Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Südfunk Maestro W816 Luxussuper
#1
Hallo in die Runde.

Heute möchte ich Euch ein Gerät vorstellen, das relativ selten zu finden ist.  Das Radio lief mir kürzlich auf einer Radiobörse zu, mit starken Lager - und Nagerspuren. Ich bitte mir nachzusehen, dass ich hier die Fotos im Fundzustand zeige !

Wir haben vor uns einen Südfunk Maestro Luxussuper W 816, Baujahr 1958:

   

Selbst bei rm.org ist die Datenlage mager:
https://www.radiomuseum.org/r/sudfunk_ma...816_1.html

Ein 7/12-Kreis-Super. Der Arlt-Radiokatalog von 1958/59 ruft einen Preis von 408,-DM aus.
Das Gerät gab's in abgespeckter Form für das Versandhaus Quelle als "Simonetta Luxussuper 3D"; selbiges hatte ich hier im Forum schon vorgestellt. Umso mehr freue ich mich, dass mir nun das Original ins Netz ging.
Es wird noch dauern, bis ich mich dem Gerät widmen kann, daher zunächst Fotoimpressionen:

   

   

   

   

   

   

   

   

   

Das soll erstmal genügen. Die Reparatur wird umfänglich werden: Im Gerät wimmelt's von Vitrohm-Widerständen und WIMA-Malzbonbons. Der Lautsprecher ist durch Mäusefraß unrettbar zerstört, der Stoff natürlich auch, der Netzelko hat "geblasen", etwas Rost durch feuchte Lagerung ist vorhanden, aber das Gerät ist komplett.

In Anbetracht der raren Fotolage, die ich eingangs erwähnte: Ich habe nichts dagegen, dass jemand, der bei rm.org registriert ist, die Fotos unter meinem Namen einstellt. Details können wir per pn klären.


Gruß
k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#2
Hallo Klaus,

falls Du einen 'neuen' Ovallautsprecher benötigst, nenne bitte die Maße (Lochabstände).

Ich habe da noch verschiedenes auf Lager.


Grüße  Martin
Zitieren
#3
Danke für das Angebot, Martin. Thumbs_up

Ich werde am WE zunächst mal mein eigenes Lager durchforsten. Das Wohl und Wehe des Geräts wird sich über 2 Aspekte entscheiden:


1) Die Schäden an der Front sind erheblich, der Rest des Gehäuses ist nicht so schlecht. Mal sehen, ob man das retten kann (Schellack ist hier keine Option).

2) Ich habe noch den erwähnten "Parallelbau" Quelle Simonetta->
https://radio-bastler.de/forum/showthrea...luxussuper
Der benötigt einen Originaltrafo, der hier vorhanden ist. Damit kann man im Simonetta auch wieder die EZ80 in Betrieb nehmen.
Zudem werde ich wg. fehlendem Schaltplan einen Bauteileabgleich beider Chassis vornehmen. Ggf. bleibt nur ein wirklich gutes Gerät übrig und das andere wird ersatzteilverwertet.


k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#4
Hallo Klaus,
für die Schallwand bietet sich Breitcord geradezu an. Der hier müsste doch passen, oder?
https://www.pepelinchen.de/weicher-Cord-Breitcord-ecru
Nette Grüße

Norbert
                        ______________________________


Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. 
Zitieren
#5
(26.09.2018, 09:10)Similis schrieb: Hallo Klaus,
für die Schallwand bietet sich Breitcord geradezu an. Der hier müsste doch passen, oder?

Danke für den Hinweis, Norbert. Bei Cord bin ich mir allerdings nie so ganz sicher, ob er nicht zu dick ist und damit klanglich wie ein Vorhang vorm Lautsprecher wirkt.
Der hier beim Südfunk verwendete Originalstoff ist ein alter Bekannter. Es gab ihn auch bei Siemens/Nora-Geräten dieser Zeit, und er ist -heute- berüchtigt, da in Massen die Fäden brechen. Insoweit ist der "Nagerschaden" gar nicht tragisch.

k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#6
(25.09.2018, 18:52)Radiobastler schrieb: Hallo Klaus,
falls Du einen 'neuen' Ovallautsprecher benötigst, nenne bitte die Maße (Lochabstände).
Ich habe da noch verschiedenes auf Lager.


Hallo Martin, danke fürs Angebot. Maße sind ca. 24 x 16 cm mit Lochabstand ca. 15cm mal 15cm.
Hast pn.

Grüße
klaus
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#7
(26.09.2018, 10:13)klausw schrieb:
(26.09.2018, 09:10)Similis schrieb: Hallo Klaus,
für die Schallwand bietet sich Breitcord geradezu an. Der hier müsste doch passen, oder?

Danke für den Hinweis, Norbert. Bei Cord bin ich mir allerdings nie so ganz sicher, ob er nicht zu dick ist und damit klanglich wie ein Vorhang vorm Lautsprecher wirkt.
Der hier beim Südfunk verwendete Originalstoff ist ein alter Bekannter. Es gab ihn auch bei Siemens/Nora-Geräten dieser Zeit, und er ist -heute- berüchtigt, da in Massen die Fäden brechen. Insoweit ist der "Nagerschaden" gar nicht tragisch.

k.

Gerne doch...
Einen ähnlichen Stoff habe ich für 2 Grundig 97 Geräte verwendet und ich kann Dir versichern, dass der Cord auf die Klangqualität keinen Einfluss hatte.
Nette Grüße

Norbert
                        ______________________________


Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. 
Zitieren
#8
Hallo in die Runde.

Nachtrag: die Entscheidung zum Gerät ist nun endgültig gefallen. War es zuerst nur als Teileträger für die baugleiche Quelle Simonetta bestimmt, so habe ich mich nun aller Platznot zum Trotz entschlossen, das Gerät wieder herzurichten.
Da dies ein Vorstellungsthema und kein Reparaturthread ist, nur in Kürze die bisher erfolgten Arbeiten:

- Schallwandstoff mittels ähnlichem Altmaterial ersetzt
- "Neuen" Lautsprecher aus Altbestand verbaut
- Gebrochenes Drehrad für Höhenregler ersetzt
- Festsitzenden LS-Regler mit viel Geduld wieder ohne Zerlegen gangbar gemacht
- Alle WIMA-Kondensatoren ("Malzbonbons") + Kleinelkos durch Neuware ersetzt, aber im Gerät belassen
- Netzelko ersetzt
- Die meisten Vitrohm-Ringwiderstände ersetzt, aber ebenfalls im Gerät belassen
- Gehäuse intensiv gereinigt, wodurch 90 % der hässlichen "Schmarren" verschwanden
- Kühlblech nach GRUNDIG-Vorbild für Originaltrafo hergestellt und angebaut
- Schwache EL84 ersetzt
- Abgleich

Wenn der Patient komplett genesen ist, kann ich Fotos nachliefern, damit das Thema hier "rund" wird.


k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#9
Hi Klaus,

wieder ein eher seltenes Radio (schon jetzt fast) gerettet, danke. Das gefällt mir!!!

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#10
(31.10.2018, 18:55)Reflex-Kalle schrieb: Hi Klaus,

wieder ein eher seltenes Radio (schon jetzt fast) gerettet, danke. Das gefällt mir!!!

Gruß
(Reflex-)Kalle


So, der Südfunk ist (fast) fertig. Insgesamt so gut geglückt, dass er derzeit im heimischen Wohnzimmer Platz nehmen durfte, damit ich ihn im Routinebetrieb erproben kann. Die meisten Spuren rüder Behandlung am Gehäuse ließen sich kaschieren, der Rest ist verschmerzbar. UKW-Empfang ist gut, man merkt die 12 FM-Kreise.
Ein etwas höherer Brumm bei Nutzung der Tastenstellung "Orchester" stört noch das Wohlbehagen. Ebenso steht der Originaltrafo unter Beobachtung hinsichtlich seiner Erwärmung.


k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#11
Hallo Klaus  Smile

(31.10.2018, 12:19)klausw schrieb: ..... Wenn der Patient komplett genesen ist, kann ich Fotos nachliefern, damit das Thema hier "rund" wird. .....

=> Super, das gefällt mir, prima, daß Du den Südfunk Maestro doch gerettet hast.
Ich freu mich schon auf die folgenden Bilder  Maus

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#12
Servus,
Das ist ja auch der Hauptsinn dieses Forum, alte Radios zu retten. Deswegen bin ich ja auch hier, insbesondere als Chassisretter mit Umbau auf Stereo, ein sinniges Surplus.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#13
Guten Abend ins Forum.

Hier nun ein paar Fotos.

Zwei Anmerkungen vorweg:
1) ich bin ein lausiger Fotograf
2) die Kamera ist mit Blitz ein ungnädiger Beobachter, heißt: in Natura sieht es gefälliger aus !


Zunächst noch ein Foto aus dem Horrorkabinett:

   

Wir erinnern uns: Mäusebefall.
Der Schallwandstoff war natürlich nicht mehr zu retten und der Lautsprecher hat es auch hinter sich. Einen exakt identischen von 25 x 17 cm in dieser Optik konnte ich nicht auftreiben, nicht schlimm. Es sitzt nun einer vom gleichen Hersteller im gleichen Design mit der Größe 26 x 15 cm drin. Das macht keinen Unterschied, denn der Schallwandausschnitt ist deutlich kleiner (!).
Des Rätsels Lösung: die kleinere Variante des Radios (W 716) hatte einen 21 x 15 cm - Lautsprecher. Außerdem hatte die Schallwand zahlreiche vorgestanzte Löcher für die Stehbolzen, d.h. der Hersteller hatte vorgesehen, verschiedene Lsp zu verbauen. Praktisch, da ja der Stoff zerfetzt war und ich damit die Bolzen problemlos versetzen konnte.

So sieht's im Ganzen aus:

   

Der Stoff ist gebraucht, aber noch brauchbar, und vor allem zeitgenössisch. Ich gab ihm, obwohl er Altersspuren trägt, den Vorzug vor einem komplett neuen Stoff, da auch das übrige Radio Spuren aus seinem 61-jährigen Leben trägt, die sich nicht mehr beseitigen lassen. So passt's meines Erachtens besser zusammen, als bei einem niegelnagelneuen Stoff. Wo ich den vor Ewigkeiten mal ausgeschlachtet hatte, weiß ich nicht mehr. Das Aufziehen war eine Tortur, da man Querlinien und Längslinien hat. Irgendwas war immer schief.
Hier nochmal aus anderer Perspektive:

   

   

Die Oberseite des Geräts ist nahezu makellos ! Das spiegelte so, dass ich's nicht aufs Foto bekam.

   

Zum Abschluss noch 2 Fotos von innen, denn dort wartete natürlich sehr viel Putzarbeit:

   

   

In Anbetracht des dürftigen Erhaltungszustands bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, zumal man in bezug auf die Stückzahl kein Volumenmodell hat, das noch oft auf dem Markt ist.
Da auch bei rm.org kein Echtfoto vorhanden war, habe ich einige Fotos zur Verfügung gestellt.


k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#14
Sauber, Klaus Thumbs_up

Das sieht doch wirklich super aus, wunderbar => was für ein schönes Radio, gefällt mir gut Rose
Vielen Dank für Deinen Bericht & die schönen Bilder. Hab viel Spaß damit Maus

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#15
Servus,
Auch meinerseits Kompliment, eben RBF Forum!
Das ist sehr gut gelungen, wieder eine Radio gerettet, ist zwar nicht meine Wahl diese Tastenradios, aber ist immerhin Geschichte und da bin ich voll dafür das sie erhalten wird. Meine grosse Enkelin hat schon zum wiederholten Male geäussert, das sie meine Radiosammlung erben möchte, sie besteht darauf, auch das nichts in meinem Arbeitszimmer verändert werden darf, wenn ich mal nicht mehr da bin.
Die Dame hat 11 Jahre! Und sie lässt sich gerade über die Funktion von Röhren aufklären, das nimmt sie sehr ernst.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#16
Das hast Du sehr gut gemacht, Klaus! Willkommen im Club der hoffnungslosen Fälle.
Mit ein wenig Geduld und Spucke kann man sehr viel erreichen, wie man an
Deinem Beispiel sieht. Selbst die Schallwand hätte man aus Sperrholz passend für
den Lautsprecher nachbauen können.
Und wohl dem, der noch alte Bestände von Schallwandstoffen sein eigen nennen kann.
Schwein gehabt Wink
Nette Grüße

Norbert
                        ______________________________


Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. 
Zitieren
#17
Das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen. Mir gefällt auch sehr, dass Du einen gebrauchten Schallwandstoff verwendet hat, dem man auch ansieht, dass er nicht neu ist. Das passt sehr gut!
Schöner Bericht!
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#18
Danke fürs Lob.

An diesem Gerät gefällt mir die Gehäuseform sehr gut, denn sie hebt sich deutlich von den allermeisten anderen Radios dieser Jahrgänge ab, wenn auch erst auf den 2. Blick sichtbar: die Seiten verlaufen konisch, d.h. nach oben breiter werdend, und die Oberseite ist gerundet (!).

Das Gerät gefällt mir noch besser in der Gehäusefarbe "hell", und ja, auch damit kann ich dienen: Das Ganze wurde in technisch abgespeckter Form zu deutlich reduziertem Preis (299,- statt 408,-) vom Versandhaus Quelle vertrieben:

https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=1405


Nochmal kurz zum Lautsprecher:

(14.11.2018, 22:33)Similis schrieb: .... Selbst die Schallwand hätte man aus Sperrholz passend für
den Lautsprecher nachbauen können....

Richtig, wobei Sperrholz dort schon ein Upgrade geworden wäre, denn das Original besteht aus recht dünner gepresster Pappe.
War aber nicht erforderlich, da der Originallautsprecher (25 x 17) gegen das kleine Originalloch (21 x 15) anstrahlte. Ich hatte vor dem Ausbau des Mäuselautsprechers befürchtet, dass der nun verwendete 26 x 15 Lautsprecher nicht flächig auf der Schallwand aufläge, aber wie man den Maßen entnehmen kann: er passt besser (!) als das Original.


Gruß
k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#19
Ja, Klaus,
das sieht jetzt nach Radio aus! Sehr gut gemacht!
Gruß!
Ivan
Zitieren
#20
Sehr schönes Gerät und noch mehr...sehr gute Arbeit.

Das genau macht unser Forum hier aus.
Schätzchen retten, von denen die meisten heutzutage nichts mehr wissen wollen.

Ich liebe das sehr.

Für unser nachhaltiges Arbeiten sind meine Frau und ich 2015 vom Nachhaltigkeitsrat der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.
Auch hier geht es um Nachhaltigkeit und das retten des Kulturgutes Radio.

   
„Segelnd auf weindunklem Meer hin zu Menschen anderer Sprache“

Zitieren


Gehe zu: