Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eine Not-Uhr
#21
So, die Zeigerposition ist korregiert.
Und die Gangabweichung beträgt 3 Minuten in 24 Stunden.
Wir kommen der Sache langsam näher.
Ich habe mal versucht mitzuzählen und dabei mit dem Sekundentakt einer Quarzuhr verglichen.
Konnte keinen Gleichlauf feststellen. Viertel oder halbe Sekunde beim Pendel war nicht zu synchronisieren.
Darum Pendelmutter halbe Umdrehung runter und wieder 24 h warten.
Jetzt muss ich noch beobachten ob die Spannung der Feder sich auswirkt auf die Pendelgeschwindigkeit.
Dürfte aber nicht sein.
Gruß Manfred
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren
#22
Ich habe das selbe problem bei meiner Glasen Uhr.
Einmahl im jahr wird sie geseubert und geölt. Hat der vorbesitzer nie gemacht und immer trochen laufen lassen.
Resultat ist das einige lager bereits nicht mehr ganz rund sind. Ob ich mir neue lager herstelle und verbuchse weis ich noch nicht. Meine zeit ist so teuer das sich eventual eine neue mit Lagersteinen eher lohnt. Der fall ist das jedesmal nach dieser prozedur alles neu justiert werden muss damit sie wieder genau geht.

Zur sache, ich habe mir en Electret microphone besorgt und will damit die tik tack gereusche auf dem oscilloscope sichtbar machen. Die kapsel ist so klein das sie direckt an der unruhe platziert warden kann.
So könnte man eventual mit dem Frequenz zähler oder einen referenz signal beite signale sinkronisieren.
Hat da jemand erfahrung damit?
Printed on recycled Data
Zitieren
#23
Hallo, die Uhr läuft nun sechs Tage, nur mal kurz gestoppt für die Pendelkorrektur.
Heute nun Zeitabweichung von + 20 Sekunden in 24 Stunden. Regeln hatte also Erfolg.
Werde sie jetzt ablaufen lassen und mal sehen wie lange die Feder zieht.
30-Tage-Laufwerk. Das dauert jetzt. Sollte die Laufzeit kürzer sein, na dann kommt die Nummer mit dem Federhaus und dem hoffentlich nicht blauen Daumen.
Gruß Manfred
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren
#24
Die Pendellänge ist eingeregelt, Abweichung noch einige Sekunden plus in 24 Stunden.
Da genügen an der Mutter nur noch wenige Grade für die Feinstkorrektur.
Das Uhrwerk ist durchgelaufen. Soll ein 30-Tage-Werk sein. Warten wir mal die Laufzeit ab.

Gruß Manfred
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren
#25
Zum Einstellen der Uhr könnte man die Soundkarte und ein GPS-Modul mit PPS verwenden...
Ein Kanal mit dem PPS Signal und den anderen mit Mic an die Uhr.
Ich mein dafür sogar schon mal OS Software gesehen zu haben. ... Stichwort Zeitwaage

Frohe Ostern
Henrik
Zitieren
#26
Ich schau mal nach.
Erst gestern habe ich meine Glasen Uhr wieder zusammengebaut.
Eine kleine reparatur an der unruhe musste ich allerdings durchführen. Habe es aber nicht dokumentiert, denn das was ich gemacht habe müsste schon mit einem mikroskop abgebilded werden.
Zum rest gibt es aber bilder.
Die Uhr leuft seit gestern wieder, geht aber ganz leicht vor. Bin noch am einregeln.
Gibt es eigentlich feste frequenzen wie solche uhren gehen sollen? oder ist das volkommen unterschiedlich.
Mir ist schon klar das eine automatick nicht wie eine wanduhr tikt, aber haben sie ein verältniss zueinander?
Printed on recycled Data
Zitieren
#27
Mit welcher Frequenz die Unruhe oder das pendel tickt ist vollkommen unterschiedlich.

Bei Armbanduhren ist das heute allerdings nicht mehr so. Sie haben üblicherweise 18000, 21000, 28000 oder 36000 Schläge pro Stunde.
Zitieren
#28
Hallo, das Uhrwerk läuft nun schon 11 Tage ohne Aussetzer und ohne aufzuziehen. Bis auf wenige Sekunden genau in 24h.
Für das Auszählen der Schwingungen habe ich einen Laptop, ein Mikrofon und das Programm Audacity eingesetzt.
War ein Misserfolg, zu viele Nebengeräusche. Muss ein neuer Versuch her.
Ich meine aber es ist ein festes Räderwerk und damit muss bei allen gleichen Werken die Anzahl Schwingungen je Zeiteinheit gleich sein. Einmal auszählen, notieren und bei späteren Reparaturen wieder anwenden war der Gedanke.
Klar ist aber: Bei diesem Exemplar ist die Vollschwingung kürzer als eine Sekunde. Und die Uhr hinkt nicht.
Schöne gleiche Halbschwingung.

Gruß Manfred
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren
#29
Genau so hatte ich es mir gedacht. An das problema mit den nebengereuschen wahr ich aber nicht gekommen
Eventuel kann man in diesen fall die Stroboscop variante anwenden.
Dann braucht man auch kein oscilloscop.
Ich mache heute abend mal einen versuch mit einer LED diode
Muss noch herausfinden wie ich es mache das die nur kurz aufblingt.
Printed on recycled Data
Zitieren
#30
Abschließend einen Satz zur Uhr:
Bisher läuft sie 27 Tage ohne die Feder aufzuziehen.
Gangabweichung wenige Sekunden am Tag. Ich vergleiche immer mit der Uhr im Laptop.
Datum/Uhrzeit aufgerufen, Sekundenzeiger beobachtet und wenn der die Zwölf durchläuft, dann vergleichen.
Da wird sie wohl auch noch drei Tage durchzuhalten.
Der Ablauf mit dem ausgetauschten Fett in der Federhaustrommel scheint richtig gewesen zu sein.
Gruß Manfred
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren
#31
Gratuliere. 27 Tage ist schon eine recht gute leistung.
Damit meine keine problema macht muss ich zwei mal die woche rann.
Ich habe es mich angewöhnt immer Mitwoch und Sontags aufzuziehen
Sonst leuft sie nicht genau, mal zu schnell , mahl zu langsam.
Ich denke auch das das verwendete Öl in den lagern der unruhe nicht gerade das beste ist.
Ich habe schon in Ebay nachgesehen, aber da gibt es so unzählich fiele hersteler und referenz nummern das ich nicht weis welches ich besorgen muss
Da du deine Uhr wohl auch geölt hast, was würder der spezialist emphelen?
Est ist eine Uhr die in der grösse eines weckers daher kommt
Printed on recycled Data
Zitieren
#32
Hallo, nachdem ja nun alle Wellen und Zahnräder in der Spülmittel-Lösung im Ultraschallbad waren musste da wieder Öl dran.
Ich habe mir im Versandhandel einen Ölgeber gekauft, der hat 75 ml Inhalt und ist in der Form einer Injektionsspritze aufgebaut.
Es gab zur Auswahl:
- Öl für Wecker und Wanduhren
- Öl für Taschenuhren
Ich habe das für Wecker und damit alle Lager und alle Zähne geölt.
das geht sehr sparsam und mit dem Rest kann ich hier noch das halbe Dorf beölen.
Gruß Manfred
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren


Gehe zu: