Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schrauben in schwerzugänglichen Stellen
#1
Hallo, Freunde,
wer hat nicht Probleme gehabt, eine Schraube bzw. eine Mutter an schwerzugänglichen Stelle ein oder auszudrehen. Guckt mal was ich ausgegraben habe. Wäre nett, sowas zu finden. Solche durchstanzte Werkzeuge gab es bei den Fahrräder, aber leider zu groß und für uns ungeeignet. Big Grin

.pdf   FT1952_Heft2.pdf (Größe: 145,46 KB / Downloads: 118)
Gruß!
Ivan
Zitieren
#2
Such mal nach eitech schraubenhalter

https://www.herfast.de/eitech-schraubenhalter

Admins:falls dieser link nicht erlaubt ist, bitte löschen
Ein Leben ohne Röhrenradios ist möglich, aber sinnlos
Zitieren
#3
So einen "Fingerhut" müsste man sich doch auch verhältnismäßig einfach bauen können? Ein "Scheibchen" von einer alten, nicht benötigten Nuss abschneiden und irgendwo einbauen (schweißen/löten).
Schicke Idee, hab selbst auch schon reichlich geflucht Wink
Gruß,
Uli
Zitieren
#4
Schönes Teil, Ivan, danke fürs Zeigen! Smiley14 
Das läßt sich auch leicht selbst herstellen. Natürlich wie immer mit einem 3D-Drucker, aber auch - etwas weniger schick, aber einfach - aus einem knapp fingerlangen Streifen Pertinax, in den man an einem Ende den Umriß einer Mutter feilt. So habe ich mir mal zwei flache "Maulschlüssel" gebaut. Falls sich der Streifen beim Gegenhalten mitdreht, so kann man dies einfach mit Mittelfinger oder Daumen begrenzen.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#5
Hallo zusammen,

haltet mal in 1€-Läden oder dergleichen Ausschau.

Es gab da mal, wahrscheinlich als Werbegeschenk, so 'Einfachst-Werkzeugsätze', bei welchen die Maulschlüssel aus gestanztem Blech, so etwa 1,5mm dick, waren.
Am anderen Ende hatten die einen Ringschlüssel.


Grüße

Martin
Zitieren
#6
Hallo zusammen,
Zu DDR-Zeiten gab es einen Maulschlüsselsatz (4-10mm). Wer 2 davon hatte, hat sich einen Satz zurechtgebogen (abgewinkelt). Somit hatte man auch weniger (aber trotzdem) Probleme, Muttis zu platzieren. Den "Fingerhut" find ich aber auch nicht schlecht. Eigentlich sogar noch besser. Gefühl zur Mutter und dabei auch noch Halt. Ist schon ne gute Sache. Die Maulschlüsselsätze hätten eigentlich Ringschlüssel sein müssen.  Tolle Idee, Danke für die Vorstellung. Wenn möglich, leg ich mir solche Teile auch noch zu (4-14mm).
LG aus Schwerin, Holger
Smiley47
Zitieren
#7
Holger, sowas gibts grad bei P...in, aber für 29,20... Confused
Ein Leben ohne Röhrenradios ist möglich, aber sinnlos
Zitieren
#8
Heute war ich bei meinem Kumpel Dieter in der Autowerkstatt. Ich erzählte ihm von dem Spezial-Schraubenhalter von 1952.
Wortlos - und mit einem leichten Ausdruck des Triumphs in den Augen Smiley53 - deutete er auf dieses Teil:


.jpg   b_.jpg (Größe: 35,37 KB / Downloads: 192)  
.jpg   a_.jpg (Größe: 21,81 KB / Downloads: 192)
Das ist ein Fingerschuh mit eingebautem kleinen Magneten. Auch nicht schlecht, das; zumindest für größere Muttern.


Gruß Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#9
das ist doch mal cool! Die Steigerung wäre ein Magnet-Implantat unter der Haut. Ach nein, das geht ja nicht, dann löscht man sich ja alle Magnetkarten die man in die Hand nimmt.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren
#10
Hallo

Tut es nicht auch ein Stück Doppelseitiges Klebeband auf der Fingerkuppe ?
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#11
Hallo,

schon geniale Ideen, mir fällt es zusehends auch schwerer Schrauben an schwierigen Stellen anzubringen.

Der Fingerhut mit dem Magneten hat was.
Ich quäle mich mit einen Stück Pappe, wo ich die Mutter vorsichtig verleime.

Gruß werner
Zitieren
#12
ich hantiere ja viel mit kleinen Schräubchen. Dabei ist neben der Lupenlampe diese kleine Zange für mich unverzichtbar:

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------
the voices may not be real, but they do have some good ideas
Zitieren
#13
saarfranzose schrieb:das ist doch mal cool! Die Steigerung wäre ein Magnet-Implantat unter der Haut. Ach nein, das geht ja nicht, dann löscht man sich ja alle Magnetkarten die man in die Hand nimmt.
Dann wäre ein Elektromagnet gut. Der wird dann - per implantierter Elektronik mit optischer und sensorischer Auswertng - automatisch solange eingeschaltet, wie man in der anderen Hand eine Schraube mit passendem Gewinde hält.

Wieder ernst: Das doppelseitige Klebeband funktioniert bestimmt gut für diesen Zweck. Auch wenn es manchmal fummelig ist, die Deckfolie von so einem Fitzelchen abzuknibbeln.

Es gibt doch diese dünnen Anti-Rutsch-Matten fürs Armaturenbrett, davon kann man einen Schnipsel auf einen Fingerhut kleben oder einfach auf den Finger legen. Die Matten sind sehr rutschfest, wenn alles sauber und trocken ist.

Ich verwende fürs Halten oder Montieren solcher Kleineteile meist eine breite Pinzette, deren Spitzen mit Schrumpfschlauch umhüllt sind. Das gibt ein wenig Grip.
Aber die Mutter drücken und halten, gleichzeitig den Haltewinkel korrigieren und fühlen, ob ein Gewindegang eingerastet ist - das kann man am besten mit der Fingerspitze.

Gruß, Frank
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, alles aufzusparen. Eßt leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Bastelt mit Radios. Für nichts anderes ist Zeit.
Zitieren
#14
...nein, Magnetimplantant ist nicht gut - da werde meine FloppyDisketten aus Versehen formatiern.

Aber das Handschuh baue ich mir unbedingt. Jupp die Zange nutze ich auch, aber manchmal geht ja nicht mit ihr.
Gruß!
Ivan
Zitieren


Gehe zu: