Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tonkopf - mono
#1
Ich suche für ein Alibiphon einen neuen Tonkopf.
Es ist ein mono-Tonkopf welcher max. 11x11x11mm haben sollte. 

Hat jemand von euch da eventuell was für mich in der Restekiste?
Zitieren
#2
Hallo

Gibt es eine genauere Bezeichnung deines Alibiphon's , da Tante Google verschiedene Typen rausspuckt.

MfG. Dietmar
Zitieren
#3
https://www.radiomuseum.org/r/mullerwill...twort.html

Dieses Modell
Zitieren
#4
Ah, ein Magnet Tonkopf? Geht da nicht vielleicht was aus einem Kassettenrekorder? Die Abmessungen müssten in etwa passen.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#5
Wenn ich ein Schlachtgerät hätte würde ich nicht fragen...  Smiley61
Zitieren
#6
Hallo Phalos,

ich habe die Tage gerade einen Kassettenrekorder geschlachtet, da ich den Motor brauchte. Der Kopf hat die Abmessungen 7,7 x 11,1 mm. Den könntest Du haben!

   

   
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#7
Das würde ich natürlich gerne in Anspruch nehmen!
Zitieren
#8
Hallo Benjamin,
ich habe auch noch Mono Tonköpfe, aus meiner Zeit bei Blaupunkt.
Sie sind unbenutzt, waren aber schon im Cassettenlaufwerk eingebaut.
   
Beide sind ca 11mm breit.
   
Einer aus Japan
   
und einer aus England.
   
Beide zum Vergleich.

Viele Grüße aus Peine

Detlef
Zitieren
#9
Hallo

Ich denke mal, durch die Röhrentechnik, daß der Tonkopf ziemlich hochohmig seien sollte.


MfG. Dietmar
Zitieren
#10
Durch Transistortechnik oder besser noch mittels eines Opamps sollte die perfekte Anpassung gelingen. VG Micha
Historische Radios zu reparieren ist gut machbar durch die problemlose Schaltungsentflechtung, scheitert final leider oft daran, das Skalenseil wieder zu montieren ...



Zitieren
#11
Von der Bauform (und den Maßen) würde ein Kopf vom Grundig TK120 oder Unitra ZK120 (also jeweils die Röhrenversion) oder vom Tonbandgerät KB100 passen, sofern die Spurbreite paßt. Ich habe aber noch nicht gesehen, wie der Kopfspalt beim Albiphon aussieht.

Gruß Ingo.
Die Konvergenz der Apokalypse führt unweigerlich zur Hybris.
Zitieren
#12
@ Karo:
MIt der Messklinge gegen den Kopfspiegel gedrückt, ja? Dann kannst du den Kopf vermutlich schon mal wegschmeißen.

VG Stefan
Zitieren
#13
Hallo Stefan,
für wie dumm hältst Du mich?
Und so empfindlich sind die Tonköpfe auch nicht!

Gruß Detlef
Zitieren
#14
Hallo, Phalos,

entscheidend ist, wie weit der Vorschub je Umdrehung ist. Davon hängt dann die mögliche Spurbreite ab.

Es könnte evtl. auch ein Stereokopf für Kassettengeräte in Frage kommen, von dem dann nur eine Spur benutzt wird.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Zitieren
#15
Der Schlitz (1) im Tonkopf hat 2,2mm breite; der Teil, der auf der Magnetplatte aufliegt (2) hat 1,2mm Breite.

Die Bewegung der Platte erfolgt quasie von "oben nach unten" am TK vorbei.

Exakt den selben TK wird schwierig sein zu finden. Aber vielleicht kann man das bestmögliche rausholen.



.png   Unbenannt.png (Größe: 8,16 KB / Downloads: 100)
Zitieren
#16
Ich würd bei Kassettentonköpfen schon beide Spuren benutzen, die liegen ja dort eh nebeneinander.
Je mehr "Bandmaterialfläche", desto besserer Signal/Rauschabstand. Die Anpassung, wie schon erwähnt, mit Opamp, der Rest würde dann original bleiben.
VG Micha
Historische Radios zu reparieren ist gut machbar durch die problemlose Schaltungsentflechtung, scheitert final leider oft daran, das Skalenseil wieder zu montieren ...



Zitieren
#17
doppelt
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Zitieren
#18
Ja, genau doppelt, entweder beide Spulen parallelschalten, oder wenn einzeln ausgeführt, alternativ in Reihe.
Bitte phasenrichtig. Opamp-Impedanzwandler - fertig
Historische Radios zu reparieren ist gut machbar durch die problemlose Schaltungsentflechtung, scheitert final leider oft daran, das Skalenseil wieder zu montieren ...



Zitieren
#19
Das Gerät funktioniert nur richtig, wenn es auch aufnehmen kann. Dazu ist neben dem Aufsprechstrom auch ein hochfrequenter Vormagnetisierungsstrom nötig. Beides ist in der Schaltung an einen hochohmigen Kopf angepaßt. Deshalb empfiehlt es sich, einen 2-Spur-Monokombikopf eines Tonbandgerätes zu verwenden oder eine Spur eines 4-Spur-Kombikopfes eines Röhrentonbandgerätes.
Mit einem Impedanzwandler auf Halbleiterbasis ist das höchstens auf der Wiedergabeseite eine Lösung. Wenn man bei Röhren bleibt, was sicher das Beste ist, sollte ein passender hochohmiger Kopf gesucht werden.

Zwei Beispiele:

Ein möglicher 4-Spurkopf könnte das hier sein: TK23 - Röhrentonband-Kopf

2-spurig könnte man sowas probieren: Grundig 2-Spurkopf für Röhrentonbandgerät

Gruß Ingo.
Die Konvergenz der Apokalypse führt unweigerlich zur Hybris.
Zitieren
#20
Was bedeutet denn "hochohmig"? 50 Ohm? 80 Ohm? 2000 Ohm?
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  2-Spur Tonkopf für Röhrengerät Hans 260946 1 1.358 15.01.2018, 20:30
Letzter Beitrag: senkelfan
  Tonkopf vom ZK 120 Hans 260946 10 2.783 12.11.2017, 00:26
Letzter Beitrag: Morningstar
  Klinkenstecker 2,5 mm mono Richard 14 5.011 13.04.2016, 10:35
Letzter Beitrag: Wilhelm

Gehe zu: