Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lötstation LS-937 von Daytools und Vergleich mit einer CT-LSK
#1
Hallo, liebe Radiofreunde,
Als ich die LS-937 geordert habe, hat Klaus vorgeschlagen, meine Erfahrungen mit dem Gerät hier zu berichten. Dessen Wunsch gehe ich hier nach.
1. Lieferung - die LS -937 habe ich für 50 EUR inkl. Versand hier gekauft:
https://www.pollin.de/p/loetstation-dayt...-0c-840185
Der Versand erfolgte schnell, Verpackung professionell.
       
2. Technische Daten
Stufenlos regelbar 150....450°C
Leistungsaufnahme 90W
Lotkolben 24V/48W.
           
Die Lötstation ist einfach zu bedienen. Vorteilhaft ist für mich - die Ablage für den Lötkolben ist separat und kann positioniert werden, wo man will. Weiterer Vorteil ist, dass sowohl die Lötstation als auch die Lötkolbenablage relativ schwer und mit gut verteilten Gewicht sind, so dass die dort bleiben bei Arbeit, wo sie positioniert wurden. Die Kabelführung zum Kolben ist weich und beweglich.
Es sind Kleinigkeiten aber durch meiner Situation unterhalte ich  verschiedene Arbeitsplätze und habe auch eine PARKSIDE von Lidl. Eine falsche Bewegung und die wandert gleich auf den Boden.
Der Griff ist mit Schaumstoff überzogen (gelb auf den Fotos). Die Handhabung bin ich gewohnt - keinen Unterschied zu allen anderen Geräten in dem Preissegment 15 - 50 EUR die ich kenne. Wird nicht warm auch bei längerer Arbeit.    
Die Halterung des Heizstabes ist was mir meistens gefällt - ich hatte schon meine Probleme mit Heizelement, das während der Arbeit musste ständig nachgezogen werden und es ist mir passiert dass es auf den Boden oder auf den Tisch gefallen ist.    
Das Gerät erreicht die Betriebstemperatur von 340°C für 1:15 min. Für mich OK.
Die drei Fixtemperaturen kann man einstellen und während der Arbeit ggf mit up/down Button auch schnell regeln. Ich dachte es wird ein Problem für mich - war bisher immer gewohnt die Temperatur durch Drehpotentiometer zu regeln aber kein Problem man gewöhnt sich schnell.
Das löten macht Spaß -  die Lötspitze wirkt sauber.
Ich war bisher an einer 58W Lötstation gewöhnt, die 10W weniger machen sich bei mir noch bemerkbar - man soll manchmal die Temperatur erhöhen, aber das ist selten.
Das Display - ist groß aber ohne Beleuchtung. Die blassen LCD sind für mich schlecht zu sehen, ich finde den Kontrast schwach und ohne Beleuchtung ist für mich persönlich ist das ein Nachteil, aber ich habe ganz schwache Augen, kann auch an mich liegen.
[attachment=71738]    
Hier ist für Leute mit meinen Augen auch 937 mit Displaybeleuchtung, z.B. die unten. Ob die genauso robust und solide ist wie meine aussieht, vielleicht doch.
https://www.amazon.de/Komerci-ZD-937ESD-...B0059185SY
3.Was zeigt der Vergleich zu dem biligeren Anbieter.
Ich habe die letzten Jahren diese genutzt:
https://www.amazon.de/L%C3%B6tstation-st...B00HJOOWHC
Im äußersten ist der Unterschied, dass sie kein Display hat. Hat aber eine Leistung von 58W, das ist definitiv ein Vorteil in manchen Fällen.
Der Griff ist 1:1 gleich. Ich war mit allem sehr zufrieden, mit einem Unterschied - die Halterung der Spitze. Und das ist ein wesentlicher Unterschied. Sieht die Bilder:  Ich habe nicht ausgeschlossen, dass es nur ein Fehler bei meinem Gerät ist, das Internet hat mich a b er erwidert - es ist ein Manko der Konstruktion und schon ein Grund die nicht noch Mal zu kaufen. Aber überzeugt euch selbst:
   
   
   
   

Fazit:
Die LS-937 ist kein Spitzenprodukt, das sich sehr von den biligen Geräten unterscheidet. Aber punktet mit einer soliden Verarbeitung funktioniert gut und hat den entscheidenen Vorteil mit der Halterung. Das Display ist nicht so bestens zum ablesen, aber immerhin zeigt die Temperatur. Hat bisschen weniger Power.
Sollte ich mich heute zum Kauf entscheiden, würde die wieder von der CT-LSK wegen der Halterung bevorzügen und würde mich vielleicht doch für die ZD-937 wegen des Displays entscheiden, obwohl die etwas teurer ist.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Gruß!
Ivan
Zitieren
#2
Moin Ivan,

gut beschrieben, dem ist nur wenig hinzuzufügen. Das mit dem Display scheint wirklich Augenabhängig zu sein, ich habe damit keine Probleme.

Zu der Leistung. Die von Dir verbaute Lötspitze an der ZD ist deutlich dünner als die von der alten Station, das macht gewaltig was aus. Mit der Spitze löte ich hauptsächlich in Transistorgeräten, bei einem Röhrenradio wird das zur Qual, es sei denn man fährt die Temperatur deutlich hoch. Ich hatte mir vorsichtshalber einen Ersatz Lötkolben mitbestellt, man weiß ja nie. Gebraucht habe ich den aber nie und insofern ist jetzt einer mit der dünnen und einer mit einer dicken Spitze bestückt.
So wechsel ich bei Bedarf einfach den kompletten Lötkolben.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#3
Hallo, Peter
In der Tat, ich habe jetzt eine komplette Reparatur eines Röhrengerets. Regelbetrieb beim Löten waren 350°C, ein oder zwei Mal auf 400 erhöht (Masse Stützen am Chassis), aber mit 350 kommt man ruhig klar.
Das gute ist, man kann die drei vorprogrammierte Temperaturen einstellen und die bleiben gespeichert.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#4
Ivan, ich habe die gleiche (alte) Station vor 4 Jahren in Nürnberg beim C gekauft, und nach etwa einem Jahr fiel mir die Spitze auch immer ab. Eingesandt zum Kundenservice, anstandslos neue Station bekommen. Garantie abgelaufen: und wieder der gleiche Fehler. Da werde ich mir jetzt mal die von Pollin besorgen Smiley14

Edit:

bestellt für 39,95 + 2 Spitzen - 5€ Newsletteranmeldung = 44,95
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#5
Ja, Pitter,
Das ist der Nachteil, hätten die dieses Problem gelöst ist die CT-LSK für unseren Zwecke ein gutes Gerät.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#6
Hallo

Die  LS937/ZD937 ist das Pendant zur Entlötstation ZD915.
Was die Ablesbarkeit des Displays betrifft,bin ich etwas verwundert,denn bei meiner Entlötkiste ist es beleuchtet und somit sehr gut lesbar.
Ein unbeleuchtetes LCD-Display ist eine Qual für die Augen,wenn man Brillenträger ist.

Zur Lötspitze: Es gibt vier verschiedene Spitzen dafür.Werden viel in der Bucht angeboten.
Grüße aus dem Rheinland
Roman

Die Zeit bleibt nicht stehen.
Zitieren
#7
Heute Mail von Pollin:

NICHT MEHR LIEFERBAR; GELD WIRD ZURÜCK ÜBERWIESEN! Smiley7 

Klasse Smiley19

Edit: habe eben die hier gefunden, ist ja fast die gleiche, nur schwächer in der Leistung. Wäre das was?

https://www.ebay.de/itm/937D-Lotkolben-L...SwDNRcgQp9
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#8
Pitter, die 937D arbeitet mit dem Kolben 907A/ Hakko Clone. Dieser Lötkolben wird auch an dieser vorgestellten Station betrieben: https://radio-bastler.de/forum/showthrea...#pid149168 . Damit kann man sehr gut an Transistorradios und SMD-Teilen löten, mit passender breiter Spitze auch an Röhrenradios. Die Regelung des 907A über Station 852D reicht aus um auch Massepunkte auf Chassis noch hinzubekommen. Hängt der Kolben an der 936 oder 937 scheint ein anderer Regelalgorithmus implementiert zu sein, so daß an der 936/937 diese Arbeit eher einem "Kleben" gleicht und man die Temperatur deutlich höher ansetzen muss. Für die paar Euro mehr würde ich zu 852D greifen oder nur den 907A als Ersatzkolben nehmen und per 24V-Trafo direkt beheizen.

Gruß Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#9
Hallo

Goggelt mal ZD 981. Die hat 60 Watt.
Grüße aus dem Rheinland
Roman

Die Zeit bleibt nicht stehen.
Zitieren
#10
Für Röhren-Radios, -TVs,-Verstärker nimmt man einen billigen 40...50....60W Lötkolben ganz ohne Reglung. Ging ja früher auch, nur löten muss man können: Möglichst viel Wärme in möglichst kurzer Zeit in die Lötstelle einbringen, bis das Lötzinn flüssig ist.

Neben einem 60W Standard-Lötkolben mit Vollkupfer-Lötspitze, die man eben immer mal wieder etwas mechanisch reinigen muss, hab ich nur noch eine CT-LSK ähnliche „Lötstation“ für feine Lötarbeiten bei Leiterplatten aller Art bis hin zu den noch von Hand lötbaren SMD-Bauteilen.

Fürs Hobby reicht das!

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#11
Hallo, Kalle
Die Radios wurden früher mit von Dir vorgeschlagenen Lötkolben gelötet, ich habe auch selber damit begonnen, habe irgendwo noch einen liegen. Dann folgten auch die Induktionsgeräte - so ein nutze ich bei den Reparaturen auch heute ab und zu.
Allerdings, früher hatten die Autos auch kein Servo. Ich glaube nicht, dass Du heute selbst mit so eine Stange lötest. Jetzt zeige mir bitte nicht ein historisches Lötgerät aus der Sammlung. Smiley61
Gruß!
Ivan
Zitieren
#12
Danke Bernhard,

wollte gerade bestellen, habe aber vorher noch in mein Postfach jekuckt: Pollin schreibt mir vor einer Viertelstunde, dass die Bestellung des L-937 nebst den georderten Ersatzspitzen unterwegs sei Huh 
Muss man (ich) das jetzt verstehen? Smiley26

Bin mal gespannt ob, und wenn, was kommt. Ich werde berichten.
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#13
Hallo Kalle,

Nun ja, ich sehe die Sache nicht darin, das das Löten mit einem ungeregelten Lötkolben besser, schwiereger, schneller o.ä. geht.
Ich habe früher viel mit einem normalem Lötkolben gearbeitet und nehme ihn jetzt außerhalb vom Basteltisch auch ab und an.

NUR: Für mich hat ein geregelter Lötkolben den Riesenvorteil, das er beim Basteln stundenlang anbleiben kann, ohne das nach einem halben Jahr die Spitze weggezundert ist.
Gerade bei einer Fehlersuche oder bei Neubefüllen von Bauteilen, ist es eine feine Sache, wenn sich um den Lötkolben keine Gedanken machen muss.

Ich habe seit fünf Jahren die billige rote Station in Ivans Bildern, allerdings in blau und bin zufrieden damit.
Obwohl -für normale Bastler- viel damit gelötet wurde, ist immer noch alles in Ordnung und die Spitze ist auch noch die erste (wird nun aber auch so langsam bissel dünner...):

   


Viele Grüße,

Axel  Smile
Zitieren
#14
Hi Axel,

gegen das Verzundern der Lötspitze von Standard 220/230V Lötkolben hilft eine uberbrückbare 1N4007 Diode in der Netzspannungsleitung. Ich hab da einen üblichen „Schnurschalter“ für genommen, aber auch schon Lötkolbenablagen mit Schaltvorrichtung dafür gesehen.

Ja, so eine blaue Lötstation hab ich auch seit Jahren und da ist das Gewindeteil am Lötkolben auch noch fest. Scheint eine bessere Qualität (gewesen?) zu sein, als die roten Ausführungen.

Für ganz schwere Fälle hab ich auch noch einen 100W Standard-Lötkolben. Kann mich aber nicht erinnern, wann ich den zuletzt mal wofür gebraucht hätte. Liegt eben in der Schublade rum.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#15
Pollin hat geliefert, die Post hat`s gebracht.

Schönes Gerät, der Kolben wirkt leichter, weil das Anschlusskabel dünner und nicht so steif wie bei meiner blauen Version ist.
Der Kolben wird sehr schnell aufgeheizt. Das Display ist nicht beleuchtet und ist schlecht abzulesen, was aber am Blickwinkel
liegt und nicht am Display. Verringere ich meine Sitzhöhe, ist es klar und deutlich abzulesen. Ich habe ein viereckiges Döschen
vorne untergeschoben, somit wird das Gerät angehoben und auch jetzt ist es klar und deutlich zu sehen. Ich sitz ja schon im Keller... Big Grin 
Einzig der Kolbenhalter mitsamt der Schwammschublade wirkt etwas filigran, aber alles in allem bin ich zufrieden, UND: Die Spitze ist fest Smiley32

Ivan: nochmals danke fürs Vorstellen Smiley20
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#16
Hallo, Pitter
Ich wünsche Dir viel Freude mit dem neuen Gerät. Es ist sein Geld wert.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#17
Ein verspätetes Dankeschön auch von mir, Ivan, fürs vorstellen Thumbs_up .
Ich hatte den Beitrag schlicht übersehen.

Die Lötspitzenhalterung ist in der Tat etwas, das mir nicht so arg gefällt. Insoweit war der Beitrag sehr hilfreich !
_____________
Gruß
klaus

"Nutze das Fachwissen von Experten, aber bedenke stets: Die Technikgeschichte ist voll von Experten und Ihren Irrtümern."

Zitieren
#18
Moin Moin,

ich habe eine Magnastat von Weller und habe mir die 937
[img=790.36669921875x489]https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61hLl5H%2B6sL._SL1500_.jpg[/img]

dazu gekauft. Die Firma, die diese Lötstation vertreibt, ist 36 Kilometer von mir entfernt. Bin da letztens, nach telefonischer Voranmeldung, hingefahren und habe mir 4 Lotspitzen und einen Ersatzlötkolben für zusammen 17 Euronen mitgenommen. Die Station habe ich über Ihhhbähhhh gekauft. Wie man sehen kann, ist das Display hier gut beleuchtet. Das einige ist, dass man die Schraube ab und an nochmals nachziehen muß und die Lötspitzen teilweise nur mittels Zange runter zu bekommen sind. 2 Lötspitzen gehen aber easy rauf und runter. Denke das sind die Fertigungstoleranzen die bei den Preisen eben so sind.

Gruß
Heinz-Werner
Zitieren
#19
Heinz-Werner, mit der Schraube und den klemmenden Spitzen habe ich auch schon bemerkt, ich bin aber trotzdem absolut zufrieden. Man merkt ja fast nicht, dass man den Kolben in der Hand hat, so leicht ist das ganze Gefüge. Nochmals Ivan danke fürs Vorstellen.
Herzliche Grüße

Pitter
Zitieren
#20
Hallo,

ja, der Ivan hat einen schönen Bericht gepostet.

Pitter, ich bin mit der 937 auch total zufrieden, zumal die vertreibende Firma nicht weit weg ist Big Grin

Gruß
HaWe
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Allgemeine Beurteilung einer Verstärkerröhre Bosk Veld 19 1.543 26.01.2020, 23:51
Letzter Beitrag: Bosk Veld
  Lötstation von Lidl Hotte 4 1.574 17.10.2018, 21:47
Letzter Beitrag: navi

Gehe zu: