Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
CB Funk Allgemein
#81
(19.07.2021, 14:06)Bernhard45 schrieb:
(19.07.2021, 13:04)radiot007 schrieb: P.S.: Übrigends wurde im BOS-Funk an manchen Stellen (Stromausfall bei Relaisstellen) schnell von Digital- auf Analogfunk umgeschaltet. (Auch das ist heute noch möglich).

2. Bei einem Totalausfall sämtlicher TETRA-Basisstationen, können die digitalen Funkgeräte in einen DMO-Modus/Direktmodus wechseln. Diese Digitalfunkgeräte sind damit Funknetzunabhängig und laufen wie ganz normale "Walkie-Talkies" (also so wie ehemals analoge BOS-Funkgeräte) weiter.

Richtig . Thumbs_up
So habe ich es gemeint. (nur nicht so gut erklärt) Wink
Zitieren
#82
Da gibt es Leute, welche bei Katastrophenlagen mit eigener Technik helfen wollen (wie grad im Westen der Republik) und nehmen auch grosse Aufwendungen in Kauf.
Das ist so toll. Jedoch kommen dann die "Gesetzeshörigen" und wollen ehrlichen Helfern klarmachen, dass deren Technik nicht zugelassen ist ...
Viele Grüsse, Micha

Ich wohne am deutschen Elbkilometer 358 westelbisch
und betreibe als lockeres Hobby einen
nichtkommerziellen Micro-Youtube-Kanal
namens "Maikel Tronic", welchen man gerne
abbonieren und vor Allem kommentieren darf.





Zitieren
#83
Micha, da gebe ich Dir recht. Leider gibt es halt, wie überall, Übereifrige, die eine Hilfe eher behindern, als fördern. Da eine pauschale und richtige Entscheidung zu treffen, ist nicht einfach. In den besagten Hochwassergebieten ist z.B. der Handyempfang ausgefallen/gestört gewesen, aber die Funkverbindungen unter den Hilfskräften (BOS) hat geklappt.
Live war ich seinerzeit (Juni 2016, Jahrtausendhochwasser, 5 Tote) in Simbach/Inn arbeitsweise vor Ort (ebenfalls Ausfall von Infrastruktur, Handy, Strom, Wasser etc.): Viele THWler, Feuerwehrler, BRKler waren/sind auch Funkamateure: Im Gespräch mit Ihnen war der Einsatz von Amateurfunk nicht notwendig. Und, was jetzt keine Wertung sein soll, war das sehr zahlreiche Erscheinen von freiwilligen Helfern mancherorts leider eher hinderlich. Das zu koordinieren überstieg manchmal die Resourcen - man wollte ja auch auf keinem Fall undankbar sein. Die Bundeswehr kam mit schwerem Gerät oft nicht mehr gefahrlos durch. Es gab einen regelrechten "Helfer-Tourismus" ,der viele Zufahrtswege zumachte - das jetzt bitte nicht falsch verstehen; Helfen und Aktionismus sind verschiedene Sachen.
Bei, Gott bewahre, noch größeren Katastrophen ist die Hilfe von Funkamateuren sicher "unbezahlbar". (Man denke z.B. an verschiedene Erdbeben, nicht nur in Italien: Von der Außenwelt abgeschnitten, waren Amateurfunker die einzige Verbindung nach "draußen".)
Ich finde es super, dass es noch "Experimentalfunker" (egal ob CB oder Amateurfunk) mit ihrem KnowHow gibt. Wenn ich so durch manche Stadt fahre, schaue ich immer nach "ungewöhnlichen" Antennen......
Z.B. unter z.B. "www.aprs.fi" findet man auf Karten den Standort von regional/überregional/weltweit mobilen und stationären Amateurfunkstellen - oft auch mit den entsprechenden/hilfreichen Informationen.

in der Hoffnung, dass Vieles nicht gebraucht wird - und froh, dass es sowas im Falle eines Falles gibt........
Servus
Franz
Zitieren
#84
Das mit dem klapenden BOS stimmt so nicht: in der Eifel ist teilweise der Digitalfunk (weshalb ist mir nicht bekannt) ausgefallen, daraufhin wurde auf analog umgeschaltet.
Lächerlich!
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#85
Kann da nicht mal ein Mitglied erklären warum der Digitalfunk ausfällt und der Analogfunk noch funktioniert.
Wo ist das echte Problem den an der Modulationsart kann es eigentlich nicht liegen.
Das muss doch an der Vernetzung liegen oder sehe ich da was prinzipiell falsch.
Netzaufbau.
Gruß Richard

Liebe Freiheit Menschlichkeit "und wir werden viele sein."
Es gibt nur eine Rasse die Menschen und was als Rassismus im Medialen Sprachgebrauch bezeichnet wird ist die schändliche Diskriminierung einzelner Menschen.










Zitieren
#86
(20.07.2021, 17:22)Richard schrieb: Wo ist das echte Problem den an der Modulationsart kann es eigentlich nicht liegen.
Das muss doch an der Vernetzung liegen oder sehe ich da was prinzipiell falsch.
Netzaufbau.

Hallo Richard, 

weder Modulationsart noch Endgeräte selbst dürften das Problem sein. Denn wie gesagt, der TETRA-Digitalfunk läuft in mehreren Modis.

1. TMO- Modus: ähnlich wie beim Mobiltelefon mit unterliegendem Netzwerk (Basisstationen usw.)

2. DMO- Modus: wenn das Netzwerk ausfällt, funktionieren die Digitalfunken wie ganz normale Handfunkgeräte und können sich gegenseitig erreichen, sofern in Reichweite. Es kann sogar ein Funkgerät als Repeater irgendwo auf einer Anhöhe platziert werden, zur Reichweitenerhöhung, wenn das unbedingt notwendig sein sollte. Wobei mit 1-30W (mobil/fest) kommt man bei 380-400 MHz schon sehr sehr weit, das werden Amateurfunker die auch (Digital-)Betrieb zum Beispiel mit TETRA auf 70cm machen sehr gut nachvollziehen können.

Ich vermute mal, dass von den Benutzern (die ja nicht wissen müssen wie Ihr Sprechfunkgerät technisch intern funktioniert), der Presse und und und die Information zum DMO-Mode gern mal als "wir graben die analoge Funktechnik aus" interpretiert wird, weil die Bedienung eben nicht mehr "Handy-like" sondern "Sprechfunk-artig erfolgt.

Dennoch ist die Übertragung im 2. Modus nach wie vor digital.  Nach Post #82 in diesem Thread bin ich mir nicht mal sicher ob der Unterschied hier im Forum immer so klar ist? 

Hier mal ein paar Hintergründe zum TETRA-BOS Funk: Digitaler BOS-Funk (digitaler-bos-funk.de)

Ich will nicht verheimlichen, dass die Bedienung von Digitalfunkgeräten ein wenig anders und für ein Teil der Nutzer vielleicht befremdlich anmutet, wenn man vom Prinzip "einfach Taste drücken" her kommt. Das sieht man schon bei den Funkamateuren die ja auch Digitalfunk und TETRA haben. Da entstehen Einstiegs- und Bedienhürden und teilweise viele viele Fragen, da in diesem Feld der Funker zugleich auch noch Administrator seines Gerätes ist. Allein das Wort "Codeplugs" führt bei vielen Funkamateuren regelmäßig zu "Ausschlägen" und Aussprachen wie "Uff war das früher einfach". In den Rettungsdiensten hingegen wird zwischen Administration und Nutzung der Funkgeräte jedoch unterschieden. Der Sanitäter, Polizist, .... hat mit der technischen Seite und solchen Begriffen nichts am Hut - wird nicht mal wissen welche Modulationsart TETRA nutzt, .... muss er auch nicht! Aber das ist sicher auch der Hintergrund vieler Missverständnisse und Anwendungsfehler und der technisch unbedarfte Nutzer/Redakteur und co. redet von Digitalfunk ist ausgefallen wo tatsächlich nur das TETRA-Netz mit seinen Basisstationen weggebrochen ist und die Funkgeräte von TMO auf DMO umgesprungen sind! Dann ist aber tatsächlich aber nicht der Digitalfunk ausgefallen, sondern nur der TMO-Modus zusammengebrochen. Es wird dennoch weiter digital gefunkt. Den DMO-Modus bekommt man nur klein, wenn jeder sein Funkgerät an die Wand oder sonst wo hin klatscht! Dann muss man tatsächlich neue Geräte besorgen oder zu alten analogen Funkgeräten greifen!

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#87
Das Gegenüberstellen diverser Techniken bzw Modulationsarten ist meines Erachtens bei solchen Katastrophenfällen nicht unbedingt die Lösung.
Die Frage ist, wie schnell erreicht eine Warnmeldung die potenziell Betroffenen und insbesonders, wie zeitnah kann eine solche Meldung generiert werden.
Was im Westen unseres Landes passierte, kann man vom Timing fast mit einem Erdbeben vergleichen.
Funk breitet sich zwar fast mit Lichtgeschwindigkeit aus, nützt jedoch nur, wenn es irgendein Vorwarnsystem geben würde, welches funktioniert.
Tut mir zwar leid, dass ich auch als ehemaliges FFW-Mitglied dafür keine Lösung kenne ... wollte nur mal anregen, in welche Richtung da ne echte Forschung gehen müsste.
Wer soll plötzlichen Starkregen voraussagen können, der bildet sich fast aus heiterem Himmel ... sind in Zukunft vielleicht irgendwelche Sensoren die Lösung ... ich weiss es nicht. Die Technik der einzelnen Funksysteme, die natürlich notwendig sind, können alle ausfallen oder nicht, egal, auf welchem Stand der Technik sie sind ...
Viele Grüsse, Micha

Ich wohne am deutschen Elbkilometer 358 westelbisch
und betreibe als lockeres Hobby einen
nichtkommerziellen Micro-Youtube-Kanal
namens "Maikel Tronic", welchen man gerne
abbonieren und vor Allem kommentieren darf.





Zitieren
#88
Danke Bernhard für die Erklärung.
Ich habe die Fragen gestellt weil ich hier beim mitlesen den Eindruck gewonnen habe, dass vielen das technische Wissen fehlt und du bringst das recht gut rüber.
Ja Analog oder Digital ist nicht die Frage sonder nur die Bedienung und der Netzaufbau.
Wobei natürlich auch die benutzten Frequenzbänder eine Rolle spielen.
Gruß Richard

Liebe Freiheit Menschlichkeit "und wir werden viele sein."
Es gibt nur eine Rasse die Menschen und was als Rassismus im Medialen Sprachgebrauch bezeichnet wird ist die schändliche Diskriminierung einzelner Menschen.










Zitieren
#89
Das mit dem klappenden BOS stimmt so nicht: in der Eifel ist teilweise der Digitalfunk (weshalb ist mir nicht bekannt) ausgefallen, daraufhin wurde auf analog umgeschaltet.
Lächerlich!

Quelle: Trierischer Volksfreund vom 17.07.2021
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#90
(20.07.2021, 21:59)Pitter schrieb: Das mit dem klappenden BOS stimmt so nicht: in der Eifel ist teilweise der Digitalfunk (weshalb ist mir nicht bekannt) ausgefallen, daraufhin wurde auf analog umgeschaltet.
Lächerlich!

Quelle: Trierischer Volksfreund vom 17.07.2021

Hallo Pitter, 

in der Ausgabe vom 17.07. habe ich dazu nichts gefunden, jedoch in einem Artikel vom 15.07.2021 Hochwasser in der Vukaneifel: Lage am Tag nach der Katastrophe (volksfreund.de)

Zitat: So ist der Bahnverkehr komplett eingestellt worden. Was die Stromversorgung angeht: Einige Orte in der VG Gerolstein sind noch ohne, „aber der Versorger ist dran“, sagt BKI Schmitz. Schwierig sei die Kommunikation gewesen: „Da der Digitalfunk komplett ausgefallen war, mussten wir auf analog umstellen. Was gut funktioniert hat.“

Jetzt stellt sich mir aber die Frage, wie kommst Du da auf den TETRA-BOS-Funk?  Wenn ich den Artikel lese, sieht es in diesem Zusammenhang für mich eher nach einem digitalen Funkdienst (Betriebsfunk, Funk einer Verwaltungsgemeinschaft, oder GSM-R) aus, der unbedingt auf eine BTS/Funkturm angewiesen ist. Vielleicht kommunizierten die Mitarbeiter hier auch direkt über das Mobilfunknetz was salopp mit "Digitalfunk" betitelt wurde und nun tatsächlich die alten analogen Betriebsfunken herausgekramt werden mussten. Im Fall von GSM-R (also Rail) schaltet das Gerät dann automatisch auf analoges FM um wenn es keine BTS mehr gibt, da GSM-R selbst keinen solchen digital arbeitenden DMO-Modus kennt). Einen Zusammenhang aber das hier das sicherheitskritische TETRA-BOS gemeint ist, kann ich absolut nicht herstellen.
Zumal, wie ich oben schon geschrieben habe, diese TETRA-BOS Systeme trotz des Wegfalls der hinterliegenden Netzinfrastruktur immer noch im DMO-Modus Direktverbindungen herstellen können und diese Art des "Digitalfunks" so nicht tot zu bekommen ist, es sei denn Du schmeißt alle Funkgeräte an die Wand. 

Eine Bitte daher: sobald irgendwo mal Ausfall von Digitalfunk erwähnt wird, bitte nicht gleichsetzen mit TETRA-BOS! Digitalfunk ist nicht gleich Digitalfunk!

Gruß 
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#91
Hallo Bernhard,

vielen Dank für die ausführliche Darstellung. Und Deinen letzten Satz werde ich mir besonders gut merken:
Digitalfunk ist nicht gleich Digitalfunk!
Hoffen wir, dass die gemeldeten Gewitter und Starkregen am morgigen Samstag nicht so heftig ausfallen werden.
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#92
(20.07.2021, 20:19)hardware.bas schrieb: Wer soll plötzlichen Starkregen voraussagen können, der bildet sich fast aus heiterem Himmel ...
Vorhergesagt waren die Regenmengen bereits in der Nacht vor der Katatrophe in der Eifel ziemlich gut: Vorhergesagt 140mm, gemessen wurden dann um 150mm.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Gruß
Martin
Zitieren
#93
Hallo,
nochmal zurück zum CB Funk.
Habe mir ein recht billiges neues Gerät gekauft, ein Albrecht 6110 VOX. Das kann wahrscheinlich ähnliches wie das weiter oben beschriebene President Bill.
Intern sind 2 Brücken (nicht beschrieben, aber YT Video gibt es), mit denen man das Gerät für den Amateurbereich oder erweitert (24,7-30 MHz) umstellen kann. Auch die Leistung ist einstellbar bis 17W.
Umschalten der Bereiche selber, also nach der Lötaktion, geht über eine beim Einschalten des Gerätes zu drückende Taste.
AM/FM kann auch beliebig geschaltet werden.
Soweit Ok, aber:
Es werden, egal welcher Bereich ausgewählt wird, immer nur Kanalnummern angezeigt. Keine Frequenzen.
Das Raster ist fest zugeordnet und mal 5 oder 10 kHz. Das ergibt, gerade im Amateurbereich, mitdenken erforderlich. Welcher Kanal ist dann welche Frequenz ? Das muß man in einer Tabelle (nicht mitgeliefert) darstellen.
Was natürlich stimmt, sind die Kanäle 1-40 im CB Band.
Fazit: ich kann jetzt deutlich mehr variieren und den Empfang weiter testen.
Es gibt selbstverständlich teurere Gerät, die Kanäle und Frequenz und was sonst noch interessant ist gleichzeitig anzeigen.

Gruß Klaus
Zitieren
#94
Der Albrecht könnte ein PNI sein. Bei den PNIs kann man auch mit Lötbrücken das so machen.
Zitieren
#95
Hallo, Makersting,
diese Medien nutze ich auch, Regenradar und Co, jedoch ist es manchmal eigenartig, wenn meteologische Gegenwartssituationen nicht stimmen, man braucht nur rauszugehen ... wie sicher sind dann Wetterorakel ???
Es ist daher zweifelhaft, elektronische Vorwarnsysteme gegeneinander auszuspielen, wenn die Quelle unzuverlässig ist. Oder als Beispiel; funktioniert eine hochinnovative SPS-Steuerung besser, als eine stinknormale Schwellwertschaltung für Temperaturregelung ... nur der Termofühler (Beispiel für Meterologie) driftet leider um Größenordnungen oder ist defekt ...
Viele Grüsse, Micha

Ich wohne am deutschen Elbkilometer 358 westelbisch
und betreibe als lockeres Hobby einen
nichtkommerziellen Micro-Youtube-Kanal
namens "Maikel Tronic", welchen man gerne
abbonieren und vor Allem kommentieren darf.





Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Das CB-Funk-Gateway Grießgram 9 853 17.04.2021, 19:50
Letzter Beitrag: Siemens78
  Hat sich schn mal jemand damit befasst, Funk über DVBT Helmut 2 3.903 04.12.2017, 10:15
Letzter Beitrag: Atze1967

Gehe zu: