Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das "Ampere" wird neu definiert!
#21
Also, mit Verlaub, Ihr seid doch alle ... klasse Smiley32 

Hab selten vorm Rechner so gelacht Smiley58 

Lachende adventliche Grüße

Pitter
Zitieren
#22
Da läuft man Gefahr, dass Gleichstromleitungen verkalken.
Aber man hat Abwechslung, es kommen bei DC nicht immer
wieder die gleichen Elektronen an, welche schon einen
Vornahmen haben. Vielleicht haben sie jedoch auch eine
reinigende Wirkung auf das Metallgitter? Wer weiss und
vielleicht können diese immer wieder neuen erscheinenden
Elektronen den Ewiggestrigen sagen, dass der WIRKLICH
TECHNISCHE Strom von Minus nach Plus fliesst.
Ansonsten finde ich die neue Spezifikation des Amperes
gut, auch die Sekunde wurde vor Jahren ähnlich neu
definiert. VG Micha
Zitieren
#23
PS zum Thema Stromrichtung:
Die Röhrenelektronik war eher da, als die Halbleiterelektronik.
Die Röhrenfunkion ist für viele Praktiker, auch für mich, welcher
Röhren nicht mehr anwendet, bauelementeseitig viel besser
verständlich, als interne Halbleiterfestkörperphysik.
Spätestens seit Anfang des 20 JH hätte deshalb von den
Verantwortlichen, welche Schaltzeichen für Halbleiter normen
durften, erkannt werden müssen, dass der praktische Strom
durch Elektronen verursacht wird und die Pfeilrichtungen von
Dioden und Transistoren entsprechend gestaltet hätte werden sollen.
Waren vielleicht Theoretiker oder Starkstromer, egal, trotzdem
haben wir natürlich kein Problem mit der Anwendung der
jetztigen Schaltsymbole. Absolute Konsequenz wäre natürlich
gewesen, dem Elektron die positive Ladung zuzusprechen.
Wäre doch auch mal ein Gedankengang, oder ?
Positive Drücke schieben Stoffe zu Negativen.
Positive Temperaturen schieben Wärmemengen zu weniger Positiven.
Und, und, und ...
Die SI-Einheiten würden dadurch nicht tangiert werden.
VG Micha
Zitieren


Gehe zu: