Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Loewe Opta Toccata Type 1745 W
#81
Es verzerrt doch schon bei 50% Lautstärke
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#82
Servus,
Also bei 50% Lautstärke halte selbst ich das für zu früh, bei 70% würde ich es für normal halten.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#83
Hallo Radiofreunde,

wozu habe ich mir die Mühe gemacht und Kurven fotografiert?
Sagt mir keiner ob die letzten Fotos auch das wiedergeben was ich zu hören bekomme schon ab cca. 50 % der Lautstärke.
Also das Signal wird verzerrt.

Laut meiner Messungen ist es die EL 84 Stufe ? Ja oder nein ?

Ok, das Phantom werde ich weiter jagen, aber bitte mit Eurer Hilfe.
Will ja keine 100 % aber ein gutes Radio.
Gruß aus Bergneustadt von Marcello.
Zitieren
#84
Lieber Marcello  Smile

(02.04.2019, 22:59)marcello schrieb: ..... Laut meiner Messungen ist es die EL 84 Stufe ? Ja oder nein ? .....

=> Tue doch einfach mal eine andere EL84 rein, von der Du weißt, daß sie in einem anderen Radio
gut funktioniert. Dann wirst Du ja schnell erkennen, ob es die Röhre ist, oder nicht (?).

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#85
Servus Marcello,
Wie sieht denn die letzte Kurve aus, wenn du die Gegenkopplung abklemmst? Kannst du da überhaupt eine Veränderung feststellen? Mit der EL84 Endstufe hat es sicherlich zu tun.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#86
Hallo Volker,

Rückkopplung ist abgeklemmt, siehe # 79, dazu die Fotos.
Gruß aus Bergneustadt von Marcello.
Zitieren
#87
Servus Marcello.
Wenn die Gegenkopplung abgeklemmt ist, kann ich die verzerrten Oszillogramme verstehen und würde das nicht auf eine fehlerhafte EL84 zurückführen. Also klemme die Gk mal wieder richtig an und messe bitte noch mal, die Verzerrungen müssen dann später auffallen bzw eintreten, sonst macht die Gk keinen Sinn oder im Gk Kreis ist etwas grundsätzlich faul.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#88
(02.04.2019, 00:37)marcello schrieb: ...
Mir war nur die Kurve wichtig und nicht die Amplitude, kenne mich mit dem Oszi. nicht besonders gut aus.
...

Ohne die gemessene Amplitude zu kennen, sind die Messungen aber nichts wert. Bei welcher Amplitude am Lautsprecher beginnt denn die Sinusspannung zu verzerren??? Ist dann die primärseitige Spannung des Ausgangsübertragers (Anodenspannung der Endstufenröhre) auch derartig verzerrt und wenn ja, wie sieht die Steuerspannung der Endstufenröhre (G1-Spannung und Kathodenspannung, beide oszillographieren) usw.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#89
Hallo,

OK, verstehe.
Werde Messungen "disziplinierter" durchführen und berichten.
Gruß aus Bergneustadt von Marcello.
Zitieren
#90
Hallo marcello,

wir hatten uns am letzten Sonntag in Datteln über Dein Radio unterhalten. Mittlerweile habe ich nun den Thread komplett durchgelesen.

Weil Du ja so ziemlich alles schon ausgewechselt hast, scheint die Ursache kein defektes Bauteil zu sein. Hast Du auch schon mal die Verdrahtung um die EL84/EABC80 angesehen?
Wie es aussieht, liegt der 1kHz-Sinus auch bei hoher Lautstärke sauber am Steuergitter der EL84 an. Du sagtest mir, daß die Verzerrungen vor allem bei Bässen kommen. Deshalb sollte man mal bei tiefen Tönen messen.

Gib ein 300mV-Sinus-Signal mit 100 Hz auf den TA-Eingang und merke Dir die Stellung des Lautstärkereglers, ab welcher der Klang verzerrt.
Führe Deine Messungen dann noch mal mit dem Versuchsaufbau durch, wie ihn Rolf hier im Beitrag #75 beschrieben hat, allerdings mit einem 100-Hz-Sinus. Verändere dabei nicht mehr das Ausgangssignal des Sinusgenerators, auch nicht die Stellungen der verschiedenen Klangregler.
Mach bitte für 3 verschiedene Lautstärkeregler-Stellungen jeweils ein Oszillogramm von der Steuergitterspannung der EL84 und ein Oszillogramm vom "heißen" Ende des Lastwiderstandes.
1. Lautstärkeregler-Stellung: ca. 20° links von der soeben gemerkten Stellung
2. Lautstärkeregler-Stellung: die gemerkte Stellung
3. Lautstärkeregler-Stellung: ca. 20° rechts von der gemerkten Stellung

So kommen wir auf insgesamt 6 Oszillogramme. Stell diese bitte ins Forum und schreibe zu jedem Bild, was Du da gemessen hat, inclusive dem Maßstab; z.B "LS-Stellung 1, Lautsprecher, 20 mV/cm".

So sollte man erkennen können, ob es sich um eine plötzlich einsetzende Störung oder um eine normale Verzerrung bei hoher Lautstärke handelt.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#91
Hallo Radiofreunde,

ich muss erstmal einen Wiederstand 4 Ohm/ 10 Watt besorgen um die Vorgeschlagenen Messungen zu machen.
Mal Reichelt durchsuchen.

Werde berichten wenn soweit.
Gruß aus Bergneustadt von Marcello.
Zitieren
#92
Hallo Radiofreunde, Hallo Frank.

Habe nun Messungen gemacht laut deinen Vorschlägen. Noch keinen Wiederstand an Stelle des L. Spr.
Ich kann den Verzerrbeginn besser beurteilen in dem ich zwischen TA und UKW schalte.
Auf UKW ist es so, das Verzerrbeginn bei cca. 50 % Potistellung plötzlich beginnt und  kontinuierlich steigert.

Bei Messungen mit Osszi 100 KHz kann ich das so nicht sehen bzw. beurteilen.

Messung an Gitter EL 84.

- vor Verzerrbeginn
   
- Verzerrbeginn
   
- Verzerrung
   

Messung an Anode EL 84

- vor Verzerrbeginn
   
- Verzerrbeginn
   
- Verzerrung
   


- Messung an Trafo. Poti knapp 100%.
   

Kann man daraus Schlussfolgern wo der Fehler liegt ?

Bleibt mir nur noch übrig die Messung mit Wiederstand anstatt Trafo, Vorschlag von  Rolf.
Gruß aus Bergneustadt von Marcello.
Zitieren
#93
Hallo Marcello,

ich kann Dir nur schon mal sagen, was nicht die Ursache ist: eine schwingende Endstufe.
Auffällig ist, daß die Wechselspannungen am Lautsprecher (ich nehme an, das meintest Du mit "am Trafo") sowie an der Anode viel zu klein sind; falls ...

- Falls ... Dein Oszilloskop-Tastkopf nicht auf 10:1 steht. Bitte nachgucken!
- Du hast die Amplitudeneinstellung mitfotografiert. Der kleine Regler mit dem Pfeil steht irgendwo in der Mitte; stell' ihn immer auf Linksanschlag, sonst weiß man nicht, wie hoch die gemessene Spannung ist.
- Nimm vor der nächsten Messung einen 4Ω- oder 4,7Ω- oder 5Ω-Widerstand als Lautsprecherersatz!
- Miß die Wechselspannung bei allen drei Fällen am 4Ω-Widerstand, damit man was zum Vergleichen hat. Die  Anodenspannung ist erstmal nicht so interessant, sie dürfte auch mit Brummspannung überlagert sein.
- Behalte bitte die einmal gewählte Zeitbasis bei! Am besten entweder 2ms/cm oder 5ms/cm .

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Grundig Type 96 Ator 69 3.362 20.07.2019, 17:21
Letzter Beitrag: Dietmar
  Schaub-Lorenz Amigo 57U Type 9043 Pitterchen 17 545 22.05.2019, 22:04
Letzter Beitrag: navi
  Loewe Opta Truxa Dietmar 29 1.534 18.05.2019, 08:16
Letzter Beitrag: Dietmar
  Loewe-Opta Planet 3B 2737W brummt " nur " bei TA-Betrieb Schraubnix 6 535 06.03.2019, 13:45
Letzter Beitrag: Pitterchen
  Loewe Opta Bella 3710 Dietmar 1 345 06.02.2019, 22:11
Letzter Beitrag: radio-volker

Gehe zu: