Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nordmende UW 958
#1
Guten Abend in die Runde,

Heute mittag wollte ich meinen Wobbler -Nordmende UW 958- wieder einmal einschalten, um die Skala von einem AM-Radio ein wenig genauer kontrollieren zu können. Also Schalter auf "EIN" und Kontrolleuchte oben rechts blieb dunkel. Erster Gedanke war, vermutlich keine Netzspannung. Aber Netzspannung war da, denn an der gleichen Steckdosenleiste ist auch das Sichtgerät, der HP Oszillograf und auch der Uher CR 210 angeschlossen. Die funktionierten tadellos.

Im zweiten Schritt habe ich also den Wobbler aus dem Regal gezogen und auf den Basteltisch gestellt. Als erstes wollte ich die Netzsicherung überprüfen. Diese ist erst zugänglich, wenn ich die beiden Abdeckungen an der Rückseite des Wobblers entferne. Normalerweise würde ja das untere Blech ausreichen, wenn man dieses entfernt, um an die Sicherung zu kommen. Ich wollte aber auch gleich sehen, was die Gleichrichter-Röhre EZ 80 macht, wenn sie vom Netztrafo die erforderliche Spannung bekommt,- wenn sie Spannung bekommt. Das waren so die ersten Überlegungen/Befürchtungen.

Doch es sollte ganz anders kommen; nicht so kompliziert und sehr viel einfacher und banaler: Auf der Netzanschluplatine war einer der beiden Netzanschlüsse des Netzkabels abgebrochen. Warum diese Messinglötöse abgebrochen ist, ließ sich im Nachhinein nicht mehr eindeutig feststellen. Also das abgebrochene Netzkabel wieder angelötet und der Wobbler funktionierte sofort wieder.
Allerdings hatte ich bei der Kondensatorkur (nach dem Erwerb des Gerätes) doch tatsächlich 2 Wima-Bonbons übersehen .. diese konnte ich durch die geöffnete Rückseite schön in aller Pracht sehen. Daß die beiden Bonbons mir durch die Lappen gegangen sind, das verzeihe ich mir so schnell nicht. Die werden auf jeden Fall auch noch gewechselt, wenn ich die denn wieder habe.

Doch jetzt die Bilder:

   

Manchmal ist es eben doch viel einfacher als es zunächst den Anschein hat, so einem alten Messgerät wieder Leben/Funktion einzuhauchen; der abgebrochene Anschlußdraht wies schon die Richtung.

   

In Ermangelung eines Spiegels (Zahnarztspiegel), den ich gerade nicht finden konnte, habe ich mit der Digitalkamera so gut es sich eben machen ließ, die Rückseite der Netzanschlußplatine in Augenschein genommen.

   

Draht wieder angelötet (jetzt in den Befestigungsniet des abgebrochenen Lötstützpunktes) und der Wobbler funktioniert wieder ..

   

Raumtemparatur im Refugium Bastelkeller. Läßt sich aushalten so.
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren


Gehe zu: