Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Philips Mignon Auflagedruck erhöhen?
#1
Hallo zusammen,

hab heute einen Philips Mignon angefangen wieder herzurichten.
So weit funktioniert er schon mal (ohne Radio).
Er trifft den Anfang der Single und schaltet bei Erreichen des Endes automatisch ab und wirft die Platte wieder aus. :-)

Problem:
Der Tonabnehmer rutscht über die Platte und überspringt somit gut 1cm.
Da er das aber oft macht ist die Platte in ein paar Sekunden "abgespielt"

Wenn ich einen Schraubendreher auf den Tonarm lege, startet er, spielt komplett ab, schaltet automatisch ab und der Schraubendreher fällt danach runter ;-)

Gibt es eine Möglichkeit den Auflagedruck zu erhöhen?
Oder hat der Palttenspieler ein bekanntes Problem wofür es evtl. eine Losung gibt?
Es ist noch das original System verbaut.
Allerdings hab ich das Ding noch nicht an einen Radio angeschlossen um zu hören wie es klingt.

Gruß
Andreas
Zitieren
#2
Wenn das System über die Platte rutscht, könnte auch die Nadelspitze abgebrochen sein. Schau mal mit einer Lupe nach.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#3
Mache doch mal bitte ein Foto, damit wir sehen was für ein System verbaut ist.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#4
Dieses Verhalten ist beim Mignon keinesfalls normal. Auch ich tippe auf eine kaputte oder verschlissene Nadel. Der Mignon hat bereits eine Auflagekraft von 0,1 - 0,12N . Die darf nicht weiter erhöht werden. Es wäre noch vorstellbar dass die Feder die für die Auflagekraft zuständig ist, durch frühere, unqualifizierte Eingriffe gedehnt wurde, oder dass das Gelenk so schwergängig geworden ist,  dass die Auflagekraft nicht wirksam wird.
Fotos wären hilfreich. 
Was auch immer nicht stimmt am Mignon, es lässt sich leicht beheben .
Ich gehe aber zu 95% davon aus dass das Originalsystem defekt ist. Nicht nur die Nadel, sondern insgesamt.
Von den mind. 30 Mignons die ich hatte, war bei keinem einzigen das System noch in Ordnung.

Gruß, 
Achim
Zitieren
#5
Hallo zusammen,

erstmal danke für die schnellen Antworten.
Versuche mal ein paar Bilder in den Beitrag einzufügen.

Der Druck ist ich das System mit dem Finger anhebe nicht so "leicht", dass es einfach von selbst "abheben" und über die Platte gleiten könnte.
Also drückt schon "kräftig" auf die Platte.
Der Arm selber ist leichtgängig.

   
   
   
   
   
   
   


Wenn der Schreibenzieher wie auf dem Bild drauf liegt funktioniert es, ohne leider nicht.
   


Gruß
Andreas
Zitieren
#6
Hallo Andreas,
überprüfe mal die Kabellage des Systems.
Wenn die Kabel zu weit nach unten durchhängen,
können sie die Platte berühren.
Bei meinen mehr als 10 instandgesetzten Mignons waren
übrigens die Tonabnehmersysteme alle defekt, aber es gibt ja
günstige Chinasysteme als Ersatz.

Viele Grüße aus Peine
Detlef
Zitieren
#7
Der Mignon ist in einem ziemlich guten Zustand und auf den Bildern ist erst mal kein Fehler zu erkennen. 
Wenn es keine mechanischen Blockaden im Bereich der Mechanik um die Tonarmführung gibt, würde ich erstmal das System, bzw. die Nadel verdächtigen.
Schließ mal einen Verstärker an und prüfe ob das System noch was von sich gibt.
Wenn nicht gleich tauschen, sollte es noch gehen eine neue Nadel ausprobieren.
Wie Detlef schon sagte sind die Systeme fast immer defekt. Bei meinen Mignons war auch fast immer die Nadel verschlissen oder gebrochen.
Wenn der Auswurf noch funktioniert dann spricht das dür diesen Mignon.  Bei den meisten muss das Reibrad ersetzt werden.

Gruß, 
Achim
Zitieren
#8
so, habe den Mignon nun (endlich) am Saba Freiburg angeschlossen.
Lieder ist wie von euch vermutet das System kaputt.
Es ist keine Musik sondern nur ein lautes Brummen aus dem Freiburg gekommen.
Allerdings an der Nadel vom Mignon hört man die Musik laut und deutlich.

Mit einem Dual 1003 funktioniert Radio und die Platte wunderbar.

Da es das original System bestimmt nicht mehr gibt und wenn doch mit Sicherheit "etwas teuer" sein wird
gibt es empfehlbare Alternativen die ich einbauen könnte?

Evtl. hat sich das das mit dem rutschen der Nadel über die Platte damit auch verbessert.?

Das Reibrad schein in Ordnung zu sein, da der Teller "Kraft" hat sich ohne Rutschen zu drehen.
Gefühlt spielt er aber etwas zu schnell, aber das kann ich erst ausprobieren wenn die Platte mal ohne Probleme von Anfang bis Ende abgespielt wird.

Gruß
Andreas
Zitieren
#9
Meist laufen die Mignons zu langsam. Das musst du halt mal mit einer Stroboskopscheibe überprüfen.
Dein Plattenteller ist unter der Beflockung stark verrostet.
Das ist aber erst mal nicht so schlimm. 
Es gibt ein paar Systeme die sich mit etwas Nacharbeit adaptieren lassen. Das sind das Coner 33, das Pfanstiehl51, das Electrovoice 51 und ein namenloses System aus China. Bis auf das China-System sond alle anderen inzwischen nur noch schwer zu bekommen und relativ teuer.  Das China - System kostet nur um die 2 Euro und funktioniert tadellos. Allerdings ist es zu breit und zu lang für den Mignon. Man muss die Seiten etwas abfräsen, was aber recht gut geht.

Gruß, 
Achim
Zitieren
#10
Danke für die Auflistung der Systeme.
Hab jetzt mal das billige China System zum Testen bestellt.
Mal schaun was dabei rauskommt.

Wenn der Mignon mit dem Funktioniert werd ich das mit der Geschwindigkeit mal ausprobieren.

Wenn das System angekommen und eingebaut ist melde ich mich wieder.
Bis dahin schöne Grüße
Zitieren
#11
Klar doch, geht das.
Oben mit Plasteleim ein kleinen Plastikwürfel aufgeklebt, damit das System angeschraubt werden kann.
Hinten rechts und links ca 1mm weggefeilt, damit das System dazwischen passt.

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#12
Hallo zusammen,

gestern kam das China System an.
Habe es zurecht gefeilt und oben einen kleinen Kunststoffklotz aufgeklebt.
Ging erstaunlich gut zu bearbeiten.
Das neue System funktioniert super, wie neu.

Da der Freiburg hinten extra eine Steckdose für Plattenspieler hat ist der Mignon recht praktisch und schnell zu bedienen.
Platte rein, fertig; ist schneller als jeder CD Spieler ;-)

Jetzt bräuchte ich für den Mignon eine Philetta in Elfenbein dazu, dann wäre das Set "komplett".
Schöne, restaurierte Saba Sabinen hätte ich in allen Farben (Schwarz, Hellelfenbein, Gold, Pastelltürkis), aber die sind alle Allstrom, da hält sich die Begeisterung dort Zusatzgeräte anzuschließen etwas in Grenzen.

Von der Geschwindigkeit her sollte er passen.
Hört sich zumindest nicht verkehrt an.
Nebenbei zeitgleich das gleiche Lied am Laptop abgespielt, war zeitlich nicht viel Unterschied. Auf die gesamte Laufzeit der Single etwa 1 Sekunde. :-)

Danke an alle für die Top Hilfe.
Schöne Ostern :-)

Gruß
Andreas
Zitieren
#13
Das mit dem Anschließen des Mignon an die Sabine ist technisch kein Problem wenn das Gehäuse heil ist. Der Mignon wurde extra für den Betrieb an der Allstrom Philetta vorgesehen. Alle stromführenden Teile sind von außen nicht zugänglich. Ich betreibe die Kombination auch so.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#14
An meiner Dominate A 122 habe ich auch einen Plattenspieler angeschlossen. Ok der Plattenspieler ist jetzt nicht für Allstromer geeignet, ich habe meine Steckdosen makiert und den Stecker. Ein Trenntrafo ist dazwischen.
Also mit paar Vorsichtsnahmen sollte das kein Problem sein.
Wichtig ist vielleicht auch unbefugten Zugriff zu vermeiden.
Stecker und Steckdose sind bei mir nicht zugänglich.
Hab ja auch Kinder im Haushalt.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Neuer Tonkopf für den Philips Mignon ohne viel Aufwand sabafon 6 886 18.03.2021, 22:10
Letzter Beitrag: sabafon
  Reparatur von Mignon Phonokoffer MK10 (AG9123) Enno 8 1.014 09.03.2021, 11:04
Letzter Beitrag: Morningstar
  Neuer Tonkopf für den Philips Mignon achim 15 1.241 21.01.2021, 20:00
Letzter Beitrag: Holly-Z
  Philips Mignon MT 40 Karo 200 3 1.570 26.08.2018, 15:04
Letzter Beitrag: Karo 200

Gehe zu: