Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
PC / Laptop als Signalquelle für TVs
#1
Hallo Zusammen,

abseits von der Corona Panik möchte ich euch ein kleines Gerät vorstellen das es einfach macht Videos von einem PC oder Laptop an unsere alten TVs zu füttern. Mir kam diese Idee nachdem ich mir ein neues HP Elitebook 850 G6 Laptop gegönnt habe und mein altes Elitebook 8440p mit Linux Mint nun "übrig" war.

Da heute die meisten PC und erst recht Laptops keinen FBAS (Composite) Videoausgang mehr, sehr wohl aber einen HDMI Anschluss haben, dachte ich ein Wandler von HDMI auf FBAS wäre hier eine gute Lösung, da keine Treiber nötig sind und das Gerät einfach an den Rechner gesteckt werden kann. 

Ich habe zwei Wandler bei Amazon bestellt und möchte heute diesen hier vorstellen. Das Gerät gibt es in verschiedenen Ausführungen und es kostet ca. €15,00 (Bei Aliexpress ca. €5,00 dann aber Lieferung in 6-8 Wochen).

   

Da HDMI auch den Ton überträgt reicht ein HDMI Kabel vom PC zum Wandler um alle benötigten Signale zu konvertieren. Den Ton mit über HDMI zu senden macht auch Sinn, da damit sichergestellt ist, dass das Tonsignal synchron zum Bild bleibt. Die Wandlung benötigt etwas Zeit um 300-500ms und der Ton würde sonst zu früh kommen.

Das Gerät unterstützt PAL und NTSC Ausgabe und am Eingang viele Formate wie 720p, 1080p aber auch PC Auflösungen wie 1600x900 oder 1366x768. Ob es HDCP unterstützt habe ich nicht probiert. Zumindest in der Anleitung des anderen Wandlers der wohl den gleichen Chipsatz verwendet ist das aber bestätigt. Damit wäre auch der Content von Blu Ray Playern und PS3 etc nutzbar. Vielleicht teste ich das noch.

Eine sehr gute Eigenschaft des Wandlers ist es, dass er auch 60Hz Videomaterial auf 50Hz, also PAL CCIR Frequenz umrechnet und damit auch die meisten YouTube Videos übertragbar sind.

Dazu eine kleine extra Info:
--------------------------------------------
Ich nutze im Firefox das Add-On "Video Download Helper" um Material von z.B. YouTube zu speichern. Leider hat Google mittlerweile wieder einen neuen Codec implementiert (VP01) der auf neuen Algorithmen basiert die vergleichbar mit H.265 effizient arbeiten aber frei sind. Diese kann aber im Moment kaum ein Player decodieren. Aus diesem Grund sollte schon beim Download im "Video Download Helper" die Datei als MP4 abgespeichert werden. Das ist H.264 und wird von VLC klaglos abgespielt.

Jetzt kann ich also auch auf den alten TVs fetzige Clips von Mabel, Dua Lipa, Rita Ora, Weeknd und andere abspielen Big Grin Big Grin ...
--------------------------------------------

Doch zurück zum Wandler. Was braucht man noch um dessen Bilder auf einen alten TV zu übertragen? Natürlich einen Modulator. Ich nutze dazu eine Modulatorbank mit 4 Kanälen:

"Kanal 5" =Mediaplayer,
"Kanal 7" =SAT Receiver,
"Kanal 9" =DVD, Laser Disc, VHS,
"Kanal 11" =PC-Feed vom Wandler.

Ich möchte hier nochmal meinen Dank an Wolfram aussprechen - die Modulatoren sind genial! So kann ich am Trommeltuner eines jeden Fernsehers aus bis zu 4 Programmen auswählen wie es früher auch möglich war...

Es sollte aber auch der Goobay oder ein anderer Modulator mit dem Wandler gehen.

Zunächst testete ich das mit Windows 10 und VLC. Der Wandler wird als Monitor mit Ton erkannt und man kann diesen als 2. Bildschirm definieren oder den Laptop Bildschirm duplizieren. Da die Auflösungen heute alle 16:9 (ich verwende auf meinen 2. Laptop 1600x900) sind muss im VLC das Seitenverhältnis angepasst werden, damit es für die alten TVs passt und zwar so:

- Bei 4:3 Material wählt man im VLC 16:9. Da die alten TV ja 4:3 Format haben wird das Bild dann passend "Zusammengedrückt"

- Bei echtem 16:9 Material sollte im VLC 2.21:1 oder 2.32:1 gewählt werden. Dann stimmt es im 4.3 TV in etwa und man bekommt die übliche schwarzen Balken oben und unten. Dafür stimme die Proportionen des Bildes, also Kreis sind dann rund. Wer es lieber Formatfüllend mag kann natürlich hier auch 16:9 beibehalten dann sind die Kreise aber Oval und Menschen leiden unter Gewichtsabnahme Smile

Hier ein paar Impressionen mit meinem neuen Laptop im Hobbykeller:


   

Hier wird der Laptop Bildschirm dupliziert. Auflösung ist 1920x1080 also Full HD

   

   



Das ist Windows 10. der Wandler wird ohne weiteres erkannt und auch der Ton wird im VLC an diesen weitergeleitet.

Ich habe Dann mit meinem alten Laptop  den Wandler mit Linux Mint getestet erst mal im Wohnzimmer an meinem LCD TV:

Leider hat der alte Elitebook 8440p Laptop nur eine Display Port Schnittstelle, also musste ich zum Blödmarkt düsen und ein überteuertes Adapterkabel kaufen...Zum Glück überträgt Display Port auch den Ton wie HDMI mit dem Adapterkabel geht das also genauso gut.

In Linux Mint muss in den Toneinstellungen der HDMI Ausgang für die Tonwiedergabe ausgewählt werden das war es auch schon. Auch hier wird der Wandler erkannt und als 2. Bildschirm eingebunden. Das sieht dann so aus:

   

Hier ist der Wandler als 2. Bildschirm eingerichtet. Damit kann ich auf dem Laptop weiter arbeiten und auch die Playliste des  VLC mit Clips füttern

   


Ich hoffe ich konnte den Fernsehfreunden hier ein paar Anregungen liefern.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#2
Das ist eine klasse Lösung Semir. Darauf warte ich schon lange. Was ist das für eine Modulatorbank? Beschreibst Du die auch noch?
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#3
(13.05.2020, 18:21)Enno schrieb: Was ist das für eine Modulatorbank? Beschreibst Du die auch noch?

Hallo Enno,

Die Modulatorbank hatte ich vor zwei Jahren von Wolfram (Scotty) im Rahmen der Weihnachtsaktion erworben. Das sind sehr hochwertige Geräte mit echter Restseitenband Modulation. Sie liefern auch mit über 100dBµV mehr als genug Pegel für meine Anlage mit 4-5 Fernsehern. Hier ein Bild:

   

Die Basiseinheit beinhaltet das Netzteil und bietet Platz für bis zu vier Kanalmodule. Jedes Modul kann mit Dip Schaltern auf einen E oder Sonderkanal eingestellt werden. Am Ausgang steht dann von jedem Kanalmodul die Antennensignal zur Verfügung. Diese vier Signale müssen dann zu einem Ganzen zusammengeführt werden das mache ich mit einem 4-fach Verteiler der rückwärts eingesetzt wird:

   

Dessen Ausgangssignal wir zunächst über ein einstellbares Dämpfungsglied geführt um den Pegel der Band III Signale auf ein passendes Maß absenken zu können. Dann geht das Signal in einen 2-fach Verteiler der ebenfalls rückwärts eingesetzt wird. Dessen zweiter Eingang soll einmal die Signale der Englischen 405 Zeilen Norm bekommen. Diese liegen im Band I und stören die anderen Band III Signale nicht. Es ist aber möglich z.B. auf einem CCIR TV das Englische Signal einzustellen und damit zu zeigen wie das dann aussieht. Ich werde das mal hier posten wenn ich es eingerichtet habe...

Am Ende werde die Signale in zwei Gruppen aufgeteilt.

   

Gruppe 1 ist für die TVs neben dem Sofa und Gruppe 2 ist für die TVs in der Radiowand. Es sind noch ausreichend Reserveausgänge da um die Anlage zu erweitern Wink

Ehe hier jetzt jemand meckert wegen der offenen Ein- und Ausgänge an den Verteilern. Ja ich habe die passenden Abschlusswiderstände, bin aber noch nicht dazu gekommen diese anzuschließen, da das Ganze noch im Aufbau ist. Aber dank Kurzarbeit habe ich ja jetzt endlich Zeit dafür. Auch meine Werkstatt kann ich jetzt endlich mal aufräumen, meinen Speki reparieren, Den 405 Zeilen Bush TV62 aus UK instand setzen usw.... Viva Corona Big Grin
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#4
... Das ist auch eine für mich sehr interessante Sache, bei der Verwendung von Standard-Modulatoren könnten unerwünschte Mischprodukte entstehen, wenn diese auf eine Leitung arbeiten, aber im UHF-Bereich hat ein Bekannter mit mehreren von diesen Teilen aus Videorecordern trotzdem ganz gute Ergebnisse erzielt.

Sehr interessant ist die Umsetzung von Rechner auf CCIR.

Danke, Semir, für die Vorstellung !

Gruß Ingo
Zitieren
#5
Hallo Semir,
gibt es so ein Teil auch in umgekehrt? Praktisch von der Videokamera auf HDMI. Meine Tochter sucht so was.
LG aus Schwerin, Holger
Smiley47
Zitieren
#6
(14.05.2020, 09:51)Holly-Z schrieb: gibt es so ein Teil auch in umgekehrt? Praktisch von der Videokamera auf HDMI. Meine Tochter sucht so was.

Ja gibt es:

eine Einfache Lösung für FBAS:

https://www.amazon.de/PORTHOLIC-Converte...J0PW18K6WC

oder etwas vielseitiger mit S-Video was bessere Qualität liefert, wenn die Kamera einen S-Video Ausgang hat, würde ich den nehmen, sonst reicht das Teil oben:

https://www.amazon.de/Composite-S-Video-...5M3Q8PXPME

Allerdings solltet ihr bei der Bildqualität keine Wunder erwarten. Immer wenn ich alte VHS Aufnahmen sehe denke ich "da ist was kaputt" aber die waren nicht besser. Wir sind mittlerweile verwöhnt von den guten HD Bildern...
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#7
Hallo Semir,
vielen lieben Dank für Deine Info. Habe schon viel im Net gesucht, aber nicht das Richtige gefunden. Da hab ich wohl nicht die richtigen Eingaben gemacht. Unsere "Kleine" ( bald 40) wird sich freuen. Smiley58  Scotty sieht das
Danke nochmal.
LG aus Schwerin, Holger
Smiley47
Zitieren
#8
(13.05.2020, 22:56)ELEK schrieb: .bei der Verwendung von Standard-Modulatoren könnten unerwünschte Mischprodukte entstehen, wenn diese auf eine Leitung arbeiten...
Hallo Ingo,

ich habe hier für meine Überwachungskameras 4 Kanäle UHF mit einfachen Modulatoren wie sie in Videorecordern eingesetzt werden seit Jahren am Laufen. Wenn Du immer einen oder zwei Kanäle frei lässt geht das gut. Ich habe K29, K33, K36, K39 am laufen ohne Störungen.

Aber auch im VHF Bereich sollte das gehen wenn immer ein Kanal frei ist deshalb habe ich auch K05, K07, K09 und K11 belegt. Meist sind Störungen durch Oberwellen in anderen Bereichen bei billigen Modulatoren ohne Filter zu finden. So macht mein "Hedghog Normwandler Störungen im Band III obwohl die Signale im Band I ausgegeben werden. Das kann man aber leicht mit einem Tiefpass eliminieren. Hier kann ich das Programm "Elsie" (ein Wortspiel da "LC" in Englisch wie "Elssie" ausgesprochen wird) sehr empfehlen. Damit rechnest Du Filter bis 7. Grad in Sekunden.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#9
Hallo Ihr Guten  Smile

Ich hatte auch mal so einen Wandler, der Digital vom PC auf Analog~Röhrenfernseher übertragen hat. Funktionierte bestens, auch ohne HDMi.
Als ich mir einen digitalen Smart~TV kaufte, hab ich das Ding verschenkt. Ich hatte das Gerät auch mal vorgestellt, aber ich glaube, das war noch im alten Forum (?).

Danke @Semir für's Zeigen, das ist bestimmt für einige Forumsfreunde interessant  Maus

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#10
Hallo,

für die Umsetzung beliebiger Signalquellen in ein "Analognetz" sei auf diese Lösung verwiesen:

https://digitaldevices.de/produkte/modulatoren/
https://digitaldevices.de/produkte/modul...modulator/

Der Preis ist vielleicht erstmal abschreckend, oder auch nicht? Allerdings für das was geboten wird, ist das auch nicht zu viel Geld. Ein LimeSDR oder HackRF würde die Sache mit einigen Einschränkungen(!) aber auch hinbekommen, allerdings mit mehr "Software-Gebastel".

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#11
Hallo Bernhard,

das ist eine interessante Seite. Allerdings sind die Modulatoren für den Privatgebrauch doch etwas überdimensioniert...

Was ich interessant finde sind die Koaxialdosen mit Ethernet. Wenn ich keine SAT Verteilung hätte wäre da eine solche Erweiterung interessant, da man immer zu wenig Leitungen in der Wand  hat...

Danke auf jeden Fall für den Link, habe ich mir gespeichert.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#12
Hi Semir,
vielen Dank für Deine Bemühungen und Info. Habe bei E... ein solches Teil bestellt. Unser Kind wird damit überrascht sein. Smiley58
LG aus Schwerin, Holger
Smiley47
Zitieren
#13
Hallo Semir,
Ich habe mir den HDMI Wandler nun auch zugelegt. Aber ich habe noch nicht ganz verstanden wie ich ein 4:3 Bild Bildschirmfüllend auf den Fernseher bekomme. Kann man am Laptop die Voreinstellungen entsprechend ändern? Sowohl beim Laptop als auch bei der Chromecast wird das Bild immer zu schmal dargestellt. Was bedeutet das 4:3 Format fast quadratisch ist.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#14
Ich kann mein Bild mit dem Satellitenreceiver umstellen.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#15
Wenn der Laptop ein heute übliches Breitbild-Display hat, wäre es bei einer entsprechend eingestellten Breitbild-Auflösung 4:3 nicht formatfullend dargestellt wird. Vielleicht hilft es, die Bildschirmauflösung auf eine für das 16:9 Display bildverzerrende 4:3 oder 5:4 umzustellen, die dann auf einem externen 4:3 Bildschirm unverzerrt dargestellt wird.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#16
Hallo Frank,

das ist richtig beim Satelliten Receiver habe ich es entsprechend eingestellt und das Problem nicht. Hier geht es aber um den PC um insbesondere YouTube und die Mediathek auf den Fernseher zu bringen.

Hallo Kalle, das war auch meine Überlegung aber bis jetzt habe ich noch nichts in den Einstellungen des Laptop gefunden.
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#17
Auflösung des am Laptop dargestellten Bildes auf 4:3 oder 5:4 (z.B. 1024x768 oder 1280x1024) umstellen geht nicht?
Was für ein Laptop mit welchem Betriebssystem ist es denn?
Zitieren
#18
Hallo Kalle,

ja, das war die Lösung! Mit 1024x768 ist es bildschirmfüllend. Allerdings geht das nur für alle Monitore. Ich hatte immer versucht es nur für Monitor 2 einzustellen.


.png   2020-05-23 12_09_01-Bildschirmauflösung.png (Größe: 37,16 KB / Downloads: 50)
Gruß aus Bremen

Enno
Zitieren
#19
Hallo Zusammen,

Also ich verwende bei allen Monitoren 16:9. Aber ich habe auch unter Windows 10 den 2. Monitor auf 4:3 umstellen können. Warum das nicht geht bei Euch kann ich nicht sagen. eventuell liefert die EDID des Wandlers nur 16:9 Formate über HDMI, dann denkt der PC es gehen keine 4:3 oder andere. Es gibt kleine Geräte die können die EDID Daten auslesen und anzeigen z.B. bei Pollin.

Zur Info EDID ist ein Datenkanal der vom PC abgefragt wird nach dem Motto "Monitor, was für Formate, Bildraten usw. kannst du denn?" Der Monitor oder in dem Falle der HDMI Adapter antwortet dann "Ich kann 1600x900 bei 60Hz, 1920x1080, bei 60Hz und 50Hz, 1024x768 bei 60Hz.. usw."

Bei VLC kann man einfach wie ich oben schon geschrieben hatte das Format anpassen indem man es vorverzerrt Copy-Paste:

-----------------------------------

Da die Auflösungen heute alle 16:9 (ich verwende auf meinen 2. Laptop 1600x900) sind muss im VLC das Seitenverhältnis angepasst werden, damit es für die alten TVs passt und zwar so:

- Bei 4:3 Material wählt man im VLC 16:9. Da die alten TV ja 4:3 Format haben wird das Bild dann passend "Zusammengedrückt"

- Bei echtem 16:9 Material sollte im VLC 2.21:1 oder 2.32:1 gewählt werden. Dann stimmt es im 4.3 TV in etwa und man bekommt die übliche schwarzen Balken oben und unten. Dafür stimme die Proportionen des Bildes, also Kreis sind dann rund.

-----------------------------------

Bei den Mediatheken wird das wohl so komfortabel meist nicht einstellbar sein. Ich lade das meiste deshalb erstmal herunter...
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#20
(23.05.2020, 12:34)Enno schrieb: Allerdings geht das nur für alle Monitore. Ich hatte immer versucht es nur für Monitor 2 einzustellen.

Hallo Enno,

Du musst erst mal einstellen "Desktop auf diesen Bildschirm erweitern" und dann kannst Du verschiedene Auflösungen wählen. Geht zumindest bei mir so. Das Bild des Fensters das Du in Vollformat darstellen möchtest schiebst Du dann in den 2. Bildschirm und wählst dort "Vollbild". Das sollte gehen.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Signalquelle HDMI Vagabund 13 4.911 02.08.2017, 19:20
Letzter Beitrag: Hotte

Gehe zu: