Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Telefunken 1000
#1
Hallo Freunde,

bevor es für 2 Wochen wegen Renovierung des Wohnzimmers in der Verbannung verschwindet, will ich Euch meinen Telefunken-Arcofar 1000 vorstellen. Etwas zu Erklärung. bei Telefunken fingen damals fast alle Bezeichnungen mit "Arco" an. Arcolette, Arcophon, Arcofar...
Graf Arco war neben Adolf Slaby der damalige Geschäftsfüher von Telefunken. Nun zurück zum Arcofar1000. Jeder vermutet hinter dem Gehäuse natürlich erst mal ein Grammophon. Erst, wenn man die Türen öffnet, sieht man, was es ist. Ein Radio (Einkreiser-Audion) mit Plattenspieler (od. el. Grammophon). Wie Ihr auf dem Plattenspielerfoto sehen könnt, ist oben unter dem Plattenteller eine Klappe. Öffnet man die, dann kann man auf die Röhren sehen. Leider bekomme ich ohne Gewalt nicht den Plattenteller ab. Unten sieht man dann das Radioteil. Es scheint leider vom HF-Teil her etwas verbastelt. Es sind 2 Bedienelemente mehr zu finden. Auch ist der Senderwahlknopf ab. Irgendetwas stimmt da nicht! Nimmt man hinten die aufwändige Rückwand ab, dann sieht man links auf den riesigen Netztrafo. Rechts ist ein Lautsprecher mit einer riesigen Feldspule. Das Gehäuse ist noch recht gut in Schuß. Hin und wieder öle ich es. Das Gerät besitzt einen so hohen Seltenheitswert, dass ich mich noch nicht entschlossen habe, hier mal Hand anzulegen. Vielleicht bekomme ich mal die Lust dazu, wenn nicht bleibt es Deko-Teil. Wie würdet Ihr denn entscheiden? Also, seht Euch mal die Bilder an.

   

   

   

   

   

   

   
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#2
Wouw, ein tolles Gerät! Habe ich noch nie gesehen und hätte auch gedacht es wäre ein mechanisches Grammophon.
Wenn die Veränderungen nicht erst aus den letzten 30 Jahren stammen, würde ich es wohl so lassen, als Zeugnis der Geschichte.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#3
Ein klasse Gerät zum Vorführen. Ich würde es von Außen wieder herstellen. Die Technik drinnen würde ich auch wieder zum laufen bringen. Das kann ja so gemacht werden, das es wieder in Betrieb genommen werden kann. Wie gesagt außen wie ein Grammophon, steckt aber mehr drin.
Schade das ich sowas nicht habe. Wirklich schönes Gerät.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#4
...auf den ersten Blick dachte ich, es wäre ein Tabernakel.

Ich würde versuchen, es wieder in Gang zu setzem, allerdings als echte Restauration mit möglichst wenigen neuen Teilen
Viele Grüße

Franz Bernhard

... und die Radios laufen nicht weg!

Zitieren
#5
Tolles Teil! Also ich würde versuchen es zu reparieren.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#6
Andreas, du hast doch schon längst entschieden.

Ich finde, du solltest das Gerät wieder herrichten. Wenn du es nicht tust, schicke es mir, ich tue es!
Zitieren
#7
Ein ausgesprochen interessantes und seltenes Gerät. Ich würde es behutsam restaurieren. Auf den Bericht bin ich dann gespannt.
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#8
Donnerwetter, 84 Jahre alt, und sieht trotzdem prächtig & gut erhalten aus, Respekt Thumbs_up
Ein wirklich ziemlich besonderes & spezielles Radio, finde ich.

Jo Mensch, Andreas, das wird bestimmt ein tolles Projekt, dieses schöne Gerät wieder aufzuarbeiten.
Vorerst wird Dein anderes Projekt Dich noch nicht dazu kommen lassen Big Grin
Aber wie Franz immer so schön schreibt:
"Die Radios laufen nicht weg..." Angel

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#9
Sehr tolles Gerät,

ich kenne es, weil ich es als Datenblatt vom Deutschen Rundfunkmuseum habe, schön dass es nun auch mal in realiter auftaucht.

Thommi
Zitieren
#10
Hallo Andreas,

bei solch einem tollen Gerät würde ich auch nicht zögern und versuchen alles so original wie möglich zu restaurieren , die zusätzlichen löcher lassen sich bestimmt auch mit dem flüssigen holz verschließen , der rest ist doch für dich fast eine kleinigkeit Smiley20


Gruß Rolf
Herzliche Grüße von Rolf dem Bastelfreund aus Oberhausen
Zitieren
#11
...wenn ich mir den letzten erzielten Preis im ORG anschaue, dann würde ich erstmal einen Tresor dafür bauen Wink
Gruß,
Uli
Zitieren
#12
(09.05.2014, 21:12)Uli schrieb: ...wenn ich mir den letzten erzielten Preis im ORG anschaue, dann würde ich erstmal einen Tresor dafür bauen Wink

Guter Hinweis Uli!

Umso genauer sollte Andreas überlegen, was er das tut!
Viele Grüße

Franz Bernhard

... und die Radios laufen nicht weg!

Zitieren
#13
Was der Andreas alles so aus dem Hut zaubert. Ich denke auch Andreas, du hast schon entschieden, also mach es Smiley53
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#14
Hallo Freunde,

ja, so euphorisch waren wir gemeinsam seinerzeit, als ich das Telefunken-Arcophon Radio hier im Forum vorstellte. Die gute Seele, die uns seinerzeit das Wohnzimmer renovierte, Bodenfliesen gelegt hatte, erklärte auch, dass er mit seinem Sohn unseren wuchtigen Wohnzimmerschrank ab- und auch wieder aufbaut. Ach, da habe ich nicht nein gesagt. Eine Woche Urlaub in Wandlitz war angesagt. Als wir kamen, war die Freude groß.

Dann sah ich, der eckige Tisch für meinen Telefunken Arcophar paßte nicht mehr in die Nische. Der Schrank ragte etwas zu weit nach links. Jetzt war das Problem da, wohin mit dem großen und auch schweren Teil. Zum Schluß stand es mit geschlossenen Klappen auf dem Eßzimmerschrank. Immer mit der Angst, dass es hoffentlich auch dort oben bleibt.

Ich faßte irgendwann den Entschluß, das Teil kommt weg. Schweren Herzens, aber es paßte nirgends mehr richtig hin.

Verkauf über eBay, die Funkgeschichte der GFGF. Unser guter Harald fiel mir ein. Dem mache ich eine Freude. Das ist ein Radio genau nach seinem Geschmack. Also, ihm geschrieben. Der Harald war begeistert!

Dann vergingen Monate, der Harald wollte das Ding anläßlich unseres Sammlertreffens in Königs Wusterhausen entgegen nehmen. Ich hievte das Radio ins Auto. Harald nahm es in KW entgegen. Na, sagte er, das mit den zusätzlichen Knöpfen, das behagt mir nicht.
 Mir ja seinerzeit auch nicht, aber was es damit auf sich hatte, wußte ich auch nicht.

Tja, dann kam letzten Sonntag eine mail zu mir von einem enttäuschten Harald. Er sprach nicht mehr vom edlen Telefunken Arcophon 1000, sondern nur noch von der "verbastelten Gurke"

Ich vermute, irgend jemand hatte das Gerät in grauer Vorzeit mal ausgegraben und hat das so dermaßen vergewaltigt, dass wohl technisch damit kaum noch etwas anzufangen ist. Sonntag bereitete der Harald mich dann auf schlimme Nachrichten vor. Heute nun bekam ich Bilder - tja, die waren ernüchternd.

Es gibt ja 2 Arten von Mechanikern. Die einen sind die grandiosen Feinmechaniker, vor denen ich Respekt habe. Dann gibt es noch die anderen Mechaniker, die alles irgendwie "hin brechen". Also, was da mit einem wertvollen Gerät gemacht wurde - grausam.

Jetzt fragt Ihr Euch, was hat es denn gekostet. Ich hatte Jahre zuvor einen Mende 34 erstanden. Ja, das Ding kostete eine Stange Geld. Ich habe es liebevoll restauriert, das Gehäuse überholt. Alles war richtig gut. Aber es sollte unbedingt dieses Telefunken-Radio werden. Ich mußte meinen Telefunken 34o Katzenkopf G (wie ladenneu) gegen einen runter gekommenen Telefunken 340 W eintauschen. Rückwand fehlte, Knöpfe wurden kopiert vom Jupp. Tja und mein Mende 34 war fällig.

Es ist klar, wenn man ein Gerät veräußert, dann knüpft man auch gewisse Preisvorstellungen daran. Alles das ist nicht - man hat sich halt beschubsen lassen. Nein, man ist schon fast betrogen worden.

Warum schreibe ich das hier? Ganz klar, ich hoffe, der Harald stellt die Basteleien hier noch mal aus den Augen eines Fachmann dar. Zum anderen möchte ich Euch wirklich warnen in einer Euphorie etwas wertvolles zu tauschen, ohne ein Gerät eingehend zu prüfen. Das kann enttäuschend sein. Ich verkehre mit dieser Sorte Leute heute generell nicht mehr. Ich habe hier im Forum oftmals so schöne Geräte zu einem Spottpreis erhalten. Ich nenne da wirklich mal namentlich und stellvertretend unseren lieben Michel aus dem Saarland. Das sind wirklich Freunde und Kollegen, die uneigennützig helfen!

Tja, und der Harald und ich? Wir haben uns mit einer schweren, verbastelten Gurke abgeschleppt. Ich bin heute froh, dass das Gerät beim Harald gelandet ist und nicht etwa bei eBay. Alle, die mich kennen, wissen, glaube ich, dass so eine mechanische Bastelei, ob gut oder schlecht, nicht von mir stammen kann. Ich kann das nicht! Und gesehen habe ich es auch nicht, weil ich nie das große Ding geöffnet habe. Also, Fehler über Fehler, von denen vielleicht andere lernen können.

Wäre schön, wenn der Harald hier noch einmal etwas mehr ausführen könnte.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#15
(20.07.2016, 23:53)Andreas_P schrieb:
Hallo Freunde,
ja, so euphorisch waren wir gemeinsam seinerzeit, als ich das Telefunken-Arcophon Radio hier im Forum vorstellte. ...
Tja, dann kam letzten Sonntag eine mail zu mir von einem enttäuschten Harald. Er sprach nicht mehr vom edlen Telefunken Arcophon 1000, sondern nur noch von der "verbastelten Gurke"
Ich vermute, irgend jemand hatte das Gerät in grauer Vorzeit mal ausgegraben und hat das so dermaßen vergewaltigt, dass wohl technisch damit kaum noch etwas anzufangen ist. Sonntag bereitete der Harald mich dann auf schlimme Nachrichten vor. Heute nun bekam ich Bilder - tja, die waren ernüchternd.

Nun hast Du zumindest mich neugierig gemacht, lieber Andreas. Wäre es möglich, die Fotos hier zu veröffentlichen?

Ich denke, was da in Richtung "Beschubsen" geschah, ist in ähnlicher Weise wahrscheinlich jedem von uns mal passiert, der seit vielen Jahren Geräte sammelt. Auch mir schon, indem ich mich in ein Gerät verguckte, das ich aus dem Katalog kannte und einen viel zu hohen Preis zahlte. Bei mir war es ein NORA W20L.

Aber nun zurück zum Arcofar.
Haltet Ihr, also Du und Harald es für möglich, dass das Gerät mit Forenhilfe mittels Nachbau fehlender Teile wiedererstehen kann? Vielleicht findet sich manches vermurkste Teil auch noch in Sammlerfundus, weil Telefunken es auch anderswo verbaute? Auch hinsichtlich des Plattenspielers, soweit der betroffen sein sollte, würde ich die Flinte mal nicht zu weit ins Korn werfen.
Hier im Forum sind doch schon ganz andere Dinge neu erblüht !

Gruß
k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#16
Ich glaube, daß fast jeder von uns schon einmal irgendwann zu irgendeiner Gelegenheit hereingelegt worden ist. Man möchte etwas unbedingt haben und hat vor seinem geistigen Auge auch schon klipp und klare Vorstellungen, wie das aussieht. Man baut sich selbst Luftschlösser. Merkt der Gegenüber das, so ist es bis zum vollendeten Übervorteilen nur noch ein kleiner Schritt. Kleinere sichtbare Macken kann man ja wegbügeln, denkt man. Manchmal aber auch nicht.
Besonders gefährdet ist man da bei solchen sog. "historischen Gegenständen"; das können Bilder, Möbel, Autos und eben auch Radios sein. Bei diesen derzeit voll im Trend liegenden Gegenständen ist mitunter ein beträchtlicher Gewinn zu erwarten; demzufolge hoch ist die Profitgier der Verkäufer und ab und an auch deren Skrupellosigkeit. Dazu gibt es in E..y etliche Beispiele. Dagegen hilft nur Augen aufmachen und nach dem Grundsatz handeln: Im Zweifel nie.

Ist man auf sowas hereingefallen, so hilft nur Schadensbegrenzung und das Beste daraus machen. Das Gehäuse dürfte ja nicht das unlösbare Problem darstellen; da habt ihr doch schon ganz andere "Krücken" wieder hochgepäppelt und denen zu neuem Glanz verholfen. Die Technik im Inneren ist da schon eine ganz andere Hausnummer. Bei 80 Jahre alter Technik könnte ich mir vorstellen, daß daran schon in den vergangenen Jahren/Jahrzehnten der eine oder andere Techniker (vielleicht schlimmstenfalls Möchtegerntechniker) dran war und sich mehr oder weniger erfolgreich versucht hat. In dem vorliegenden Fall nach euren Beschreibungen wohl eher weniger erfolgreich.

Unser derzeitiger Finanzminister Schäuble aus dem schönen Schwabenland pflegt immer zu sagen, daß wir Schwaben (ich bin keiner) alles können außer hochdeutsch. Bei der hiesigen Nobelautoschmiede mit Stern heißt es :"Geht nicht gibt's nicht." Demnach könnte ich mir vorstellen, daß man das Radio vielleicht nicht mehr originalgetreu wieder hinbekommt, aber mit den technischen Möglichkeiten von heute sollte man das Gerät doch wieder zum Leben erwecken können,- einen Versuch wäre es allemal wert. Denkt an Achim's Kristalltonabnehmer oder an den Wahlspruch von Semir: Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht und hat's gemacht.

Laßt also die Köpfe nicht hängen und geratet wegen so einem "Kasten" auch nicht in Streit miteinander.


Grüße aus BL

Peter
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#17
Da schließe ich mich meinen beiden Vorschreibern sehr sehr gerne an. So schlimm kann man eigentlich ein Gerät nicht verbasteln das man das nicht wieder Rückgängig machen könnte. Es gibt auch solche und solche "Heilemacher", aber alle haben sich was dabei gedacht, nur manchmal fragt man sich: was??
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#18
Hallo Klaus und Peter,

vielen Dank für Eure ermunternden Worte. Zunächst mal Folgendes: Der Harald kennt mich seit Jahren. Wir haben ein sehr gutes, menschliches Verhältnis. Harald hat mich manchmal aus technischen Situationen gerettet, die ich nicht in den Griff bekommen konnte. Ich tue ihm auch gerne hin und wieder etwas gutes. Der Harald besitzt alle möglichen technischen Titel. Ein Narr, wer versuchen würde, ihm einen so dermaßen faulen Vogel ins Nest zu setzen. Diese Arten von mechanischen Arbeiten, die dort vorliegen, gut oder schlecht, könnte ich so gar nicht ausführen. Ich hatte ja schon bei der Vorstellung des Radios geschrieben, dass ich nicht weiß, wie man es öffnet.

Der 2. Aspekt. Als ich das Radio bekam, war ich baff, was das wiegt. Und klobig ist das. Daher stand es wirklich nur bis zur Renovierung als Deko im Wohnzimmer.

Ich hatte Harald ja nun auch vorher schon diesen Sachverhalt geschildert. er glaubt mir den auch - kann er auch. Ich hätte, wenn ich gesehen hätte, was dort los ist, am ehesten einen Verkauf in der Funkgeschichte der GFGF erwogen. Da wäre ich dann schon auf Verbastelungen angesprochen worden. Oder eben eBay aber auch unter Angabe der Mängel.  Aber eines hätte ich   n i c h t  getan, Jemanden über's Ohr gehauen. Meine Devise ist immer ein Jeder mus hart Arbeiten für sein Geld. Das ist unmoralisch.

Mal sehen, der Harald wird sicherlich mal einige Bilder von dem Radio hier hoch laden. Auch ist interessant, wie verfährt er weiter. Als Pflegefall ist das Radio sowieso jetzt am Besten beim Harald aufgehoben.
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#19
Liebe Kollegen,

ja sicher werde ich an dieser Stelle über die Restauration des ARCOFAR 1000 berichten. Ich muss aber die bisher gemachten Fotos für's Forum noch ein wenig aufbereiten. Auch wird darüber ein längerer Artikel bei RM.org erscheinen. Aber bis dahin wird noch einige Zeit vergehen.

Kurz gesagt: Hier hat man den stets konsilianten, hilfsbereiten und loyalen Andreas_P über die Löffel barbiert (balbiert), dass der Rasierschaum nur so spritzte. So etwas ist uns allen schon passiert und man könnte einen neuen Thread starten mit dem Titel: "Wer hat wen wann bemogelt". Aber in Bezug auf  Andeas' ARCOFAR 1000 wäre das wenig zielführend.
Eines muß man aber schon segan: Das was hier passiert ist, ist schon geradezu sittenwidrig. Wenn Ihr seht, wie man das Gerät misshandelt hat, werdet Ihr mir zustimmen.

Noch ein Wort zum Thema: Man kann alles reparieren, es ist nur eine Frage des finanziellen und Arbeitsaufwandes. Das ist zwar generell korrekt, hat aber dort seine Grenzen, wo garkeine Unterlagen vom Originalzustand existieren. Vom ARCOFAR 1000 existieren eben nur noch wenige Exemplare. Die verfügbaren Fotos sind in den meisten Fällen eher dürftig und Detailfotos - wie sie für eine Rekonstruktion unabdingbar wären - gibt es überhaupt nicht. Niemand wuchtet diesen Radiomammut gerne durch die Gegend und zerlegt ihn dann noch in seine Urbestandteile. Aber genau das ist es, was man im vorliegenden Fall bräuchte.
Hier wurde nach dem Motto des Elektroinstallateurs gearbeitet, der einmal in unserem Forschungsinstitut arbeitete und dessen Lieblingsspruch lautete: "Hopp, weg, Seitenschneider". Eines Tages stand er auf der Leiter und klopfte mal wieder seinen Lieblingsspruch, als er mit dem Seitenschneider eine nicht tot gelegte Starkstromleitung anknabberte. Das hatte unangenehme folgen und er sagte nie wieder: " Hopp, weg, Seitenschneider".

Demnächst kommen hier Bilder, damit niemand denkt ich würde übertreiben.
Grüsse aus Karlsruhe,
Harald
Zitieren
#20
Ja Harald, da findet man manchmal üble Leichen, gerade wenn im Zuge von "Nachkriegsreparaturen" aus Material- und Zeitmangel nur noch die Funktionstüchtigkeit als Radio in den Vordergrund gestellt wurde.

Das Gerät denke ich, verdient einen Wiederaufbau; da gibt es sicherlich Leute hier im Forum, die Dich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gerne bei dieser Herkulesaufgabe unterstützen würden.

Hier noch ein paar Bilder, die sich so -meine ich- nicht im Fundus des rm.org befinden:
http://www.dampfradioforum.de/viewtopic.php?f=32&t=1210
und
http://treffpunkt.ig-ftf.de/viewtopic.ph...8e67e392ae
Hier bereits etwas verbastelt:
http://www.ebay.pl/itm/121654223730

Vielleicht ist ja auch das Mitglied des rm.org, das dort sein eigenes Gerät abgelichtet hat, bereit, weitere Detailfotos beizusteuern.


Gruß
k.
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren


Gehe zu: