Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dachrinne als Antenne
#21
Hallo Jürgen,

schön, mal von Dir zu lesen. Der letzte Sturm hat mir eh meine "Wäscheleine-Antenne" zerrissen. Da muss was Neues her.

Ich muss zu meiner Schande sagen, die war so wie sie ist am Leiter des Koaxkabels angeschlossen. Der Leiter geht in die Radiobude und wurde so in die Antennenbuchse vom Radio gesteckt. Der Mantel blieb unversorgt. Resulatat - nicht befriedigend.

Abends einige schwache Fernsender, aber Störnebel sehr viel.

Wie müßte ich denn das korrekter machen? Wäscheleine mit Leiter an den Balun (der so konstruiert ist, wie auf dem Video). Dann das Koaxkabel in die Radiobude und noch einen Balun am Abschluß des Koaxkabels und dann weiter mit einem einfachen Kabel? Oder steckt man nun einfach den Leiter des Koaxkabels in die Antennenbuchse?

Ich weiß, blöde Frage. Aber früher hatte man da nie so drauf geachtet.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#22
Also ich habe den Übertrager ( siehe Video ) an die Antenne gemacht. Anschließend das Koaxkabel in die Radiobude und dort geerdet.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#23
(04.09.2018, 19:16)Andreas_P schrieb: m Leiter des Koaxkabels angeschlossen. Der Leiter geht in die Radiobude und wurde so in die Antennenbuchse vom Radio gesteckt. Der Mantel blieb unversorgt.  Resulatat - nicht befriedigend.

Hallo Andreas,

das Koaxkabel hat einen Wellenwiderstand von 50 oder 75 Ohm. Der Wellenwiderstand diener Wäscheleineantenne ist abhängig davon, wo du die Antenne anzapfst und wie lang die Antenne ist. Da ist in jedem Fall ein Verlust zu erwarten. Wenn du das Koaxkalbel in das Radio steckst ist ein weiterer Verlust zu erwarten. Hier helfen die entsprechenden Weichen. Wenn ich daran denke, bringe ich dir mal was mit.

Besser wäre es, die Zuleitung ohne Koaxkabel einfach mit eine einzelnen isolierten Draht zu machen. Dabei sollte diese Zuleitung in ausreichenden Abstand zu Mauern verlegt werden. Allerdings fängst du dann den Störnebel ein. ...

@Moschti:
Ich denke, deine Dachrinne ist deswegen schlechter als die "Wäscheleine", weil die senkrechten Ablaufrohre die HF zu nah an die Erde bringen. Ich meine, dass eine horizontale Antenne erst gut wird, wenn sie eine möglichst großen und gleichmäßigen Abstand zur Erde hat. Wobei eine "gute" Erde dann eine möglichst feuchte Fläche ist.

Beim Besuch bei den KW Sendern in Nauen wurde berichtet, dass dort früher eine kilometerlange LW Antenne aufgestellt war. Entscheidet für den Standort Nauen war, dass das Land dort feucht ist und als gute Erde dient.

Ich benutze als Mittelwellenantenne den senkrechten Kamin unseres Holzofens, der aus einem verchromten Rohr besteht und ca 15 m lang ist. Das Rohr ist nicht geerdet und funktioniert soweit gut. Allerdings habe ich keinen Vergleich mit einer "Wäschenleinenantenne".
Viele Grüße

Franz Bernhard

... und die Radios laufen nicht weg!

Zitieren


Gehe zu: