Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
EPSON PX-16; mein erster IBM-kompatibler Laptop
#1
Mein erster IBM-kompatibler war ein Laptop, der vom Design her auch heute noch gut passen würde. Das genaue Erscheinungsdatum für den PX-16 kann ich nicht mehr nennen (irgendwann zwischen 1980 und 1990).

Der PX-16 war ein modulares System, das man nach eigenen Wünschen und Bedarf zusammenstellen konnte. Als zentrale Einheit hatte man den eigentlichen Laptop mit LCD-Display, Tastatur und Board.

IBM PC-XT kompatibel
Akku- oder Netzbetrieb
LCD:  Auflösung 640 x 200, monochrom
Tastatur: wahlweise je nach Land, hier deutsche Tastatur QWERTZ
CPU. 8088 kompatible V20 (NEC), 8 MHz System- und Bustakt
640 kB Ram
512 kB ROM
Betriebssystem MS-DOS 3.2

Dazu gab es eine Erweiterung, ein Kasten, der unter den Laptop eingeklinkt und elektrisch verbunden wurde. Es gab sie mit 2 Floppys
oder einer HD und einer Floppy. Die HD hatte 20 MB Speicherplatz, das Floppydisc-Laufwerk war ein 720 kB DD. Damit konnte man schon richtig arbeiten, es gab noch nicht so riesige Programme für ein Desktopgerät wie heute. Und trotzdem, Schreiben, Tabellenkalkulation, Datenbank, Grafik und mehr, alles war möglich. Das abgebildete Gerät ist die Einheit mit HD und Floppy.

Außer, daß die Akkus einmal ausgewechselt werden müssen, ist er im Vollbesitz seiner Kräfte.

Hier die Bilder

         
         

Bild 4 zeigt das zugehörige Netzteil

Zu dem PX-16 gab es noch Karteneinschübe für Erweiterungen und etwas, was seiner Zeit weit voraus war, nämlich ein kleines Tablett, das wie ein Touchscreen frei programmierbar war, eine wahre Spielwiese für uns Entwickler. Damit konnte man tolle Bedienungsoberflächen kreieren. Leider habe ich keines mehr davon.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#2
Hallo Wilhelm,

wow, der sieht ja aus wie neu...! Die Epson-Geräte scheinen ziemlich robust. Ich habe noch einen alten Epson Scanner, der will einfach nicht kaputt gehen, damit ich mir einen schnellen neuen kaufen kann, der direkt zu PDF scannt. Ne, der lässt sich leicht reparieren und läuft und läuft.
Zitieren
#3
ich habe mit EPSON bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Die Geräte sind zwar ein bisschen teurer, aber bis jetzt hat sich`s bei mir rentiert.

Von dem gute Stück habe ich zwei, den auf den Bildern und noch einen ohne die Erweiterungskiste, von dem weiß ich aber nicht mehr, was er drinnen hat.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#4
Da es seit gestern Abend hier regnet, war heute Morgen Gelegenheit für meine "LieblingsbeschäftigungSmiley7", dem Suchen nach irgendwas. Dabei habe ich den Originalprospekt des PX-16 gefunden.

Ich habe ihn mal gescannt und hier dargestellt:

   
       
       
   

Viel Spaß beim Betrachten.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#5
Früher war das der letzte Schrei, der Hammer! Heute legt man einen Raspberry Pi oder ein Smartphone daneben und kann nur müde lächeln, denn diese kleinen Geräte ballern dem PX-16 die Rübe runter.

ABER!

Den MUSST Du aufheben und pflegen, das ist Zeitgeschichte. Ich finde das genial und wenn du noch die ganzen original Floppies hast, dann wirf das Gerät doch mal wieder an?! Ich liebe sowas. Leider sind solche Geräte noch nicht wirklich netzwerkfähig. Ich hatte das mal mit einem 386er mit Win 3.11 versucht. Eine Katastrophe... glaube das war Novell noch damals. So ein schönes Terminal wäre mal wieder was zum Spielen.
Zitieren
#6
(01.05.2014, 10:56)Vagabund schrieb: Früher war das der letzte Schrei, der Hammer! Heute legt man einen Raspberry Pi oder ein Smartphone daneben und kann nur müde lächeln, denn diese kleinen Geräte ballern dem PX-16 die Rübe runter.

ABER!

Den MUSST Du aufheben und pflegen, das ist Zeitgeschichte. Ich finde das genial und wenn du noch die ganzen original Floppies hast, dann wirf das Gerät doch mal wieder an?! Ich liebe sowas. Leider sind solche Geräte noch nicht wirklich netzwerkfähig. Ich hatte das mal mit einem 386er mit Win 3.11 versucht. Eine Katastrophe... glaube das war Novell noch damals. So ein schönes Terminal wäre mal wieder was zum Spielen.

Ja, da hast Du 100 Prozent Recht, zwischen dem guten alten 8088 von Intel und den modernen ARM-Controllern liegen Welten und Generationen.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#7
Hallo Wilhelm,
ich melde mich auf diesen (recht alten) Post in der Hoffnung evtl. etwas Unterstützung in dem Thema PX-16 zu erhalten. Die anderen Epson Portables sind seit einer Weile in meiner Sammlung: HX-20, PX-4 und PX-8. Kürzlich ist nun ein Paket mit jeder Menge PX-16 Hardware und Doku eingetroffen. Mein Ziel ist es ein System mit der Dockingstation so zu koppeln, daß Zugriff auf Floppy & Harddisk möglich ist...Bist Du mit diesem Thema vertraut? Sind ja jede Menge DIPs und Optionen. Könnte ich Dich ggf. dazu einmal anschreiben?
Mit freundlichen Grüßen
Matthias
Zitieren
#8
Hallo Matthias, ich habe den PX16 damals fix und fertig mit angedockter Doppelfloppy
erhalten. An diesem Zustand ist auch nichts verändert worden. Leider ist das Ganze schon
sehr lang her, sodaß vieles vergessen ist. Aber selbstverständlich werde ich versuchen,
Fragen zu beantworten.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Festplatte, bzw. Adapter für Toshiba 510CDT Laptop Joba 4 3.030 09.02.2015, 00:05
Letzter Beitrag: Wingman
  EPSON HX-20 - Das erste Notebook? Wilhelm 23 13.936 29.04.2014, 08:28
Letzter Beitrag: Wilhelm

Gehe zu: