Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TV Aussetzer beim Empfang
#1
Moin,

ich schaue so gut wie gar kein Fernsehen, aber die Chefin mault und insofern muss ich mich widerwillig darum kümmern.

Ich habe hier einen knapp ein Jahr alten Flachbildfernseher und eine gut vier Jahre alte Satellitenschüssel, es hängt auch nur ein Fernseher daran.
Seit einiger Zeit gibt es folgendes Problem, wird auf ein anderes Programm umgeschaltet hat dieses zwischen 1-3 Minuten Aussetzer. Sprich, Klötzchenbildung mit abgehacktem Ton. Allerdings betrifft dieses nicht alle Sender, ca. 75% der Favoriten meiner Frau funktionieren problemlos. Bevor ich jetzt aus dem Schlafzimmer verbannt werde und auf Dosenfutter umsteigen muss, suche ich nach einer Lösung.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#2
Ja, Peter, bitte die normalen Sachen prüfen wie SAT-Anschluß am Fernseher. Ist noch eine SAT Dose dazwischen?? auch hier Anschluß gucken, auch die Kabel, die müssen in den F-Steckern vernünftig abisoliert sein. Am LNB, meist Witterungsbedingt, sind Korrission an den F-Steckern oft für schlechte Übertragung schuld. Dieser F-Stecker sollte eine Dichtung haben.
Bei Übertragungsfehlern sind meist die weniger stark sendenden Sender mit Fehler zu sehen.
Im Fernseher sollte eine Einstellung zum einrichten des Satelitten Empfangs sein, diese mal bei einigen Sendern aufrufen und die Werte gucken......
Es kann auch sein das der TV einen Softwareupdate braucht......

viel Erfolg
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#3
Hallo Peter,

hört sich nach einem schwachem Signal an. Also alles prüfen, was Dietmar vorschlägt und auch die Ausrichtung der Schüssel prüfen, sowie die Signalstärke. Am TV sollte es ein Menü geben, mit dem du die Signalstärke überprüfen kannst. Passt das Signal, Sendersuchlauf starten.

Viele Grüß
Martin
_______________________________________________________________
Die letzten Worte eines Radiobastlers: Ein Trenntrafo ist was für Weicheier.
Zitieren
#4
Die eigentliche Frage wäre erstmal, welche Programme betroffen sind. Dann fehlt noch die genaue Angabe, welcher TV es ist, welche Satantennengröße und welches LNB verwendet wird. Hat sich denn was in der Umgebung von TV und Satantenne verändert? Gewachsene Bäume und Sträucher im Sichtbereich zum Satelliten kann es ja in letzter Zeit sein, was das Problem verursachen könnte, die werden ja langsam ihre Blätter los, so dass wir hier jetzt wieder störungsfreien Satempfang aller Programme haben, bis im Frühjahr sich wieder neue Blätter bilden. Kann leider die störenden Bäume nich fällen, stehen auf einem Grundstück der Autobahnmeisterei.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#5
Moin,

herzlichen Dank für Eure Antworten!

Sat Dose ist keine dazwischen, die hatte ich damals vergessen zu besorgen un da es ja ein paar Jahre lang einwandfrei funktioniert hat....
F-Stecker Kabel Fernseher ist sauber montiert und sitzt einwandfrei. Für außen zum prüfen muss ich noch bis zum Wochenende warten, die Leiter vom Nachbarn,
bis dahin noch im Urlaub, ist da besser geeignet als meine.

Softwareupdate liegt kein neues vor.

Vorführeffekt, im Moment laufen alle Sender einwandfrei, ich kriege die Krise. Signalstärke und -qualität auf allen Sendern im Moment 100%

Fernseher Medion MD31492, Satschüssel 60cm. Die LNB ist eine ganz normale 0815, also keine "schielende" etc.. Im Umfeld keine Änderungen, weder baulich noch Pflanzlich. Da ja im Moment alle Sender funktionieren kann ich jetzt nicht angeben welche alle betroffen waren, sicher aber unter anderem RTL und RTL Nitro.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#6
...was mir noch einfällt, wer hatte die Schüssel ausgerichtet ? Das war bei mir ein paar mal ein Thema, besonders nach einem Sturm kann sich die Schüssel ein wenig gedreht haben, es geht zwar noch, aber so lala...

Der SAT-Finder muß beim Ausrichten auf den "Piep"-Ton bei grobem Erreichen des Senderstrahls so weit unempfindlich gemacht werden, daß nur ein eindeutiger "Dip" da ist, sonst steht die Schüssel nicht optimal.

Schließl. könnte Feuchtigkeit ins LNB gelangt sein, viell. Haarriß vorn in der Kappe ? Hatte ich auch schon, allerdings nicht Riß sondern satter Einschuß (Hagel).

Gruß Ingo
Zitieren
#7
Hallo Peter,

wenn das Problem nicht bei allen Sendern auftritt und augenscheinlich alle Komponenten i.O. sind, kann die Störung nur von außen kommen.
Meist sind das dann Störungen von anderen sendenden Geräten, im Bereich der Sat ZF. Die größten Störenfriede sind hier DECT Telefone und deren Stationen.
Heute meist im Router des Internetanbieters integriert. Schalte mal alle DECT Komponenten ab und schaue ob das Problem noch auftritt.
Im Grunde kann das aber auch was anderes sein. Oberwellen von einem PowerLAN oder gar ne Wetterstation in der Näge deines Sat Kabels.

Tino
Zitieren
#8
(14.11.2019, 17:53)laurel1 schrieb: Fernseher Medion MD31492, Satschüssel 60cm. Die LNB ist eine ganz normale 0815, also keine "schielende" etc.. 
Hallo, dem Empfangsgerät ist es nicht egal welche Signalstärke zugeführt wird. 
Wenn ich das digitale Prinzip richtig verstanden habe, so bildet es die Bildpunkte aus mehreren nacheinander empfangenen Signalabschnitten und legt diese in einem Speichermodul ab. Ähnlich wie bei einer CD
Daher auch die "Klötzchen" bei schwachen Signalen.
Und hier trägt die Satschüssel erheblich zum dem Pegel bei. Diese 60 cm sind unterstes Minimum. 
Es genügt eine Wolke oder noch mehr schon Niederschlag im Bereich der Empfangsrichtung und es gibt Aussetzer. Dazu eventuell Verschiebung der Strahlrichtung durch mechanische Veränderungen und das war es dann.
Da hilft nur: Abstimmanzeigemodus ein und dann ganz vorsichtig korregieren. Erst waagerecht, dann senkrecht.
Und was die Drehung des LNB betrifft: Je weiter der Satellit im Osten steht umso mehr muss das Unterteil dahin gedreht werden. Sind nur einige Grad, aber wirkt sich aus. 
Mehr Drehung wenn ich im Südwesten wohne, zB. Schwarzwald, weniger bei Standort im Nordosten, zB. Usedom.
Und für die Ausrichtung der Antenne ist es auch wichtig zwischendurch mal zwischen horizontal und vertikal umzuschalten. Dazu einfach die Senderliste mal einsehen.
Gruß Manfred
Zitieren
#9
Moin,

die Schüssel habe ich selbst ausgerichtet, überprüfe das aber auch noch einmal wenn ich mit der Leiter oben bin. Der Abstimmanzeige vom Fernseher, kann man der vertrauen? Ich werde mal den Akku von meinem "Satfinder" laden und damit kontrollieren, dem Teil traue ich mehr.

Das mit dem DECT Telefonen ist äußerst interessant, das auftreten der Probleme fällt so ungefähr in den Zeitrahmen wo die neuen Telefone angeschafft wurden.
Ich teste das mal und berichte. Ach ja, gestern waren die Störungen wieder vorhanden, wenn auch leicht abgeschwächt.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#10
Hallo Peter, ich habe die Erfahrung gemacht daß diese Abstimmanzeigen recht empfindlich sind, aber wegen der Signalverarbeitung im Empfangsgerät in der Wirkung dem Eingangssignal nacheilen.
Ist nicht wie bei einem analogen Zeigergerät daß der Wert sofort hoch oder runter geht wenn man den Empfangsbereich überstreicht.
Man muss dem Gerät Zeit zum reagieren lassen. und wenn es nur Sekundenbruchteile sind.
Hin und her schwenken der Schüssel bringt keine direkte Anzeige. Rücken, warten und wieder rücken ist angesagt.
Gruß Manfred
Zitieren
#11
Und was macht der Sat Empfang ?
Zitieren
#12
Moin,

ich bin erst gestern Abend weiter gekommen und die Ursache scheint eines der DECT Telefone zu sein. Insgesamt haben wir vier Stück davon, zwei davon für die Stube, da meine Frau es Problemlos schafft ein bis zwei Akkuladungen pro Tag zu vertelefonieren.

Zuerst habe ich Telefonmäßig alles abgeschaltet und die Störungen waren nicht mehr vorhanden. Nach dem einschalten auch keine Störungen mehr, kurios, nicht wirklich. Genau das gab es vorher ja auch schon, mal Störungen, dann plötzlich nicht mehr......

Was war den Tag vorher anders, das Telefon war ein anderes. Also mal das mittlerweile geladene wieder in die Stube geholt und 1-2 Minuten später traten die Probleme wieder auf, das Spiel läßt sich beliebig wiederholen. Also gehe ich mal davon aus, der Verursacher ist gefunden, kann eigentlich so kein Zufall mehr sein. Draußen konnte ich noch nicht nachsehen, da der Nachbar in seinem Rest Urlaub im Moment die Leiter selber braucht. Taucht der Fehler nicht wieder auf, werde ich das, in Anbetracht des Wetters, auf das Frühjahr verschieben.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#13
Da bin ich von den Socken, hätte ich nicht erwartet, der Tino hat da richtig gelegen Smiley20

Ich denke Peter, draussen an der Schüssel gucken kannst du dir sparen. Schön das der Fehler so gefunden wurde...
aber wie schafft man hier abhilfe??
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#14
Die Ursache sind meist schlecht geschirmte Kabel. Das DECT Telefon ist zwar der verursacher aber nicht Schuld.
Es macht genau das, was von ihm verlangt wird, es sendet. Und zwar sendet es genau auf den Frequenzen, die es auch darf mit der Leistung die es darf.
Die meisten Sat Kabel sind einfach sehr schlecht geschirmt. Das Geflecht des Schirms ist meist so grob, dass es allenfalls als Alibi taugt.
Die LNCs an den Satanlagen liefern einen sehr hohen Pegel. So fällt das Bissl Dämpfung im Kabel nicht groß auf. Man sollte hier, wenn möglich, über einen Austausch der Kabel gegen hochwertige nachdenken. Kathrein LCD 111 für innen und LCD 120 sind hier recht gute Kandidaten.
Auch auf die Stecker sollte man achten. Diese billigen zum Schrauben, beschädigen meist den Schirm. So kann die HF der Telefone ins Kabel eindringen und Störungen verursachen. Multischalter aus Kunststoff sind auch ein Todesurteil, sowie die meisten modernen Fernsehegräte mit Plastikgehäuse und ohne ausreichende Abschirmung im Inneren.
Je nachdem was du für Telefone hast, kannst du sie evtl ind en ECO Mode schalten. Dann sendet das Gerät nur, wenn es auch gefragt wird. Das geht auch bei den meisten modrnen Basisstationen. Allerdings ist der Empfang dann trotzdem beim Telefonieren gestört. Am besten ist aber das Kabel zu tauschen gehen eines mit dichten Schirm und zusätzlichem Folienschirm.

Tino
Zitieren
#15
Hallo Peter
Eventuell können Dir diese Seiten weitere Hinweise geben:
https://satellitenempfang.info/stoereinstrahlung.html
https://support-de.panasonic.eu/app/answ...ursache%3F
Viel Erfolg.
Grüße aus Bornheim
Werner

Das größte Vorurteil ist der Glaube, man habe keine Vorurteile.
Zitieren
#16
Hallo zusammen,

die DECT Einstrahlung ist eigentlich ein alter Hut und deshalb haben die Privaten Pro7 / RTL schon vor Jahren  einen Transponder Umstellung gemacht!

Schraubstecker waren Anfang der 90 er, dann kamen die Crimstecker und seit ca. 10 Jahren sind die Kompression Stecker aktuell. Wie Tino schon geschrieben hat geht, es um das Schirmungsmass = Einstrahlung/Ingress und die Rückflussdämpfung (engl. Return Loss/RL) an der Steckverbindung. Die Qualität der F-Verbindung wird durch die Stecker Art und die F-Buchse bestimmt. Am LNB oder Multi sind die Buchsen fest montiert. Aber es werden oft auch F-Erdungswinkel oder F-Verbinder montiert. Hier sind nur die blauen HQ-Buchsen wegen dem Return Loss/RL zu verwenden. Wichtig ist noch der Drehmoment=Anschraubdruck des Steckers. Es reicht nicht aus, den neuen Kompressionmsstecker mit der Hand festzuziehen!! An der Stelle tritt wieder der Ingress ein!! Also mit den 11-er Schlüssel schön festschrauben. Die Fachbetriebe verwenden dazu einen Drehmoment-Knick-Schlüssel. Beim Erreichen der Festigkeit knickt der ab!!

   


Wie auch bei den Crimsteckern muss der Kompressionstecker zum Kabel (Außen 4,9 oder 5,1) passen. Wenn der Tino das LCD von Karthrein nennt, sollte auch der Stecker von Kathrein zum Kabel xy ausgewählt werden.

Im DECT-Bereich über 110 db Schrirmumngsmass verwenden. Es macht keinen Sinn auf ein 4,9 Kabel einen 5,1 zu montieren. Der geht zwar schön leicht drauf, aber weder das Schirmungsmaß noch die Return Loss/RL werden erreicht!! Achtung: eine Universal Kompressions Zange gibt es nicht!! Hier mal zwei Beispiele von Kompressions Zangen.
   

Je nach Hersteller können nur 1 oder auch 2 verschiedene Stecker Typen "gepresst" werden. Durch eine 180 Grad Drehung kann ein anderer Stecker Typ eingesetzt werden.

   

Noch ein Wort zum Absetzen des Koax-Kabels. Das so beliebte Cutter ist total falsch. Mit der scharfen Klingen werden die äußeren Abschirmungen eingeritzt oder durchtrennt!! Ein einfaches  Absetz-Messer ist der Jokari

   

oder besser gleich mit zwei Klingen


.jpg   Absetzer.jpg (Größe: 3,6 KB / Downloads: 10)

und einge Mal um den Finger drehen nach vorn ziehen ferig. Ja und dann kommen die Kompressions Stecker!! Das ist sehr komplex und abhängig vom Koax-Kabeltyp. Wer da Fragen hat einfach über PN anfragen.
Hier einige Beispiele aus meinem Museum:

   

Diese Kompressionsstecker gibt es als F-Stecker / IEC-Stecker / IEC-Buchse für 7 mm oder auch stärkere Koax-Kabel. Diese gezeigten Stecker sind Beispiele und müssen nicht zu euren Kabel passen!!!!

   

VG Dieter der Antennenmann
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Einschaltgeräusch beim Keyboard Karsten106 12 218 23.03.2016, 02:21
Letzter Beitrag: tcfkat

Gehe zu: