Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Isolationsmessgerät ISO61
#1
Hallo zusammen,

ich habe in der Bucht obiges Gerät geschossen.
Alles in einem guten Zustand mit Kabel, Netzkabel und Tasche.
Erste Tests ergaben, es wird Hochspannung erzeugt.
Die Schaltung zur Akkuladung ist defekt.
Die Reihenschaltung vom Netz 1k und 470nF wurde von mir bereits ersetzt.
Allerdings ist die Schutzdiode für die 6V Betriebspannung defekt.
Eingebaut war bereits eine West Diode von SGS vom Typ AY103K.
Hat jemand sowas noch im Fundus bzw. könnte hier auch ein Silizium Teil eingebaut werden?

Das Messwerk musste ich ausbauen, da die Glascheibe nicht mehr Plan zum Metallrahmen war.
Scheibe angedrückt und wieder mit Kleber fixiert.
Mehr kann ich zur Funktion noch nicht sagen.
Ich denke die Suche nach einem Schaltplan ist wohl erfolglos.
Die Schaltung des Ladeteils hat jemand aus dem DRF neu gezeichnet.

       


Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#2
Eine GY110 oder GY111 könnte ich dir anbieten.
Sperrspannung sind dann nicht 12 sondern 24 oder eben 40 Volt.
Die GY109 hatt eben die 12 Volt Sperrspannung.

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#3
Hallo Frank,

vielen Dank für Dein Angebot, aber diese Bauform haut platz- und montagemäßig nicht hin.

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#4
Ehrlich gesagt:

1N4001  reicht aus, viele Bastler hat  1N4007 in Lager.


Grüss
Matt
Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
Zitieren
#5
Hallo Frank,

ich glaube ich bin auf dem falschen Dampfer. KopfWand
Ich habe eben mal das Internet nach GY109 befragt und herausgefunden,
dass sie die gleiche Bauform wie Deine hat.
Mir ist auch gestern Nacht aufgefallen, dass es ein größeres Loch in der Platine gibt,
konnte aber nichts damit anfangn, da ja eine Diode mit ganz anderer Bauform eingebaut ist.
Ich denke, der Gehäusedurchmesser Deiner Dioden ist der gleiche wie bei der GY109.

Also würde ich gerne eine GY110 bei Dir ordern wollen.
Was soll sie kosten?

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#6
Auch da reicht  1N4001 aus. Ist mir tausendmal lieber als orginale Germaniumsdiode.

Grüss
matt
Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
Zitieren
#7
Hallo Matt,

1N400x habe ich kiloweise.
Ich würde nur gerne das Teil einigermaßen originalgetreu wieder aufbauen.

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#8
Die Diode koste dir nur eine PN mit Adresse an mich.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#9
Hallo,

ich habe von Frank eine Diode bekommen, hier auch nochmal vielen Dank dafür.

Das Gerät ist soweit wieder zusammengebaut und erzeugt Hochspannung, allerdings zuviel bzw. zu wenig.
Ich vermute, dass bereits an den Trimmpotis auf der Hochspannungsplatine gedreht wurde.

Der normale Abgleich im 500V Bereich geht leidlich (sehr kleiner Regelbereich).
Die Spannung an den RX Buchsen liegt bei grün bei rund 760V und bei blau bei 860V

Der normale Abgleich im 1000V Bereich so gut wie nicht möglich und liegt etwas über der Abgleichmarke.
Die Spannung an den RX Buchsen liegt bei schwarz bei rund 660V und bei rot bei etwas über 1000V.

Kennt hier im Forum evtl. jemand die Bedeutung der internen Trimmpotis?

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#10
Ich kann dir aber die Anleitung als Kopie senden, dort steht was über den Abgleich drin. Habe es mir aber nicht komplett durchgelesen. Einfach dein E-Mailadresse per PN zu mir. Über das Forum geht es nicht da es ca 2,2 MB sind.
Die ist für das ISO51 und das ISO61.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#11
Hallo Frank,

vielen Dank, aber die BA habe ich.
Der darin beschriebene Abgleichvorgang bezieht sich nur auf den Messvorgang bei 500 bzw. 1000V.
Das Gerät hat aber noch 4 Trimmpotis im Inneren.
Du hast recht, ich habe bisher nur bei offenen Ausgängen gemessen.
Bei Messung eines defekten Kondensators geht die Ausgangsspannung deutlich runter.
Bei Messung eines intakten 3,3nF 1500V Kondensators ändert sich eigentlich nichts an der Ausgangsspannung, was auch zu erwarten wäre.
Bei dieser Messung in allen Messbereichen stellt sich ein Widerstand von ca. 10-20M Ohm ein
Hier würde ich einen Zeigerausschlag bei Unendlich erwarten. Oder ist das beim ISO61 korrekt?

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#12
Oh, das weis ich nicht. Bei meinem ISO1000 zeigt er bei einem intakten Kondensator unendlich an.
Wird der Widerstand am Kondensator kleiner wird auch die Prüfspannung kleine und kann bei Kurzschluss zusammenbrechen. Was sie auch soll.
Im Leerlaufkomme ich auch die eingestellte Spannung. bei angeschlossenen Messgerät geht der Zeiger aber dann so 20Mohm, bei höherer Spannung bis zu 10 Ohm.
Vielleicht arbeitet Generater zur Hochspannungserzeugung nicht richtig. Ist die Frequenz zu niedrig kommt auch weniger Hochspannung. Vielleicht kann man den generator an einen Einstellwiderstand einstellen.
Es sollte ein hohes Pfeifen zu hören sein.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#13
Meine Messerei war natürlich verar....ung.
Ich hatte das Voltmeter mit angeschlossen.
Voltmeter abgeklemmt und nur Kondensator angeschlossen und...
der Zeiger zuckt und geht auf unendlich.
Ich denke, ich werde das Teil jertzt so benutzen, obwohl der 1000V Bereich noch nicht zufriedenstellend läuft.
Beim Abgleich steht der Zeiger etwas rechts von der Kalibriermarke und lässt sich auch nicht Kalibrieren.
Ob das noch ein Problem des internen Abgleichs ist, weiß ich nicht.

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren
#14
Ich würde da auch nicht weiter dran machen. Wichtig ist doch, das der zu prüfende Kondensator im Normalfall eben unendlich anzeigen sollte, dann ist die Isolation auch in Ordnung. Wiederstandwerte wirst du damit ja nicht messen wollen.
Denke daran keine Elkos damit messen.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#15
Kann es eventual daran liegen das im moment keine 220v anstehen und das gerät an-über 230 angeschlossen ist?
Printed on recycled Data
Zitieren
#16
Glaube ich nicht Juan, denn die Hochspannung wird durch eine Kippschaltung erzeugt. Also einen sogenannten Multivibrator wird durch ein Trafo die Spannung hochtransvertiert.
Leider fehlt uns die Schaltung zum besagten Gerät, die hätte ich auch gerne gehabt.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#17
Hallo,

@Chingachgook
Die Netzspannung kann nicht das Problem sein, da Das Gerät nur extern mit 6V Gleichspannung betrieben werden kann.
Bei mir zur Zeit ein stabilisiertes Netzgerät.
Das Gerät hat auch einen 220V Anschluß, dieser dient ausschließlich zur Ladung der bei mir nicht mehr vorhandenen Akkus.

@Frank
Vielen Dank nochmal für Deine Unterstützung

Ich hoffe es findet sich irgendwann einmal ein Schaltplan und Abgleichanweisung.

Viele Grüße
Jürgen
Zitieren


Gehe zu: