Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reste eines Weckers
#1
Wecker mit  Pendel
Beim Aufkramen beim Nachbarn ist  mir  bei meinem Aufenthalt  in Kroatien eine Kuriosität  untergekommen. 
Ich habe es  erstmal in die "Aufhebekiste" gelegt.
 
In  einer  Plastetüte lag im Regal der  Rest eines Weckers, der nach meinem Ermessen so um die 100 Jahre alt sein muss. 


.jpg   comp_IMG_20200216_112353.jpg (Größe: 56,72 KB / Downloads: 211)

Leider hat da einer der Vorbesitzer schon Hand  angelegt  und grobmotorisch viel zerstört. 
Es gibt kein Gehäuse mehr. Der Minutenzeiger fehlt.  
Alles ist mit einem harzigen Öl  eingeschmiert. Darauf klebt jede Menge flusiger Staub.
 

.jpg   comp_IMG_20200216_112420.jpg (Größe: 60,64 KB / Downloads: 212)

Es gibt nur noch den Aufzieh-Knebel für das Zeitwerk, der für das Weckwerk fehlt  und die Federwelle ist beschädigt. Das Gewinde hat nur noch Zahnstummel. 


.jpg   comp_IMG_20200216_112526.jpg (Größe: 65,17 KB / Downloads: 212)

Beide Federn sind in jeweils einem soliden Federhaus untergebracht. Abtriebsseite um 180° verbaut.  Alles schön in Messing ausgeführt.
Gehalten wird alles durch Stahlpfosten, eine Seite Schraube, andere Seite Querbohrung  und Rundkeil.


.jpg   comp_IMG_20200216_112552.jpg (Größe: 58,98 KB / Downloads: 211)

Die Hemmung für das Zeitwerk  ist als Pendel ausgeführt! Siehe Bild 2.
Die  für das Weckwerk ebenfalls. 
Nach dem Prinzip der Graham-Hemmung. Nur  nicht  mit einstellbaren Palletten, sondern aus einer Stahlscheibe ausgearbeitet. Oberfläche behandelt, kein Rost.


.jpg   comp_IMG_20200216_112638.jpg (Größe: 60,01 KB / Downloads: 211)


.jpg   comp_IMG_20200216_112704.jpg (Größe: 63,73 KB / Downloads: 211)

Auf  dem Zifferblatt Email mit dekorativen Zahlen. Hersteller: Lenzkirch
Rückseitig die laufende Fertigungsnummer und unten links mit einem Stichel ein Werkstattzeichen eingraviert.
Lenzkirch ist eine Firma aus dem Schwarzwald. Wie das Uhrwerk auf die Insel Hvar gekommen ist war nicht mehr nachzuvollziehen.
Außer einer Reinigung sind mir mit meinen Fertigkeiten und Möglichkeiten keine Reparaturen möglich.
Kann jemand Ergänzungen dazu beitragen?
Gruß Manfred

Ergänzung: Auf dem Zifferblatt ist der Schriftzug "Lenzkirch", darunter ein Tannenzweig mit Zapfen und darunter die Buchstaben A. U. G. aufgetragen.
Dieses Zeichen ist auch auf der Rückseite eingeprägt. Dann noch "1 Million" und seitlich "555623". Dies ist wohl die laufende Fertigungsnummer.
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren
#2
Die Hemmung ist keine Grahamhemmung (diese ist eine komplett "ruhende" Hemmung).
Dieser Pendelwecker hat eine s.g. Rollenhemmung. Sie wirkt halb-rückführend und war damals billig herzustellen, weil man sie aus einem Stück stanzen konnte.

Der Wecker ist die 1.555.623te Uhr die Lenzkirch hergestellt hat.
Zitieren
#3
Hallo Phalos, danke für die Korrektur und Ergänzung.
Ich habe mich inzwischen kundig gemacht. Die Firma wurde ca. 1927/28 aufgelöst bzw in eine andere Firma übernommen. Es soll auch die 2. Million begonnen worden sein. Und man schreibt davon daß nach dem ersten Weltkrieg wieder Uhrwerke ohne den Zusatz "Million" gefertigt wurden. Da liege ich mit der Schätzung des Alters nicht so viel daneben. Eher ist diese Uhr dann noch älter als 100 Jahre.
Gruß Manfred

Du hast eine PN
Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?
Zitieren


Gehe zu: