Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bild und Ton nachstellen bei Fernsehgeräten
#1
Ich habe das Problem, das bei einigen Fernseher, vor allem russischen Geräten, das Bild sehr gut ist, jedoch ist der Ton verrauscht. Oder der Ton ist gut und das Bild dann verrauscht. Kann man das an einem Filter im Fernseher nachjustieren und wo muss ich danach suchen. Das müsste der 5,5 Mhz Tonfilter sein, hauptsächlich ist das bei den einschlägigen Junost Fernseher so.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#2
Hallo,

das kann an Vielem liegen, Bild-ZF-Kurve stimmt nicht ausreichend exakt, aber auch fehlerhafte Kurve in der Ton-ZF.

Wie kann man das herausfinden? Vielleicht liegt irgendwo ein DF/NF-Modul von einem CHROMAT/LuxomatVT herum, das nach Plan anschließen (Poti zwischen DF und NF-Teil, Stromversorgung der beiden Stufen über 12V-Steckernetzteil, Lautsprecher) und schon hat man einen sehr guten DF-Signalempfänger. Am Eingang genügt ein Draht mit einem 10pF-Kondensator, diesen an den Punkt anschließen, wo die DF ausgekoppelt wird, Masse an Masse natürlich auch noch. Der Draht wirkt mitunter schon sehr gut als normale KW-Antenne, deshalb ggf. abgeschirmte Leitung nehmen.

So kann man erkennen, ob das Ton-ZF-Signal korrekt im ZF-Verstärker mitverstärkt und in die DF um-moduliert wird. Es entsteht immer die richtige DF, egal wie der Tuner abgestimmt wird, aber nur, wenn der Tonträger im ZF-Verstärker nicht zu schwach mitverstärkt wird, siehe später.
Ist also jetzt mit DF/NF-Modul-Signalempfänger der Ton ordentlich bei gutem, durchgezeichneten Bild (kurz bevor die Tonstreifen...Moire im Bild entseht), ist eher der DF-Verstärker verstimmt.

Kleine Einschränkung: Der DF-Verstärker mit TBA120/A220 ist fehlertoleranter als "konventionelle" DF-Stufen mit Ratiodetektor, d.h. der kann eventuell auch dann noch fehlerfrei funktionieren, wenn die konventionelle DF-Stufe bereits nicht mehr 100% geht, trotzdem ist die Testmethode geeignet, fehlerhaften ZF-Durchlaßbereich um den Tonträger zu ermitteln.

An der Bild-ZF sollte man eigentlich nicht ohne Meßmittel drehen, soweit zum Grundsatz. Wenn der Ton mit angeschlossenem und vorher auf gute Funktion geprüftem DF/NF-Modul nicht korrekt ist, kann man aber an der Eigentonfalle versuchweise mal ein bischen drehen, das ist der Saugkreis, der meist zwischen Tuner und ZF-Verstärker oder zwischen erster und zweiter ZF-Stufe liegt und auf Frequenzen um 33,4 MHz hört, manchmal ist die Abgleichfrequenz auch etwas neben der Ton-ZF, hier wird die Tontreppe geformt und die bestimmt die Tonqualität, wobei der Abgleich bei moderneren Geräten (DF-Verstärker mit guter AM-Unterdrückung) nicht so kritisch ist.

Vorgehen:
Gerät warmlaufen lassen, Bild sehr genau auf korrekte Auflösung einstellen, Bild hat immer erste Priorität bei irgendwelchem Nachgleich.
Wenn jetzt der Ton gestört ist: versuchsweise die Eigentonfalle nach Foto d. Originalzustandes und Markierung der Ausgangsposition um je 1/2...1 Umdrehung in beide Richtungen vom Originalzustand verstellen, wird der Ton dabei besser, ohne daß das Bild beeinträchtigt ist, so lassen, Änderung dokumentieren (die Eigentonfalle bestimmt etwas die Steilheit der Durchlaßkurve im Bereich der Tontreppe, also "vorn", das sieht man etwas im Bild, aber nur bei deutlicher Abweichung vom Urzustand)

Bei meinem Junost letztens hatte der Vorbesitzer an verschiedenen Bild-ZF-Filtern herumgekurbelt weil der Ton schlecht (leise und mit Geräuschen vermischt) war, Ursache war aber unempfindlicher fehlerhafter Ton-DF-Verstärker, dort war am Hybrid-IC ein roter Kerko leck (Diskussion letztens), hatte um 120 Ohm. Nach Auswechseln des Kerkos war der Ton wieder einwandfrei und ich konnte auch die ZF wieder so hinkurbeln, daß der Empfang zumindest wieder passabel funktionierte, Tonabgleich war sehr unkritisch.

Wenn der Ton-DF-Verstärker falsch abgeglichen ist, ist ein Herumkurbeln nicht so kritisch wie beim Bild-ZF-Verstärker, im Notfall kriegt man den Abgleich mit einem selbstgebauten DF-Prüfgenerator auch wieder hin. Den Prüfgenerator kann man z.B. auch mit dem DF/NF-Modul von vorhin auf die richtige Frequenz einstellen...
Wenn man an den Tonkreisen herumkurbeln will, gilt auch hier: AUsgangsposition genau markieren...dokumentieren und systematisch vom Ratiofilter beginnend versuchen, Besserung zu erzielen, dabei ständig die richtige Einstellung des Bildes (Tunerabstimmung) kontrollieren und fein nachtunen. Wird es nicht oder nur unmerklich besser, Ausgangsposition exakt wiederherstellen bevor am nächsten Kreis etwas verstellt wird.

Gruß Ingo
Zitieren
#3
Hallo Frank,

ich hatte heute angefangen deinen AV-Modulator "goobay" zu messen. Ich bin noch ganz am Anfang. Aber schon mal vorweg den BT und den TT1 habe ich gemessen!! Dein goobay liegt mit TT1 -19,5 dB unter dem BT!!!!

Der Tonträger Abstand TT1 =5,5 MHz also Mono beträgt in der DIN-EU-Norm -11-15,5 dB unter dem BT Bildträger.  Der TT2 also der 5,74 MHZ beginnt bei 16 -19 dB. Die Kopfstellen werden bei TT1 - 11.5-13 und bei TT2 mit 17-18,5 dB  eingemessen!!!!

Somit ist der goobay fern von jeder Norm. Bitte verstelle nicht gleich alle TV's !!!

Der BT liegt bei ca. 75 dB und somit auch -10 dB unter der Angabe. Aber bitte lass mich erst mal noch die 28 Video-Werte vermessen. Das alles kommt dann als Beitrag ins RBF Forum.

VG Dieter
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren
#4
Hallo Dieter,

das ist natürlich ein wichtiger Hinweis !
Ich bin natürlich davon ausgegangen, daß das Signal annähernd normgerecht ist, was bei vielen UHF-Modulatoren, auch von günstigen Videorecordern, zumindest augenscheinlich sehr oft der Fall war, d.h. Bild und Ton ließen sich sehr gut und "deckungsgleich" einstellen.

Wenn es bei einigen Geräten ordentlich geht und bei vereinzelten nicht, könnte es doch aber auch am Abgleich derjenigen liegen, bei denen es nicht geht ? Oder spielt hier auch der erweiterte Toleranzbereich hochwertigerer Empfänger eine Rolle ?

Ist schon richtig, im Zweifelsfall müß man mit guter Meßtechnik der Sache auf die Spur kommen.

Gruß Ingo
Zitieren
#5
Natürlich verstelle ich nicht gleich alle Geräte. Dazu bin ich zulange am Basteln an Geräten.
Es viel mir nur auf, da es bei den alten Röhren-Geräten nicht so ist.
Klar ich warte mal ab.
Danke schon mal vorab für die Infos. Wie gesagt, das Bild ist bei derzeit 8 Geräten bestens.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren


Gehe zu: