Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
S/W Fernseher grundsätzliche Fehler
#1
Ich habe heute meine Fernseher Wand mal wieder er in Betreib genommen ( 11 Fernseher gleichzeitig ).
Nun haben sich Fehler bei der Bild Darstellung eingeschlichen.
Beim Start, Röhrenfernseher, ist das Bild nach links verschoben. Bei einem Junost ebenfalls.
Was könnte da die Grundsätzliche Ursache sein. Wo muss ich bei der Suche anfangen.
Die Ablenkeinheiten auf den Bildröhren sind fest und haben sich nicht verschoben !

   

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#2
Wenn mehrere und auch noch vollkommen verschiedene TVs das so wiedergeben, dann stimmt das Timing des zugespielten Videosignals nicht. In dem Fall hier insbesondere Zeilen- und/oder Zeilenaustast-Impuls. Die dargestellten Zeilen beginnen oder enden zu früh, denke ich.
Zitieren
#3
Es ist nur bei den beiden Fernsehern so. Bei Allen anderen gibt es das Problem nicht.
An den rechten Seiten hört das Bild auf, ein verschieben mittels Poti geht nicht.
Es scheint nicht vom Bildinhalt zu kommen, selbst ohne Bildinhalt ist es so.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#4
Hallo, Zusammen,

Zuerst sollte dann geprüft werden, ob das bild mittig steht, und nur rechts gestaucht ist, oder aber nach links verschoben...

Das sollte wenn möglich, mit einem Testbild gemacht werden, das von einer eindeutigen Quelle kommt.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Zitieren
#5
Hallo,

das ist zwar ein grundsätzliches, aber kein monokausales^^ Problem, die Hauptfrage ist zunächst, Bild auf dem korrekten Raster verschoben (Phasenfehler Bild auf dem Zeilenraster) oder Raster auf der Bildröhre verschoben bzw. zu schmal, was sich manchmal erst auf einer Seite auswirkt. Aktive Einrichtungen, die den Raster auf der Bildröhre verschieben, gabs erst bei Farbgeräten.

Bei dem Junost kann es schlicht an der horizontalen Phase liegen, was passiert beim Drehen am Horizontal-Steller ? Der dient zum Frequenzeinfangen, aber auch in gewissen Grenzen zur "Zentrierung" des synchronisierten Bildes (Phase)
Ansonsten kommen beim JUNOST (wenn das Problem beim Raster besteht) meist undramatische Driftfehler in der Zeilenendstufe in Frage, Betriebsspannung Zeilenendstufe (was ja gesamte 12V-Schiene bedeutet) etc. Das ist alles beim Junost nicht sehr stabil und hochwertig, incl. Ablenkeinheit, die in gewissem Maß mit ihrem ohmschen Widerstand auch dazu beitragen kann (Ablenkung wird am rechten Bildrand dadurch langsamer, nach dem Ausschalten springt aber während des Rücklaufs (Freie Schwingung zwischen AE und Kondensator) der Strahl trotzdem ausreichend weit nach links, da die Induktivität noch mehr überwiegt als beim Hinlauf...). Manchmal ist auch der Zeilenendtransistor daran schuld, wenn der Stromverstärkung verliert (die ohnehin nur bei 10...20 liegt), läßt er sich nicht mehr sättigen und der sich dadurch ergebende ohmsche Widerstand macht auch den eben beschriebenen Fehler.

Beim Stassfurter oder Rafena "START" liegt es oft an der Arbeitsweise der Zeilenendstufe, wenn der Raster verschoben oder zu schmal ist, d.h. die Bildbreitenautomatik ist nicht richtig eingestellt oder hat sich durch Bauteilealterung verstellt bis hin zu verbrauchten Röhren (PY oder PL). Fehler hier müssen sich nicht unbedingt symmetrisch auf die ganze Bildbreite auswirken, denn auch hier können bereits bestehende Linearitätsfehler dazu führen, daß der Fehler erst bei verminderter Bildbreite auffällt.
Lösung: Versuch mal, an dem 1M-Poti unterhalb der Zeilen-Röhren zu drehen, aber nur ein bischen, normalerweise muß man dabei die Boosterspannung kontrollieren.

Daß der Fehler bei beiden Geräten rel. "gleich" aussieht, kann Zufall sein, wobei es beim Junost aussieht, als ob das Bild auf dem ansonsten intakten Raster verschoben ist (das sieht man, wenn man die Helligkeit so weit aufdreht, daß auch schwarz etwas grau erscheint). Beim Start ist dagegen der Raster verschoben bzw. wie beschrieben, das Bild zu schmal, links reichts eben noch...

Da gibts also keine "grundsätzliche" Ursache, kann beides verschiedene Gründe haben... Insgesamt gibts viele Gründe für verschobene Bilder...Bildbreitenverluste.

Daß sich das Timing innerhalb des Signals durch die Signalverteilung ändert, halte ich nicht für sehr wahrscheinlich, unmöglich ist es nicht. Normalerweise ändert sich das (F)BAS-Signal ja nicht grundsätzlich, also wenn es etwas verschleift, ist der S-Anteil ja trotzdem an der richtigen Stelle im Zeilenoszillogramm. Ausnahme wäre extreme Fehlanpassung, die man aber eher im Bild sieht, ehe es sich bei der Sy. auswirkt, aber auch hier Ausnahmen, die ich hier nicht vermuten würde.

Gruß Ingo
Zitieren
#6
Beim Junost kann ich das mit dem zeilenfang nicht korrigieren. Der Abstand wir auch nach längerer Spielzeit größer.
Da schau ich mal, ob ich da einen anderen Transistor habe und werde den dann mal prophylaktisch austauschen.

Beim Start, da habe ich immer noch die Originale Röhrenbestückung drin. da werde ich auch mal die beiden besagten Röhren austauschen. Oder ich habe irgendwo einen Kondensator übersehen.
das Bild war ja mal soweit in Ordnung, nur jetzt nicht mehr.

   
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#7
(20.08.2019, 18:50)Morningstar schrieb: Es ist nur bei den beiden Fernsehern so. Bei Allen anderen gibt es das Problem nicht.
An den rechten Seiten hört das Bild auf, ein verschieben mittels Poti geht nicht.
Es scheint nicht vom Bildinhalt zu kommen, selbst ohne Bildinhalt ist es so.

Dann ist es zufälligerweise ein gleichzeitig bei den beiden TVs jetzt aufgetretener Fehler in der Horizontalablenkung. Typisch zu geringe Betriebsspannungen durch gealterte Bauelemente, wenn es nicht mal mit den vorgesehenen Einstellreglern ausgleichen lässt. Netzspannung ist aber richtig, hoffe ich?
Zitieren
#8
Das wird es wohl sein, das einige Spannungen nicht stimmen können.
Einige alte Kondensatoren habe nach dem Komplettausbau des Chassis noch finden können.
Grundsätzlich habe ich 220 Volt Netzspannung an den Fernsehern.
Schaut hier weiter, beim Reparaturbericht.

https://radio-bastler.de/forum/showthrea...#pid159581
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#9
Den Ausführungen von ELEK und Kalle ist fast nichts hinzuzufügen. Doch, ein paar Basics:
Stimmt die Betriebsspannung hinter dem Gleichrichter? (jetzt! nicht neulich, als das Bild noch in Ordnung war)
Stimmt die Boosterspannung?

VG Stefan
Zitieren
#10
Vlt. eine ganz profane Ursache......:
Irgendein Magnetfeld in der Nähe ?
Vor einiger Zeit dachte ich, mein Oldie-FS sei kaputt: Dabei stand "nur" die Magnetfußantenne in der Nähe:
Entmagnetisieren der Bildröhre - dann war alles wieder o.k.
Zitieren
#11
Es war kein Magnetfeld in der Nähe.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Fernseher in der DDR, welches Gerät war das Beste? Bernhard45 39 10.453 18.03.2020, 17:46
Letzter Beitrag: Bernhard45
  Bildschärfe beim SW Fernseher Morningstar 8 1.017 01.04.2019, 18:20
Letzter Beitrag: Morningstar
  Schaltplan von unbekanntem Fernseher - wer kann helfen? Siemens78 4 3.500 31.05.2015, 00:57
Letzter Beitrag: roehrenfreak

Gehe zu: