Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
iTV PlayGo
#1
und wieder einem Kind ein Spielzeug vorenthalten..

ein Modellbild:

   

Aus dem Spielzeugfernseher, der mit einem Aufziehwerk zwei Papierwalzen drehte und dabei eine lustige Melodie klimperte, ist ein echtes Internetfernsehen geworden. So ein fertiges Gehäuse für eigene Zwecke umzubauen erfordert oft mehr Arbeit als eine Neukonstruktion.

Den Anfang machte der Displayrahmen, der auch den raspberry hält

   

es folgte eine Vorrichtung um den Drehencoder mit dem vorhandenen roten Knopf drehen zu können. Das hier war der erste Versuch. Der hatte zwar funktioniert aber hat zu tief gebaut um die Rückwand noch drauf zu bekommen.

   

die Ratschkupplung für den roten Knopf wurde fixiert, die Öffnung aufgebohrt und ein Adapter für die abgeflachte Achse des encoders eingeklebt.

   

An der Rückwand dremelte ich diverse Halterungen ab und brachte an genau ausgeklügelter Stelle die Öffnung für den Lautsprecher an.

   

es stellte sich heraus das der Lautsprecher stark klirrte. Ersatz hatte ich grad nicht, also baute ich mir welchen

   

   

hier ist alles soweit eingebaut

   

hier zeige ich die Lötpunkte am raspberry. Links oben in der Nähe der USB-Buchse greife ich die 5V für den LM386-NF-Verstärker ab. Die NF wird an der Klinkenbuchse abgenommen und die beiden Kanäle über die Widerstände zusammengeführt. Links unten das gelbe Kabel versorgt den encoder mit 3,3V.

   

Um den Verstärker in die Rundung anzupassen knipste ich die beiden vorderen Ecken der Platine ab und versah das Poti mit einer zusätzlichen Überwurfmutter auf der Innenseite des Gehäuses.

   

Das USB-Kabel zur Spannungsversorgung lies ich nach oben hinter dem Tragegriff abgehen.

Das Fensehen in Funktion:

   

   

   

   

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#2
Sehr innovativ Jupp! Welche Programme lassen sich damit eigentlich ansehen?
Gruß Frank
sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit
Zitieren
#3
die Rede ist von ca. 10000 TV-Stationen im Netz. Direkte url's möchte ich jetzt hier nicht angeben, Linkportale sind aber leicht zu ergoogeln.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#4
Sachen machst du ! alle Achtung. Und, bekommt das Kind das Spielzeug nun wieder zurück ? Smile
Den gelben Seitenknopf könntest du noch verlängern, sodas die Mutter verdeckt wird, dann ist es richtig perfekt gemacht.
Aber bevor so ein Teil in der Gelben Tonne landet ist es so viel besser verwendet worden.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#5
das ist jetzt MEIN Spielzeug :-)
Das Kind an dem Flohmarktstand hab ich gut bezahlt, das hat sich gefreut.
Hast recht mit dem gelben Knopf, Frank. Der ist noch industriell und bleibt nicht. Ich werde noch einen anderen anfertigen.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#6
Jupp toll gemacht der Lautsprecher benötigt noch ein Schutzgitter sonst drückt irgendwann mal einer beim anfassen die Membrane ein.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#7
(27.08.2019, 12:32)Richard schrieb: Jupp toll gemacht der Lautsprecher benötigt noch ein Schutzgitter sonst drückt irgendwann mal einer beim anfassen die Membrane ein.

stimmt .. kommt auf die Liste
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#8
... und natürlich noch ein Baßreflexsystem für mehr Pepp Wink !

Gut gemacht, es macht immer wieder Spaß zu sehen, welche Geräte bei Dir entstehen! 

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#9
(27.08.2019, 14:27)Bosk Veld schrieb: ... und natürlich noch ein Baßreflexsystem für mehr Pepp Wink !

Smiley34

Sehr schöne Aktion wieder, Jupp!
Zum Glück ist hier kein Spielzeugforum, sonst könntest Dir was anhören Smiley18 Smiley58
Gruß,
Uli
Zitieren
#10
Das Ding ist einfach nur "geil" , entschuldigt den Ausdruck. Jupp ich habe noch ein Bush TV 22, den sende ich Dir irgendwann mal zu. Die Röhre ist tot, aber mit 3D Druck bekommst du bestimmt ein passendes Panel adaptiert.
Stielecht darf iTV dann nur s/w Bilder ausgeben, den Softwareschalter dafür hast du bei cvlc offensichtlich schon entdeckt! ;-)

@Frank: Praktisch für alle ÖR und auch Privatsender sind im Netz die URLs gelistet. Auch Pay-TV wie Sky wird da an mehreren Stellen bereits dekodiert verteilt, wohl nicht ganz legal. Für britische oder US-Sender muss man eventuell das Geo-Blocking ausschalten. Nicht zu vergessen, mit geringsten Mitteln kann man auch seine eigenen Fernsehsender im LAN haben oder sich über Sat nach IP das iTV auch an eine Satantenne hängen. DVB-T2 wird mit dem neuen Raspberry 4 machbar sein, für digitales Kabel muss man z.Zt. wohl mindestens noch ein Lime SDR, Hack RF o.a. nutzen.

Grüße B45
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#11
das iTV hatte mich weiterhin beschäftigt. Hier ein Zwischenstand:

   

   

aber es ging weiter. Mich störte ein Knarzen und Zwitschern im Lautsprecher, so ähnlich als wenn man ein Handy neben ein Radio legt. Ich ersetzte NF-Leitung und sogar Stromversorgungskabel durch abgeschirmte Leitungen, baute mit dem Blech eines ZF-Filters ein Abschirmkästchen um den NF-Verstärker. Testete andere Stromversorgungen. Aber keine Chance. Ich konnte die Geräusche nicht beeinflussen. Sie waren auch mit abgezogenem Display vorhanden sowie mit deaktiviertem GPIOD. Ich stellte allerdings fest, daß im offline-Betrieb keine Geräusche zu hören waren. Wohl aber beim Fernsehempfang, als auch beim Hochfahren des Raspberry. Einen weiteren Zusammenhang stellte ich fest, und zwar je kräftiger der WLAN-Empfang war, desto leiser wurden die Geräusche. Und es gab noch eine Abhängigkeit. Das war die Lage des Verstärkers im Gehäuse. An einer Stelle am unteren Rand war kaum noch was zu hören. Hier setzte ich dann an und befestigte eine kleine Endstufe an dieser Stelle. Das Poti wanderte dann von der Seite in die bereits vorhandene Bohrung an der Rückwand. Jetzt war endlich Stille. Nur bei schlechtem WLAN-Empfang ist noch leise was zu hören.

Wie zu sehen ist ersetze ich im Lauf der Fehlersuche den 2er Raspberry durch einen 3A+. Das gab zumindest mal einen Leistungsschub. Ob internes oder externes WLAN hatte keinen Einfluß auf die Einstrahlungen in den Verstärker.

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#12
Hallo Jupp,

die Störungen erzeugt der Pi auf der Versorgungsspannung. Wenn Du da mal ein Oszi dran hängst, siehst Du sehr deutlich das CPU-Geflüster. Man muss schon einen gewissen Filteraufwand betreiben um das halbwegs in den Griff zu bekommen, allerdings gibt es auch einen einfacheren Weg.

1. Du nimmst für Raspberry und(!) NF-Verstärker eine eigene Stromversorgung. Wenn ich Radios umbaue, dann behält der Radioteil in der Regel seine Stromversorgung, der Pi bekommt seine eigene. Das lässt sich mit vielen (strahlungsarmen) Netzteilen gut erreichen. Du baust ja glaube immer eine Steckdose ins Gerät und hängst dann ein
USB-Steckernetzteil rein. Optisch etwas schöner und in der Summe sogar etwas preiswerter wären solche Netzteile für SPS-Anwendungen mit Hutschienenmontage.

   

Diese Netzteile sind sehr klein und lassen sich unproblematisch auch ohne Hutschiene in einem Radio unterbringen.

2. Du behälst die eine Stromversorgung und den NF-Verstärker hängst Du an einen isolierenden DC-DC Wandler, zum Beispiel den hier von Murata. Dann hast Du praktisch auch zwei "getrennte" Stromversorgungen verbaut und das CPU-Geflüster ist weg.

   


Beide Maßnahmen verteuern das Gesamtradio um 10-15 Euro, dafür spart man sich sehr viel Aufwand bei der Entstörung.

Gruß Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#13
Hallo Bernhard,
ich hab mich etwas kurz gefasst als ich schrieb daß ich andere Stromversorgungen testete. Dazu gehörte auch das ich die NF über einen 9V-Akku laufen lies. Diese richtig nervigen Störungen, die ich genauer beschrieb, kamen definitiv nur über die Luft. Auch Massnahmen wie Ferritkern in die Stromversorgungsleitung oder Übertrager in das Tonsignal änderten nichts. Lediglich die Einbaulage der Module hatte hier Einfluß. Es würde ich mal interessieren ob irgendjemand anders schon mal sowas festgestellt hat.

Eine Steckdose im Radio/TV setze ich nur bei größeren Gerätschaften ein, wo der Platz das auch hergibt. Und auch deswegen weil ich eine ganze Kiste mit überschüssigen iPad-Ladegeräten zur Verfügung habe. Meine kleinen Umbauten betreibe ich ausschliesslich mit externem Steckernetzteil. Man müsste mal durchrechnen ob auch ein Akkubetrieb (18650) am Raspberry inkl. Display vom Leistungsverbrauch her möglich wäre.

Diese kleinen Netzteile, die du erwähnst, wären aber auch eine Alternative für kleinere Geräte. Das wäre dann sowas?

Mean Well DIN-Rail LED Hutschienen Netzteil

ich hab auch so kleine Spannungsmodule von den Chinesen, die aber durchweg zu wenig Strom für einen Raspberry liefern. Die hatte ich mal für die Kemo's bestellt.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#14
(19.09.2019, 13:15)saarfranzose schrieb: Es würde ich mal interessieren ob irgendjemand anders schon mal sowas festgestellt hat.

Ja habe ich, deshalb habe ich ja die einfachen Lösungen oben angegeben. Probleme durch CPU und Wifi waren danach (zum Beispiel mit einem trennenden(!) DC-DC-Wandler, nicht-trennende Wandler helfen nicht) beseitigt.

(19.09.2019, 13:15)saarfranzose schrieb: Diese kleinen Netzteile, die du erwähnst, wären aber auch eine Alternative für kleinere Geräte. Das wäre dann sowas?

Mean Well DIN-Rail LED Hutschienen Netzteil

Ja durchaus, bei Reichelt und co. sind Sie aber zum Teil preiswerter erhältlich.
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#15
(19.09.2019, 13:50)Bernhard45 schrieb: ... Probleme durch CPU und Wifi waren danach (zum Beispiel mit einem trennenden(!) DC-DC-Wandler, nicht-trennende Wandler helfen nicht) beseitigt.

besser als wenn ich die NF mit einem 9V-Akku betreibe kann ich die Potentiale nicht trennen. Speziell diese Störungen waren davon aber unbeeindruckt. Interessant das du auch einen Zusammenhang zwischen Störungen und Wifi festgestellt hast. Bei stärkerem WLAN-Empfang wurden die Störungen deutlich weniger. Immer wieder was neues. Ich hatte das Verhalten gefilmt, und kann das gerne mal auf meinen youtube-Kanal laden.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#16
(19.09.2019, 15:17)saarfranzose schrieb: besser als wenn ich die NF mit einem 9V-Akku betreibe kann ich die Potentiale nicht trennen.

Möglicherweise hattest Du eventuell doch noch eine Querverbindung zwischen Analog und Digitalteil. NF-Weg nicht sauber getrennt oder irgendwo vielleicht den Raspberry mittels leitenden
Platinenabstandshaltern an ein Chassi gehabt, das noch mit dem NF-Verstärker verbunden war? Gerade bei den neuen 3ern hab ich die Erfahrung gemacht, das die, wenn man sich nicht
vorsieht, deutlich mehr Störpotential haben als ältere Versionen oder gar der Zero. Aber auch hier findet man mit dem Oszi schnell den Grund. Also man bekommt man die ganze Sache
dann doch entstört.

Gruß B45
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#17
hier kann man die rhythmischen Störungen hören, und sieht das sie nur von der Lage des Verstärkers abhängig sind. Auch von der Lautstärke sind sie unabhängig. Und genau an dem Platz, den ich für das NF-Teil ursprünglich vorgesehen habe, sind sie am stärksten.

Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#18
Hallo Jupp und Bernhard,
das Problem hatte und habe ich auch bei meinem Telefunken Gavotte, und es hat mich anfangs stark gestört, inzwischen nehme ich es "nur" noch zur Kenntnis (nachdem meine bessere Hälfte sich nicht daran stört). Störungen wie in Jupps Video bei Internetradio und UKW.
Folgendes ausprobiert:
  1. Befestigung des Pi am Chassis auf Plasteschrauben geändert - Störgeräusche unverändert.
  2. Pi mit Kupferblech gekapselt - auch nicht der gewünschte Erfolg.
  3. WLAN-Antennenposition (ich habe die WLAN-Antenne auf dem Pi deaktiviert und nach außen geführt) verändert: Störung kann in seiner Intensität verändert werden, bleibt aber grundsätzlich bestehen
Auch wenn es "nur" das Küchenradio ist und meistens irgendwelche Küchengeräte die Störgeräusche überdecken, sollte alles fehlerfrei laufen. So ein Hutschienennetzteil und einen 1:1-Übertrager habe ich noch im Keller liegen. Sobald ich dazukomme, werde ich den Gavotte mal so wie von Bernhard vorgeschlagen ändern und berichten. Sollten die Störungen bleiben, werde ich statt des 3B+ mal einen Zero W einbauen und beobachten, ob die Störungen dann weniger werden.
Viele Grüße
Hans
Zitieren
#19
ich kann nur immer wieder wiederholen. Die einzige wirksame Abhilfe die ich finden konnte war die Lage der Module zueinander.
Und was ich auch schon geschrieben habe und was für mich verblüffend ist, je schwächer das WLAN einfällt umso stärker sind die Störungen. In einem Bereich der Wohnung mit sehr gutem WLAN-Empfang hört man jetzt überhaupt keine Störungen mehr. Dort wo WLAN stark schwächelt ist noch leise was zu hören, aber nicht mehr störend. Internes WLAN und externer Stick zeigten das gleiche Verhalten.

In dem Video sieht man noch das Abschirmblech welches ich testweise um die NF gelegt habe, und die abgeschirmten Leitungen für NF und 5V. Und den abgezogenen Encoder, um einen Einfluß über dessen Leitungen auszuschließen. Der Miniübertrager in der NF ist nicht zu sehen, der liegt grad hinter dem Gehäuse. Alles Maßnahmen die nichts verändert haben.

Hans, ich kann mir vorstellen daß die Gavotte friedlich wird wenn du mit dem Raspi übers Chassis wanderst und die richtige Stelle findest.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
wenn man nur den Hammer kennt, sieht jedes Problem aus wie ein Nagel
--------
Zensur findet im Endgerät statt (CCC)
Zitieren
#20
Hallo Jupp,

deaktiviere doch mal das OnBoard WLAN und nimm per USB-Verlängerungskabel einen WiFi-Dongle weit außerhalb des Gerätes in Betrieb. Wenn die Störung weiterhin bleibt, dann läuft die Sache nicht per Luft, sondern wird per Versorgungsspannung verschleppt oder es ist eine andere Einstrahlung. Das kann man dann aber mit dem Oszi aufspüren und Gegenmaßnahmen betreiben. Wenn ich mir das so anhöre, muss das nicht unbedingt der WiFi-Chip oder die CPU sein!!! Aus der Praxis erzählt, würde CPU/Wifi sich das am Pi "hecktischer" und konstanter anhören. Das klingt mir irgendwie nach einer Datenleitung die alle paar Sekunden irgendetwas aktualisiert, eventuell ist es das Display bzw. der Displaycontroller?

Gruß B45
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren


Gehe zu: