Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Suche einer Si-Diode aus USA
#1
Das Mitglied DAU sucht eine Information zu einer SI-Diode aus seinem bzw. zum Service eines US-Tubetester.

Ich kann die mit PN angefragte Information (hier) nur zum Teil beantworten.
Um die Möglichkeiten des Forum auszunutzen, bitte ich WERNER <DAU>
seine Frage hier einzustellen.
Ich werde meine nicht 100%ige Antwort hier zeigen und wer es kann, mag dann weiterhelfen.

Danke!  mike
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

mike Smiley43
Zitieren
#2
Hallo zusammen

Zunächst mal Danke an Mike.

Hier meine Frage an die Mitglieder:

Ich habe das Röhren-Prüfgerät Sencore TC162 aus Amerika.

https://www.radiomuseum.org/r/sencore_mi...e_tes.html

In der Bedienungsanleitung ist ein Testmodul zum Kalibrieren des Gerätes beschrieben.
Hierzu benötige ich eine Diode, die laut Beschreibung die folgende Bezeichnung hat:

Silicon-Diode, 100 PIV @  .5 AMP

Eine Diode mit dieser Bezeichnung habe ich trotz Suchen nicht gefunden.
Kann mir jemand sagen, welche Diode ich dafür verwenden kann?

Vielen Dank im Voraus.

Grüße Werner
Grüße aus Bornheim
Werner

Das größte Vorurteil ist der Glaube, man habe keine Vorurteile.
Zitieren
#3
Hallo Werner.

Mit dieser Bezeichnung (Silicon-Diode, 100 PIV @ .5 AMP)
kannst Du auch nichst finden.
Der Text heisst: Silizium-Diode  100 (volt) Peak, Invers. Volt and 0,5 Amp. vorward

Also, irgendeine Si-diode die eine Spannung von 100vs. als Sperrspannung vertraegt.
Sie muss 0,5 Amp, in Vorwaertsrichtung koennen
Eine 1N4002 bis 007 kann  das, hat aber 1Amp vorwaerts.
Um sie hochohmiger zu machen, meine ich 1,0 bis 1,5 Ohm in Reihe, muss das richten.
Gruss mike
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

mike Smiley43
Zitieren
#4
Hier könnte man nachfragen:

http://antiqueradios.com/forums/index.php
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#5
Meine Meinung
Die Angabe 100 PIV 0,5A ist keine direkte Diodenbezeichnung sondern nur eine Angabe der Mindestanforderung Silizium-Diode 100 (volt) Peak, Invers. Volt and 0,5 Amp. vorward.
Da geht eigentlich jede Silicium-Diode die mindestens 100 V und 0,5 A kann.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#6
Öhmm Richard... Huh

Beitrag #3...?
Da steht das doch schon alles... Smiley57


Viele Grüße,

Axel  Wink
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#7
Hallo,

an der Bezeichung 100 PIV @ 0,5 A stört mich nur das @. Es könnte ja auch eine Z-Diode oder Avalanche-Diode sein, die 100 V bei 0,5 A hätte - wären zugegeben 50 W aber das @ zwischen Spanung und Strom legt für mich die Vermtung nahe. Falls die Diode nur Impulsen ausgesetzt wäre, wären auch die 50 W nur eine Impulsleistung.

Gruß Ingo.
Zitieren
#8
Vielleicht geht ja aus der Kalibrierbeschreibung hervor, wie diese Diode zu verwenden ist - und damit, ob es eine spezielle oder eine Standard-Diode ist. 

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#9
Im Handbuch

http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-...manual.pdf

gibt es nicht nur eine Kalibrierbeschreibung sondern auch die notwendige Schaltung dazu. Bei den Widerstandswerten R1/100Meg, R2/270k und R3/1k kann kein großer Strom durch die Diode fließen. Also ist auf keinen Fall eine 100V/50W Z-Diode oder ähnliches.
Zitieren
#10
Servus,
Kleiner Hinweis, im Abschnitt "Calibration" wird die Diode CR1 mit 100V, 0,5A angegeben, in der Stückliste aber wird CR1 mit 400V 0,5A angegeben! In der Stückliste "parts list" unterscheidet Sencor genau zwischen Zenerdioden und normalen Dioden: CR2 und CR4 sind Zener,CR1 und CR3 sind normale Dioden.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#11
Servus,
Zusatz: Der "Mighty One" ist ein ganz normaler Go-NO GO Prüfer, ich hätte nicht die geringsten Bedenken im "Calibration Device" eine 1N4007 einzubauen.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#12
Hallo Leute,
macht doch aus einer Mücke keinen Elefanten. Wie Volker schon treffend bemerkte, ist das Gerät ein einfacher Röhrenprüfer und kein Präzisionsmeßgerät. Auch der "Calibrator" ist nur ein Hilfsmittel, um mal zu überprüfen, ob z.B. Vakuum noch zuverlässig erkannt wird, o.ä. Auch zu der Zeit, als dieser Prüfer entwickelt wurde, gab es eine unheimliche Typenvielfalt an Si- Dioden. Da kein Typ explizit angegeben wurde, heitßt das für mich, dass es völlig Wurscht ist, welche Diode ich da reinnagle, Hauptsache sie hält mindestend 100V in Sperrichtung und 0,5A Strom in Durchlaßrichtung aus.
Dieser Calibrator ist auch nur ein Testmittel, um die Funktion des Röhrenprüfers zu überprüfen. Schon der empfohlene Sockel, also irgenein Oktalsockel, keine Angaben von Bauelementetoleranzen und empfohlene Prüftemperatur deuten darauf hin, daß es sich nur um einen Testadapter handelt. Also sollte Werner eine 1N400x oder irgendeine andere geeignete Si- Diode, nehmen und gut ist es.
Besonders die Ami's kochten und kochen immer noch mit Wasser.
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#13
Hallo zusammen

Danke für Eure Hinweise.

In der Beschreibung wird tatsächlich zweimal eine Diode CR1 genannt.

Die eine CR1 Diode (Diode,  .5 A, 400V PIV) ist im Gerät verbaut.

Die Zweite CR1 (Silicon-Diode, 100 PIV @  .5 AMP) ist die Diode für das Kalibrierungsteil.

Hier der Text über das Kalibrierungsteil:

   

Grüße aus Bornheim
Werner
Grüße aus Bornheim
Werner

Das größte Vorurteil ist der Glaube, man habe keine Vorurteile.
Zitieren
#14
Hallo,
mein Englisch ist bescheiden, nur für den Hinweis zur Eichung ist mir schon verständlich.

Auf alle Fälle lese ich, dass es dem Benutzer frei gestellt wird woraus er den Prüfadapter zaubert.

Ich muss mal eine Lanze brechen für den Werner, er ist ein sehr penibler Maschinenbauingenieur mit dem Hang zur Präzision.
Nur ist wie Wolfram schon schrieb die Notwendigkeit für einen Wahnsinnsaufwand eher nicht gegeben.
Das kann aber nur in einem "elektrisch" denkenden Hirn so beschieden werden.

Ich durfte mit dem Gerät meine Röhrensammlung testen und habe mit Freude  damit gearbeitet.
Wichtig ist in der Tat, dass die Aussagen wie Emission, Kurzschluss oder auch das Vakuum erkennbar sind.

Zumal die analoge Anzeige einen langen grünen Balken für das Resultat zulässt.

Ich denke auch, das dieses Teil nicht im Prüffeld von Valvo o. ä. arbeiten wird.
Zitieren
#15
Hallo zusammen

Nochmals Danke für Eure Hinweise.
Ich habe eine 1N4007 in den Kalibrator eingebaut und konnte den Röhrenprüfer einstellen.

Für mich ist daher das Thema Si-Diode aus USA erledigt. Mike, ich hoffe, das ist auch in Deinem Sinne.

Grüße aus Bornheim
Werner
Grüße aus Bornheim
Werner

Das größte Vorurteil ist der Glaube, man habe keine Vorurteile.
Zitieren
#16
Hallo Werner <DAU>
Natürlich ist das in meinem  Sinne.
Hast Du doch wertvolle Hinweise bekommen und auch ich habe was dazu gelernt.  Undecided

Gruss an ULi
mike
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

mike Smiley43
Zitieren


Gehe zu: