Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Genus Digital Type R
#1
Hersteller: Genus Digital UK
Typ: DAB (ohne +) und FM
Modell: Type R
Baujahr: 05/06
Transistorbestückung: Frontier Silicon Chorus FS1010, externer DSP für EQ
Stromversorgung: Akku 7.2V (Racing Pack), 9V Steckernetzteil
Wellenbereiche: 87.5-108 MHz, 174-240 MHz, kein L-Band
Bedienelemente: berührungsempfindliche Sensoroberfläche
Gehäuse:  Metall/Echtholz
Abmessungen (LxBxH): 28x7x17

Mitte der 00er kam vom Genus Digital UK ein sehr interessantes Digitalradio, das Type-R auf dem Markt. Ob das Gerät nur auf der Insel
zu haben war oder auch auf dem Festland ist mir unbekannt. In Kontinentaleuropa ist es jedenfalls selten zu sehen. Der Kaufpreis lag damals bei
160 engl. Pfund, also knapp unter 200 Euro. Damit der Preis möglich war, kam ein Chorus DSP (low power, and of course low cost! ) von FS zum Einsatz.
Der Prozessor hatte einen vorgeschalteten Tuner und war mit 150 MHz getaktet, besaß 384Kbyte RAM, Controller für Keypad, LCD und USB. Als typischer
DAB Applikationsprozessor war er zu der Zeit in vielen DAB Radios vertreten und senkte den Kaufpreis für die (damals) neuen Digitalradios signifikant!

   

Nicht auf Anhieb zu sehen, aber zu hören. Es handelt sich tatsächlich um ein Stereogerät!

   

Kopfhörer, Line Out und Line In. Damals noch normal für Radios, heute bei vielen Geräten nicht mehr vorhanden.

   

   

"Designed in London" 

Das Gerät konnte mit einem 7.2 V Racing Pack betrieben wurden. Und obwohl man damals über den geringen Stromverbrauch des Chorus "begeistert" war, im Vergleich zu den heutigen Produkten von FS ein Verschwender! Dennoch konnte man einige Stunden Radio fernab einer Steckdose genießen, der Akku konnte im Gerät wieder aufgeladen werden.


   

Schauen wir mal rein!

   

Bei dem Anblick und im Hinterkopf die Optik heutiger Digitalradios, möchte man sagen Woh!
Damals konnte man (mit Ausnahmen) noch Radios bauen! Eine solche Qualität bekommt man heute nicht mehr für 160 Pfund, da muß
man mehr auf den Kassentresen legen. Hier ist wirklich nichts billiger Kunststoff! Übrigens der Beweis: Ein Stereogerät.


   

Im Mittelpunkt das Herzstück des Gerätes, der Tuner samt Chorus Basisband DSP.  Aber wir sehen auch: Ein HF-Eingang für Band 2 und Band 3! Im Kopf spielen sich bei diesem Anblick Empfangsszenarien ab, die sich im Praxistest mit dem Gerät auch bestätigen! Aber so war das damals und ist auch heute noch so. Gedanklich merken wir uns: Verbesserungspotential!

   

Unter dem Herzstück ein weiterer DSP für die NF-Ebene. ET2314 = 4x Analog-Stereo rein (schaltbar), I2C parametrierbare EQ-Funktion, 1x Analog-Stereo raus.
Damit man auch was hört, läuft die NF dann auf einen TDA7266 (2x7W) Endverstärker, fertig.

Die Bedienung wird über berührungsempfindliche Ganzglasoberfläche mit abgesetzten "Hilfsprozessor" realisiert.

   

Im ausgeschalteten Zustand/Standby sieht man nichts.

   

Die Skale kommt erst bei Berührung zum Vorschein.

   


Anno 2019 ohne weitere Hilfsmittel ist nur noch UKW (aus o.g Gründen eher schlecht) empfangbar! Der Chorus samt seiner Software (der man mit dem SDK übrigens schön beim Arbeiten zuschauen kann!) waren nur für DAB bzw. MP2-Audiokodierung ausgelegt. Das Radio kann zwar die heutigen Multiplexe einlesen und auch die einzelnen Kanäle anwählen, dank geänderter Audiokodierung bei DAB+ bleibt das Radio aber still.


(man entschuldige die Video- und Audioqualität eines ungefähr gleichalten Smartphones).
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Braun Digial Radio Type: 3869 saarfranzose 5 1.773 06.01.2018, 18:10
Letzter Beitrag: saarfranzose
  VEF Astrad Type F6TR17-R103 Morningstar 28 8.875 24.07.2016, 04:39
Letzter Beitrag: Anton

Gehe zu: