Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erfahrungen SDR mit RTL-Stik?
#1
Hat jemand SDR-Erfahrungen mit einem USB-Stik der mit dem RTL-Chip arbeitet?

Stelle mir vor, mit Vorverstärker und Mischer könnte man einen großen Frequenzbereich abdecken. Habe aber weder Erfahrung noch bin ich auf dem aktuellen Kenntnisstand.

Welche Software (für WIN) ist für Einsteiger sinnvoll? Habe SDRsharp entdeckt, aber vielleicht gibt es ja was einfacheres bzw. sinnvolleres.

So, jetzt bin ich auf Antworten gespannt.
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#2
Naja, mit den USB-Sticks kann man prinzipiell schnell kennenlernen, was mit SDRs so möglich ist. Aber extra in Vorverstärker oder Mischer würde ich da nicht investieren. Da gibt es andere, einfache Selbstbaukonzepte für SDRs im Frequenzbereich unterhalb der USB-Sticks, wenn statt das mit Upconvertern/Mixern machen zu wollen. Letztlich kommt es drauf an, was man wirklich mit einem SDR machen will.

Einfachste Möglichkeit für Empfangsfrequenzen von ca. 3,2MHz bis ca. 35MHz wäre ein 74HC4053 als I/Q-Mischer mit einem Si5351 Oszillator Modul (mit Arduino o.ä. angesteuert), was direkt die zwei Taktsignale für den 74HC4053 erzeugen kann. Noch ein (rauscharmer) Doppel-OP IC zur Verstärkung der I/Q-Signale und fertig ist es (erstmal). Das kann man auf einer Lochrasterplatine selber zusammenbasteln.

Für Frequenzen unterhalb der ca. 3,2MHz und oberhalb der ca. 35MHz braucht man dann noch einen 74AC74 oder 74AVLC74 als Ringzähler-Teiler und einen 74CBT3253 (ein 74LVC4066 kann man alternativ mit etwas anderer Schaltungtechnik des I/Q-Mischers auch verwenden) statt des 74HC4053, so dass man von ca. 50kHz bis ca. 110MHz alles empfangen kann. Bis ca. 20MHz Empfangsfrequenz ist die Empfangsempichkeit größer als das natürliche, atmosphärische Grundrauschen und erst oberhalb der 20MHz verbessert ein sehr rauscharmer Vorverstärker dann die Empfangseigenschaften etwas.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#3
Einen "dicken" Vorverstärker haben die Sticks schon drin, ändert aber nichts an der relativ eingeschränkten Abtasttiefe des ADC. Dennoch guter und kostengünstiger Einstieg in den empfangsseitigen SDR-Betrieb.

Wohin darf der Frequenzbereich denn erweitert werden? Vielleicht ist ein RSP1(a),.... interessant? https://shop.funk24.net/sdrplay-rsp1a-14...abel?c=131 tastet dann auch mit 14 Bit ab und ist schon etwas anderes als diese eigentlichen zwangsmissbrauchten DAB+ USB-Sticks.
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#4
Hallo Werner,

Schaust du z.B. erstmal Hier:

Vorverstärker brauchst du nicht, der übersteuert dir nur den Stick.
Mit einem Mischer bist du schon mal ganz gut dabei, da gibt es schon allerhand zu empfangen.

Die "billigen" Dinger ab 100 KHz bei EBay sind nix anderes als RTL-Stick + Konverter.
Wenn's später mal "richtig" werden soll, sollte es schon in Richtung SDRplay o.ä. gehen.


Viele Grüße,

Axel Smile
Zitieren
#5
Vielen Dank für eure Antworten!

Habe mittlerweile doch eine ganze Menge zur Thematik gelesen und erfahren. Mir brummt der Kopf .... wie tief eine Pfütze ist, weiß man erst, wenn man hinein getreten ist.

Bernhard: Guter Hinweis - wenngleich ich das beschriebene Produkt woanders preisgünstiger gesehen habe. Ich habe für mich selbst aber immer noch nicht geklärt, ob ich löten will oder nicht.

Axel: Schöne Beschreibung und guter Einstieg in die Materie. Obwohl ich das Forum nach SDR durchsucht hatte, habe ich deinen Beitrag nicht vorher gefunden. Ein Mischer-IC NE602 habe ich noch und der Rest wäre auch kein Problem. In dem polnischen Schaltbild steht ein 40 MHz-Oszillator; in deinem Text schreibst du von 50 MHz Versatz. Ist das nur ein Tippfehler, oder habe ich was übersehen?

Wofür ich mich letztendlich entscheide, weiß ich noch nicht .... werde aber darüber berichten. Momentan "wühle" ich mich noch durch die entsprechenden Beiträge und Angebote im Internet. Evtl. käme sogar ein stand-alone-Gerät in Frage, habe aber noch keines gefunden, welches den großen Frequenzbereich überdeckt und für mich bezahlbar ist. Big Grin
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#6
Hallo Werner,

Nein, das ist kein Tippfehler, ich hatte zuerst einen 50 MHz drin. Jetzt habe ich gar einen mit 80 oder 100 MHz drin, muss ich mal nachsehen.
Der Grund dafür ist, das die Sticks immer unempfindlicher werden, je niedriger die Frequenzen sind.
Sie sind ja ursprünglich für (in etwa) ab UKW Frequenzen ausgelegt worden.

Stimmt, ich habe auch irgendwie nach solchen Beiträgen gesucht, aber nichts gefunden.


Viele Grüße,

Axel
Zitieren
#7
(26.05.2020, 10:46)Werner schrieb:  Evtl. käme sogar ein stand-alone-Gerät in Frage, habe aber noch keines gefunden, welches den großen Frequenzbereich überdeckt und für mich bezahlbar ist.  Big Grin

Seriöser könnte man nur Geräte empfehlen wenn man eine Ahnung hat was dein gewünschter großer Frequenzbereich ist (...1, 2, 3, ...10+ x GHz?) und was für Dich bezahlbar bedeutet! Welche Bandbreite soll das Gerät zum Beispiel auf einem Streich darstellen können? Soll das SDR nur empfangen oder auch senden (zig Mittelwellenstationen per Internetradio auf einmal erzeugen, ...) können? Ist ja nicht so das hier im Forum noch nicht über die Möglichkeiten von SDR gesprochen wurde!


Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#8
Als extreme DX-Empfänger taugen weder die USB-Sticks noch die SDRplay Produkte. Letztere sind gute Panorama-Empfänger, um feststellen zu können, welche Frequenzbereiche sich wann gerade für DX öffnen und man mit einem gut für DX geeigneten SDR dann versuchen kann, entfernteste Sender zu empfangen. Die USB-Sticks sind nur eine preiswerte Möglichkeit, um sich mit SDR grundsätzlich befassen zu können.

Standalone für weite Frequenzbereiche könnte man mit den SDRplay Produkten preiswert und einem Teensy o.a. realisieren, wenn man denn das programmieren kann. Fertig hab ich da noch nichts gefunden oder gesehen.

Wozu man sowas überhaupt brauchen könnte, insbesondere für Frequenzbereiche jenseits von LW/MW/KW, ist mir auch nicht schlüssig.

Was soll also so ein SDR über welche Frequenzbereiche überhaupt können und zu welchem Zweck?

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#9
Das, was Axel realisiert hat, gefällt mir als Einstieg schon gut ..... vermutlich wird es auf so etwas hinauslaufen.

Es geht mir vorrangig darum, ein wenig Erfahrung zu sammeln.

Von Sendebetrieb war nie die Rede!

Sicher wurde über diese Thematik hier im Forum schon geschrieben. Die Beiträge zu finden, ist aber nicht ganz einfach. Gibt man SDR in das Suchfeld ein, reklamiert die Software einen zu kuren Begriff (4 Buchstaben sind mind. gewünscht).
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#10
Hallo Werner,

Werner schrieb:Gibt man SDR in das Suchfeld ein, reklamiert die Software einen zu kuren Begriff (4 Buchstaben sind mind. gewünscht).

Ich durchsuche das Forum dann mit einer Suchmaschine. Suchbegriffe mit 3 Buchstaben sind bei denen ja möglich:
site:radio-bastler.de SDR

Dann werden nur Ergebnisse von radio-bastler.de angezeigt, jedes mit dem zugehörigen Threadtitel als Überschrift. Diesen Syntax verstehen zumindest DuckDuckGo, Google und Bing, möglicherweise auch weitere.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#11
(26.05.2020, 13:43)Reflex-Kalle schrieb: Wozu man sowas überhaupt brauchen könnte, insbesondere für Frequenzbereiche jenseits von LW/MW/KW, ist mir auch nicht schlüssig.

Naja die Welt hört (und sendet) nicht nur bis 30 MHz! Da gibt es viele interessante Anwendungsgebiete kommerziell wie auch privat! 

(26.05.2020, 14:12)Werner schrieb: Von Sendebetrieb war nie die Rede!

Werner, in deinem Eingangspost ist von vielem nicht die Rede!  Wink  Nichtmal vom Frequenzbereich den das Ding letztendlich haben soll, das geht aus "Mischer" leider nicht hervor. Du redest halt nur von großen Frequenzbereich, sagst aber nichts.  Nichtmal wie viel der Spaß kosten darf! Was also stellst Du Dir unter großen Frequenzbereich vor? Die Dinger können doch idR. schon 25 MHz (+/-) bis fast 2 GHz, im Directsampling auch unter 25 MHz. Ist das groß genug oder was möchtest Du überhaupt haben? Bisher kam einiges nur so nach und nach per Salamitaktik und Vermutungen der Antwortenden. Der RTL-SDR funktioniert so (ob mit vorgesetzten Mischer oder ohne) nicht in allen Frequenzbereichen gleich gut, dass sollte man bei der Wahl der LO-Frequenz beachten, die Software ist da erstmal nebensächlich. Aber ohne genaue Wunschangaben von Dir hat das kaum Sinn etwas genaueres zu schreiben oder gar zu empfehlen! Was also genau willst Du mit dem SDR machen?!

Wenn Du allerdings auch die Lust am Löten hast, wie Du schreibst, vielleicht wäre dann ein kompletter SDR-Eigenbau denkbar? Entweder auf einem schnellen Microcontroller (siehe unsere Kurs) oder wir starten hier ja in absehbarer Zeit auch mit schnellen FPGAs. 

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren
#12
Wenn es denn ein mobiler SDR ohne Computer sein soll, dann vielleicht sowas

https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=13695

Mit einer kleinen Modifikation des des Frequenzteilers (statt 1:4 Teilung nur 1:2 Teilung bei Ansteuerung mit gegenphasigen Frequenzen, was ein Si5351 ja erzeugen kann) mit dem 74ALVC74 für den IQ-Mischers kommt man dann schon von ca. 50KHz bis ca. 140MHz Grundwellenempfang. Ob dann die dritte Harmonische, also bis ca. 420MHz, auch noch mit ca. 9dB Verlust, den man mit einem Vorverstärker ausgleichen könnte, auswertbar zu empfangen ist, müsste man mal testen. Wäre für DAB+ interessant, aber DAB+ Decodierung wird ein Teensy wahrscheinlich nicht schaffen können, denke ich. Zumindest findet man dazu keinen Ansatz. Aber UKW FM-Stereo funktioniert jedenfalls bestens.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#13
Lieber Bernhard,

du fragst, was ich haben möchte! Du wirfst mir vor, dass ich keine konkreten Angaben mache! Du unterstellst mir taktieren bzw. Salamitaktik!

Wenn sich jemand (in diesem Fall ich) in eine neue Materie einarbeiten möchte, hat er zunächst wenig Fachkompetenz in diesem Bereich ..... sonst müsste er sich ja nicht einarbeiten und Fragen stellen. Also kann er auch keine konkrete Angaben machen, was er erwartet.

Wenn er erste Informationen bekommt, kann er evtl. genauere Wünsche äußern und/oder seine ursprüngliche Meinung/Wünsche ändern. Was ist daran falsch? Das als Taktieren zu bezeichnen, ist problematisch .... um nicht einen anderen Ausdruck zu verwenden.

Was ist genau will, habe ich doch eindeutig geschrieben: Mich einarbeiten und erste Erfahrungen sammeln; das hätte man an meinem ersten Post oder an #9 erkennen können .... wenn man sowas denn kann. Axel hat es erkannt!

Ich möchte hier keinen Streit und/oder eine weitere unnötige Diskussion vom Zaune brechen, aber es musste mal gesagt bzw. geschrieben werden.
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#14
Hallo Werner, 

ich hole mal den ersten Teil deines Eröffnungspostings: 

(25.05.2020, 08:40)Werner schrieb:
Hat jemand SDR-Erfahrungen mit einem USB-Stik der mit dem RTL-Chip arbeitet?
Stelle mir vor, mit Vorverstärker und Mischer könnte man einen großen Frequenzbereich abdecken. Habe aber weder Erfahrung noch bin ich auf dem aktuellen Kenntnisstand. 


Gut, ich gehe davon aus das Du lesen kannst und die Frequenzbereiche, die zu den Sticks wirklich überall im Netz publiziert sind, auch kennst! Das hat nichts mit Erfahrung oder Kenntnisstand zu tun eine Artikelbeschreibung zu lesen.

Gleichzeitig willst Du bei den RTL-SDRs mit Vorverstärker und Mischer einen großen Frequenzbereich abdecken. Das impliziert für mich, das Dir der Frequenzbereich dieser Sticks nicht ausreicht! Also frage ich Dich ganz einfach, wo wolltest Du mit diesen Sticks frequenztechnisch hin?  Erfahrungen sammeln, ja ... aber mit was? Satellitenfunk , ATV oder LMK oder irgendwas zwischen DC und xxx GHz. Ich denke das hättest Du ruhig schon mal erwähnen können, auch wieviel es kosten darf! Hatte ja  den RSP1(a) als bessere Alternative genannt, da ich von deinem Satz mit dem Mischer ausgegangen bin, daß Dir die RTL-Sticks nicht anstehen. Die RSP1(a) haben auch nach oben und unten einen größeren Frequenzbereich. Da kam als Antwort von Dir: Guter Hinweis - wenngleich ich das beschriebene Produkt woanders preisgünstiger gesehen habe.  

Okay zu teuer aber wenigstens schon mal gesehen, dann: Wofür ich mich letztendlich entscheide, weiß ich noch nicht .... werde aber darüber berichten. Momentan "wühle" ich mich noch durch die entsprechenden Beiträge und Angebote im Internet. Evtl. käme sogar ein stand-alone-Gerät in Frage, habe aber noch keines gefunden, welches den großen Frequenzbereich überdeckt und für mich bezahlbar ist[Bild: biggrin.gif]

Wieder keine Antwort was für Dich der gesuchte Frequenzbereich ist und was für Dich bezahlbar bedeutet!  Wollen wir also die nächsten 20 Posts weiter raten? Also einfach nochmal, wie groß muss der Frequenzbereich des SDRs sein, damit er für DICH(!) groß genug ist und wieviel darf es kosten, damit es DIR(!) billig genug ist. Ansonsten sehe ich in diesem Thread wirklich keinen Sinn, da man die Infos zu den verfügbaren Geräten (technisch wie preislich) problemlos in jedem OnlineShop schneller und einfacher nachlesen kann. Was Du wohl auch machst wenn ich " ... "wühle" ich mich noch durch die entsprechenden Beiträge und Angebote im Internet." so deuten kann. Warum dann aber nicht gleich so?  Aber das scheint mittlerweile typisch zu sein diese alte Sitte mancher "Kunden" in Internetforen zu tragen. Erst "beraten" werden zu wollen und dann schnell das hinterher schieben: "Wofür ich mich letztendlich entscheide, weiß ich noch nicht .... werde aber darüber berichten."  Solche Kundschaft findet man wohl im gesamten Einzelhandelsbereich, früher hat man gesagt, das sind Kunden die nur den Laden dreckig latschen und sowieso nichts kaufen wollen. Ist es wirklich so schwer sich vor Fragen in Foren gezielt selbst eine Übersicht über aktuell verfügbare Ware zu beschaffen? Muss man wirklich Leute die helfen wollen dann mit "nichts" beschäftigen? Als erwachsener Mensch kann man doch vorneweg sagen wenn man danach gefragt wird, ich interessiere mich für SDRs, denn ich will damit .... empfangen. Es sollte zum Einstieg max. .... kosten.  Ich habe Produkte ... schon gesehen, aber die sagen mir wegen ... nicht zu. Gibt es Lösungen für mein Problem?  Aber nein, erstmal sinnlos in den Wald hineinrufen und schauen was die Leute draus machen. Bloß keine Infos auf Nachfrage rausrücken..... denn was der große Frequenzbereich für Dich(!) ist und was es kosten darf, wissen wir nach stattlichen 14 Posts denn immer noch nicht.....  KopfWand  Diese Fragen zu beantworten, stellt nun wirklich keine hohe Anforderung an deine "Fachkompetenz" in Sachen Software Defined Radio! Wenn doch, dann frage ich mich ernsthaft wie bei Dir ein Einkauf eines Paares neuer Schuhe aussieht und ob Du vorher eine Lehre zum Schuhmacher absolvieren musstest, damit Du die "Fachkompetenz" besitzt, um auf Nachfrage des Verkäufers Angaben (zum Beispiel zu deiner Schuhgröße, gewünschter Lederfarbe und maximalen Preis) machen kannst.

Ich möchte mich deiner Aussage: "Ich möchte hier keinen Streit und/oder eine weitere unnötige Diskussion vom Zaune brechen, aber es musste mal gesagt bzw. geschrieben werden." voll anschließen, eben aber aus der Sicht der Leute, die für solche Threads Zeit aufwenden und Dir antworten und (vielleicht glaubst Du es gar nicht) auch helfen wollen dein Wunsch-SDR zu finden, mit dem Du dann rumtoben und Erfahrungen sammeln kannst!

Gruß
Bernhard
Ansprechpartner für Umbau oder Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Unser Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios gibt es auf der Github-Seite! Projekt: BM45/iRadio (Google "github BM45/iRadio")
Zitieren


Gehe zu: