Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
EL84 an 7kohm
#1
Hallo,
was passiert wenn ich eine EL84 anstatt an 5,2kohm an 7,0kohm anschlisse ? 

Grüße wojtus951
Zitieren
#2
Nicht viel, außer Leistungsverlust
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#3
(21.06.2020, 21:31)radioharry schrieb: Nicht viel, außer Leistungsverlust

...und den merkst Du gar nicht. Smile
Gruß!
Ivan
Zitieren
#4
Klanglich merkt man auch nix.
Ein paar Prozent Anodenstrom könnte man durch leichte Erhöhung des Kathodenwiderstands einsparen.
VG Micha
... bei AM-Empfang ist die KW das Salz in der Suppe
... vernünftige Allstromgeräte haben eine Grätzbrücke im NT



Zitieren
#5
Die EL84 kann mit verschiedenen Arbeitspunkten betrieben werden.

   

Der Arbeitspunkt mit I_a = 36 mA entspricht dabei dem der EL41 mit R_a= 7 kOhm.

Man kann also nicht einfach beim Arbeitspunkt mit I_a = 48 mA den Ausgangswiderstand von 5,2 kOhm auf 7 kOhm erhöhen. In einem solchen Fall gibt es Probleme bei größerer Lautstärke.

MfG DR
Zitieren
#6
Hallo, wenn ich den Lastwiderstand vergrößere, wie soll da der Anodenstrom höher werden?
Volker hat da schon recht: Leistung wird kleiner und das ergibt sich aus kleinerem Anodenstrom.
Gruß Manfred
Zitieren
#7
Der Anodenstrom im Arbeitspunkt wird von Ua, Ug2 und Ug1 hauptsächlich bestimmt und ist damit unabhängig von der Impedanz des verwendeten Ausgangsübertragers. Aber eine andere Impedanz bedeutet ein anderer Arbeits-/Lastwiderstand, so dass sich die Arbeitgerade im Kennlinienfeld „dreht“. Bei höheren Impedanzen verläuft die Arbeitgerade dann flacher und ist nicht weiter schädlich, weil selbst in den Spitzen ein geringerer Anodenspitzenstrom als mit niedrigerer Impedanz erreicht wird. Was sich ändert ist, dass die erreichbare Ausgangsleistung kleiner wird und eben der Klirrfaktor durch nicht dem Arbeitspunkt optimal entsprechende Impedanz größer wird.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren
#8
Hallo,
das es weniger Leistung ergibt habe ich mir zwar gedacht, aber das der Klirr steigt war mir nicht bewusst.

Grüße
wojtus951
Zitieren
#9
Servus,
Den wirst du aber in der Radiokiste nicht wahrnehmen.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#10
Hallo,

fehlt Dir denn ein Tontrafo für eine EL84? Ich könnte gut helfen
Es grüßt Euch aus Peine
     
     Andreas
Nicht nur die Röhren sollen glühen.
Zitieren
#11
(23.06.2020, 18:31)wojtus951 schrieb: Hallo,
das es weniger Leistung ergibt habe ich mir zwar gedacht, aber das der Klirr steigt war mir nicht bewusst.

Grüße
wojtus951

Der optimale Ra für niedrigsten Klirrfaktor soll überschlägig gleich Ua/Ia im Ruhearbeitspunkt einer Single-End Röhrenendstufe betragen. Wer’s es genauer haben oder wissen will, müsste mit den Kennlinienfeldern rechnen, was sich bei einem einfachen Radio nicht wirklich lohnt. Auch bei sogenannten HiFi Röhrenendstufen lohnt es aber auch nicht, genau rechnen zu wollen, weil Röhrenkennlinien große Toleranzen haben.

Gruß

(Reflex-)Kalle
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Was ist das für eine EL84? Gasherbrum 7 3.177 28.03.2017, 10:12
Letzter Beitrag: Gasherbrum
  EL84 Pertianx-Röhrenfassung dunkel Franz Bernhard 12 5.064 06.08.2016, 19:52
Letzter Beitrag: Jean_Berlin
  Offene Röhre - EL84 mal anders Vagabund 19 7.785 27.12.2014, 20:03
Letzter Beitrag: MIRAG

Gehe zu: