Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umstellung auf moderne Technik im Dorf
#1
Servus,

Heute hat die Telecom Italia Mobile (TIM) mächtig gebastelt in unserem Dorf, 546 analoge Linien wurden auf Voip/FTTC umgestellt und auf die neue digitale Zentrale geschaltet. Resultat: Wir haben jetzt echte 100 bis 140Mb im download und im upload zwischen 15 bis 19 Mb, je nach Entfernung von der Zentrale. Die Kapazität ist nominal 150MB in download und 20MB in Upload. Ich bin zum Glück nahe dran, ca. 50m Kupferkabel bis zum DSL Router. Für einen Privathaushalt ist das mehr als genug. Das Schöne ist, auch die uralten Wählscheiben Telefone funktionieren sowie unsere alte analoge 3/12 Nebenstellenanlage von 1993. Hat der Router alles erkannt und verdaut. Und der war sogar gratis der neue Router! Für alles Andere zahlen wir 24,99 im Monat, Internet Flatrate, nationale Telefonate Festnetz und alle Mobilbetreiber gratis und für meine Frau wichtig: 50 Stunden /Jahr international egal wohin gratis! Die hat eine Schwester in Florida und da wird gesabbelt ohne Ende!
Die waren heute mit 60 Mann da, überall offene Schränke, offene Hausanschlüsse, in den Wohnungen die neuen Router montiert und konfiguriert. Natürlich waren wir alle hoch zufrieden, wir brachten denen zu essen, zu trinken, am Nachmittag warmen Tee und Kaffee sowie Kuchen. Und alles hat funktioniert um 17.00. Die neue Zentrale arbeitete einwandfrei, Internet war sofort verfügbar, Telefon im Ausgang nach 5 Minuten und im Eingang dauerte es eine halbe Stunde bis der Zentralrechner im Tal alle Anschlüsse verdaut hatte und die Protokolle in den Routern verankert hatte, die sogenannte Migration von analog auf digital ging problemlos vonstatten, keine einzige Fehlermeldung. Sowas artet bei uns immer zu einem Dorffest aus, das war bei der neuen Trafostation genauso, als von 5KV im Eingang auf 20KV umgestellt wurde mit der neuen Linie unter der Erde. Meine Frau hat gerade Bilder weggeschickt nach Florida ohne Ende und hängt jetzt natürlich am Telefon, den alten W48 in ihrem Studio.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#2
Herzlichen Glückwunsch, Volker  Maus

Willkommen im Leben  Thumbs_up Jo, wir haben bei uns hier im dünnen Norden auch einen 50.000er Vertrag,
allerdings hat der immer 100.000 drin, "stört" mich natürlich nicht  Big Grin Macht schon Spaß, stimmt's?

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#3
Servus,
Danke, macht Spass ja! Innerhalb der nächsten 2 Jahre wollen sie uns die Glasfaser direkt zum Router bringen.
Sehe ich gelassen. Für einen Privathaushalt sind diese Geschwindigkeiten mehr als ausreichend. Aber viel wichtiger: das Dorf hatte einen neuen Anlass ein Spontanfest zu machen.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#4
Und am Ende ist mal der Strom weg und Voip auch, wo analog noch funktioniert hätte.

Davon abgesehen ist die beschriebene Leistung erstaunlich - bei uns ist eine Umstellung schon zuviel, der Installateur kann frühestens in 2 Wochen kommen,
Telefon käme dann nach weiteren 4 Wochen wieder, aber nur wenn nichts dazwischen kommt. Wählscheibentelefone sind nur über selbst zu kaufende Adapter anschließbar - vielleicht.

Na, Hauptsache wir sind in Europa führend, insbesondere beim Flughafenbau *hust hust*

Thommi
Zitieren
#5
Servus Thommi,
Ja das haben sie uns gesagt, bei Stromausfall ist Telefon weg bei der neuen Technik, passiert hier ab und zu, das bei schweren Gewittern der Strom weg ist, so 2-3 mal im Jahr, kommt dann nach kurzer Zeit wieder, maximal 30 Minuten.
Aber wie bei uns sagt: Die Frau besoffen und das Weinfass voll gibt es nicht.
Obwohl der Techniker hat uns eine Möglichkeit gezeigt, zwar unbequem aber geht, hat er uns vorgeführt:
Im Router ist neben dem RJ12 Jack Eingang noch ein Zweiter RJ12 Jack: Wenn man da ein Tastentelefon anschliesst, hat man eine analoge Leitung. Haben wir ausprobiert, Strom abgeschaltet, Router aus, Telefon da reingesteckt und man hört im Hörer ein Freizeichen, habe das Handy meiner Frau angerufen, funktonierte! Ob das dann noch funktioniert, wenn auch die Zentralen keinen Saft mehr haben, weiss ich nicht. Habe aber gesehen, das die neue Zentrale im Dorf grosse Batterieblöcke drin hat.
Meine Frau sagte dann sarkastisch zu dem Techniker: Ist nun mal so, mit der Einführung neuer Techniken muss man halt Abstriche an der Lebensqualität machen und grummelte irgendwie weiter.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#6
Thommi, da bin ich mir nicht mehr so sicher, ob man für ein IWV-Telefon immer einen Umsetzer braucht.
Hier im Forum wurde schon von IWV-fähigen Speedports berichtet. Mit alten ISDN-TK-Anlagen kriegt man die Umsetzung auch (ISDN am Router vorrausgesetzt).
Jedoch egal, auch meinen herzlichen Glückwunsch nach Italia und zu Volker, jetzt zur Primärfrage ...
Was ist das für ein Router? Vielleicht hat dieser ja auch "richtige" Leistungsmerkmale einer Telekommunikationsanlage, wie Vermitteln, Makeln, etc.
In D gehen die üblichen Router zwar als "Telefonanlage" grade noch durch, jedoch für die Klassifizierung als "Telekommunikationsanlage oder PBX" fehlen entscheidende Leistungsmerkmale einer Nebenstellenanlage. Muss man als Privato zwar nicht alle haben, jedoch ist es schon interessant, was das fürn Router ist, der IWV/MFV und möglicherweise auch ISDN kann.
Interessant auch, welcher Anbieter vor Ort ist.
Ich denke mal in Italia ist auch kein Telekommonopol mehr aktuell. Dort ist man doch eh liberaler als in D.
VG Micha

.
Historische Radios zu reparieren ist gut machbar durch die problemlose Schaltungsentflechtung, scheitert final leider oft daran, das Skalenseil wieder zu montieren ...



Zitieren
#7
Servus,
Also übersetzt auf der Verpackung steht: TIM Router für ADSL, DSL, VDSL, Wifi, Voip, FTTC and Analog. Made in PRC für Telecom Italia Mobile also TIM. Das Gerät hat drei RJ12 Eingangsbuchsen bzw 2 Ausgangsbuchsen, 6 RJ45 Ausgänge für Ethernet, 2 USB Buchsen und 2 Cynch Ausgänge und einen RJ12 Ausgang, wo der Techniker seinen dicken Tester anschliessen kann. Stromversorgung ist extern mit 12 V Netzteil 2,5A. Bei USB weiss ich nicht wofür, bei den Cynch kann man einen WiFi Repeater anschliessen. Da wir Wifi im Hause nicht haben wollen, läuft bei uns alles über Ethernet Kabel. 6 Stationen reichen da dicke und sonst schliesst du da einen Minserver an, der auf 2-3 PC aufsplittet. Funktionieren tut die Sache so: Die Telefonleitung geht direkt in den Router, vom Router geht eine gleiche Leitung zur alten Telefonzentrale, Baujahr 1992. Die ist ausgelegt für drei analoge Eingänge und 12 Nebenstellen sowohl in Impuls als Tonwählverfahren, Impulse übersetzt sie in Töne, bevor die auf eine Amtsleitung gehen, will heissen zurück zum Router, der diesen Ausgang dann weiterleitet auf die Aussenzentrale, grob gesagt "Amt". Der Router kontrolliert Verbindungsaufbau und passt evt. Laufzeitfehler an, die grosse Zentrale bekommt also immer sauberste Signalsätze. Was wir noch getestet haben: Der Router managt auch die Türklingel und die Gegensprechanlage der alten Urmet 3/12 Zentrale von 1992. Der Techniker sagte uns, alles managt der Router und es gäbe gegen Bezahlung ein Spezialnetzteil mit eingebauter 12V Bleibatterie für 5 Stunden "Gangreserve" wie in der Dorfzentrale. Frau meinte dann, brauchen wir nicht, wenn die Klingel nicht geht, müssen sie halt klopfen an der Tür oder der Hund schlägt an. Das Chinateil hat 22cm x 18cm und 5 cm Tiefe, wird kaum warm und hat 3 Jahre Garantie (was vor allem für die Frau wichtig war), obwohl es ja gratis war. Ist eine enorme Leuchtboje, oben sind mindestens 15 mehrfarbige Led eingebaut.
Als ich die Kabel sauber verlegen wollte, war das Eingangskabel zu nahe am Netzkabel und sofort fing die LED "Broadband" rot an zu blinken, also gestört. Der Abstand der Kabel muss mindestens 2 cm untereinander betragen!
Steht auch im Heftchen. Nun gut, habe gehorcht und alles funktioniert wie es soll.
Liberal ist relativ, grundsätzlich gehören die letzten drei Meilen inkl. Schränke der Telecom hier, da haben andere nichts dran und drin zusuchen!
Addendum: ISDN wurde hier im Jahre 2003 völlig abgewrackt! Danach gab es nur noch die ADSL Router.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#8
Jo Micha,

Selbst meine Fritzbox 7430 (geliefert Frühjahr 2019) kann IWV.
Es muss nichts umgestellt werden, Wählscheibentelefon dran und lüppt...


Viele Grüße,

Axel Smile
Womit fährt der Norweger zur Mittagspause?
...Na mit einem Fjord Siesta!
 Wink
Zitieren
#9
Servus,
Heute morgen Mail von der Telecom, das wir gratis noch TIM-Vision dazu buchen können, das ist deren Filmekanal ohne Werbung. Die Filme können in streaming und als download abgerufen werden. Muss die Frau entscheiden, ich habe kein Interesse. Wenn ICH mal einen Film haben will, dann hole ich mir den über irgendeinen torrent und gut ist. Bei der Datenlinie ist das eine Frage von kürzester Download Zeit. Die Frau soll sich mal die Programmliste downloaden ob da genug Kinderfilme dabei sind, die Enkel(-innen) krähen ja immer nach den neuesten Filmen. Wink
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#10
Hallo Volker,
schön und für uns hier erstaunlich, dass das so toll geklappt hat. Ich war in den 70ern im Mailänder raum und in Florenz berufstätig.
Damals haben uns die italienischen Kollegen um unsere Möglichkeiten beneidet. Heute ist das wohl umgekehrt angebracht, wenn ich z.B. an das Theater meiner Tel. Umstellung denke.. Ich erinnere mich an meine ersten Fahrten an die Adria noch mit Lloyd 600 über den Brenner, Autobahn gab es noch nicht, an die gesprengten Strommasten und Andreas Hofer Schmierereien . Welch eine gute Entwicklung kann man da nur sagen.
Gruß Franz
eh isch misch uffreg isch mirs lieber egal
Zitieren
#11
Servus Franz,
Wobei du immer bedenken musst, das wir hier im Trentino-Südtirol sind, also im ehemaligen Tirol und nicht in Italien wie Mailand usw. Hier hat sich in den letzten 10-15 Jahren enorm viel getan auch dank einer weitsichtigen Poitik der autonomen Provinzen Trento und Bozen. Ich war ja selbst total verwundert hier einen "Ameisenhaufen" von Telecom Technikern zu sehen, ok,  2-3 Servicewagen fahren hier täglich durch die Gegend, messen, kontrollieren und probieren.
Personal haben die zwar auch abgebaut, aber sie haben noch genug und gut geschulte Leute (davon fast die Hälfte sind Frauen), die eine solche Hauruck Aktion dann durchführen können. Die karren sie dann alle zusammen und dann heisst es rabottern, ab 07.00 bis 17.00 min. Bei Fehlern wären die auch länger geblieben. In der Regel arbeiten die dann bis 19.00. Sonst wären die heute früh um 7.00 wieder mit ein paar Leuten da gewesen. Wenn du einen Vertrag mit der Telecom hast müssen evt. Störungen deiner Linie innerhalb 48 Stunden behoben sein, ansonsten verfällt die monatliche Zahlung und Telecom guckt in eine leere Tüte. Deswegen bleiben ja auch fast alle hier bei der Telecom, weil die einen garantierten Service haben. Meine Leitung war einmal tot, meine Frau rief dann mit dem Handy die Servicenummer 187 an, das Handy muss aber einen Telecom Vertrag haben! Anrufe von Vodafone, Wind oder anderen Handyverträgen akzeptieren die nicht! Gut , die Linie war in 2 Stunden repariert, der Techniker rief uns stolz an, geht wieder alles, er freute sich richtig! Wir auch! Hier in Italien ist die Telecom nach wie vor halbstaatlicher Monopolist, die letzten 3 Meilen Linie gehören immer ihr wie auch alle Verteiler und Schaltschränke. Andere Anbieter müssen hier die Leitungskapazitäten und Datenpakete von der Telecom kaufen und an diich weiter verkaufen. Service haben die nicht, das muss in der Endverteilung über den Telecom Service laufen bei Fehlern, und bei anderen Anbietern lassen die sich Zeit, da kannst du sicher sein!
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#12
(05.02.2020, 19:41)radio-volker schrieb: Heute hat die Telecom Italia Mobile (TIM) mächtig gebastelt in unserem Dorf, 546 analoge Linien wurden auf Voip/FTTC umgestellt und auf die neue digitale Zentrale geschaltet. Resultat:

Hallo Volker,

lustig, der Johannes aus Mezzolombardo hat gestern auch live von der Baustelle vor seinem Haus berichtet.

Bernd
Zitieren
#13
Bei uns wollte ein Privatanbieter Fiber To Home, also Glasfaser ins Haus anbieten, musste natürlich erst noch Marktforschung anstellen, tlw wurde die Interessentenzahl knapp unterschritten. Plötzlich wachte die Telekom auf und war mit dem A... rum. Natürlich nur mit Vectoring.
Ob sie das heutzutage mit Fiber hingekriegt hätten, kann ich nicht beurteilen, kann mich nur an den Krampf mit dem OPAL-System in den 1990er Jahre erinnern.
VG Micha
PS: Das mit der Fritzbox und IWV haut mich auch um, werde mal ein IWV-fähiges Telefon auswählen und probieren.
Historische Radios zu reparieren ist gut machbar durch die problemlose Schaltungsentflechtung, scheitert final leider oft daran, das Skalenseil wieder zu montieren ...



Zitieren
#14
Servus Bernd,
Mezzolombardo ist gleich um die Ecke hier Richtung Bozen. Klappt es bei ihm genauso, weil ich weiss, die sind in der Gegend dort auch mächtig am wühlen mit der Glasfaser?! Schliesslich soll die Provinz ja bis 2022 total ausgerüstet sein, wie unser Landeshauptmann heute mitteilte.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  DSL Umstellung Dietmar Klaus 25 1.052 28.01.2019, 21:11
Letzter Beitrag: Richard

Gehe zu: