Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bildplattenspieler Telefunken TP 1005
#1
bei meinem letzten Beutezug gab es diesen Bildplattenspieler, inkl. BDA und ca. 50 Bildplatten, alle aus der Medizintechnik.

Eine Funktionsprüfung ergab eine sehr gestörte Bildwiedergabe. Vielleicht ist nur etwas Wartung fällig. Kritische Teile wie Kopftrommel gibt es ja nicht.

Die Bildplatten werden mitsamt Hülle eingeschoben.

Geöffnet habe ich das Gerät noch nicht. Kann ja nicht immer alles gleich zerpflücken :-)

   

   

   

   

   

   

   

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren
#2
Schönes Gerät noch aus der Vor-Laser-Zeit. Wahrscheinlich wird die Diamantnadel nicht mehr so doll sein was die Bildqualität angeht. Die Spielzeit pro Platte lag glaube irgendwo bei 15 Minuten und dennoch gab es Spielfilme für dieses System.

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#3
Davon hab ich auch noch 2 Stück, einer sogar noch OVP. Bei beiden ist der Zahnriemen gerissen, bisher hab ich noch nicht rausfinden können, wo man sowas neu bekommt.
Öffen ist glaub ich ganz einfach, vorne sind 2 Knöpfe, die man drücken muß, dann kann man das Oberteil wie eine Motorhaube beim Auto öffnen.
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#4
die Spieldauer ist laut DRM Berlin mit 10 Minuten angegeben, bei einer Rillendichte von 280 Rillen pro Millimeter.
DRM gibt auch an dass ab 1975 6000 Geräte ausgeliefert wurden. Parallel dazu etablierte sich auch VCR und Betamax, damit ging es 1978 mit dem TED System schon zu Ende.

Ja wirklich, das Gerät ist ganz einfach zu öffnen. Mit den 2 Druckköpfen läßt sich der obere Deckel aufklappen

   

in dem Zustand kann man auch beobachten wie eine Schallplatte eingezogen wird. Sie wird nach hinten aus der Hülle gezogen, und die hochflexible PVC-Folie wird über eine Walze in den unteren Teil des Schachtes befördert.

Der untere Teil wird durch einfaches Hochklappen des oberen Teils sichtbar:

   

nun sieht man auch den Schlitten mit dem abgeschirmten Systemträger

   

   

Das Keramiksystem wird einfach nach vorne herausgezogen. Allerdings mit äusserster Vorsicht. Die Diamantnadel hat an der Spitze ein hauchdünnes Drähtchen. Sie ist auf einem weichen Gummiring gelagert. So toll sieht die Spitze hier wirklich nicht mehr aus:

   

   

   

die Unterseite des Systems mit den Bezeichnungen:

   

Meikel, du meinst diesen gelben Zahnriemen?

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren
#5
Ja, genau der ist bei meinen beiden Geräten gerissen.
Es grüßt der Michel vom Sender Göttelborner Höhe
Zitieren
#6
in dem Video von Meister Jambo ist dieser Riemen auch zerrisssen. Trotzdem kann das Gerät aber prinzipiell wiedergeben.

Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren
#7
Bildplattenspieler Huh
 
Den gab´s in den 70igern?!
Noch nie von gehört!
Und wieder was dazu gelernt Shy
Einen schönen Gruß aus Haltern am See

josch
Vor dem Rundfunk gab es den Mundfunk.
Henri Nannen

Die Weisheit kommt nicht immer mit dem Alter, manchmal kommt das Alter ganz allein
Zitieren
#8
Hallo Zusammen,

mit dieser fragwürdigen Gurke TP1005 hat Telefunken damals 40 Mio. DM Verlust gemacht. 
Smiley19
Aber angesichts der desaströsen Gesamtverluste des AEG-Telefunken Konzerns durch die vielen zusammengekauften Firmen Ende der 70'iger Jahre, fällt das noch bescheiden aus.
Gruss
Debo
Zitieren
#9
Ja ich habe es auch gelesen das Telefunken da einiges in den Sand gesetzt hat.
Es war wohl schon abzusehen das Video im Kommen war und trotzdem haben sie es durchgedrückt.
Ich glaube Telefunken hat sowieso viel Geld verbrannt.
Aber ein hochinteressantes Gerät!

Es gab doch auch mal so große bunte cds die Filme abspielen konnten. Ich weiß nicht mehr wie die hießen?Unser örtlicher tv Händler hatte die stark offeriert kann ich mich erinnern. Und eine Art kleine Videothek hatte er dafür auch. Das hat sich aber auch nicht wirklich durchgesetzt,

Und dann kamen Videorecorder und wer Geld hatte kaufte sich einen. Aber ganz viele welche ich kannte hatten einen solchen Videorecorder aber konnten den gar nicht bedienen.
Ganz so einfach war das aber auch wirklich nicht da auf einmal alles in Englisch geschrieben war am Gerät.

Mir hat ein älterer Werkstattmeister erzählt das er sich das nie hätte vorstellen können das all die großen Marken pleite gehen durch die Japaner. Und die kleinen Geschäfte mit Werkstatt sind leider mit untergegangen.

Aber das nur am rande
Zitieren
#10
Vielleicht ist es ja grade wegen der "Fehlkonstruktion" für die Sammlung interessant? Hinzu kommt hier die Komplettheit, alles dabei was dazu gehört.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren
#11
(09.03.2020, 00:29)Günteranton schrieb: Es gab doch auch mal so große bunte cds die Filme abspielen konnten. Ich weiß nicht mehr wie die hießen?Unser örtlicher tv Händler hatte die stark offeriert kann ich mich erinnern. Und eine Art kleine Videothek hatte er dafür auch. Das hat sich aber auch nicht wirklich durchgesetzt,

Ich erinnere mich noch an das hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Laserplattenspieler
https://www.gearnews.de/elp-laser-turnta...ehrung-ab/
Gruß!
Ivan
Zitieren
#12
Damals hat es sogar extra Lehrgänge von Telefunken für die Wartung dieser Geräte gegeben. Die Nadel in den System hat nur eine Standzeit von 80 Stunden; dann muß die gewechselt werden. Von der Technik her gesehen war das Ding schon etwas Besonderes, aber durchsetzen konnte es sich nicht. Die Spieldauer von 10 bis 15 Minuten war schon damals zu kurz und Philips kam dann ja auch mit dem Videorecorder.Unser Chef (der Herr hab ihn selig) hat das damals als Laborbastelei abgetan und prophezeit, daß sich das nicht wird verkaufen lassen,- und so war es ja dann auch. Wir hatten das Ding zwar auch dastehen, aber konnten keines verkaufen. Am Schluß wurden die Geräte dann verramscht, schade darum. Die Technik selbst ist aber schon interessant. Smiley47 Eben Old School ..  
Grüße aus BL

Peter

Röhrenradios: das Gute daran ist das Gute darin
Zitieren
#13
(09.03.2020, 10:10)saarfranzose schrieb: Vielleicht ist es ja grade wegen der "Fehlkonstruktion" für die Sammlung interessant? Hinzu kommt hier die Komplettheit, alles dabei was dazu gehört.

Hallo Jupp & linsepe,

na klar ist der heute für eine Sammlung interessant!
Mir erschliesst sich nur nicht was sich die Verantwortlichen zu der Zeit zur kurzen Laufzeit gedacht haben. So ein knappes Viertelstündchen ist doch ein Witz. Sicher gibt es Anwendungen wie z.B. für die Schule mit kurzen Lehrfilmchen oder Produktvorstellungen im Verkauf oder sowas. Aber für Zuhause mit dauernden Plattenwechseln für einen Spielfim???
Ich habe auch mal so ein Gerät besessen. Da waren Comics dabei wie "Calimero". Wir erinnern uns - das war das Rabenküken mit der Eierschale auf dem Kopf.
Im Telefunken-Sprecher 67/1975 wird der TP1005 beschrieben.
Das Verfahren nennt sich "Tri-Pal" und ist auch von Walter Bruch.
Leider kein Schaltbild dabei. Man muss dazu wissen: In den Telefunken-Sprechern waren schon immer auch Schaltbilder dabei, meist immer für die TV und Radios.

   

   



Gruss
Detlef
Zitieren
#14
das originale Schaltbild ist bei meinen Unterlagen dabei
Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren


Gehe zu: