gehäuse mit 2mm Wandstärke druckte. Inzwischen ist alles wieder zusammengebaut und ich bilde mir zumindest mal ein die Maßnahme zeigt Wirkung.

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#13
Hallo

Oh Mann ist das ein schönes Gerät, schade das nur das Gehäuse davon erhalten blieb.
Gruß Helmut
----------------

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ducretet C7 soundsystem saarfranzose 3 78 14.07.2018, 21:24
Letzter Beitrag: saarfranzose

Gehe zu: