Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auch ich habe ein französisches Radio unbekannter Herkunft
#1
Question 
...der Marke Gamon, und lt. Verkäufer angeblich Bj. 1938

Hallo liebes Forum, kann vielleicht jemand genaueres über dieses Radio, oder zumindest über den Hersteller, etwas sagen?

                       
   

Viele Grüße,
Walter
Zitieren
#2
Hallo Walter,
Von den Bauteilen her könnte es auch bis Ende der 40er gebaut worden sein. Infos über das Radio werden kaum zu finden sein.
Die Hamsterbacken bieten einen schönen Platz um ein aktuelles Empfangsteil einzubauen :-)
Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#3
Hallo Yupp,

lt. Verkäufer soll auf zumindest einem der Röhren die Jahreszahl "1938" zu finden sein. Leider habe ich zur Firma "Gamon" keine weiteren Infos gefunden! Haben die noch andere Geräte hergestellt? Hast Du vielleicht weitere Infos zu diesem Hersteller?

Übrigens, wenn Du willst, dann kannst Du das Gerät im Radiomuseum eintragen, bitte nur darum meinen Namen dabei irgendwo zu erwähnen Smile

Liebe Grüße,
Walter

P.S.: Ein aktuelles Empfangsteil braucht man hier nicht einzubauen, denn das Radio verfügt über Kurzwelle, und die ist noch seeeehr lebendig Smile
Zitieren
#4
Ich würde das Radio vom Design her auch auf das Ende der 40er datieren. Vorkriegsröhren wurden noch bis 1950 verbaut. Gleichrichterröhren noch länger.
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#5
Hallo Walter,

über dieses Radio und über seinen Hersteller kann ich nur sagen, folgendes zu lesen, falls noch nicht geschehen: Radiogeschichte Frankreich .

Bei Reela- Radios findet man oft sehr ähnliche Skalen.

Mir den Spannungen ist was heftig in Unordnung mit maximal 183 V Anodenspannung. Ursache sind wohl die nur -5,5 V Gittervorspannung der 6V6, denn die braucht -12,5 V. Jetzt macht sie zuviel Strom und zieht die Spannung runter (und wird nebenbei auch überlastet).

Auf das angebliche Bj. 1938 kannst Du mal noch locker 10 Jahre dazu zählen, ein Teil der Röhren gab es 1938 noch gar nicht. Jahreszahlen auf diesen Röhren im Klartext ist völlig unüblich.


Grüße,
Jacob
Die Sockel sind (schon) an den Röhren !


°~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~°~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~°

I'm a face without a book !



Zitieren
#6
Hallo Jacob,

danke für die Infos, und für den Link zur französischen Radiogeschichte! Und nein, den hatte ich noch nicht gekannt!

Zu den Spannungen der Röhrenbeschaltung, so könnte es sich hierbei um den Zustand, wie er vor der Reparatur vorgefunden wurde, handeln. Das Teil habe ich nämlich von einem Radio- und Fernsehtechniker gekauft. Diese Unterlage habe ich, ohne weitere Kommentare dazu bekommen.

Bzgl. Baujahr., so habe ich mich selber gewundert, das dieses Radio 1938 hergestellt worden sein soll, auch vom Design her...

Viele Grüße,
Walter
Zitieren
#7
Hallo Walter,
ich habe ein wenig gegoogelt, und bin da auf folgende Seiten gekommen.
"Radio Jean Baptiste - Les Radios TSF de nos vieux Jours"
Dort findet man sehr viel über französische Radios.
auch einige Schaltbilder sind vorhanden.
Vielleicht kann Dir dort weitergeholfen werden.
Die Röhrenbestückung Deines Radios passt übrigens in das Jahr 1938,
bis auf die 6M7 (1940?) Aber vielleicht wurde damit die 6K7 (1935) ersetzt.
Diese 3 Geräte sind ähnlich wie Deins aufgebaut und wurden Ende der 30er gebaut.
1. Inconnu Radio Serret; Paris, build 1939 ?, 5 pictures, 6 tub
2. Inconnu - Unknown Radio Intermonde Radio-Tour; Paris, build
3. Ancienne radio TSF Myrella 7 collection - Teslogos.com

Viele Grüße aus Peine
Detlef
Zitieren
#8
(21.11.2018, 11:32)Karo 200 schrieb: Hallo Walter,
ich habe ein wenig gegoogelt, und bin da auf folgende Seiten gekommen.
"Radio Jean Baptiste - Les Radios TSF de nos vieux Jours"..

Jean Baptiste ist definitiv der französische Andreas

Radio Artisanale
Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#9
(21.11.2018, 14:08)saarfranzose schrieb:
(21.11.2018, 11:32)Karo 200 schrieb: Hallo Walter,
ich habe ein wenig gegoogelt, und bin da auf folgende Seiten gekommen.
"Radio Jean Baptiste - Les Radios TSF de nos vieux Jours"..

Jean Baptiste ist definitiv der französische Andreas

Ihr sprecht in Rätseln! Huh 

Jean heiß eigentlich Johannn...
Zitieren
#10
sorry, das war etwas insidermässig. Um das zu verstehen must du dir diesen thread anschauen.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#11
(21.11.2018, 21:56)saarfranzose schrieb: sorry, das war etwas insidermässig. Um das zu verstehen must du dir diesen thread anschauen.

Lieber DIESEN
Oder X andere....
Gruß,
Uli
Zitieren
#12
Hab mir den Jean Babtiste mal näher angesehen................. ja, es stimmt es ist der Französische Andreas. Definitif
Zitieren
#13
Nochmals zurück zu meinem Vorschlag:
(20.11.2018, 11:09)Eiserner Knut schrieb: ... das Gerät im Radiomuseum eintragen...

Werden noch weitere Informationen dafür benötigt, falls überhaupt Interesse dafür besteht!?

Viele Grüße,
Walter
Zitieren
#14
Hallo Walter,

ob Du das Gerät im Radiomuseum eintragen möchtest, liegt ganz alleine an Dir.

Falls ja, dann trage bitte den Röhrensatz in der korrekten Schreibweise ein: 6E8MG, 6H8MG, 6M7MG, 6V6G, 5Y3GB, EM4 (Magisches Auge).

Die drei Röhren in den Alu-Kapseln sollten, wenn richtig bezeichnet, den Suffix „MG“ am Ende der Bezeichnung haben. Das „MG“ bedeutet „Metall-Glas“, also Glas- Röhren in einer Metallkapsel. Nur liederliche französische Firmen ließen das „MG“ oft weg, wie auch hier.  
Die 6V6G, da nur Glas- Röhre, erhält daher nur ein „G“ als Suffix.

„6HB“ ist natürlich ein „Druckfehler“.

An dem Radio solltest Du mal noch die Spannungen checken, insbesondere ob die 6V6G wirklich nur -5,5 V Gittervorspannung erhält und dafür sorgen, dass daraus -12,5 V werden.

Da die 6H8(MG) und die 6M7(MG) beide erst 1940 erschienen, wird das Radio wohl erst nach dieser Zeit gebaut worden sein. Es ist eher unwahrscheinlich, dass beide Röhren nachträglich getauscht wurden.

Als das Saarland, wo einige hier aktive Kollegen leben, wie auch ich selbst , nach 1945 an den französischen Wirtschaftsraum angegliedert wurde, strömten massenhaft Radios dieser Art aus Frankreich hier herein. Bis ca. 1955 gab es fast in jedem saarländischen Haushalt ein französisches Radio.

Diese Octal-Röhren waren gebräuchlich bis etwa 1950, wo sie dann von Rimlock- und Pico-7- Miniatur- Röhren abgelöst wurden.

Grüße,
Jacob
Die Sockel sind (schon) an den Röhren !


°~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~°~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~°

I'm a face without a book !



Zitieren
#15
Danke, Jacob, für die Infos! Smile

Ob ich mir die Mühe machen werde das Radio im entsprechenden Museum eintragen zu lassen, werde ich mir noch überlegen.
Auf jeden Fall habe ich Dein letztes Posting zum Anlass genommen, ein paar Wikipedia-Seiten über das Saarland nachzulesen.

Viele Grüße,
Walter
Zitieren
#16
Hallo Walter,

ich kann das Modell im RM.org gerne für Dich anlegen. Falls Du das möchtest, sende ich Dir eine PN mit Anfrage noch benötigter Informationen.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  französisches Radio, unbekannt saarfranzose 53 4.200 19.12.2018, 14:08
Letzter Beitrag: Andreas_P
  Unbekannter Detektor Radiobastler 8 1.252 27.08.2018, 10:54
Letzter Beitrag: Der Hesse
  Französisches Malony Radio deltamike55 3 1.289 15.10.2017, 10:49
Letzter Beitrag: J.R.
  Alter Tischlautsprecher unbekannter Marke Anton 29 9.658 17.08.2014, 16:57
Letzter Beitrag: Anton

Gehe zu: