Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Telefunken OPUS 2430
#1
Hallo Leute,

bereits vor Ostern (in diesem Jahr) wurde mir eine Komplettanlage bestehend aus dem Steuergerät und zwei Boxen als Geschenk offeriert.

Heute endlich konnte ich meinen neuesten Zugang in meine "Höhle" schleppen.

Es handelt sich um eine Komplettanlage, Telefunken OPUS 2430 und 2 x Lautsprecherboxen Telefunken HiFi Klangbox 2402.

Das Steuergerät OPUS wurde 1963-64 für 750.-DM angeboten, die beiden dazu gehörenden Boxen für den Stückpreis von 140.-DM kamen extra hinzu.


Also habe ich zunächst meinen Trenntrafo Grundig RT 5A aktiviert und die Ausgangsspannung auf 0V gesetzt.
Dann das Steuergerät eingeschaltet, die beiden Boxen angeschlossen und den Trenntrafo langsam auf 230V hochgefahren.
Soweit alles gut, die Skalenbeleuchtung funktioniert und die Röhren heizen langsam auf.

DAs Gerät gibt jedoch keinen Mucks von sich, lediglich bei drücken einer Taste "UKW/KW/LW/MW ist ein knacken in den Lautsprechern zu vernehmen.

Also werde ich das Gerät öffnen und schauen, was es zu tun gibt.

Bilder, Gerätebeschreibung sowie Schaltplan folgen, steht ja erst ne Stunde hier sinnlos rum.

Viele Grüße an Euch alle

Peter
"Hab ich erbeutet, schlepp ich in meine Höhle!"
Zitieren
#2
Tja, auch wenn die vier EL95 gigantisch viel Hitze produzieren: Es ist ein wunderschönes Gerät!!
Grüße aus dem Odenwald,

Werner
Zitieren
#3
Auf die Vorstellung bin ich gespannt.
Ich habe hier von Telefunken das Opus 2550 HiFi und das Opus Studio 2650 leider noch nicht überholt.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#4
Hallo Peter,
ich empfehle dir, alle Klein Elkos zu ersetzen, damit sollte es dann auch schon getan sein, dann sollte zumindest schon mal ein Brummton bei Berührung der eingeschalteten TA/TB-Buchse zu hören sein..
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#5
Harry ich hoffe mal dass er deinem Rat nicht folgt und die Instandsetzung überlegt angeht.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#6
Richard, mit Klein Elkos meine ich die mind. 7 Stck axialen Elkos mit max Betriebsspannungen von 25, 70 und 350 V.
Was ist deiner Meinung nach falsch, diese durch neu Ware zu ersetzen.....erfahrungsgemäß sind diese nicht durch Formierung wieder zur sicheren Arbeitsaufnahme zu bewegen.

Ganz anders die Becher Elkos mit max. 350V, diese sprechen auf Formierung meist gut an und wenn hier der anfänglich hoher Leckstrom nicht auf Werte um ca. 1 mA runter geht, dann müssen auch diese ersetzt werden
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#7
Harry prinzipiell ist daran nichts falsch ich schaue mir aber lieber immer vorher an was ich mache ohne vorschnellen Aktionismus.
Zum Glück kann das ja jeder machen wie er möchte.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#8
tatsächlich sind kleine taube Koppel-Elkos bei diesem Chassis ein Standardfehler. Läßt sich mit Signalverfolger oder notfalls Brummprobe leicht ermitteln.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#9
Mal wieder Heiße-Luft-Diskussion im RBF. "kleine taube Koppel-Elkos" sind bei diesem Chassis schon deshalb kein "Standardfehler", weil es in diesem Gerät keine Koppel-Elkos GIBT.

Und Richard, du musst dich dran gewöhnen, dass, egal welches Gerät hier auf den Tisch gebracht wird, als erstes Harry sich meldet und den blinden Tausch irgendwelcher Teile, hier Kleinelkos (oder nach seiner eigenen Rechtschreibung: "Klein Elkos") durch Neuware (bei ihm: "neu Ware"zu ersetzen). "lieber immer vorher an was ich mache ohne vorschnellen Aktionismus" ist da nicht angesagt.

Die wenigen Elkos im 2430 sind kein massives Problem, das man als erstes angehen müsste.

Und komisch, dass die vier mickrigen EL95 "gigantisch viel Hitze" produzieren würden, konnte ich bisher auch nicht festestellen.

Lasst den Peter doch einfach mal machen.

meint Stefan
Zitieren
#10
(11.07.2018, 08:19)Klarzeichner schrieb: Mal wieder Heiße-Luft-Diskussion im RBF. "kleine taube Koppel-Elkos" sind bei diesem Chassis schon deshalb kein "Standardfehler", weil es in diesem Gerät keine Koppel-Elkos

Entschuldigung, hast recht. Meine Aussage bezog sich auf das NF-seitig transistorisierte 2650:


.jpg   opus-2650.JPG (Größe: 51,42 KB / Downloads: 220)
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#11
Na jut :-)
Zitieren
#12
Danke für Eure Meinungen und Anregungen.

Zunächst versuche ich Bilder einzustellen.
Da war doch was mit der Größe?

   
[attachment=51602]
   
[attachment=51604]
[attachment=51605]
[attachment=51606]
[attachment=51607]
   
   
   
   
   
   
   


Auf dem letzten Bild (Netzteil und Endstufe in einem, erkennt man wunderbar zwei verbrannte Widerstände.

Laut Schaltplan dürften es zum einen der 220 und zum anderen der 390 Ohm Widerstand sein.
Beide dürften 5 Watt Leistung haben.

Den Gleichrichter werde ich überprüfen und den 4-fach Becherelko auf jeden Fall wechseln.

Bei http://www.Tube-Classics.de habe ich gesehen/gelesen, dass es eine sinnvolle Ergänzung sei, zwei zusätzliche Ladeelko´s dem Netzteil zu verpassen.

Die beiden Drehko´s im Gerät hängen übrigens komplett fest, die werde ich auch noch gangbar machen müssen.

Soweit der erste kleine Bericht, weitere folgen, Schaltplan ebenso.
"Hab ich erbeutet, schlepp ich in meine Höhle!"
Zitieren
#13
Hier noch die fehlenden Bilder und vor allem das angesprochene letzte mit den verbrannten Widerständen.

   
   

.jpg   k-k-DSCN2583.JPG (Größe: 325,85 KB / Downloads: 162)

.jpg   k-k-DSCN2587.JPG (Größe: 320,69 KB / Downloads: 162)

.jpg   k-k-DSCN2592.JPG (Größe: 347,08 KB / Downloads: 162)

.jpg   k-k-DSCN2605.JPG (Größe: 364,67 KB / Downloads: 162)
"Hab ich erbeutet, schlepp ich in meine Höhle!"
Zitieren
#14
Servus,
Auch wenn Einige das nicht gerne hören, aber ich habe gerade eine Concerto 2500 Endstufe von Telefunken repariert und meine Erfahrung dabei war:
Es waren alle Elkos und alle Kondensatoren faul, selbst die auf der Gegenkopplungsplatine, dazu noch einige Widerstände in der Vorstufe. Ich hatte Netzteilelkos mit 1/10 bis 1/50 der Kapazitäten und der Ladeelko mit einem Widerstand von ca. 6Kohm.
Bei solch alten Geräten halte ich es durchweg für ratsam alle Papierwickel  zu wechseln und die Elkos sehr sehr aufmerksam zu prüfen. Hinsichtlich Kondensatoren und Kleinelkos sprechen wir von Cent Artikeln. Natürlich, wer auf Frustabende im Keller geil ist, wechselt die Kondensatoren halt in 10 Anläufen. Man gönnt sich ja auch sonst nichts.
Und wenn man eh in Pension ist, hat man ja genug Zeit.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#15
Leider kann ich wohl keinen Schaltplan einstellen.
Er liegt mir nur als PDF-Dokument vor inklusive einer tollen Gerätebeschreibung.
"Hab ich erbeutet, schlepp ich in meine Höhle!"
Zitieren
#16
Hallo Peter,
du kannst PDF`s einstellen aber nur bis zu einer Größe von 900 MB wenn die Datei größer ist musst du sie teilen.
Allerdings hast du auch deine Bilder nicht in den Beitrag eingefügt sondern nur angehängt bitte hole dieses doch nach du hast dazu 24 Std. Zeit um deinen Beitrag zu bearbeiten.
Solltest du nicht wissen wie das einfügen in den Beitrag geht lese bitte mal Hier nach.
Bitte teile mir unbedingt mit ob diese Anleitung für dich nicht verständlich ist dann muss ich sie abändern da dieses nicht einfügen der Bilder ein sehr häufiger Fehler ist der den Moderatoren und Administratoren immer unnötige Arbeit beschert.

Das wäre sehr freundlich von dir.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#17
das ist das Netzteil, und es sind auch die gequälten Widerstände zu sehen. Diese kommen ins Schwitzen durch falsche Arbeitspunkte in den Endröhren oder durch die heutzutage erhöhte Netzspannung. Über Elkos sag ich jetzt mal nichts mehr.

   

ich denke nicht das es notwendig ist die ganzen Serviceunterlagen hochzuladen, auch das wiederholte Zeigen der Rückwand bringt uns nicht weiter. Diejenigen, die sich hier aktiv beteiligen, haben alle Zugriff auf die Schaltung.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Don't grow up. It's a trap!
Zitieren
#18
Stefan (Klarzeichner) ich schrieb es dir unlängst schon einmal Alle Papierwickel Kondensatoren und Klein Elkos gehören gewechselt. Das schreibe ich aus 50 Jähriger Hobby Erfahrung, denn bislang ist mir kaum einer von mehreren hunderten dieser Kondensatoren als weiterhin brauchbar aufgefallen.
Das aber kannst oder willst du nicht verstehen, sei es drum, mich kümmert nun deine eingeschränkte Meinung keinesfalls.
Ich werde weiterhin mein Erfahrung an die Mitglieder weitergeben auch wenn mir der eine oder der andere Rechtschreibfehler passiert.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#19
Lieber Harry,

a) zu den Papierwickel-Kond.:Grundsätzlich ja, aber:
Siehst du auf den vielen Bildern, die Pitterchen eingestellt hat, auch nur einen einzigen Papierwickel-Kondensator? Ich nicht!

b) "Alle Klein-Elkos gehören gewechselt" ist so pauschal nicht haltbar sondern deine persönliche Meinung die du hier versuchst als Tatsache hinzustellen. Vor allem dann, wenn man jemandem, der ein neues altes Gerät unbekannten Zustands vor sich stehen hat, dies als erste Maßnahme empfiehlt. Die ersten Maßnahmen sind andere, und wenn du seit 1968 Röhrengeräte reparierst, weißt du das auch.

Ich habe in 35 Jahren mehrere Hundert Röhrengeräte verschiedenster Art auf dem Tisch gehabt, auch lange beruflich. Behandle mich bitte nicht als Anfänger.
Und ich schlage vor:
Wie wär's mal mit einer sinnvollen, logischen Vorgehensweise mit Bedacht?

Beste Grüße, Stefan
Zitieren
#20
Stefan, wer mich kennt, der weis auch , das ich eine recht "Dicke" Haut habe und um einen gesunden Umgang bemüht bin.
Wir beide haben es aber schon einmal miteinander versucht und Kleinlaut gibst du auch zu, das spez. Kondensatoren grundsätzlich gewechselt werden sollen. Warum aber "stocherst du weiterhin in der langsam heilenden Wunde" und holst weiter aus und suchst weiterhin nach dem Salz in der Suppe, indem du auf Rechtschreibfehler reitest . Dann must du dich auch nicht wundern, wenn zwecks Verteidigung mal was geschrieben steht, was dir nicht in den Kragen passt.
Mein Vorschlag deshalb, ich "reite" weiter mit dem notwendigem Wechsel von Papierwickel Kondensatoren und Klein Elkos und du hältst dabei deine Finger still und ergänzt das eine oder das andere und wenn dir absolut was nicht passt, dann kontaktierst du mich per PN bitte.
Ach und Röhrengeräte habe ich schon am Anfang der 60 Jahre als Hobby Elektroniker mit Erfolg repariert, auch wenn der eine oder anderer Elko seine Energie über meinen Finger leitete.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren


Gehe zu: