Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anodenspannung RFT SV 59/52, 7523, Phywe
#1
Guten Tag liebe Kollegen !
Ich habe ein paar kleinere Röhrengeräte Reparaturen zu machen und suche deshalb eine ordentliche Stromversorgung.
Am liebesten wäre mir das
- PHYWE "Schul"-Netzteil 0-450 VDC und Heizspannungen, sogar DC oder
- PHYWE 7532, ähnlich, mit 0-250 VDC und 50 mA, Wechsel-Heizspannungen oder
- depa, RFT Stromversorgungsgerät SV 59 / 52.

Vielleicht hat ein Kollege ein solches Gerät zu Weihnachten an einen Bastler günstig abzugeben, eventuell auch mit kelienm Defekt ?

Vielen Dank,
schöne Tage !
Volker
Zitieren
#2
Hallo Volker,

in der E-Bucht wird gerade ein komplettes zur Zeit für 25 angeboten.

https://www.ebay.de/itm/0-450V-Anodenspa...SwAqhd0UJE

Aber bei dem Preis bleibt es nicht. Der letzte ist für 105 weggegangen!!

https://www.ebay.de/itm/0-450V-Anodenspa...3967770463
Nur damit du weist wo die Reise hingeht. Die Dinger sind Goldstaub und das Fundament für ein gutes Röhren-Messgerät.

VG Dieter der Antennenmann
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren
#3
Besten Dank Dieter !
Ich versuche, die Bucht immer zu umschiffen. wenn schon Geld ausgeben dann lieber an einen ehrlichen Kollegen, da weiß man, was man bekommt.
Ich werde das mal beobachten. Ich meine, ungefähr 100,00 € für ein funktionierendes Gerät is eigentlich nicht zu viel.
Viele Grüsse !
Volker
Zitieren
#4
Hallo Volker,

fals du da Teil ersteigerst. Ich baue gerade so ein RFT Stromversorgungsgerät SV 59 / 52 zum Röhrenmessgerät auf. 3 x kleine digitale Kombinstrumente und ein G2-300V Module aus der China Bucht, damit hast du fast dein RPG fertig. Adapterplatten, Gehäuse und die Anzal der Fassungen richten sich nach deinen Röhrenbestand. Wenn du Tipps, Schaltplan, und die Links zu den China Bauteilen brauchts , einfach eine PN zu mir.

Viel Erfgog bei der Auktion

Dieter derr Antennenmann
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren
#5
Allerliebsten Dank Dieter ! Das ist sehr grosszügig. Mir fehlt aktuell etwas die Zeit, wenn es über eine Reparatur hinausgeht.
Ich hebe mir Deine netten Zeilen in jedem Fall auf. Wenn mir das alles zu bunt wird könnte ich mir einen Nachbau gut vorstellen.
Aktuell benötige ich das Gerät, um saubere 120 V DC zu erzeugen für ein Mikrofon, in dem eine AC 701 verbaut ist. Diese benötigt 4 V DC Heizspannung, die kann mein Gesellenstück. Dann kann ich das Mikrofon prüfen und als nächstes dann ein "passendes" Netzteil mit Teilen aus der Zeit, auf Basis einer Z-Diode anfertigen. Das heißt, ich habe immer mal wieder eine Reparatur, zu der ich ein ordentliches Netzteil benötige.
Schau mer mal, ich melde mich nochmal.
Viele Grüsse !
Volker
Zitieren
#6
Hallo Volker,

das RFT Stromversorgungsgerät SV 59 / 52 wird nicht elektronisch, sonder die DC bis 400 V über einen 25 Watt Regler eingestellt. Das SV 59 / 52 stellt die Anodenspannung über 120 mA bereit und ist für Röhren wie EL 34 usw, gedacht. Weiterhin sind die DC 4 Volt abhängig von der Netzspannung!!! Wenn du genau 4V für die Heizung benötigst, musst du noch einen Regeltrafo vor dem SV 59 / 52 schalten. Der Aufwand ist zu groß!! Für deine kleinen Ansprüche würde ich kleine China Module auf 12 V Eingangsspannung setzen. Ich habe eins mit Out 80-3xx V und noch regelbare Heizung auf einer Platine für unter 10 Euronen!! Nun kommt es auf den benötigten Strom bei den DC 120 V an??

VG Dieter der Antennenmann
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann mann noch schönes bauen. J.-W.-Goehte
Zitieren
#7
Guten Morgen !
So ähnlich habe ich es vor, wenn der Test des Mikros erfolgreich war.
Das SV 59 / 52 hat ja auch "nur" 4 V Wechselspannung, eingangsspannungsabhängig,
ich baue dann 4 V DC, 0,1 A.
Der Strom bei 120 Volt +/- 5 Volt beläuft sich auf 0,37 mA. Deshalb eine Lösung wie in den alten Telefunken Netzteilen, Z-Diode und Drahtregler.... Die Heizspannung würde ich über einen einstellbaren LM 317 realisieren. Zur Zeit hätte ich saubere 4 V DC aus meinem Werkstattnetzteil.
Deshalb der Test. Die China Module sind ja step up Konverter, ich habe bedenken, dass man die Schaltfrequenz "hören" kann, an der Anode und Kondensatorkapsel des Mikros. Das Mikro hat ja noch keine Filter für Schaltnetzteile, eher für 50 Hz.
Viele Grüsse !
Volker
Zitieren
#8
Hallo,

ich generiere bei solchen eher seltenen Fällen, die Gleichspannung für die Anodenspannung aus einer Spannungsverdopplung mit gescheiter Siebung über den Regeltrafo.
Da sind recht einfach bis zu 500 V DC möglich.

Natürlich ist so eine Anodenspannungsgerät eleganter.
Gruß Jürgen


"Wer andern eine Grube gräbt, hat noch lange kein Baugeschäft"
Zitieren
#9
Hallo Volker,
ich hatte mir mal ein
Stromversorgungsgerät SV 60/58
umgebaut:
Gitterspannung (Längsregler) von 0 bis -12V
Anodenspannung  (Längsregler) von 0 bis 80V
Heizspannung (Längsregler)  von 1,25  bis 14V (Imax ca. 3A)
das funktioniert recht gut.
   

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#10
Hallo,

ein feines kleines Netzteil, Respekt.

Ich frage als ehemaliger Rundfunkmechaniker, wann und zu welchen Messungen wird eine externe Gittervorspannung benötigt?

Ich stelle mir das so vor, dass z. B. eine Kennlinie aufgenommen wird Ia Ua Ug Kennlinie aufnimmt, oder bin ich da auf dem Holzweg?

So haben wir in der Lehre den "Barkhausen" überprüft. Smiley20 Smiley20 Smiley20
Gruß Jürgen


"Wer andern eine Grube gräbt, hat noch lange kein Baugeschäft"
Zitieren
#11
Hallo, RFT SV 59/52 war ein Stromversorgungsgerät u.a. an Schulen im Physikunterricht.
Dazu gab es Demonstrationstafeln, das war eine Art Experimentierbrett mit einer Röhrenfassung und Bananenbuchsen für die Verschaltung.
Damit haben wir die Funktionsweise der Röhrenschaltungen erprobt.
Und unter anderem auch die Wirkung einer negativen Vorspannung an G1.
Röhre sperrt, C-, AB-, A-Betrieb usw. Kein Anlaufstrom(Widerstand in der Kathodenleitung).
Und dazu ist die gesonderte Ausgabe einer Spannung, regelbar bis ca -40 Volt an dem Gerät vorhanden.
Ich habe auch so ein Gerät, leider die Wicklung im Netztrafo für diese Spannung unterbrochen.
Gruß Manfred
Zitieren
#12
Vielen Dank an euch alle !!
Das geht alles in die richtige Richtung.
Ich möchte ja auch gerne etwas zeitgenössisch aufgebautes herstellen. Aber halt erst nach dem Test, sonst wäre mir der Aufwand zu hoch.
Und ich habe immer wieder mal ein Gerät, wo es für die Reparatur bestimmt sehr hilfreich wäre, ein schönes einstellbares Stromversorgungsgerät zur Hand zu haben.
Ich denke wieter in der Richtung, vielleicht bekomme ich ja doch noch eins angeboten.
Viele Grüsse !
Volker
Zitieren
#13
ich hatte mir mal ein
Stromversorgungsgerät SV 60/58
umgebaut:
Gitterspannung (Längsregler) von 0 bis -12V
Anodenspannung  (Längsregler) von 0 bis 80Vk
Heizspannung (Längsregler)  von 1,25  bis 14V (Imax ca. 3A)
das funktioniert recht gut.


Viele Grüße,
Rolf
[/quote]

Hallo, Rolf,
So was habe ich auch, jedoch unverändert.    
Gruß!
Ivan
Zitieren
#14
...ja genau, das ist es...

Gruß,
Rolf
Zitieren
#15
Oh ja, da bekommt man Lust zum bauen und basteln. Mal sehen was kommt, ich melde mich, wenn ich etwas anfange.
Gruß,
Volker
Zitieren


Gehe zu: