Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Instandsetzung Grundig TK 30 und TK 35
#1
GRUNDIG TK 35

Bj.: 1958

Der Grundig Tonbandkoffer TK 35 ist ein hochwertiges magnetisches Schallaufzeichnungs- und Wiedergabegerät.
Die Schallaufzeichnung erfolgt durch magnetische Beeinflussung des Tonbandes, einer dünnen, 6,25 mm breiten Kunststoff-Folie, die einseitig mit einer magnetisierbaren Schicht belegt ist.

Er gestattet Ihnen, Rundfunksendungen sowie Schalldarbeitungen jeder Art selbst aufzunehmen und beliebig oft wiederzugeben. Das Abhören kann über das Rundfunkgerät, über den eingebauten Lautsprecher des Tonbandkoffers, über einen Außenlautsprecher oder durch Kopfhörer erfolgen.

Entspricht eine Bandaufnahme nicht Ihren Erwartungen oder hat sie im Laufe der Zeit an Bedeutung verloren, können Sie diese löschen und das Tonband ohne Qualitätseinbuße beliebig oft wieder für Neuaufnahmen verwenden.

Der Tonbandkoffer TK 35 arbeitet im Doppelspurverfahren mit international genormter Spurlage, Spur 1 wird auf der oberen Hälfte, Spur 2 auf der unteren Hälfte des Bandes aufzeichnet.

Ein besonderer Vorteil des Tonbandkoffers TK 35 ist die Umschaltmöglichkeit auf drei Bandgeschwindigkeiten: 4,75, 9,5 und 19cm/sek. Die Bandgeschwindigkeit von 4,75cm/sek erlaubt eine Gesamtspielzeit bis zu acht Stunden bei Verwendung von Duoband. Für höchste Ansprüche an die Wiedergabequalität  (Ultra-Hi-Fi) läßt sich die Bandgeschwindigkeit auf 19 cm/sek umschalten.
Die leistungsstarke Endstufe in Verbindung mit dem GRUNDIG "Superphon"-Lautsprecher verbürgt eine überraschend hohe Klangqualität des Tonbandkoffers. Ein weiterer Vorteil ist die Mithörmöglichkeit während der Aufnahme.
Wie jedes GRUNDIG Tonbandgerät, so ist auch der Tonbandkoffer TK 35 ohne Änderung in Verbindung mit Synchronisiergeräten für die Vertonung von Schmalfilmen besonders geeignet. Dabei erlaubt die Tricktaste des TK 35 sehr wirkungsvoll die Erzielung studiomäßiger Effekte. Es lassen sich z.B. erklärende Texte, Dialoge oder Geräusche bzw. zweite Musikquellen mühelos in bereits vorher durchgeführte Untermalungsmusik-Aufnahmen einblenden.

Besonders hervorzuheben wäre noch die hervorragenden Gleichlaufeigenschaften des TK 35. Ein geräuschlos laufender Präzisionsmotor treibt auf indirektem Wege mit voller Ausfilterung aller Vibrationen die überdimensionierte, genaustens ausgewuchtete Schwungmasse an, deren Achse als präzis geschliffene Tonwelle ausgebildet ist.

Soviel mal von Grundig selbst.

Besser kann man es sicher nicht beschreiben.

Ich persönlich habe bei diesem Gerät zugegriffen weil es ja eigentlich zur Sammlung der 50er gehört neben Röhrenradio und Plattenspieler mit Wechsler.
Die Optik hatte mir sofort zugesagt. Genau mein Geschmack.

Was man mit diesem Gerät so alles machen kann war mir beim Erwerb noch gar nicht bewusst.

Interessant fand ich in der Betriebsanleitung auch den rechtlichen Hinweis auf das Urheberrecht bei Aufnahmen.
GEMA gab es also damals schon.

Aber jetzt auch mal paar Bilder:

   

   

   

   

   

   

   

Und eine kleine Zubehörliste:


.jpg   2019-08-02 20.27.14.jpg (Größe: 352,68 KB / Downloads: 609)


Etwas aus der Geschichte:

"Der Prozess mit dem ehemaligen Freund Max Grundigs, dem eigentlichen Tonbandgeräte- Entwickler Kurt Bier, dauerte bis 1959 und dann wurde Stillschweigen über die Einigung vereinbart. Kurt Bier hatte nämlich 1951 das erste Grundig Bandgerät (eigentlich "für" Lumophon geplant) entwickelt, und nicht die aufgekaufte Firma Lumophon und nicht Grundigs Ingenieure."
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#2
Erster Stromkontakt!
Stromaufnahme ca 0,3A also soweit so gut.
Fängt auch gleich das rotieren an.
Genau gesagt er spult vor was sich nicht abschalten lässt ausser man wählt eine andere Funktion.
Beim "Abspielen" passt er die Geschwindigkeit an.
Beim Rückspulen laufen beide entgegen gesetzt.
Tonwiedergabe ist auch nicht vorhanden.

Aktuell ist noch ein TK30 zu Besuch bei mir.
Optisch sieht man ihn leider an das er die letzten 40 Jahre erst auf dem Dachboden und dann im Keller gelagert wurde.
Wiedergabe funktioniert soweit. Das Vorhandene Band spielt bei 19cm/s schnelle Kinderstimmen und bei 9,5cm/s geht dem TK30 die Kraft aus. Stromaufnahme bei knapp 0,6A also viel zu hoch.
Auf Grund gewisser Geruchsbildung aber auch gleich wieder vom TRT getrennt.
Beim TK30 werde ich mal diverse Kondensatoren tauschen und den Gleichrichter unter die Lupe nehmen.
Natürlich auch die Beweglichen Teile säubern und bei Bedarf schmieren.
Beim TK35 ist der Motor ziemlich laut den muss ich genauer unter die Lupe nehmen. Dann muss ich rausfinden warum er dauerhaft vorspulen tut. Die ERO's werde ich natürlich auch wechseln.

Da ich hier im Forum nicht wirklich Beträge gefunden habe über Grundig Tonbandgeräte wäre ich für Tipps und Herangehensweise sehr Dankbar.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#3
Hallo Marco,
vermutlich hängt da ein Relais, für die Wickelrichtung
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#4
Hallo Marco,

auweia, anspruchsvolle Projekte. Ich muss sagen, ich habe Tonbandgeräte immer geliebt. Aber nur, wenn sie funktionierten. Hier die Funktionsweise zu ergründen, das ist schon sehr schwierig. Dann die viele Elektromechanik.

Der Harry weiß, wie das geht. Er liebt auch Tonbandgeräte und kann sie auch reparieren. Wenn ich noch an die tolle Bandmaschine in seinem Wohnzimer denke.

Ich denke, den Harry wirst Du sicher öfter befragen müssen. Ich wünsche Dir viel Erfolg!
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#5
Ja ich hoffe auch auf geringen Widerstand von den Tonbandgeräten.
Beim TK30 bin ich noch zuversichtlich da es ja grundlegend funktioniert. C's tauschen eventuell Gleichrichter und dann schauen wir mal.
Beim TK35 hoffe ich das es "nur" das Relais ist. Ich werde es mir mal anschauen.
Dann bin ich auch noch gespannt was die ganzen Elkos zu sagen haben. Sind ja auch nicht wenig und klein.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#6
Die TK30 und TK35 waren mir immer eine Nummer zu groß. Beim TK20 bzw. TK24 hätte ich helfen können. Die habe ich schon oft repariert. Bin gespannt wie das Gerät nachher funktioniert und lese gespannt mit.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#7
Mit dem Spulen lag nicht an einem Relais.
Mechanisch wird der O-Ring nach unten gedrückt.
Und die zweiteilige Scheibe wird nur noch unten angetrieben während der obere Teil gebremst wird.
Kleine nachjustierung half schon und es ging.
Das Geräusch hat ein Tropfen Balistol am unterstem Lager vom Motor zum Schweigen gebracht.
Ich werde da noch Fotos nachreichen.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#8
   

Dieser Hebel bedarf noch eine Feinjustierung. Er befördert den Riemen an die benötigte Stelle.

   

Diese Mechanik macht mir noch Sorgen. Sie schlägt an die EM84 an. Die vorherige Anzeigeröhre hatte schon eine weiße Haube.


Dann noch eine Frage.
Betrieb ohne Lautsprecher ist das da genauso fatal wie bei einem Radio?
Man kann ja den internen Lautsprecher abschalten und einen externen anschließen.
Ausgeschaltet ist er ja gleich ob bewusst oder unbewusst.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#9
Bitte das Motorlager noch mit richtigem Oel versorgen. Ballistol ist dafür auf Dauer nicht geeignet. Der Ausgangstrafo ist ohne Lautsprecher hier genauso durch Überschläge gefährdet. Bei Abschalten des Lautsprechers wird umgeschaltet auf einen Lastwiderstand!
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#10
Also kann ich mit dem Lastwiderstand weiter die Mechanik studieren.
Ganze zeit den Koffer dran ist schon lästig.
Also Öl geht da auch das Fahrradöl aus der Kleinen Flasche?
Gibt es irgendwo eine Ersatzteilliste? Hauptsächlich für die Riemen. Das sind doch eigentlich nur O-Ringe oder sehe ich das Falsch?
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#11
Bitte macht doch bei einer Gerätevorstellung keinen Reparaturbericht daraus.
Dafür gibt es doch den Bereich Reparaturen.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#12
Wie Richard schon festgestellt hat bin ich vom Thema abgekommen.
Aber jetzt sind wir im passendem Bereich.
Danke Andreas.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#13
Da ich aus privaten und beruflichen Gründen so gar nicht mehr dazu komme irgendwas zu machen bezüglich Radios und Co hätte ich mal eine Bitte.

Könnte sich jemand dem TK30 annehmen?
Der ist von meinem Seniorchef der die 80 auch schon überschritten hat.
Da man leider nicht weiß wie schnell es mal gehen kann könnte ich aktive Hilfe gebrauchen damit er auch noch was davon hat.
Der TK35 kann warten den der ist für mich persönlich.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren


Gehe zu: