Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Funkempfang ANTIK (Experiment)
#1
- Und wieder bin ich fündig geworden -

Auf der Suche nach funktionsfähigen Bauteilen aus der alten Funkempfangstechnik konnte ich wieder eine Röhre erwerben. Interessant ist die umfangreiche Beschriftung auf dieser Röhre. Hintergrund des Erwerbs ist der Reiz, mit antiken Bauteilen Funkempfang wie in den Anfängen der Funktechnik zu erzielen. Einige Versuche hatte ich schon unternommen. Schwierigkeiten macht mir insbesondere die Mechanik, da ich als Berufsfremder keinen entsprechenden Werkstattzugang habe.


.png   R1.png (Größe: 143,6 KB / Downloads: 810)


.png   R2.png (Größe: 132,68 KB / Downloads: 808)


.png   R3.png (Größe: 172,69 KB / Downloads: 809)

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#2
Gift,

Da hast du was Feines ausgegraben. Dem Röhrensanmler läuft bestimmt das Esser im Mund zusammen.

Die Röhre sieht unbenutzt aus. Könntest du schon herausfinden was der Stempel aussagt?

Gruß
Oliver
Zitieren
#3
RLM = Reichsluftfahrtministerium. Der Rest sagt mir nix...
Beste Grüsse

Thorsten


"Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet."

(Die fabelhafte Welt der Amelie)
Zitieren
#4
Hallo Oliver, Thorsten  und Forumer,

da ich weder Röhrensammler noch Funkmechaniker bin, finde ich die Röhren-Aufschriften nur interessant.
Ich kann diese nicht zuordnen. Interessant für mich ist, so eine alte Röhre in Funktion zu bringen. Bei meinen Recherchen auf den Märkten achte ich auf optisch noch gut aussehende Bauteile. In der Hoffnung, dass diese noch funktionsfähig sind. Aus Erfahrung kann ich sagen, so ein Erwerb ist immer mit Risiko verbunden.

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#5
BAL = Bauaufsicht Luft.  Die Zahl bezeichnet die Abnahmestelle.
spez F = ausgesucht für bestimmte Flugzeuggeräte
Quelle: https://rgebhard.de/seite897.htm

Die RES094 taucht noch recht oft auf. Sie ist nicht sehr gefragt, da selten in Röhrenradios verbaut. Daraus lässt sich sicher etwas interessantes bauen.

k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#6
Hallo Wolfhard,

hier gleich mal ein Link mit Verwendungstips.....

https://tubedata.altanatubes.com.br/shee...RES094.pdf
und ergänzend:
https://tubedata.altanatubes.com.br/shee...RES094.pdf



Gruß,
RE 084
RE 084 heisst Hans und kommt aus 41844 Wegberg
Zitieren
#7
Hallo Klaus, Hans  und Forumer,

mit Dank für die Informationen zur Röhre. Für eine Inbetriebnahme der Röhre hatte ich mir eine Karte aus der Röhrenprüfung bereit gelegt.


.jpg   R4.jpg (Größe: 94,66 KB / Downloads: 624)

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#8
- Und wieder bin ich fündig geworden -

Meine Suche nach einer alten großen Empfänger-Schwingkreis-Spule war wieder ohne Erfolg. Da sah ich unter Anderem einige Kopfhörer auf einen Tisch liegen, aber in erbärmlichen Zustand. Da ich mir die Teile näher ansah, fragte der Händler, ob ich wirklich Interesse hätte. Er zeigte mir plötzlich diesen Kopfhörer (Bild) mit der Bemerkung, er wolle erst die anderen abgeben. Meine nähere optische Begutachtung: vernünftiger Stecker, unbeschädigtes Kabel, einfacher Bügel, unbeschädigtes Gehäuse mit sauberen Innenleben. Ich habe ihn übernommen. Zu Hause dann gleich ein Test.


.png   R5.png (Größe: 224,78 KB / Downloads: 576)

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#9
Hallo Wolfhard,

.... eine große alte Empfänger - Schwingkreisspule.

Wie soll die denn aussehen?

Kreuzwickel-
Honigwaben-
Ledion-
oder Korbbodenspule ?


Gruß,
RE 084
RE 084 heisst Hans und kommt aus 41844 Wegberg
Zitieren
#10
- Hallo Hans  und Forumer -

Es war schon länger meine Absicht auch mit einer alten Mehrgitterröhre zu experimentieren. Der Zufall wollte es, eine solche Röhre zu bekommen. Vor einiger Zeit konnte ich eine Röhre (RE 084) auch mit interessantem Aufdruck erwerben, aber eben nur eine Triode. Um diese alten Röhren empfangsmäßig in Funktion zu bringen, wünsche ich mir einen Schwingkreis mit einer Spule aus dieser Zeit. Nach einer solchen Spule in guter unbeschädigter Verfassung bin ich schon lange in der Spur. Ein Besuch der AREB in Dresden brachte auch keinen Erfolg. Es gibt aber wichtigeres. Auf Grund der Anfrage habe ich nachfolgend ein Bild meiner in etwa Wunschspule zur Ansicht gegeben.


.jpg   x1.jpg (Größe: 34,41 KB / Downloads: 499)

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#11
Sowas habe ich noch in der grabbelkiste. Nicht mit der selben bewickelung, aber mit den selben verschraubungen.
Ich mach nacher ein bild und stell es hier ein
Printed on recycled Data
Zitieren
#12
Hallo Wolfhard,

kleiner Wehmutstropfen:
der Draht auf diesen Spulen ist meistens hinüber,
er lässt sich nicht mehr löten und ist sehr brüchig.
Bei Masterplatex (Ebay) bekommt man noch Pertinaxrohr,
Nietlötösen bei mir und das bewickeln (Kreuzwickelspule)
könnte vielleicht ein Kollege mit der passenden Vorrichtung
übernehmen.

Gruß,
RE 084
RE 084 heisst Hans und kommt aus 41844 Wegberg
Zitieren
#13
Hallo Hans  und Forumer,

mit Dank für die Bemühungen. Es war nicht vorgesehen, hier einen Material-Suchaufruf zu starten.
Es sollte nur eine allgemeine Info sein.

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#14
Hallo Wolfhard,
ich habe folgende Spule gefunden,
weiß aber nicht, wo sie verbaut war,
die kannst Du haben,
   

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#15
Hallo zusammen,

eine Ergänzung zu meinem letzten Beitrag:
explizit zum grünen Draht, das war bei mir HF-Litze, auch wenn es zuerst nicht danach aussah.
Diesen Draht wollte ich wiederverwenden, doch es gelang mir nicht, die freien Enden zu verzinnen.
Irgend eins von den Drähtchen brach immer ab, und das verschlechtert ja bekanntermaßen die
elektrischen Eigenschaften der Spule ganz erheblich.
Ich habe dann beschlossen, den Draht zu entsorgen, man kann ja neue Litze nehmen und diese
mit einem Filzstift in einer beliebigen Farbe anmalen... !


Gruß,
RE 084
RE 084 heisst Hans und kommt aus 41844 Wegberg
Zitieren
#16
- Erwerb Spulenkörper -

Nicht viel, aber doch etwas. Der Verkäufer machte mir Hoffnung, dass er irgendwo noch so einen Spulenkörper haben müsste. Da wäre man nicht nur auf einem Frequenzbereich auf Empfang. Die Wicklung sollte überlegt sein. Mit den antiken Röhren glaube ich, mit der Meissner-Schaltung auf Empfang hoffen zu können.


.png   Unbenannt.png (Größe: 258,81 KB / Downloads: 322)

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#17
- neue Findlinge machen es möglich -

Ein zweite Röhre (RE 084) veranlasst ein altes Experiment zur Fortführung. Es wird sich zeigen, wie tauglich diese Röhre auch bei höheren Frequenzen ist. Eine schon im Experiment erprobte Audion-Schaltung soll eine Nachverstärkung bekommen und auch noch im 20m-Band den Hörer erfreuen.


.gif   antikplan.GIF (Größe: 7,15 KB / Downloads: 274)


.png   antikradio.png (Größe: 356,42 KB / Downloads: 272)

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren
#18
Hallo Wolfhard,
das nenne ich mal einen sauberen Aufbau.
Das 20m-Band dürfte die RE084 noch mitmachen,
es funktioniert jedenfalls, in meinem "SABA KE", prima...

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#19
Hallo Wolfhard,

da hast Du ja richtig schöne Teile gesammelt, hübscher Aufbau !

Zu Deiner Schaltug noch einen Tip:
den Gitterableitwiderstand an der Audionröhre, hast Du den absichtlich nach Masse geschaltet ?
Verlustmäßig währe hier eine Parallelschaltung zum Gitterkondensator die bessere Wahl.
In der Ein - Röhren - Schaltung ist hier unter den gegebenen Umständen der Rückkopplungs-
kondensator nach Masse die praktischere Konstruktion, da wirst Du aber mit der Rückkopplung
direkt am Kopfhörer Probleme haben.
Die Nachchaltung einer NF - Stufe behebt hier das Problem weitgehenst, ein Blockkondensator
parallel zum Kopfhörer sollte dann am Ende die Rückwirkung auf das Audion zusätzlich verbessern.

Ich wünsche Dir damit einen guten Empfang,

Gruß,
RE 084
RE 084 heisst Hans und kommt aus 41844 Wegberg
Zitieren
#20
- Hallo Hans  und Forumer -

Deine Anmerkungen Hans habe ich zur Kenntnis genommen. Ich hatte in meinen bisherigen Experimenten um Erfahrungen zu sammeln die Schaltungen variiert, insbesondere auch den Audion-Gitterwiderstand. Da ich keine spezielle Messtechnik habe, blieb mir beim Experimentieren nur der subjektive Eindruck. Einen wesentlichen Unterschied konnte ich gehörmäßig nicht feststellen. Man neigt subjektiv dazu, den nachfolgenden Test positiver zu bewerten. Ich hatte vor, am Gitterwiderstand eine separate regelbare negative Spannung zu installieren, um damit zu versuchen, die Rückkopplung einer Triode zu regeln. Sollte ein Versuch sein, da ich nicht vom Fach bin. Mein Fabel ist das experimentieren.
In Experimenten hatte ich zwischen Audion und Kopfhörer eine kommerzielle Drossel mit unterteilten Wicklungen, also schon eine gehobene Qualität, eingefügt. Ob mit Drossel oder ohne Drossel, das Hörergebnis wurde nicht beeinflusst.
Den angesprochenen Blockkondensator habe ich bewusst nicht eingebracht. Meine bisherigen Versuche, auch mit unterschiedlichen Werten für diesen, verbesserten das Hörergebnis nicht. Mein immer verwendeter Kopfhörer ist ein 4000 Ohm Typ.

Mit freundlichem Gruß,  Wolfhard
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Trödelmarkt - Bauteile - Experiment oldi-030 23 4.083 21.01.2019, 13:06
Letzter Beitrag: oldi-030
  DKE38 Experiment oldi-030 40 14.792 27.11.2016, 10:24
Letzter Beitrag: Dietmar

Gehe zu: