Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gramofon Elektryczny Typ GE -56 T4
#1
Dieser Polnischer Dreher, verbaut im passendem Radio, habe ich auf dem Flohmarkt entdeckt.
Er gefiel mir optisch und schien keine Beschädigungen zu haben. Nur deswegen durfte das Radio mit zu mir nach Hause.


.jpg   photostudio_1570956086045.jpg (Größe: 228,1 KB / Downloads: 511)

Leider kann ich kein polnisch daher habe ich nicht so viele Informationen.


.jpg   photostudio_1570956224188.jpg (Größe: 204,02 KB / Downloads: 500)

3 Geschwindigkeiten kann er abspielen die rein durch Rollen umgesetzt werden.
Also kein Riemenantrieb.
Tonabnehmer ist Wechselbar tippe wie üblich auf N/M.


.jpg   photostudio_1570956380465.jpg (Größe: 190,13 KB / Downloads: 505)

Gut gelöst finde ich das man recht einfach die Endpunkte justieren kann.


Nach paar Tropfen Ballistol und warmer Fönluft konnte ich ihn überzeugen seine Arbeit wieder aufzunehmen.
Rumpelt noch recht laut muss ich noch die Lager prüfen bzw werden die Gummirollen Druckstellen haben.
Das Tonsystem ist wie zu erwarten tot.

Wenn Wer noch genauere Informationen für mich hat wäre ich natürlich sehr Dankbar.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#2
Mal nochmal in Erinnerung.
Vielleicht kennt einer diesen Dreher!
Hätte gern paar Informationen die ich auch verstehe.
Bei Google finde ich nicht wirklich was brauchbares.
Alles polnisch.
Aber vielleicht bin die Sache auch falsch angegangen.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#3
Schätze, der kommt aus russischer Produktion. Obenauf sieht man doch so ein Dreieck, einen Wimpel, ist da nicht ein Logo drin? Mach doch davon mal ein Detailfoto und auch von der Unterseite bitte.
Unter dem Plattenteller ist nichts zu finden, keine Aufkleber?

Interssant dazu auch das Radio, das würde ich auch gerne mal sehen und die Daten dazu.

Nicht haargenau das gleiche Modell, aber doch fast;

https://www.radiomuseum.org/r/lodzkie_fo_w_g56.html
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#4
Das Radio ist ein Preludium 6272, Unitra DIORA von 1957.
Ohne UKW mit AZ1 und EM4 also eher auf den Technischen Stand von 1948 oder so.

https://radio-bastler.de/forum/showthrea...ght=Unitra

Dein Link könnte wirklich gut passen.
Sollte das selbe Tonsystem sein. Der rote und grüne Umschalter auf dem Tonarm ist identisch.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#5

.jpg   20191013_102817_copy_756x567.jpg (Größe: 152,07 KB / Downloads: 136)

   

   

   

Mal das Typenschild und das Tonsystem.
Vielleicht hat ja einer eine Idee wie man das System ersetzen kann oder ob es Ersatz für sowas gibt.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#6
Hallo Freunde
@Marco, passt da kein Chinasystem rein?
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#7
Moins,
ein sehr schönes Stück ist dir über den Weg gelaufen!
Unitra hat für die Sowjetunion Plattenspieler Chassis produziert. Nicht umgekehrt.
Ich würde auch versuchen ein China System rein zu zaubern.
Gib bei ebay Unitra ein, da wirst du ein passendes System finden.

Viel Freude mit deinem Schätzken wünscht Nadja - die ein Unitra Fan ist.
> Unitra hat sehr hochwertige Dreher gebaut, die hier u.a. als hgs, Mc Fores, Bruns usw. vertrieben wurden. Ihre Edel Dreher blieben leider in Polen & werden heute mit viel Geld bezahlt. Siehe Unitra Daniel ...
Zitieren
#8
Ja Leute so kanns gehen. Hatte mir schon viele Gedanken gemacht. Da das Tonsystem zum Kippen ist Tat ich mich schwer mit dem Chinasystem.
Vor allem da ich es immer so machen möchte das man das System wieder entfernen kann.
Aber scheinbar...

   


War ich da doch schon weiter

Es ist nicht die perfekte Lösung aber ein Versuch Wert.

Bei meinen Bastlerein werden ja immer die Beinchen von den Kondensatoren gekürzt.
Die Abschnitte nehm ich gern her. Die passen gut in die Anschlüsse beim Chinasystem lassen sich super Löten haben gute Leitfähigkeit und man kann sie gut zurechtbiegen um das System in Position zu bringen.
"Schwebende Befestigung"
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#9
Gleiches Problem, wie bei den seitlich kippbaren Philips Systemen. Achim würde jetzt wahrscheinlich den Keramikstreifen aus dem Chinasystem nehmen und in das Originalsystem implantieren. Wäre eine schöne Lösung, aber doch sehr aufwendig. Ich denke, man kann ganz gut mit Deiner Lösung leben, allerdings würde ich das System doch schon irgendwie gegen Bewegung befestigen. Sonst könnte es leicht kippen und die Nadel würde schräg auf die Rille treffen.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#10
Das Originalsystem ist ja komplett "verschweißt"
Beim Versuch es zu öffnen ist mir schon eine Ecke abgebrochen.
Wir haben auf Arbeit so Neobremschaumstoffgummi.
Das werde ich zum Polstern hernehmen.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#11
(25.10.2020, 15:28)Ator schrieb: Neobremschaumstoffgummi.

Was bitte ist das denn? Noch nie gehört
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#12
Gemeint war wohl Neopren (nicht mit "m"). Das ist ein synthetischer Kautschuk aus dem z. B. auch Wärmeisoliernde Tauchanzüge hergestellt werden.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#13
Man entschuldigt meine Tippfehler.
Die Tastatur auf dem Handy ist mir wohl doch zu klein.
Wir haben auf Arbeit so eine Art Dichtband was zwischen Balkonplattform und Balkonboden kommt.
Das ist recht flexibel und beständig.
Grüße vom Marco aus Oberbayern.
Zitieren
#14
... einfaches Moosgummi täte es auch. Was in 70 Jahren damit ist, wird Dich vermutlich nicht mehr interessieren Smiley53
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren


Gehe zu: