Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oszilloskop HM1507-3
#1
Hallo Euch,
bei mir und Family soweit alles ok in der schwierigen Zeit. Habe gesehen, dass ein Hameg zur Reparatur ansteht, was mich auf die Idee brachte, bezüglich des Verhaltens meines Gerätes mal anzufragen oder Hilfe zu bekommen. Irgendwie stimmt die Bildlage nicht das heißt, dass Readout wird irgendwie so etwa 1,5mm zu tief angezeigt. Das betrifft komischer Weise nicht die Autoset Messfunktion z.B. für Frequenz und Spannung. Gemessen wird richtig, nur eben nicht korrekt angezeigt. Um es auf den Punkt zu bringen: Das Signal und Readaut liegt etwa 1,5mm unter der Mittellinie. Was könnte die Ursache sein und kann man das korrigieren. R & S verweisen auf SKY-Messtechnik und die antworten nicht. Wenn ich mich recht erinnere, konnte man das bei einem HM408 via Regler korrigieren. Habe auch keine Servicepläne zu diesem Gerät. Hier ein paar Foto, die dies veranschaulichen. Zeigt die Anzeige nach Start und nach Autoset.

Gruß
Wolfgang

   
   
   
   
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
Benjamin Franklin
Zitieren
#2
Hallo, Wolfgang,
das Scope hat eine Selbstkalibrierfunktion.

Dazu muß lt. Betriebsanleitung das Gerät warmgelaufen sein, und dann kann diese Selbstkalibrierung durchgeführt werden.

Vielleicht bringt das was. Es wäre denkbar, daß die letzte Selbstkalibrierung lange her ist, oder bei kaltem Gerät durchgeführt wurde.

Einen Schaltplan habe ich bisher nicht vorliegen.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Nur Messungen liefern Fakten, alles andere ist Kaffeesatz.
Zitieren
#3
Hallo Henning,
danke für die Rückmeldung. Habe mich an die Selbstkalibrierung noch nicht gewagt. Aber ich werde es einmal probieren. Mehr wie schief gehen kann es ja nicht. Lass das Gerät vorher mal 30min laufen. Denke aber, das wird nix bringen, da die komplette Lager der Ausgabe nicht stimmt. Ich gebe mal Bescheid wie es gelaufen ist. Am 1kHz Signal (letztes Bild) ist zu sehen, dass er die Curser richtig setzt. Nur die Mittellage des Signals stimmt nicht. Die Calibrierung wird davon ausgehen, dass alles ok ist. Mit Serviceanleitung wäre das sicher zu lösen. Aber die ist nirgends aufzutreiben.

Gruß
Wolfgang
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
Benjamin Franklin
Zitieren
#4
Kann es ein ganz normales mechanisches problem sein?
Röhrenhalterung , oder die maske ist etwas nach unten gerutscht.
Ich weis nicht bei diesen, aber fiele Oscis haben die maske als austausch teil, und die kann man dann abnehmen und gegen eine andere auswechseln.
Fileicht ist dies nicht richtig am platz.
Printed on recycled Data
Zitieren
#5
Hallo,

nein, kann nicht sein, die Röhre hat ein Innenraster.

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Nur Messungen liefern Fakten, alles andere ist Kaffeesatz.
Zitieren
#6
Hallo Euch beiden zu Eurem Ehrentag Smile
Henning hat Recht! Die Röhre besitzt ein Innenraster und die Lage der Röhre kann es auch nicht sein. Wenn wir uns die Lager der Curser nach dem Autoset bei der Frequenzmessung (letztes Bild) ansehen, zeigt sich, dass die Curser bezogen zur Nulllinie exakt sitzen und die Frequenzmessung stimmt. Wenn ich das Sinus via Vertikalverschiebung auf die Schnittstelle Curser-Nulllinie ausrichte, ist alles exakt. Wenn ich im Calibrationsmenu den Bereich Y-AMP Balance aufrufe, steht die 0-Linie ebenfalls unterhalb der Nulllinie des Rasters. Theoretisch müsste ich die händisch am Y--Regler nach oben nehmen können und neu abspeichern. Geht nicht! Für das Calibrationsmenu fehlt mir leider ein Beschreibung. Das Handbuch gibt da nix her. Ich nehme mal an, dass es an der Y-AMP Balance liegt oder irre ich da? Da bin ich mir nicht sicher. Ich denke insgesamt lieget die Anzeige des Schirmes zu tief (Readout, Curser und Signal).

Gruß
Wolfgang
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
Benjamin Franklin
Zitieren
#7
Hallo, Wolfgang,

möglicherweise gibt es eine Abweichung / Offset im Y-Endverstärker, der sich per Poti ausgleichen lässt

VG Henning
Schlau ist, wer weiß, wo er nachlesen kann, was er nicht weiß.
Nur Messungen liefern Fakten, alles andere ist Kaffeesatz.
Zitieren
#8
Hallo Henning,
danke für die Infos und "Anteilnahme" Smile
Ich denke, ich muss damit Leben. So dringlich ist es auch nicht und für meine Belange ist es nicht problematisch. Regel ich halt nach Autoset nach. Sollte mir mal eine Dokumentation über den Weg laufen. nehme ich einen neuen Anlauf. Bis auf diesen kleinen Fehler sind ja alle Funktionen ok.

Danke und Gruß
Wolfgang
"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."
Benjamin Franklin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ein unbekanntes Oszilloskop - Kyoritsu KEW-3 old-papa 25 935 08.01.2021, 20:30
Letzter Beitrag: old-papa
  Oszilloskop EO 174 A detlef 2 5 407 24.11.2020, 19:29
Letzter Beitrag: detlef 2
  Oszilloskop EO 201 detlef 2 12 582 21.11.2020, 20:44
Letzter Beitrag: detlef 2
  Oszilloskop EO1/77U Morningstar 13 498 18.11.2020, 09:31
Letzter Beitrag: laurel1
Bug Oszilloskop Hameg 204-2 mit 2 Problemen drachenminister 2 1.046 06.12.2019, 20:59
Letzter Beitrag: drachenminister

Gehe zu: