Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verschlüsselungen
#1
Hallo,

mein Töchterlein hat sich eine Fritzbox gekauft, um einen anderen Internetzugang zu bekommen. Nun kam gerade der Techniker, um den Zugang freizuschalten. Da ich gerade anwesend war, bot ich ihr an, die verschiedenen Geräte gleich zu "installieren" (Tablet, Smartphon und Fernsehgerät). Bei Tablet und Smartphon ging das problemlos. Nur beim Fernsehgerät hat es nicht geklappt. An einem Punkt wird nach dem "Verschlüsselungstyp" gefragt. Die Fritzbox hat WPA2. Der Fernseher bietet 2 Möglichkeiten an, AES unbd noch eine (hab ich vergessen, jedenfalls nicht WPA2). Mit beiden Möglichkeiten ist keine Installation möglich. Ist ja auch irgendwo logisch. Nun dachte ich schon, die Kiste ist eben zu alt (rund 10 Jahre), vielleicht kann die gar kein WPA2. Nun hängt das Gerät aber schon seit Jahren an einem anderen WLAN und ich dachte mir, schau dir mal diese Konfiguration an. Das hat mich dann doch etwas verwirrt. Da steht "Verschlüsselungstyp AES" (ok) und "Authentifizierungstyp WPA2 PSK". Was soll das jetzt? ich denke, WPA2 ist der Verschlüsselungstyp und nicht die Authentifizierung. Gehen da Begriffe durcheinander? Kann das Ding nun doch WPA2 und wenn ja, warum wird es dann unter "Verschlüsselungstyp" nicht angeboten?
Grundsätzlich steht ja die Frage dahinter, muß sich meine Tochter ein neues Fernsehgerät kaufen, wenn sie mit der Fritzbox arbeiten will?

Tschüß
Claus
Zitieren
#2
Hallo Claus

Hat der TV einen LAN Anschluss, der zu aktivieren geht, wenn ja, gibt es WiFi Repeater, die ebenfalls einen/zwei LAN Anschlüsse besitzen . Der Repeater wird über PC freigeschaltet . Dann einfach über LAN den Repeater mit den TV verbinden , fertig.

MfG. Dietmar
Zitieren
#3
Hallo

Wenn es nicht geht, dann einen WLAN Stick benutzen.
Ich habe noch einen vom LG TV, falls Interesse besteht.
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#4
Hallo,
danke für die Hinweise. Nun muß ich erst mal Erkundungen einziehen (ich wohne ja 120 km entfernt). Ich glaube, LAN war nicht erwünscht, würde bedeuten, ein Kabel komplett durchs Wohnzimmer, Flur und Schlafzimmer zu ziehen (in löetzterem steht die Fritzbox).

Ich melde mich wieder, wenn ich mehr weiß.

Tschüß

Claus
Zitieren
#5
Hallo Claus

Der von mir angesprochene WiFi Repeater ist auch ein W-Lan Empfänger , den du einfach in die Stromsteckdosenleiste Z.B. neben den Fernseher steckst und ein kurzes Stück Lankabel zum verbinden beider Geräte benutzt.

MfG. Dietmar
Zitieren
#6
Hallo Dietmar,

hab mich gerade mal schlau gemacht, denn mit dieser Technik hab ich mich bis jetzt noch nicht so beschäftigt. Der Repeater ist also ein Verstärker. Das ist erst mal sehr gut, denn das Signal ist sowieso nicht besonders stark. Aber hinter dem Repeater ist die Datenrate nur noch halb so groß, wenn ich das richtig verstanden habe. Besteht dann die Gefahr, daß z.B. bei einem Film (es geht ja um einen Fernseher!) das Bild ab und zu mal einfriert, weil die Datenrate nicht ausreicht?

Tschüß
Claus
Zitieren
#7
Hallo Claus,
mir ist folgendes aufgefallen.
Fritzbox  welche Typ ?
TV welcher Typ?
Repeater sind keine Verstärker im Sinne von Verstärker sondern es sind Geräte die ein Signal empfangen und neu ausstrahlen.
Wieso  soll nach einem Repeater nur noch die halbe Datenrate sein wo hast du das gelesen.
Reicht die Signalstärke eigentlich am TV noch?
Fritzbox WLan Router im Schlafzimmer!   Huh      In einer Wohnung sind die Telefonanschlüsse üblicherweise eigentlich nicht im Schlafzimmer.
Eine Lüge wird nicht zur Wahrheit, falsches wird nicht richtig und das Böse wird nicht gut, nur weil es von der Mehrheit akzeptiert wird.

Zitieren
#8
Zitat:Wieso  soll nach einem Repeater nur noch die halbe Datenrate sein wo hast du das gelesen.
Die Standard Repeater htten nur ein Sende- und Empfangsmodul, dadurch halbierte sich die Datenrate (er musste ja in 2 Richtungen senden, zur Basis und zum Endgerät)
Die Neueren (Mesh) haben mindestens 2 oder sogar 4 Module.
Zitieren
#9
Da muss ich Richard korrigieren:

Die deutsche Bezeichnung "WLAN-Verstärker" für einen WLAN-Repeater ist nicht korrekt und missverständlich. Der Repeater kann die WLAN-Verbindung nicht verstärken, sondern nur weitergeben. Ein WLAN-Repeater gibt also das bestehende WLAN-Signal des Routers weiter.: Deshalb wird oft auch von einem WLAN-Extender gesprochen.
Bei der Verwendung eines Repeaters halbiert sich die Datenübertragungsrate, da der Range Extender sowohl mit den Endgeräten als auch mit dem Wireless Access Point (Router) kommunizieren muss. Sendet ein Router im 802.11n-Standard normalerweise 300 Megabit pro Sekunde, bleiben nach dem WLAN Repeater noch maximal 150 Mbits übrig. Dieses Problem kann man umgehen, wenn man die Kommunikation zwischen Repeater und Router auf einer anderen Frequenz stattfinden lässt als die zwischen Empfangsgerät und Range Extender. Man sollte also beim Kauf darauf achten, dass der Repeater einen Dual-Band-Modus, auch Crossband-Repeating genannt, unterstützt und gleichzeitig im 2,4 GHz und 5 GHz Frequenzband aktiv ist.

Das setzt aber auch den Betrieb der Fritzbox ebenfalls in beiden Frequenzbändern voraus.

Die meisten Repeater sind allerdings einfacher Bauart, also Signal-Halbierung.

Verschlüsselungstyp AES ist OK. Es kann durchaus sein, dass der TV vormals in einem anderen WLAN mit diesem Typ damit betrieben wurde. Wenn die Fritzbox das nicht mehr beherrscht, funktioniert das auch nicht.

Trotz dieser doch recht umfangreichen Erklärung wäre es wichtig für uns, zu erfahren:

Wie hoch ist die DSL-Geschwindigkeit ?
Wie lautet die Typenbezeichnung für die Fritzbox? Es gibt zig Gerätetypen davon.

Chris
Zitieren
#10
Hallo Chris,
du musst mich korrigieren?
Ich habe folgendes geschrieben in # 7:
Repeater sind keine Verstärker im Sinne von Verstärker sondern es sind Geräte die ein Signal empfangen und neu ausstrahlen.
Du schreibst nun:
Die deutsche Bezeichnung "WLAN-Verstärker" für einen WLAN-Repeater ist nicht korrekt und missverständlich. Der Repeater kann die WLAN-Verbindung nicht verstärken, sondern nur weitergeben.
Kannst du mir das erklären was ich hier falsch geschrieben habe.
Lieber Hans ich habe nach der Fritzbox gefragt weil ich selber eine 7590 mit Mesh habe.
Darum auch die Frage wo er gelesen hat mit der Halbierung der übertragungsrate.
Dass es Duplex und Volldublex Repeater gibt ist mir auch bekannt.
Vergessen habe ich welche Datenrate sie hat denn wenn am TV nur noch ein schwaches Signal ankommt da hilft auch eine Umsetzung nichts mehr.
Zudem kann die TV-Software die neuen Streaming Dienste oder wäre es nicht besser gleich ein neues Vorsatzgerät zu nehmen.
Fragen über Fragen und ohne deren genauen Beantwortung ist jeder Typ falsch.
Eine Lüge wird nicht zur Wahrheit, falsches wird nicht richtig und das Böse wird nicht gut, nur weil es von der Mehrheit akzeptiert wird.

Zitieren
#11
Zitat:Lieber Hans ich habe nach der Fritzbox gefragt weil ich selber eine 7590 mit Mesh habe.

Ich habe auch eine 7590 als Basis, aber eine alte 7270 als Repeater im Keller, und da kommt nur die halbe Datenrate an bzw. durch, da die 7270 eben nur ein Sendemodul hat.
Zitieren
#12
Daher meine Fragen was eigendlich Sache ist.
Eine Lüge wird nicht zur Wahrheit, falsches wird nicht richtig und das Böse wird nicht gut, nur weil es von der Mehrheit akzeptiert wird.

Zitieren
#13
WPA2 ist ein Konglomerat aus Protokollaushandlung, Authentifizierung und Verschlüsselung.

Als Verschlüsselung wird bei WPA2 üblicherweise AES mit Protokoll CCMP genutzt (im Gegensatz dazu RC4 mit Protokoll TKIP bei WPA).
Die Authentifizierung erfolgt mittels PSK (Pre-Shared Key, also ein in allen teilnehmenden Geräten eingebrachter Schlüssel) oder RADIUS (Remote Authentication Dial-In User Service), letzteres i.A. nur in Unternehmen.

Also ist WPA2-PSK die übliche Schutzstufe aktueller WiFi-Netze im Consumerbereich und meist voreingestellt.

Zum Fernseher: Der unterstützt ggf. AES und RC4 innerhalb von WPA, aber kein WPA2 (auch wenn es WPA2 als Nachfolger von WEP bereits seit 2004 gibt).
Möglicherweise ist auch WEP aufgeführt. WEP ist so gut wie unverschlüsselt (Mitschnitt der verschlüsselten daten und Berechnung des Schlüssels erfolgen innerhalb von Sekunden) und sollte nicht mehr verwendet werden.

Die Fritierbox kann je nach Modell: WEP, WPA, WPA/WPA2 und WPA2. WPA/WPA2 ist die parallele Nutzung von WPA oder WPA2. Damit könnte man es mal probieren.

Bernd
Zitieren
#14
Hallo,

die Beiträge sind ja ganz schön umfangreich geworden. Ich hatte die ersten Tipps mal per Email ans Töchterchen gesandt und war nun wieder dort. Inzwischen hat der Schwiegersohn die Altbestände aus der früheren Wohnung gesichtet und einen Repeater gefunden, der über das Stromnetz funktioniert. Einen Teil in die Steckdose an der Fritzbox und den 2. in die Steckdose am Fernsehgerät und schon lief die Kiste.
Nochmals vielen Dank für die Erläuterungen.
Tschüß
Claus
Zitieren


Gehe zu: