Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ultraschallreinigungsgerät schwächelt.
#1
Hallo,

seit reichlich 25 Jahren arbeitet das Ultraschallbad aus dem Land der aufgehende Sonne zu vollster Zufriedenheit.

Zuerst hat meine Mutter, Gott hab sie selig, damit ihren Zahnersatz gepflegt.
Später benutzte ich es für die Reinigung von mechanischen Kleinteilen. 

Nach reichlich 20 Jahren starben meine Implantatpfeiler  im UK ab, von da an wurde es dual genutzt. 
Eigentlich ein nimmermüder Tutor, heute leider stinkend aufgegeben. 

Aber die Bilder sagen alles, ich habe die Leiterbahn geflickt, eine neue LED spendiert und eine Grundreinigung innen und außen. 

Doch habe ich parallel dazu einen neues Teil in der Bucht bestellt. 
Was nehmt ihr eigentlich zum Reinigen von mechanischen Kleinteilen? 
Ich hatte u. a. gute Erfolge mit Spüli und Brennspiritus. 

   


       

Gruß Werner
Geld mach nicht glücklich, aber beruhigt ungemein.  Wink
Zitieren
#2
Im Ultraschall-Bad verwende ich neuerdings so einen biochemischen Ultraschall-Reiniger - 1000 ml zu 9,95 € etwa (in der Bucht).
Ist jetzt nicht ganz preiswert, aber nach einem Durchgang verwahre ich den Bad-Inhalt nach Trichter und Sieb-Durchgang bis zum nächsten mal in einer oder zwei Flaschen auf - sind etwa 1,5 bis 2,0 L bei mir - so schnell ist die Mischung, 1:10 übrigens, nicht gesättigt - kann gut mehrmals verwendet werden.
Ohne Ultraschall nehm ich gerne Wasch-Benzin und danach mit Druckluft trocken blasen oder einfach trocknen lassen - Waschbenzin kann auch gut mehrmals verwendet werden - ich lasse den Dreck sich im Gefäß absetzen und schöpfe dann von oben wieder ab.
Es gibt auch Zeitgenossen die nehmen einen alten Dreher (Schallplattenspieler) oder nur den noch funktionierenden Teller davon - stellen den etwas schräg und plazieren drauf eine Büchse oder sonstiges nicht abrutschendes Gefäß mit feinem Sand drin + Scheuerpulver und lassen das Konstrukt so 3-LPs lang runddrehen - werden dann auch prima sauber die Schräublein und Kleinteile.
Am fixesten geht es bei mir aber mit Wasch-Benzin - halt nicht gerade rauchen dabei oder zündeln !
Der Draht ist die Seele des Radios !
Zitieren
#3
Hier handelt es sich nicht unbedingt um ein messgerät.
Wo sollte das hingeschoben werden?
Printed on recycled Data
Zitieren
#4
Hallo,


das sind hilfreiche Tipps.

Bisher habe ich das Bad ja noch dentalmässig benutzt, konnte deshalb nicht so arg wüten. 

Das neue wird dann nur noch für die Hackerchen und das alte für den Rest.

Waschbenzin, bzw, ich nehme auch Bremsenreiniger und Druckluft anschließend. Das fange ich baer nicht mehr auf.


Der Trick mit der LP ist genial, so öhnlich habe ich den Tank seinerzeit vom Oldtimer gereinigt.
Mit einer Hand voll Kieselsteinen an den Betonmischer gebunden und leiern lassen. War danach blitzblank innen.

Gruß Werner
Geld mach nicht glücklich, aber beruhigt ungemein.  Wink
Zitieren
#5
Das Verfahren mit dem Betonmischer und Kiesel oder Split kenne ich ebenso von innen rostigen Motorrad-Tanks - klappt auch für Kleinteile.
P.S.: Die Rubrik hier passt schon meiner Ansicht nach - überschrieben ist sie ja mit Werkstatt- / Mess-Geräte - also Werkstatt und Ultraschall-Gerät ist kompatibel.
Der Draht ist die Seele des Radios !
Zitieren
#6
Im US Bad benutze ich für Standardverschmutzungen das Trägerbad "Blue Action" schon seit vielen Jahren. Für angelaufene, korrodierte Metallteile,  incl. Zink einen phosphorsäurehaltigen Reiniger.
Alternativ einen Griffelstrahler mit Al2O3 oder Glasperlen.
Für zusätzliche Glanzeffekte kommt noch ein Nadelbad zum Einsatz.

Gruß,
Achim
Zitieren


Gehe zu: