Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Röhren Fassungen
#1
Hallo RBF Mitglieder,

für mein neues Röhren-Messgerät baue ich gerade eine Adapterplatte mit alten Röhrenfassungen. Von unserem Museum Fundus habe ich alte mit noch unbekannte Fassungen. Die obere Reihe soll jetzt beschalten werden.
Bild 4583    

Die Porzelanfassung obere Reihe ganz rechts hat nach oben 8 x stehende Kontakt-Buchsen. Der Stift Abstand ist ca. 26 mm. Links danneben ist wieder eine Porzellanfassung für 9 Stifte mit ca. 24 mm Abstand. Die EL 34 passt schon vom Innenstift nicht rein. Die schwarze 3. von rechts ist für 8 Stifte mit ca, 24 mm Abstand. Die braune 4. von rechts ist für 10 Stifte mit ca. 24 mm Abstand.
Die Fassungen von unten Bild: 4584.    


Wie ist der Nahme und ich benötige die Stift-Belegung 1-8,9 und 10 von unten.

Dann habe ich noch ACH 1 Röhren und suche eine Fassung zum Einbau in die Platte. Die Form ist mir egal wird in die Platte angepasst. Diese 7 polige Fassung wurde schon mal von einem RBF-Kollegen gesucht.

Danke für eure Hinweise.

VG Dieter der Antennenmann
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren
#2
Hallo Dieter:

Die Porzelanfassung obere Reihe ganz rechts hat nach oben 8 x stehende Kontakt-Buchsen:
keine Ahnung, sieht für mich immer aus wie verkehrt rum eingebaut. Bildröhren ?

Links danneben ist wieder eine Porzellanfassung für 9 Stifte mit ca. 24 mm Abstand:
Loktal-9-Pol (B9G, Pressglas) Beispiel : EF50


Die schwarze 3. von rechts ist für 8 Stifte mit ca, 24 mm Abstand:
Loktal-8-Schlüsselröhre, B8G, Beispiel : UCH21


Die braune 4. von rechts ist für 10 Stifte mit ca. 24 mm Abstand: unbekannt ? Bildröhren ?



Grüße,
Jacob
Die Sockel sind (schon) an den Röhren !


°~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~°~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~°

I'm a face without a book !



Zitieren
#3
Die achtpolige Porzellanfassung oben rechts dürfte eine Fassung für eine LS50 (Wehrmacht- Senderöhre), bzw. GU50 (russisches Äquivalent) sein, bei der der Führungskäfig fehlt. Dadurch wird es ein wenig fitzelig, die richtige Position der Röhre zu finden.
Die 4. von rechts könnte eine Fassung für kleine DDR- Oszilloskop- Röhren sein, wie z.B. die B7S3, o.ä..
Viele Grüße

Wolfram

"... Bei uns tut jeder, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut. ..."
Zitieren
#4
Guten Morgen,

danke an Wollfram, Jacob für die schnelle Hilfe. Mit den Infos / Stift-Belegungen kann ich jetzt weiter verkabeln. Die 10 polige nehme ich runter und ersetze die durch andere Fasungen. Ich melde mich dazu heute Abend noch mal.

Die 7 polige Fassung habe ich über PN angeboten bekommen und hat sich somit erledigt.

Danke Dieter der Antennenmann
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren


Gehe zu: